Merkels Kehrtwende: CDU schwenkt auf Mindestlöhne um

Jahrelang war das Thema Mindestlohn in der Union umstritten, jetzt vollzieht die Partei auf Wunsch von Kanzlerin Merkel die Kehrtwende: Nach SPIEGEL-Informationen wird sich die CDU auf ihrem Parteitag Mitte November für die allgemeine gesetzliche Lohnuntergrenze aussprechen.

Reinigungskraft der Bahn: Merkel plant den Mindestlohn Zur Großansicht
dapd

Reinigungskraft der Bahn: Merkel plant den Mindestlohn

Hamburg - In Leipzig soll der Kurswechsel beschlossen werden: Eine Beschlussempfehlung für den Parteitag im November sieht nach SPIEGEL-Informationen die Einführung von Mindestlöhnen vor. Die Partei halte es "für notwendig, eine allgemeine verbindliche Lohnuntergrenze in den Bereichen einzuführen, in denen ein tarifvertraglich festgelegter Lohn nicht existiert", heißt es in dem Antrag. Die Untergrenze solle durch eine Kommission der Tarifpartner festgelegt werden und sich "am Tarifabschluss für Zeitarbeitnehmer orientieren".

Vorbereitet haben den Antrag auf Wunsch von Bundeskanzlerin Angela Merkel Karl-Josef Laumann, der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmer, und Michael Fuchs, Unions-Fraktionsvize und Leiter des Parlamentskreises Mittelstand. Die CDU-Politiker hatten sich laut "Welt am Sonntag" am Montag der vergangenen Woche nach einer Vorstandssitzung in der CDU-Parteizentrale getroffen und darüber verständigt, dass eine Kommission eine Untergrenze für Löhne festlegen soll.

Zugleich wird die Zeitarbeitsbranche aufgefordert, sich schnell auf eine Einarbeitungsfrist zu einigen, nach der Leiharbeiter den gleichen Lohn wie die Stammbelegschaften in den ausleihenden Betrieben bekommen. Ansonsten soll die Bundesregierung im Frühjahr 2012 eine Kommission einsetzen, um diese festzulegen. In dieser Kommission sollen Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften sitzen. Aus dem Konrad-Adenauer-Haus hieß es am Sonntag, die Tarifparteien sollten stets die Hoheit bei der Festlegung von Lohnuntergrenzen haben, deren Autonomie solle nicht angetastet werden.

Verbindliche Untergrenzen notwendig

Es sei notwendig, eine allgemeine verbindliche Lohnuntergrenze in den Bereichen einzuführen, in denen ein tarifvertraglich festgelegter Lohn nicht existiert, hieß es. Bestimmen soll sie jeweils eine Kommission der Tarifpartner. Die Höhe soll sich am Tarifniveau der Zeitarbeit orientieren. Der Mindestlohn dieser Branche liegt bei 6,89 Euro im Osten und 7,79 Euro im Westen.

Die Einwände einzelner Branchenverbände, ein Mindestlohn könnte Arbeitsplätze vernichten, dürften bei der Diskussion auf dem Parteitag kaum noch Anhänger finden. Denn sechs erst jüngst von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen in Auftrag gegebene Studien belegen, dass ein solcher Zusammenhang nicht existiert. Wie die "Berliner Zeitung" berichtet, haben Forscher dafür acht Branchen untersucht, in denen bereits Mindestlöhne festgelegt sind. Darunter etwa das Bauhauptgewerbe, wo es seit 1997 Mindestlöhne gibt, das Elektro- und das Maler- und Lackiererhandwerk.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), dessen Präsident Wolfgang Franz ein entschiedener Gegner eines gesetzlichen Mindestlohns ist, nahm in diesem Zusammenhang das Dachdeckerhandwerk genauer unter die Lupe. Ergebnis: Fehlentwicklungen waren nicht festzustellen. Aber auch in den anderen untersuchten Fällen wurden die Forscher nicht fündig. In keinem einzigen Fall, konnten sie nennenswerte Folgen für die Zahl der Arbeitsplätze feststellen. Auch die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe hatte nicht gelitten.

Im Maler- und Lackiererhandwerk lobten die Befragten sogar die positiven Effekte für den Wettbewerb: Unseriöse Betriebe wurden aus dem Markt gedrängt.

mik/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 272 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gut so
Medienkritiker 30.10.2011
Frau Merkel ist erstaunlich lernfähig. Die geplante Annäherung/Zusammenarbeit an Sarkosys Partei macht erstaunlich schnelle Fortschritte. Nun da auch die leidige Ablehnung des deutschen Mindestlohns aus dem Weg geräumt ist, steht der Doppelspitze um Europas Führerschaft nichts mehr im Wege...als zusätzlichen Bonus gibt es für die CDU ein paar Wähler gratis dazu!
2. Konsequente Planbwirtschaft
Olaf aus der Hauptstadt 30.10.2011
wäre jetzt, Mindestgewinne für die Unternehmen zu garantieren. Staatliche Banken geben dafür Kredite. Die Kanzlerin hat es gelernt.
3. ***
worm80 30.10.2011
Zitat von sysopJahrelang war das Thema Mindestlohn in der Union umstritten, jetzt vollzieht die Partei auf Wunsch von Kanzlerin Merkel die Kehrtwende: Nach SPIEGEL-Informationen wird sich die CDU auf ihrem Parteitag Mitte November für*die allgemeine gesetzliche Lohnuntergrenze aussprechen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,794823,00.html
Diese stänigen Kehrtwendungen müßten sich doch langsam zusammenfassen lassen: Zu einem *Merkel-Walzer* "Macht,Macht, nur du allein..." (evtl. mit Abklatschen, mal mit FDP, mal mit SPD, mal mit Grünnen, vielleicht auch mit Piraten, mit Linken -alles ist möglich)
4. Was sagt Schröder dazu?
Alias_aka_InCognito 30.10.2011
"Sie macht mir mein Niedriglohnsektor kaputt, einen der besten in Europa." Unter Merkel gibt es immer mehr Wenden, gefällt mir (mit Daumen).
5. Merkwürdig...
hördochauf 30.10.2011
Wer jahrelang aus tiefster Überzeugung vorträgt, die Erde sei eine Scheibe, verliert ein wenig an Glaubwürdigkeit wenn er plötzlich vom Saulus zum Paulus mutiert. Welche Erscheinung die Schwarzen da nur gehabt haben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Mindestlohn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 272 Kommentare
  • Zur Startseite