Mehrwertsteuer-Irrsinn: Zwei Stehwürste mit Pommes rotweiß bitte!

Von Angela Elis

Jede Wurst hat zwei Enden - und seit neuestem zwei Preise. Wer sie im Stehen verzehrt, genießt den ermäßigten Mehrwertsteuersatz. Auf den feinen Unterschied kamen neulich die Richter am Bundesfinanzhof. Das Urteil überfordert in der Praxis selbst den gewissenhaftesten Imbissbesitzer.

Currywurst mit Pommes Frites: Verzehr im Stehen günstiger als im Sitzen Zur Großansicht
DPA

Currywurst mit Pommes Frites: Verzehr im Stehen günstiger als im Sitzen

Bekanntlich hat alles ein Ende - siehe Gaddafi jetzt, Westerwelle bald und den DDR-Sozialismus 1989. Nur die Wurst hat nach einer alten deutschen Volksweise zwei. Das wird gern besungen von Kampftrinkern in Ost wie West, egal wo auf der Welt, am Ballermann Süd oder am Plattensee Ost. In dieser Hinsicht sind wir tatsächlich ein Volk.

Allerdings stehen große Fragenzeichen über unserer gesamtnationalen Imbiss-Idylle. Wir müssen neuerdings nicht nur entscheiden, ob es eine "Thüringer", "Frankfurter" oder "Krakauer" werden soll, sondern auch, wie wir sie zu verzehren gedenken. Diese eher nebensächliche Frage wurde höchstrichterlich aufgeworfen, als der Bundesfinanzhof in seiner unendlichen Weisheit urteilte, dass je nach Steh- oder Sitzgelegenheit des Wurstkonsumenten zu entscheiden ist, welcher Steuersatz fällig wird und vom Imbissbesitzer abzuführen ist. Für die Richter besteht ein Unterschied, ob die Wurst im Stehen oder aber im Sitzen gegessen wird. Und falls im Sitzen, ob die Sitzgelegenheit eine Parkbank ist oder aber ein Stuhl der Imbissbude.

Alles gaga? Von wegen. Staatstragende, relevante Fragen.

Das mag man so sehen. Die Folge aber ist, aus dem Alltag wird durch das Eingreifen der Justiz einmal mehr Realsatire. Denn je nach Sitzfleisch oder Stehparty werden sieben oder aber 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, was bei einer Wurst für 2,50 Euro das Stück entscheidend ist, nämlich die Differenz von 16 Cent oder 40 Cent ausmacht - richtig gerechnet?

Es geht um die Wurst, die Essenz der Wurst

Das interessiert zwar den hungrigen Mitbürger nicht, dem reicht es, wenn die Wurst nach Wurst oder im besten Fall nach glücklichen Schweinen schmeckt. Aber weil sich unsere höchsten Richter und Steuerfachleute mit der Würstchenfrage befassen, muss etwas Wesentliches, etwas wie die Essenz der Wurst, hinter der Sache stecken. Die Frage ist nur: Was ist das?

Fotostrecke

14  Bilder
Mehrwertsteuer-Irrsinn: Rabatt für Esel, Aufschlag für Windeln
Man stelle sich die nach langwierigen und hitzigen Debatten getroffene Regelung, also den Unterschied zwischen Kauen im Sitzen oder Kauen im Stehen einfach mal in der Praxis vor: Zunächst einmal muss jeder, der vom ermäßigten Steuersatz profitieren will, nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Es reicht nicht, wie sonst üblich, in der Marktwirtschaft und auf Märkten eh, lediglich eine Wurst zu verkaufen. Der potentielle Esser muss um Auskunft gebeten werden, wo er diese verzehren wird. Sodann sollte tunlichst alles - selbstverständlich lückenlos - für den späteren Bearbeiter im Finanzamt dokumentiert werden.

Weil dies den Wurstverkäufer, der ja Würste zu braten, in Brötchen zu drücken und mit Senf oder Soße zu übergeben hat, vermutlich überfordert, stellt er am besten gleich noch eine Fachkraft für Dokumentation und Archivierung und eine Buchhalterin neben sich in den Imbisswagen. Die dürfen übrigens auch ohne erhöhten Mehrwertssteuersatz sitzen, es wäre vom Gesetzgeber erlaubt. Das alles natürlich für 2,50 € die Wurst.

Dem Wurstbrater treten Schweißperlen auf die Stirn

Nun stelle man sich den weiteren Verlauf der Szenerie aus dem wahren Leben vor: Ein Opa kommt an die Bude und wird aufgrund der Gesetzgebung streng ermahnt, über die Verzehrabsicht im Stehen oder Sitzen nichts als die Wahrheit und die ganze Wahrheit zu sagen. Verunsichert gibt der betagte Herr an, seine Wurst wolle er gern im Stehen verzehren. Doch nach ein paar Bissen merkt der alte Mann, inzwischen doch etwas schwer auf den Beinen, dass es besser für ihn wäre, sich für einen Moment hinzusetzen. Ein Platz ist frei und der Rentner denkt sich nichts Böses dabei. Dem Wurstbrater aber treten Schweißperlen auf die Stirn, weil er bereits die sieben Prozent ermäßigte Steh-Mehrwertsteuer in die Kasse eingegeben hat.

Deshalb kann er sich ab sofort nicht mehr auf seine neuen Kunden konzentrieren. Was tun, hämmert es in seinem Kopf. Dem Opa die Wurst wegnehmen? Den neuen Sachverhalt fotografisch dokumentieren. Oder seine Buchhalterin auffordern, den Kauf zu stornieren? Vielleicht aber ließe sich späterhin auch mit dem Finanzbeamten seines Vertrauens ein Handel machen, da der Opa ja immerhin die erste Hälfte der Wurst im Stehen genossen hat?

Solch eine vom Leistungsträger verlangte Geistestätigkeit provoziert vor allem eines, was eigentlich keiner will: Steuerzahlerwurstigkeit. Allein schon deshalb, weil jede starke Lobbytruppe, die der Politik nahe steht, ansonsten ihre Steuervergünstigungen hat, während die weniger Durchsetzungsfähigen die volle Last zahlen. Das Ergebnis: über 80 Prozent der Deutschen finden das deutsche Steuersystem ungerecht, diagnostiziert Ursula Ott in ihrem Buch "Total besteuert". Letztlich wirkt der ganze Steuerdschungel wie ein aggressives Krebsgeschwür. Es wuchert und wuchert, gesundes Gewebe wird dabei zerstört und raubt die letzten Lebenskräfte. Nicht mal mehr das Team von der Würstchenbude ist dann in der Lage, trotz allen Bemühens um Steuerehrlichkeit, den Staatshaushalt zu retten.

Auch wenn die Wurst zwei Enden hat, am Ende könnte unser Land nicht an der Wucht einer Revolution zugrunde gehen wie in Libyen oder 1989, sondern an der Unwucht der Kleinkariertheit.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurden bei der Mehrwertsteuerberechnung für die Wurst falsche Zahlen angegeben. Wir haben es korrigiert und bitten um Entschuldigung.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 160 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Nihil novi 17.09.2011
Der Autor sollte sich das Alles noch einmal genau durchlesen. Es geht nicht ums stehen oder sitzen, sondern um den Verzehr zum mitnehmen (im stehen) oder hier essen (sitzen) Das ist im Übrigen nichts Neues und überfordert auch Niemanden. Mc Doof schafft das auf alle Fälle (zum hier essen oder zum mitnehmen?) Fazit: Autorenirrsinn
2. Piratenpartei find ich gut!
kdshp 17.09.2011
Zitat von sysopJede Wurst hat zwei Enden - und seit neustem zwei Preise. Wer sie im Stehen verzehrt, genießt den ermäßigten Mehrwertsteuersatz. Auf den feinen Unterschied kamen neulich die Richter am Bundesfinanzhof. Das Urteil überfordert in der Praxis selbst den gewissenhaftesten Imbissbesitzer. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,785130,00.html
Hallo, das geht doch noch alles! Habe oft im ausland gelebt und da ist vieles noch schlimmer bzw. chaotischer. Spanien kann man hier nur empfehlen wenn man mal IRRSINN bei der bürokratie erleben will.
3. ...
Shayman 17.09.2011
Typisch deutsch, der EuGH hat mit seiner Grundsatzentscheidung eine Entscheidung getroffen, die der Finazverwaltung wenig passt. Also umhebelt man das ganze indem man die Vorgabe so auslget , dass im Endeffekt niemand mehr durchblickt und die betroffenen Imbissbuden lieber mit 19% als mit 7% weitermachen um keinen Ärger zu bekommen. Der Wahnsinn hat als FInazpolitsche Methode. Ich bin froher Erwartung das es wohl noch zu einigen BFH Urteilen kommen wird, die den eigentlichen Wortlaut des EuGH eine klare Linie bringt. Bisher sehe ich nur einige Erlasse des Finazministeriums, die versuchen den Status Quo zu erhalten und das ganze Problem großflächig zu umschiffen.
4. ...
Shayman 17.09.2011
Zitat von Nihil noviDer Autor sollte sich das Alles noch einmal genau durchlesen. Es geht nicht ums stehen oder sitzen, sondern um den Verzehr zum mitnehmen (im stehen) oder hier essen (sitzen) Das ist im Übrigen nichts Neues und überfordert auch Niemanden. Mc Doof schafft das auf alle Fälle (zum hier essen oder zum mitnehmen?) Fazit: Autorenirrsinn
MCDoof berechnet einheitlich 19%. Das die lieber die dadurch entstandene Strafsteuern zahlen als sich wirklich damit Ausseinanderzustzen, zeigt wie gut die Regelung ist.... Nämlich derzeitig gar nicht gut. Ausserdem beziehen sie sich hier auf die alte Regelung, ohne das EugH Urteil zu berücksichtigen. Dann würde das Popcorn im Kino nämlich immernoch 19% kosten, den Film gucken sie nämlich im sitzen und nich im stehen.
5. Is doch typisch deutsch ^^
Tharsonius 17.09.2011
Zitat von Nihil noviDas ist im Übrigen nichts Neues und überfordert auch Niemanden. Mc Doof schafft das auf alle Fälle (zum hier essen oder zum mitnehmen?) Fazit: Autorenirrsinn
Hätte McDonald dafür auch 2 verschiedene Preise verlangt, wäre dies wohl nicht lange der Fall gewesen und Sie hätten nicht die Möglichkeit dies als Beispiel anzuführen. Ich sehe es in gewisser Weise indirekt auch als eine gewisse Diskriminierung des Kunden. man wird quasi "zum Mitnehmen" gedrängt. Auf jeden Fall ist dieses Urteil peinlich und ob dessen denke ich werden die Richter entweder nie an einen Imbiß gehen oder immer nur zum mitnehmen bestellen. Ein Musterbeispiel für deutsche "Extrawürste" die wir da wieder braten. Wie ist es übrigens mit Kinos? Diese waren bisher auch immer mit 75 dabei. Heißt "zum Mitnehmen" jetzt raus aus dem Kino? Oder nur weg vom Thekenbereich in den Kinosaal? :>
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Mehrwertsteuer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 160 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Autorin
  • DPA
    Angela Elis, Jahrgang 1966, ist geboren und aufgewachsen in Leipzig. Nach DDR-bedingten beruflichen Umwegen folgte ein Studium der Theologie in Leipzig und Ostberlin mit einem Abschluss in Frankfurt am Main als Magister Artium in Theologie, Kunstgeschichte und Psychoanalyse. Elis absolvierte ihr journalistisches Volontariat beim Hessischen Rundfunk, war danach Redakteurin und Moderatorin bei ARD, ZDF und 3sat. Zusammen mit Michael Jürgs schrieb sie den Bestseller "Typisch Ossi - Typisch Wessi" und "Kreuzweise deutsch". Zuletzt erschien ihre Romanbiografie "Mein Traum ist länger als die Nacht".