Datenklau Hackerangriff auf Hunderte deutsche Politiker

Handynummern, Adressen, Briefe und Kreditkarteninfos: Hacker haben auf Twitter massenweise Daten deutscher Politiker veröffentlicht. Wer hinter dem Angriff steckt, ist noch unklar.

Bundestag
REUTERS

Bundestag


Politiker im Bundestag und aus den Ländern sind Opfer eines Hackerangriffs geworden. Unbekannte haben massenweise Daten und Dokumente im Internet veröffentlicht. Betroffen sind vor allem im Bundestag vertretenen Parteien - nur nicht die AfD.

Wer dafür verantwortlich ist und welche Motivation dahintersteckt, ist noch unklar. Auch ob alle Daten authentisch sind, war zunächst offen. Zunächst hatte das rbb-Inforadio darüber berichtet.

Die Hacker verschafften sich offenbar Zugriff auf Kontaktdaten wie Handynummern und Adressen der Politiker, aber auch auf parteiinterne Dokumente und persönliche Daten. Darunter sind auch Bilder von Personalausweisen, Briefe, Rechnungen, Einzugsermächtigungen oder Kreditkarteninformationen aus dem Familienkreis. Zum Teil sind die Daten mehrere Jahre alt.

Unter den Betroffenen soll auch Kanzlerin Angela Merkel sein. Die "Bild"-Zeitung nennt als weitere Opfer des Angriffs unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Daten seit Wochen einsehbar

Die Daten wurden bereits vor Weihnachten auf Twitter verbreitet. Bemerkt worden sei dies aber erst am Donnerstagabend, berichtete der rbb.

Seitdem beschäftigen sich die Partei- und Fraktionsführungen damit. "Wir sind seit gestern Abend mit dem Thema befasst und kümmern uns darum, unsere Leute zu informieren", sagte ein Sprecher der SPD der Nachrichtenagentur dpa. "Ansonsten ist das natürlich eine Sache für die zuständigen Behörden. Wir stehen mit ihnen in Kontakt, die Behörden wurden von uns informiert."

Auch ein Sprecher der Linksfraktion sagte, etliche Politiker seien in der Partei betroffen - darunter nicht nur Bundestagsabgeordnete.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte, den Fall derzeit zu prüfen.

Ein System ist bei der Auswahl der veröffentlichten Daten jedoch nicht erkennbar. Der fragliche Account ist SPIEGEL ONLINE bekannt. Der Betreiber soll sich in Hamburg befinden. Neben Politikern wurden offenbar auch Daten von Prominenten und Journalisten veröffentlicht.

In der Vergangenheit hatte es bereits mehrmals Hackerangriffe auf deutsche Politiker gegeben. Auch das besonders geschützte Regierungsnetz wurde erfolgreich angegriffen.

SPIEGEL ONLINE berichtet ausführlich über die Hackerangriffe gegen Politiker und Personen des öffentlichen Lebens. Mit Details aus den Datendiebstählen gehen wir allerdings zurückhaltend und vorsichtig um. Privatadressen, Telefonnummern oder weitere Informationen, an denen nach jetzigem Kenntnisstand kein öffentliches Interesse besteht, veröffentlichen wir nicht.

kev/mho/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klardenkendermensch 04.01.2019
1. Gefahr für unsere Demokratie
Wer sich fragt wer dahinter steckt, sollte unbedingt das augenöffnende Buch "Der Weg in die Unfreiheit Russland Europa Amerika" von Timothy Snyder lesen. Die Vermischung von politischem und privaten Leben ist eine elementar Gefahr für unsere freiheitliche, rechtsstaatliche Demokratie. Es ist bezeichnend, dass ausgerechnet die AfD nicht von dem Hack betroffen ist. Wir sind gerade dabei unsere Freiheit, unseren Lebensstil unsere Demokratie zu verlieren und merken es nicht mal. Das oben genannte Buch sollte zu Pflichtlektür für jeden werden.
Thorongil 04.01.2019
2. "Hack"
Es kann auch einfach Unbedarftheit sein. Ist ja ziemliches Neuland.
powerbernd 04.01.2019
3. Digitale Kompetenz der Politiker
Wie kann das passieren? Bzw. wie kann man solche Daten überhaupt irgendwo im Bundestags-Intranet oder weiß der Geier wo speichern? Die Unfähigkeit der Herrschaften (m/w/d) da oben ist einfach nur noch zum Haareraufen... Zum Glück ist das Netz ja immer noch #Neuland und anstatt über seine eigene Dummheit nachzudenken, wird jetzt sicherlich schnell das nächste Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung und zum Datenschutz durchgepeitscht...
schnubbeldu 04.01.2019
4. Thema "Digitalisierung" sollte ...
Zitat von klardenkendermenschWer sich fragt wer dahinter steckt, sollte unbedingt das augenöffnende Buch "Der Weg in die Unfreiheit Russland Europa Amerika" von Timothy Snyder lesen. Die Vermischung von politischem und privaten Leben ist eine elementar Gefahr für unsere freiheitliche, rechtsstaatliche Demokratie. Es ist bezeichnend, dass ausgerechnet die AfD nicht von dem Hack betroffen ist. Wir sind gerade dabei unsere Freiheit, unseren Lebensstil unsere Demokratie zu verlieren und merken es nicht mal. Das oben genannte Buch sollte zu Pflichtlektür für jeden werden.
... mal mit entsprechender Behutsamkeit behandelt werden! Sorry, mir geht das Thema "Digitalisierung" immer mehr gegen den Strich. Selbst als Ausübung eines Ehrenamts erwarten industrienahe Institutionen die "Offenlegung" des beruflichen Werdegangs. Das Gebot der Stunde lautet: "Nur das Notwendigste preis geben." Besser schützen kann man sich nicht, wenn man sich nur auf das Mindeste beschränkt und nicht JEDEN digitalem Trend hinterher rennt. Manches Mal muss man auch Beschreibungen abgeben, allein z.B. wenn nach Beruf gefragt ist einfach die Antwort "Steuerzahler 1. Klasse" angeben und jeder kann sich dann überlegen was damit gemeint ist als "Berufsbezeichnung".
schlaueralsschlau 04.01.2019
5.
Es sind auch Daten von Böhmermann, die Anstalt, Schweiger (Link funktioniert nicht), Chef der DUH (nicht probiert) und diverser z- Promis, deren Name mir nichts sagt dabei. Die ersten Daten wurden bereits im Sommer Veröffentlicht, warum das erst jetzt der Öffentlichkeit publik wird weiß ich nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.