Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mauerfall-Jubiläum: Berlin erinnert, Berlin jubelt

Von und

DPA

Tagsüber besinnlich, abends Volksfest: Hunderttausende Menschen feiern in Berlin das Mauerfall-Jubiläum, über dem Himmel der Stadt schweben Ballons der "Lichtgrenze". Das moderne Gedenken ist erstaunlich gut gelungen.

Berlin - Der Augenblick, in dem sich die ersten Ballons lösen und in den Himmel steigen, ist ein ganz besonderer. Das Brandenburger Tor strahlt in warmen Farben, Daniel Barenboim dirigiert Beethovens 9. Symphonie mit der "Ode an die Freude", Zehntausende Menschen jubeln und klatschen.

Durch die Hauptstadt zieht sich ein Band weißleuchtender Heliumballons, die Meter für Meter befreit werden und noch ein paar Sekunden glimmen, bevor sie davonfliegen. Berlin hat am Sonntag eine spektakuläre Kunstaktion erlebt, einen Moment des gemeinsamen Erinnerns - und eine große Open-Air-Party.

Als Lichtkette am Boden sollten die Ballons an die Teilung Berlins erinnern, das Lösen der "Lichtgrenze" symbolisiert den Fall der Mauer. Beim Anblick der schwebenden Ballons drängt sich aber noch ein weiterer Gedanke auf: Selten fühlte sich ein Gedenktag in Deutschland so leicht an wie dieser.

Die Stimmung in Berlin glich der Atmosphäre im Sommer 1995, als Christo und Jeanne-Claude den Reichstag verhüllten. Trotz des Bahnstreiks und eines Temperatursturzes reisten Hunderttausende in die Hauptstadt, bestaunten die Lichtkugeln entlang der Grenze und schwelgten in Erinnerungen an den Tag des Mauerfalls vor 25 Jahren.

Fotostrecke

19  Bilder
25. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin: Jubel zum Jubiläum
Auch die Politprominenz versuchte, Ernst und Freude zu kombinieren. "Träume können wahr werden. Nichts muss so bleiben wie es ist", sagte Angela Merkel bei ihrer Rede zum Mauerfall-Jubiläum. Zugleich verurteilte sie die "Mauern der Diktatur, der Gewalt, der Ideologien, der Feindschaften" in der Welt.

"Bevor wir auf den Straßen getanzt und 'Wahnsinn' gebrüllt haben, waren wir eingehüllt in unsere Ängste", sagte Bundespräsident Joachim Gauck. Bei vielen Reden war die Mühe spürbar, der Opfer des DDR-Regimes zu gedenken - und sich über den Fall der Mauer glücklich zu zeigen.

Den besten Job im kollektiven Gedenken erledigte aber die Hauptstadt selbst. Ein modernes Erinnern, entstaubt und frisch, gelang erstaunlich gut. Das Flugverbot über dem Stadtzentrum wurde gelockert, damit ein Flugzeug Aufnahmen von der Lichtgrenze machen konnte. Unter dem Hashtag #fotw25 ("Fall of the wall 25") twitterten Menschen Fotos, vor dem Brandenburger Tor gab es praktisch drei Tage lang Volksfest. Eine Geschichte zum Mauerfall dürften die meisten Besucher zu erzählen gehabt haben, egal ob aus Ost oder West.

Die Lichtballons wurden schnell zur Mitmach-Kunstaktion: Wer persönliche Erinnerungen an den Mauerfall hatte, heftete kleine Notizen an die Halterungen. Wer mit Ost-West-Geschichte wenig anfangen konnte, knipste immerhin ein Selfie vor der Lichtkette. Einwohner und Touristen spazierten am Mauerverlauf entlang oder verabredeten sich zum Freiluftspektakel. Am Abend glich die Stadt einer großen Feierzone (sehen Sie hier die besten Bilder).

DPA
Gorbatschow spricht von einem neuen "Kalten Krieg"

Doch in die lockere Stimmung mischten sich auch kritische Töne. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnte vor Panikmache in der Flüchtlingsfrage und neuen Grenzen in Europa.

Der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow - am Nachmittag beim Festakt, und am Abend vor dem Brandenburger Tor minutenlang gefeiert - erhob schwere Vorwürfe gegen den Westen. "Die Welt ist an der Schwelle zu einem neuen Kalten Krieg. Manche sagen, er hat schon begonnen", sagte er mit Blick auf den Ukraine-Konflikt. Gorbatschow wird am Montag von Merkel im Kanzleramt empfangen.

Doch überwiegend ist dieser Tag ein Anlass zum Feiern. Als sich am Brandenburger Tor ein einsamer Ballon nicht lösen will, gibt es statt Häme spontanen Applaus und aufmunternde Rufe. Allerdings verfolgen Merkel, Gauck und Gäste, eingehüllt in Wolldecken, das Bühnenprogramm von einer Tribüne aus, mit einigem Abstand zum Bürgerfest. An dieser Stelle hätte etwas mehr Volksnähe gut getan.

Trotzdem wird dieses Jubiläum wohl länger in Erinnerung bleiben als etwa der zehnte Jahrestag 1999. Damals hatte das Land viel mehr als heute mit den Problemen der Nachwendezeit zu kämpfen. Die Arbeitslosigkeit im Osten war hoch, das Gefühl der Perspektivlosigkeit weit verbreitet. Heute steht Deutschland im europäischen Vergleich wirtschaftlich ziemlich gut da, an der Spitze des vereinigten Landes stehen mit Merkel und Gauck zwei Ostdeutsche. Berlin, die einst geteilte Stadt, ist inzwischen so etwas wie ein Sehnsuchtsort junger Europäer geworden.

Das nächste große Mauerfall-Jubiläum steht erst wieder 2039 an - zum 50. Jubiläum. Doch anders als heute werden sich dann die meisten Deutschen an den historischen Tag gar nicht mehr erinnern können. Die Feiern dürften dann endgültig nicht mehr sein als ein wiederkehrendes Ritual.

Fotostrecke

15  Bilder
Mauerfall-Ballons in Berlin: Eine Stadt strömt zum Licht

mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Msc 09.11.2014
Alle Ballons gleichzeitig wäre cool gewesen. Himmelslaternen statt Ballons wäre noch cooler gewesen, aber wenns geregnet hätte... naja. So war's jedenfalls unendlich langweilig und unspektakulär.
2. uncool
iluminar 09.11.2014
Zitat von MscAlle Ballons gleichzeitig wäre cool gewesen. Himmelslaternen statt Ballons wäre noch cooler gewesen, aber wenns geregnet hätte... naja. So war's jedenfalls unendlich langweilig und unspektakulär.
Sie Ärmster!! So langweilig! Wissen sie überhaupt um was es ging?
3. Mein Gott, war das langweilig
kingcole 09.11.2014
An der Bernauer musste man bis 19 40 warten und dann gingen die einzeln und unbeleuchtet hoch, schlecht beleuchtet, keine musikalische Unterstützung ... typisch Berlin ...
4. berlin erinnert (sich)
username987 09.11.2014
das verb "erinnern" ist (immer noch) reflexiv war jedenfalls auf SPON zu lesen http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-ich-erinnere-das-nicht-a-297352.html
5.
dedoors 09.11.2014
Boah meine Güte, BRD ist sicher ein gutes Land aber diese Lobdudelei auf allen Kanälen... kein anderes Volk würde das so machen. Die Deutschen sind eben Deutsch und trotzdem nur ein Volk auf dieser Kugel im All.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Leid, Champagner, Stacheldraht: Die Mauer in 33 Bildmomenten

Anzeige

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: