Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verletzung beim Langlauf: Merkels Skiunfall bringt Regierungspläne durcheinander

Der Skiunfall der Kanzlerin bremst den Start der Großen Koalition. Angela Merkel muss mehrere Termine absagen, ihre Partei verschiebt wegen der Verletzung eine Vorstandsklausur.

Berlin - Gerade wollte die Große Koalition nach den zähen Verhandlungen und der Weihnachtspause mit dem Regieren beginnen, nun bringt die Verletzung von Kanzlerin Angela Merkel die Zeitpläne durcheinander. Betroffen sind Termine der Regierung und von Merkels Partei.

Die CDU hat ihre für Freitag und Samstag geplante Vorstandsklausur wegen des Skiunfalls ihrer Parteichefin verschoben. Das teilte die Partei am Montag mit. Ursprünglich wollte die CDU-Spitze mit dem Treffen in Erfurt ins neue Jahr starten und wichtige Themenschwerpunkte für die nächsten Wochen diskutieren. Ein neuer Termin ist noch offen. Er ist davon abhängig, wie der Heilungsprozess bei Merkels angebrochenem Beckenring fortschreitet (mehr zu Merkels Verletzung und der Therapie hier).

Außerdem muss Merkel in ihrer Eigenschaft als Kanzlerin Termine absagen. Betroffen sind laut ihrem Sprecher Steffen Seibert in dieser Woche der für Mittwoch geplante Besuch in Polen sowie der Antrittsbesuch des luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel in Berlin am Donnerstag.

Mit beiden Regierungschefs werde Merkel noch am Montag telefonieren, um ihnen die Gründe für die Absage zu erläutern. Auch der Antrittsbesuch des Arbeitgeberpräsidenten Ingo Kramer am Freitag wird ausfallen. Die weiteren Termine, die Merkel wahrnehmen kann, sollen nun Woche für Woche bekanntgegeben werden.

Merkel will Kabinettssitzung leiten

Merkel hatte während ihres Skiurlaubs eine sogenannte Infraktion erlitten, einen Anbruch am linken hinteren Beckenknochen.

Beckenring: Ringförmiger Zusammenschluss aus Knochen Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Beckenring: Ringförmiger Zusammenschluss aus Knochen

Der Unfall ereignete sich während der Weihnachtsferien noch im alten Jahr in der Schweiz. Nach Darstellung Seiberts ging Merkel zunächst nur von einer schmerzhaften Prellung aus. Erst nach einer medizinischen Untersuchung am Freitag vergangener Woche habe sich herausgestellt, dass es sich um eine Infraktion handelt.

Karte
Die Kanzlerin ist nach Angaben des Regierungssprechers auf Gehhilfen angewiesen. Den Großteil der Arbeit will die 59-Jährige die nächste Zeit von zu Hause aus erledigen. Ins Krankenhaus muss sie nicht. "Sie soll drei Wochen lang viel liegen", sagte Seibert. "Sie wird sich in dieser Zeit auf einige wenige Termine im Bundeskanzleramt und in Berlin konzentrieren." Bereits an diesem Dienstag will Merkel die Sternsinger empfangen. Am Mittwoch will sie auch die reguläre Kabinettssitzung leiten.

Dabei soll unter anderem ein Staatssekretärsausschuss eingesetzt werden, der klären soll, ob es tatsächlich einen von der CSU befürchteten Missbrauch von Sozialleistungen durch Migranten aus Rumänien und Bulgarien gibt - ein erstes großes Streitthema der Großen Koalition.

Offizieller Vertreter ist Vizekanzler Gabriel

Merkel war am 17. Dezember im Bundestag für eine dritte Amtszeit wiedergewählt worden. Für den 22. und 23. Januar ist eine Klausur des neuen schwarz-roten Kabinetts in Meseberg geplant, zudem steht noch Merkels Regierungserklärung für ihre neue Amtszeit im Bundestag aus. Offizieller Vertreter Merkels ist als Vizekanzler der Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel (SPD).

Die Vertretung der Kanzlerin ist in Paragraf acht der Geschäftsordnung der Bundesregierung geregelt. Darin heißt es: "Ist der Bundeskanzler an der Wahrnehmung der Geschäfte allgemein verhindert, so vertritt ihn der gemäß Artikel 69 des Grundgesetzes zu seinem Stellvertreter ernannte Bundesminister in seinem gesamten Geschäftsbereich." Das ist Gabriel. "Im Übrigen kann der Bundeskanzler den Umfang seiner Vertretung näher bestimmen", heißt es in dem Paragrafen weiter.

In ihrer bisherigen Amtszeit war Merkel von längeren Ausfällen verschont geblieben. Im April 2011 musste sie am Knie operiert werden. Grund war ein Riss am Innenmeniskus, daraufhin musste sie einige Tagen Krücken benutzen.

fab/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. @Spiegel
mike.bauer 06.01.2014
Zitat von sysopSplash NewsDer Skiunfall der Kanzlerin bremst den Start der Großen Koalition. Angela Merkel muss mehrere Termine absagen - ihre Partei verschiebt wegen der Verletzung eine Vorstandsklausur. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkels-sturz-bringt-cdu-plaene-durcheinander-a-942028.html
Wie konnte das eigentlich so lange geheim bleiben? Ist Blome & Co. nicht ständig auf Mutti's Fersen um Skandale aufzudecken oder hat man das schon aufgegeben? Wenn sie im Krankenhaus liegt, muss das doch irgendjemand den Medien gepetzt haben? Bei Schumacher war das nach 90 min in aller Munde. Bei Merkel konnte es ein Wochenende geheim gehalten werden?
2.
scotty56 06.01.2014
gute Besserung Mammi
3. abhängigkeit
kaputtschino 06.01.2014
Zitat von sysopSplash NewsDer Skiunfall der Kanzlerin bremst den Start der Großen Koalition. Angela Merkel muss mehrere Termine absagen - ihre Partei verschiebt wegen der Verletzung eine Vorstandsklausur. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkels-sturz-bringt-cdu-plaene-durcheinander-a-942028.html
hat die frau keine stellvertreter? eine vorstandsklausur wegen einer Person abzusagen ist lächerlich.
4. Mal sehen
Heliumatmer 06.01.2014
ob Gabriel besser Vize kann als damals, der, wie hieß er doch gleich noch mal, der mit dem wehmütigen Abschied.
5. Also, wie Skilanglauf funktioniert, hat Mutti auch vergessen!
Holledauer 06.01.2014
Da muss man sich nicht wundern, dass sie die die einfachsten physikalischen Tatsachen für eine erfolgreiche Energiewende auch vergessen hat!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein:


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: