Merkel-Rede auf CDU-Parteitag: 60 Minuten Eigenlob, acht Minuten Applaus

Mehr Selbstbewusstsein geht nicht: Angela Merkel hat auf dem CDU-Bundesparteitag in Hannover ein Signal der Stärke gesendet - ihre Bundesregierung sei die erfolgreichste seit 1990. Die CDU arbeite an der Zukunft, die SPD sei noch immer mit der Vergangenheit beschäftigt.

Hannover - Es ist ihre Lieblingsformulierung auf dem CDU-Bundesparteitag in Hannover, einmal, zweimal, dreimal, immer wieder fallen zum Auftakt von Angela Merkels Rede diese sechs Wörter: "die erfolgreichste Bundesregierung seit der Wiedervereinigung". Völlig klar, damit meint die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende natürlich ihr eigenes Bündnis, die schwarz-gelbe Koalition. Diese Einschätzung sei vielleicht selbstbewusst, aber "nicht übertrieben", sagte Merkel vor den rund tausend Delegierten. Sie habe auch noch niemanden gehört, "der den Kern dieser Aussage anzweifelt". Schließlich würden die Fakten eine klare Sprache sprechen, führt die Kanzlerin aus.

Dann spricht sie davon, dass die schwarz-gelbe Koalition dafür gesorgt habe, dass Deutschland den tiefsten Stand der Arbeitslosigkeit und den höchsten Stand der Erwerbstätigkeit erreicht habe. Dass noch keine Vorgängerregierung "so viel Geld für Bildung und Forschung ausgegeben" habe. Dass Deutschland "Wachstumsmotor Europas" sei. Dass Deutschland zu den wenigen Ländern gehöre, deren Beschäftigte seit 2010 keine Reallohnverluste hinnehmen mussten. Dass Deutschland eine der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeiten in der EU habe. "Diese gute Entwicklung ist nicht vom Himmel gefallen", sagte Merkel.

Fotostrecke

14  Bilder
CDU-Parteitag: Eigenlob von der Chefin
Dienstagmittag, Bundesparteitag der CDU in Hannover: Die Kanzlerin und CDU-Chefin, die sich von den Delegierten als Parteivorsitzende wiederwählen lassen will, zeigt sich als Expertin für Selbstlob. Auch für die Zukunft wünsche sie sich eine Fortsetzung des Bündnisses mit den Liberalen, sagte Merkel. "In diesen Zeiten könnte keine andere Koalition unser Land in eine gute Zukunft führen als unsere, die christlich-liberale Koalition." CDU, CSU und FDP hätten im Vergleich zu allen anderen Konstellationen immer noch die größten Gemeinsamkeiten. Alle drei Parteien teilten die Werte und Grundsätze, die notwendig seien, um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu leben und den Wohlstand zu sichern.

"Unser Partner muss noch zulegen"

Merkel räumte mit Blick auf die Bundestagswahl 2013 ein: "Unser Koalitionspartner muss noch zulegen, dass wir es auch schaffen." Sie rief dazu auf, für dieses Ziel zu kämpfen. Rund zehn Monate vor der Wahl sei ein schwarz-gelber Erfolg möglich.

Der SPD warf die CDU-Chefin vor, mit der Vergangenheit beschäftigt zu sein, statt sich um die Zukunft zu kümmern. Bei den Sozialdemokraten werde noch immer über den Sinn der Agenda-2010-Reformen gestritten. Für die CDU dagegen sei klar: "Die Agenda 2010 war richtig, deswegen haben wir sie als Opposition unterstützt." Die Kanzlerin rechnete auch mit der aktuellen Politik der SPD ab: "Erhöhung der Einkommensteuer und der Abgeltungsteuer, Einführung der Vermögensteuer - das Programm der Sozialdemokraten ist ein Mittelstandsgefährdungsprogramm." Deutschland könne sich eine solche Politik nicht leisten, denn der Mittelstand sei das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. "Wir dürfen den Menschen keine Knüppel zwischen die Beine schmeißen." Manchmal habe sie den Eindruck, dass in der "Opposition Leute sitzen, die denken, da hat jemand Erfolg, da muss doch noch mehr zu holen sein".

Internet als "Fluch und Segen zugleich"

Angesichts der Euro-Schuldenkrise und der globalen Entwicklung stimmte Merkel die Bürger auch auf weiterhin schwierige Zeiten ein. "Es sind turbulente Zeiten. Und manchmal befinden wir uns sogar in schwerer, stürmischer See", aber die CDU führe das Land dabei "sicher mit klarem Kompass". Merkel nannte als Herausforderungen die Staatsverschuldung, die Nahost-Krise, die Energiewende, den demografischen Wandel und den Umgang mit dem Internet, das "Fluch und Segen zugleich" sei. Die europäische Staatsschuldenkrise sei "nicht mit dem einen Paukenschlag" zu beenden, "sie kann nur in einem langen, anstrengenden Prozess gelöst werden".

Merkel rief Deutschland und Europa zu großen Anstrengungen angesichts einer globalen Entwicklung mit immer stärkeren Konkurrenten wie China und Indien auf. Man konkurriere mit diesen Ländern um Einfluss, demokratische Werte und die Bewahrung des Wohlstands. "Unsere Art zu leben und zu wirtschaften, unsere Werte, das alles ist mehr denn je herausgefordert. Wir müssen uns behaupten in einer Welt mit ganz anderen Vorstellungen." Merkel ergänzte: "Das ist die Herkulesaufgabe unserer Zeit und unserer Generation."

Merkels Wiederwahl am Dienstagnachmittag gilt als sicher. Die Vorsitzende ist im Wahlkampf das Zugpferd der CDU, das hatte in einem Fernsehinterview auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe betont: "Wir vertrauen da sehr stark aufs Programm und die Arbeit von Angela Merkel."

Ein Erfolg ist der Kanzlerin bereits am Dienstagmittag sicher: Der Applaus nach ihrer Rede währte länger als beim letzten Parteitag in Leipzig. Damals dauerte der Applaus sechs Minuten, in Hannover sind es rund acht. Erst nach sieben Minuten und 45 Sekunden war es im Parteitagssaal vorbei mit dem Klatschen für Merkel. Jetzt wird mit Spannung die Wahl erwartet. Die Messlatte liegt bei 90,4 Prozent - das war das letzte Ergebnis für die CDU-Chefin.

hen/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Galloppierender Realitätsverlust
Mo2 04.12.2012
Zitat von sysopMehr Selbstbewusstsein geht nicht: Angela Merkel hat auf dem CDU-Bundesparteitag in Hannover ein Signal der Stärke gesendet - ihre Bundesregierung sei die erfolgreichste seit 1990. Die CDU arbeite an der Zukunft, die SPD sei noch immer mit der Vergangenheit beschäftigt. Merkel sendet auf CDU-Parteitag Signal der Stärke - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkel-sendet-auf-cdu-parteitag-signal-der-staerke-a-870852.html)
Man kann auch schwarz zu weiß erklären oder links zu rechts. Richtig wird es dadurch nicht.
2. Donnerwetter
warndtbewohner 04.12.2012
8 Minuten Applaus, Merkel ist für die CDU alternativlos geworden. Das Parteivolk steht felsenfest hinter ihr.
3. Jeden Tag
fuenfringe 04.12.2012
Zitat von sysopMehr Selbstbewusstsein geht nicht: Angela Merkel hat auf dem CDU-Bundesparteitag in Hannover ein Signal der Stärke gesendet - ihre Bundesregierung sei die erfolgreichste seit 1990. Die CDU arbeite an der Zukunft, die SPD sei noch immer mit der Vergangenheit beschäftigt. Merkel sendet auf CDU-Parteitag Signal der Stärke - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkel-sendet-auf-cdu-parteitag-signal-der-staerke-a-870852.html)
steh ich auf, schau in den Spiegel und denke mir: bin ich ein scharfes Gerät... Es hilft nur nichts, wenn's kein anderer (oder keine andere) glaubt LOL
4. Ach Leute ....
nadennmallos 04.12.2012
Zitat von sysopMehr Selbstbewusstsein geht nicht: Angela Merkel hat auf dem CDU-Bundesparteitag in Hannover ein Signal der Stärke gesendet - ihre Bundesregierung sei die erfolgreichste seit 1990. Die CDU arbeite an der Zukunft, die SPD sei noch immer mit der Vergangenheit beschäftigt. Merkel sendet auf CDU-Parteitag Signal der Stärke - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkel-sendet-auf-cdu-parteitag-signal-der-staerke-a-870852.html)
... wen wundert das noch wirklich? Wir leben in einer Gesellschaft, in der sich alle gut und toll finden (auch müssen), zumindest die meisten fahren auf dieser Schiene. Und Politiker jeglicher Couleur legen da locker noch was drauf ...
5. ...
Hääää? 04.12.2012
je lauter und markiger die Worte, desto dünner der Inhalt. Die Fakten mögen ja stimmen, ob es jedoch das Verdienst dieser Bundesregierung ist, da habe ich erhebeliche Zweifel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Angela Merkel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 183 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Fotostrecke: 12 Jahre CDU-Chefin, 7 Jahre Kanzlerin

Fotostrecke
Laschet, Klöckner, Özkan: Merkels neue Riege der Mächtigen