Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ärger über EZB-Konjunkturpläne: Merkel stellt Draghi zur Rede

EZB-Chef Draghi und Kanzlerin Merkel: Kritik am Telefon Zur Großansicht
AP

EZB-Chef Draghi und Kanzlerin Merkel: Kritik am Telefon

Ärger über Mario Draghi: Bundeskanzlerin Angela Merkel rief nach Informationen des SPIEGEL den EZB-Chef an und wollte wissen, ob er den Sparkurs in der Eurozone noch mitträgt - eine Forderung des Notenbankers hatte für Irritationen gesorgt.

Die Bundesregierung ist verärgert über den Chef der Europäischen Zentralbank. Mario Draghi hatte öffentliche Investitionsprogramme gefordert, mit denen die Konjunktur in der Eurozone belebt werden soll. In einer Rede vor Notenbankern hatte er auf Spielräume in den öffentlichen Haushalten für Investitionen verwiesen. (Die ganze Geschichte lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Nach Informationen des SPIEGEL stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Draghi deshalb Anfang der Woche telefonisch zur Rede: Sie wollte wissen, ob die EZB für eine Abkehr von der Sparpolitik in der Eurozone sei - bislang hatten die Notenbanker diese mitgetragen.

Der Italiener hatte beim Treffen der Notenbankchefs aus aller Welt im amerikanischen Jackson Hole "eine größere Rolle der Fiskalpolitik" in Europa eingefordert: "Die existierende Flexibilität der Regeln könnte besser ausgenutzt werden, um den schwachen Aufschwung zu bekämpfen", sagte Draghi.

In dem Telefonat mit Merkel verteidigte sich Draghi mit dem Hinweis, dass er in seiner Rede direkt im Anschluss an seinen umstrittenen Vorschlag auch weitere Strukturreformen in den Krisenländern gefordert habe. Um die Bundesregierung weiter zu besänftigen, rief der EZB-Chef anschließend Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) an, um seine Position zu erläutern.

Merkel und Schäuble machten jedoch deutlich, dass sie am Sparkurs festhalten wollen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kdshp 31.08.2014
Kann man das wort SPAREN nicht mal weglassen das es nichts mit dem zu tuen hat worum es geht. Es geht darum weniger auszugeben als man zur verfügung hat.
2. Klar doch...
BettyB. 31.08.2014
Merkelismus pur: Die Rechen schonen und notwendige Investitionen lieber unterlassen. Geld wäre nämlich da, nur will Merkel es in den privaten Taschen weniger lassen...
3. Alles Scheingefechte!
tromsø 31.08.2014
Um den Deutschen Michel zu besänftigen. Sass gestern Abend mit ausgewanderten Deutschen zusammen und wettete 200 Franken, dass es innert 2 Jahren innerhalb der Eurozone eine gemeinsame Arbeitslosenkasse gibt. Einer hat fast dagegen gewettet, weil er zuerst von Eurobonds und anderen Zückerchen ausgeht, erst dann von der Arbeitslosenkasse. Aber kommen wird sie
4. höchste Zeit, diesem Spekulatius das Handwerk zu legen!
gruenbonz 31.08.2014
was er vorhat, bedeutet nichts anderes als den Weg in den totalen Schuldenstaat. Es wäre Zeit, diesen früheren Goldman Sachs Funktionär abzulösen, bevor er den Euro vollends zerstört. Frau Merkel hätte die Macht dazu.
5. Draghi soll sich um seine eigentlichen Aufgaben kümmern.
thunderstorm305 31.08.2014
Das ist schon komisch. Da schlittern die Euro-Länder aufgrund immer steigenden Schulden in eine Finanzkrise und eine Wirtschaftskrise und nun möchte man wieder die Wirtschaftskrise durch neue Schulden bekämpfen. In ein paar Jahren werden wir dann wieder an der gleichen Stelle sein und darüber lamentieren, dass die Staaten sich doch nicht so hoch verschulden sollen. Eine Notenbank ist nicht dafür da Investitionsprogramme zu fordern. Sie ist für die Stabilität der Währung und wegen mir für die Einhaltung der Maastricht Kriterien verantwortlich. Aber daran hat sich ja eh nie jemand gehalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Neue Krisensymptome: Diese Zahlen sorgen Europa
Fotostrecke
Gefährlicher Preisverfall: Wie Deflation entsteht

Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: