Brüsseler Gutachten Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

Verkehrsminister Dobrindt droht mit seiner Ausländermaut ein Debakel. Seine Gesetzentwürfe verstoßen nach Informationen des SPIEGEL gegen EU-Recht - in mindestens zwei Punkten.

Autobahn A8: Maut-Vorhaben europarechtskonform?
picture alliance/ chromorange

Autobahn A8: Maut-Vorhaben europarechtskonform?


Hamburg/Berlin/Brüssel - Die Gesetzentwürfe zur Infrastrukturabgabe und zur Senkung der Kfz-Steuer von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) verletzen das EU-Recht. Nach Ansicht der EU-Kommission gibt es bei den Plänen für eine Ausländermaut in ihrer jetzigen Form "in mindestens zwei Punkten" Verstöße. Die Gesetzentwürfe wurden am Donnerstag in den Bundestag eingebracht.

Bei ihrer Analyse stützt sich die Brüsseler Behörde nach SPIEGEL-Informationen auf ein umfangreiches Gutachten ihres juristischen Dienstes. Die Rechtsexperten kommen zu dem Ergebnis, dass Ausländer durch Dobrindts Pläne diskriminiert würden. Das ist nach EU-Recht verboten.

Der Verkehrsminister will die als Infrastrukturabgabe titulierte Maut zwar für in- und ausländische Autofahrer erheben, für Deutsche aber gleichzeitig die Kfz-Steuer senken. "Jeden inländischen Autofahrer exakt um den Betrag zu entlasten, den er bei der Maut zahlen muss, und dann zu behaupten, zwischen beiden Gesetzen gebe es keinen Zusammenhang, ist ein offensichtlicher Widerspruch", heißt es dazu in der EU-Kommission. Um Ausländer nicht zu diskriminieren, so die Brüsseler Sichtweise, "muss es auch unter deutschen Autofahrern Gewinner und Verlierer geben".

Dobrindt hatte in den vergangenen Monaten immer wieder den Eindruck erweckt, seine Pläne seien europarechtskonform. Bei der Kommission heißt es, der Minister sei zwar auf Kritik eingegangen, den größten Knackpunkt einer vollständigen Kompensation für jeden deutschen Autofahrer habe er aber bislang nicht ausgeräumt.

Die Kommission bemängelt zudem einen zweiten Punkt: Demnach ist der Preis für Kurzzeitvignetten zu hoch. Nach Dobrindts Plänen sollen Ausländer Zehntagesvignetten für zehn Euro erwerben können, die günstigste Jahresvignette soll rund 20 Euro kosten. Die Kommission hatte in der Vergangenheit die Faustregel aufgestellt, dass eine Jahresvignette rund achtmal so viel kosten muss wie eine Kurzzeitvignette.

Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 386 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tim.berg78 27.02.2015
1. Dobrindt
Bitte zurücktreten.
ichsagemal 27.02.2015
2.
...es wird höchste Zeit, dass Frau Merkel Herrn Dobrindt ihr vollstes Vertrauen ausspricht. Ansonsten wird dieses Kasperletheather zur Gaudi der Biergärten endlos weitergehen.
francesco_meint 27.02.2015
3. Das war vorhersehbar
Das Ende wird sein, dass wir "erstmal" die Kfz-Steuer weiterzahlen. Nix mit Entlastung.
schocolongne 27.02.2015
4. Endlich einmal Gute Nachrichten...
...aus Brüssel! Hoffentlich hat der groteske Maut-Spuk damit ein Ende.
DasKlo 27.02.2015
5. Trauerspiel
Auch wenn die Maut vielleicht nicht lukrativ ist, ist sie auf jeden Fall fair. Wenn ich von Deutschland bis in den südlichsten Zipfel Spaniens fahre zahle ich locker über 100 ? Maut. Warum soll das bei unseren maroden Straßen umsonst sein? Ist vielleicht auch ein Anreiz verstärkt die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.