Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundestag nach Meldegesetz-Pleite: Wir müssen reden

Von und

Was lief falsch im Bundestag, als das Meldegesetz in 57 Sekunden durchgewinkt wurde? Peinlich berührt brüten die Fraktionen nun über Verbesserungen im Parlamentsbetrieb. Alle wollen lebendigere Debatten - und die Opposition wünscht sich Fragestunden mit der Kanzlerin.

Leerer Plenarsaal des Bundestags: Mehr Präsenz, mehr Debatten? Zur Großansicht
DPA

Leerer Plenarsaal des Bundestags: Mehr Präsenz, mehr Debatten?

Berlin - In einem Punkt herrscht dieser Tage große Einigkeit im Deutschen Bundestag: Die Sache mit dem Meldegesetz ist wirklich dumm gelaufen. "Das ist sicher nicht der bisherige Höhepunkt des deutschen Parlamentarismus", sagt Bundestagspräsident Norbert Lammert. SPD-Fraktionsmanager Thomas Oppermann meint: "Das war keine Sternstunde." Sein FDP-Kollege Jörg van Essen spricht von einer "nicht erfreulichen" Außenwirkung.

Dass kaum mehr als zwei Dutzend Bundestagsabgeordnete in 57 Sekunden ein Gesetz durchwinkten, mit dem der Datenschutz entgegen der ursprünglichen Intention weiter ausgehöhlt wird, schadet dem Ruf des Parlaments. Vor allem deshalb, weil sich im Nachhinein so gut wie jeder Abgeordnete von dem distanzierte, was da beschlossen worden war.

Die Frage ist: Welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen? Was können die Abgeordneten besser machen? Muss der Bundestag seine Arbeitsabläufe korrigieren?

Über Reformen des Parlamentsbetriebs machen sich die Fraktionsmanager - im Fachbegriff: Parlamentarische Geschäftsführer - immer wieder Gedanken. Die Aufregung um die Meldegesetz-Pleite befeuert die Debatte nun erst recht. Vor allem die Vertreter der Oppositionsparteien preschen nach vorn:

  • Sowohl SPD-Mann Oppermann wie sein Grünen-Kollege Volker Beck sprechen sich für mehr Debatten im Bundestag aus, anstatt viele Beiträge lediglich zu Protokoll zu geben. "Solche Gesetze dürfen in Zukunft nicht ohne eine Debatte durchgewunken werden", sagt Oppermann im SPIEGEL-ONLINE-Interview.
  • Der SPD-Politiker will zudem bei Debatten generell mehr Abgeordnete im Plenum sehen. "Bei den wichtigen Entscheidungen müssen wir eine höhere Präsenz erreichen", sagt Oppermann.
  • Grundsätzlich fordern Beck und Oppermann eine Aufwertung der Befragung der Bundesregierung und der Fragestunden. Bei Ersterer werden spontane Fragen beantwortet, Letztere dient der Klärung zuvor eingereichter schriftlicher Fragen. Allerdings erscheinen dafür in der Regel nicht die Kabinettsmitglieder im Bundestag, sondern lediglich Staatssekretäre. "Das kann nicht sein", sagt Grünen-Mann Beck. "Außerdem sollte sich der Bundestag dafür mehr Zeit nehmen."
  • Beck und Oppermann wollen, dass die Kanzlerin selbst bei wichtigen Fragen dem Parlament Rede und Antwort steht. Beispielsweise "im Vorfeld wichtiger Euro-Entscheidungen", sagt Beck. SPD-Kollege Oppermann glaubt, das sei "ein erster Impuls für ein lebendigeres Parlament", ähnlich dem englischen Modell.

Auch Schwarz-Gelb will nach dem Meldegesetz-Debakel nicht zur Tagesordnung übergehen. "Wir müssen unsere Abläufe ständig überprüfen - vor allem nach so einer Aufregung", sagt FDP-Fraktionsmanager van Essen. Doch gerade bei einer Reform der Fragestunden und der Regierungsbefragung tun sich die Koalitionsfraktionen naturgemäß schwer.

Die Sorge ist groß, dass die Opposition die Gelegenheit nutzt, um die Minister oder gar die Kanzlerin öffentlichkeitswirksam vorzuführen. "Vor allem Auftritte der Kanzlerin würden schnell zur Show-Veranstaltung der Opposition ausarten", sagt van Essen. Von einer Pflichtdarbietung der Kabinettsmitglieder hält er daher nichts.

Dennoch: Auch van Essen findet die Regierungsbefragungen derzeit ziemlich "undramatisch" - um nicht zu sagen: langweilig. "Wir sollten dafür werben, dass Minister sich häufiger persönlich den Fragen der Abgeordneten stellen, statt ihre Staatssekretäre zu schicken", sagt der FDP-Mann. "Das wäre für alle ein Gewinn und würde den Bundestag lebendiger machen."

"Nicht den ganzen Tag im Parlament sitzen"

Dass viele Abgeordnetenreden fernab öffentlicher Wahrnehmung nicht gehalten, sondern nur schriftlich zu Protokoll gegeben werden, trägt auch nicht eben zu mehr angeregten Diskussion im Parlament bei. Wie in der Opposition sind damit auch bei Schwarz-Gelb nicht alle glücklich. "Eine parlamentarische Demokratie lebt von Debatten", sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller. "Die Zahl der Tagesordnungspunkte, die ohne Debatte behandelt werden, muss deutlich verringert werden."

Dazu gehört aus Müllers Sicht aber auch, dass sich die Abgeordneten nicht im Klein-Klein irgendwelcher Detaildiskussionen verheddern. "Der Bundestag sollte seine Arbeit auf Wesentliches konzentrieren können", sagt der CSU-Mann. "Anträge zu absoluten Spezialthemen sollten alle Fraktionen hinterfragen und dann auch reduzieren."

Aber wird dann auch der Plenarsaal automatisch seltener so ausgestorben wirken wie die Wartehalle eines Provinzbahnhofs nachts um 2 Uhr? Alle Fraktionsmanager sind genervt davon, dass in den vergangenen Tagen, als die Szenen von der müden Meldegesetz-Abstimmung im Internet und auf allen TV-Kanälen zu sehen waren, mal wieder das Bild vom angeblich faulen Abgeordneten bemüht wurde. Zumal oft genug engagiert debattiert würde - aber dann keine Journalisten anwesend seien. Grünen-Mann Beck klagt: "Da ist auch ein bisschen Ehrlichkeit von den Medien gefragt." Es wäre "beispielsweise ein großer Fortschritt, wenn Phoenix länger von den Debatten berichten würde".

FDP-Fraktionsmanager van Essen hält jedenfalls nichts davon, jetzt die Arbeitsweise des Bundestags grundsätzlich in Frage zu stellen. "Der Bundestag ist ein Arbeitsparlament", sagt er. "Wir erarbeiten die Gesetze, die der Bundestag beschließt, und das passiert in den Ausschüssen." Die Abgeordneten sollten eben nicht den ganzen Tag im Parlament sitzen, um Gesetze nur durchzuwinken, so wie einst in der DDR-Volkskammer oder noch heute im chinesischen Volkskongress." Genau das, meint van Essen, müsse man den Bürgern immer wieder offensiv erklären.

Mitarbeit: Veit Medick

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alle wollen lebendigere Debatten - und die Opposition wünscht sich Fragestunden mit .
biwak 13.07.2012
... der Kanzlerin" Zitat Das sind aber gegensätzliche Forderungen ....
2. Wir müssen wirklich reden
felisconcolor 13.07.2012
Zitat von sysopdapdWas lief falsch im Bundestag, als das Meldegesetz in 57 Sekunden durchgewinkt wurde? Peinlich berührt brüten die Fraktionen nun über Verbesserungen im Parlamentsbetrieb. Alle wollen lebendigere Debatten - und die Opposition wünscht sich Fragestunden mit der Kanzlerin. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,844083,00.html
und zwar über eure Grammatik. ich bin da zwar auch kein Ass drin. Aber hätte es nicht "durchgewunken" heissen müssen? Nur mal so als Anmerkung
3.
skeptiker81 13.07.2012
Was ich nicht ganz verstehe... In jedem noch so kleinen Verein ist vorgeschrieben, dass eine Versammlung erst beschlussfähig ist, wenn mindestens 51 % der Stimmfähigen Mitglieder mit von der Partie sind. Gilt das für den Bundestag nicht? Zumal da garantiert weitreichendere Entscheidungen getroffen werden, als im Unterallgäuer Schrebergartenverein.
4. Weniger Fussball - Mehr Politik
emmatante 13.07.2012
Welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen? Was können die Abgeordneten besser machen? Mit Parasympathikus Fussball gucken - Mit Sympathikus Politik machen ;-)
5. Durchgewinkt
Emil Peisker 13.07.2012
Zitat von felisconcolorund zwar über eure Grammatik. ich bin da zwar auch kein Ass drin. Aber hätte es nicht "durchgewunken" heissen müssen? Nur mal so als Anmerkung
Durchgewinkt ist Dudenfest. Aber durchgewunken geht auch (umgsprl.)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Grundsatzurteile zum Datenschutz
Informationelle Selbstbestimmung
15. Dezember 1983: Karlsruhe kippt mit dem erstmals ausgesprochenen "Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung" das Volkszählungsgesetz. Damit hätten Daten ans Melderegister, an Bundes- und Landesbehörden, an Gemeinden und deren Verbände weitergegeben werden dürfen. Das Volkszählungsurteil ist wegweisend für den Datenschutz.
Großer Lauschangriff
3. März 2004: Der sogenannte Große Lauschangriff verletzt nach Auffassung des Bundesverfassungsgericht die Menschenwürde und ist deshalb im Wesentlichen verfassungswidrig. Die 1998 eingeführte akustische Überwachung von Wohnungen muss an deutlich strengere Voraussetzungen geknüpft werden. Die Richter mahnen einen stärkeren Schutz der Privatsphäre an.
Online-Durchsuchungen
27. Februar 2008: Für Online-Durchsuchungen setzt das Bundesverfassungsgericht hohe rechtliche Hürden. Das heimliche Ausspähen der Computerfestplatte ist nur zulässig, "wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen". Eine entsprechende Befugnis des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes sei nichtig. Mit dieser Entscheidung schaffen die Richter ein Computergrundrecht, das "Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme".

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: