Sexskandal um Landrat Adam Der Clinton vom Bayerischen Wald

Landrat Adam galt als Messias der chronisch schwachen Bayern-SPD. Doch dann bestellte er sich junge Männer zum Sex ins Büro und glaubte, dass es keiner merkt. Das Erstaunliche daran: Geschadet hat ihm die Affäre bislang kaum.

DPA

Von , Regen


Es ist nur ein Fluchtstollen neben dem Riedberg-Tunnel, der in einen Hang unter der Stadt Regen in Ostbayern getrieben wird, zwei mal zwei Meter Durchmesser, gut 200 Meter lang. Doch der Baustart wird gebührend begangen in dem ostbayerischen Luftkurort, eine halbe Autostunde entfernt von der Grenze zu Tschechien.

Blaskapelle, Beflaggung, Defiliermarsch, Bayernhymne, Kräuterschnaps - es läuft das ganze Programm, für die Region ist der Stollenanstich ein Großereignis. Ein Staatsminister ist angereist, der Regierungsdirektor, lokale Honoratioren und der Mann, vom dem man Minuten vorher noch gerätselt hat, ob er sich heute vor die Tür traut: Landrat Michael Adam, Sozialdemokrat, 28 Jahre, evangelisch, schwul, verpartnert - und neuerdings im Zentrum der deftigsten Sex-Affäre, an die man sich im Bayerischen Wald erinnern kann.

Ausgelöst hat sie die "Bild am Sonntag". Die titelte: "Bayerischer Landrat - Sex im Amt." Ein 20-Jähriger hatte der Zeitung geschildert, wie er bereits im Dezember 2012 von Adam im Dienstwagen zum Landratsamt geschmuggelt worden war. Danach sei es zu sexuellen Handlungen gekommen.

Die Enthüllung brachte das Städtchen Regen samt Kreisbehörde zumindest für ein paar Tage zum Beben. Sex im Dienstzimmer mag anstößig sein, ist aber nicht strafbar und auch kein Thema für die Dienstaufsicht, zumal nach Büroschluss wie im Fall Adam. Die Affäre von Landrat Adam ist aber von einer Qualität, die die Toleranz einer erzkatholischen Kreisbevölkerung strapaziert.

Der SPD-Politiker war von dem 20-Jährigen auf der Internetplattform "Gayromeo" angeschrieben worden, kurz danach kam es zum ersten Treffen. Mit seiner schwarzen Dienstlimousine brachte Adam die neue Bekanntschaft abends zum Landratsamt, schleuste den Mann durch einen Nebeneingang ins Gebäude, sperrte sich mit ihm im Konferenzraum ein, weil sich dort eine Ledercouch zur Benutzung anbot, und löschte das Licht.

Damit nicht genug: Der Gast legte später gegenüber Journalisten eine SMS vor, in der ihn der Landrat bat, Poppers zum Treffen mitzubringen. Die Substanz, die nicht als Droge, sondern als Arzneimittel gilt, wird aus kleinen Fläschchen inhaliert, erweitert die Gefäße und wirkt schmerzhemmend.

Angebliche Schwulen-Orgien im Hallenbad

Adam bestätigte das Treffen. Bald machten Geschichten über angebliche sexuelle Ausschweifungen die Runde, Bordellbesuche, bis hin zu Schwulen-Orgien im Hallenbad von Bodenmais. Alles erfunden, aber unterhaltsam. Lokale Medien verglichen den Bayerwald-Politiker mit US-Präsident Bill Clinton, der sich im Oval Office mit einer Praktikantin vergnügt hatte, mit Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi, der Minderjährige verführt hatte, und dem früheren Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn, gegen den wegen sexueller Übergriffe ermittelt wurde. "Macht und Sex-Affären" hieß die aufgewärmte Story, die nun auch den südöstlichen Zipfel der Republik erreichte.

Den Vergleich mit Clinton empfinde er noch als Ehre, kommentierte Adam jüngst kleinlaut. Gegen alles andere werde er sich zur Wehr setzen. Mehr als eine Stunde lang gestand Adam vor laufenden Kameras seine Extravaganzen im Dienstgebäude und beantwortete Fragen von Journalisten zu pikanten Details. Wohl aus Furcht vor weiteren Enthüllungen räumte er gleich ein, sich insgesamt drei Mal mit jungen Männern im Amt getroffen zu haben, und, übrigens, auch schon vorher drei Mal im Bürgermeisterzimmer von Bodenmais. Adam war offenbar naiv genug zu glauben, dass solche Treffen selbst in Orten geheim bleiben, wo jeder jeden kennt.

Adam galt vor den Sex-Schlagzeilen als großes Talent der Bayern-SPD. Es schien so, als könne nichts den frechen und wortgewandten jungen Politiker aufhalten. Adam outete sich früh als homosexuell und wurde mit nur 23 Jahren in Bodenmais zum jüngsten Bürgermeister Bayerns gewählt. Ein Roter in der Hochburg der Schwarzen, schwul und evangelisch, eine Sensation.

Wo Adam erschien, jubelten die Zuhörer. Ältere Damen kamen in Scharen zu seinen Auftritten, Unternehmer und Bauern freuten sich, da sei jetzt mal einer, mit dem könne man immer und über alles reden, und das vor allem in Dialekt. Die SPD umschmeichelte "den Michi" als "unseren Wald-Wowi", CSU-Mandatsträger in Niederbayern versuchten, ihn in ihre Partei zu locken. Als sich 2011 der Regener CSU-Landrat das Leben nahm, kandidierte Adam für das Amt und siegte mit 57 Prozent der Stimmen. Der Liebling der Landbewohner legte als "gläserner Landrat" auf seiner Internetseite seine Bezüge offen und alle privaten Fahrten mit dem Dienstwagen, die er auf den Cent genau berechnen ließ. Adam wollte weg vom Image der Provinz, die hinterm Wald liegt, er forderte Großstadtflair für den Kreis Regen.

Viel Ruhm machte übermütig

Die Bayern-SPD, seit Jahren im Sinkflug und nicht gesegnet mit Nachwuchshoffnungen, sah in Adam schon den nächsten Herausforderer von Horst Seehofer, zumindest aber seinen Aufstieg in die Bundespolitik.

So viel Ruhm macht übermütig. Adam legte sich zunächst mit dem bayerischen SPD-Chef Florian Pronold an und äußerte auf Facebook, in der Parteizentrale seien nur "Ja-Sager und Speichellecker" erwünscht. Nach der Bundestagswahl im September postete er freimütig, er habe diesmal CSU gewählt. Als ein junger Mann aus seinem Bekanntenkreis vor einer Disco von Sicherheitsleuten Prügel bezogen hatte, schrieb der Landrat im sozialen Netz, die Mehrheit der Türsteher vor größeren Bayerwald-Discotheken sei "offensichtlich gehirnamputiert".

Danach dauerte es nicht mehr lange, bis pikante Infos über Sex in den Amtsstuben in der Presse landeten. Möglich, dass ein Discothekenbetreiber seine Kenntnisse aus der Schwulenszene nutzte. Die anstößigen Dates in Amtsräumen seien schon längst Thema gewesen, heißt es unter Lokaljournalisten in Regen. Der 20-jährige Besucher von Adam sei am Ende überredet worden, die Affäre öffentlich zu machen.

Geschadet hat es dem SPD-Jungstar wohl nicht. Kurz nach dem "BamS"-Bericht starteten örtliche Unternehmer in Regen die Kampagne "Wir sind Landrat" und riefen zu einer Demo für Adam auf. Beim Stollenanstich am Riedberg-Tunnel spendeten seine Fans nach einem gelungenen Grußwort wieder den gewohnten Applaus.

Einen Rücktritt, den Parteikollegen gefordert hatten, schloss Adam aus. Er sei für sechs Jahre gewählt, er habe gegen keine Dienstvorschrift verstoßen. Den Rest müsse er eben aushalten: "Ich habe brutal ausgeteilt und muss nun brutal einstecken."



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stimmvieh_2011 07.12.2013
1.
Das ist ja noch nicht mal ein Skandälchen. Die Frage ist doch eher, warum in Deutschland überhaupt über sowas berichtet wird. Hier hält sich die Berichterstattung mit Details über das Privatleben von Politikern doch sehr zurück. Ich vermute, hier bauschen "Parteifreunde" die Affäre auf, um einen jungen unliebsamen Konkurrenten loszuwerden. Das sowas überhaupt den Weg in größere Zeitungen findet, ist eher verwunderlich. Der Mann ist halt auch nur ein Mensch.
kimba_2014 07.12.2013
2.
Zitat von sysopDPALandrat Adam galt als Messias der chronisch schwachen Bayern-SPD. Doch dann bestellte er sich junge Männer zum Sex ins Büro und glaubte, dass es keiner merkt. Das Erstaunliche daran: Geschadet hat ihm die Affäre bislang kaum. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/michael-adam-sexskandal-schadet-landrat-im-bayerischen-wald-nicht-a-937491.html
Dass ihm oder der Bayern SPD dieser Skandal nicht schadet, glaubt doch keiner. Was jemand privat zu Hause macht, geht keinen was an, aber sich Lustknaben ins Büro zu bestellen, ist selbst in unserer liberalen Zeit doch etwas zu viel des Schlechten.
experiencedsailor 07.12.2013
3. In der blutleeren bayerischen SPD wenigstens jemand,
der offensichtlich noch genügend Blut an die richtige Stelle bekommt. Beim nächsten Mal sollte er aber die Anonymität eines Hotels bevorzugen.
vindex_sine_nomine 07.12.2013
4. Sofortiger Rückzug aus Amt und Würden
Das Kerlchen muß gehen, was es sich geleistet hat, ob nun Homo, oder Hetero, ist nicht akzeptabel, sondern widerwärtig und krank und schädigt den Ruf der Politik. Er hat keine zweite Chance verdient. Wer den Berufspolitiker spielt, sollte seine Lenden unter Kontrolle haben.
awun 07.12.2013
5.
Ja mei! Gibt ja auch andere Politiker, die vergessen haben, dass sie Koffer mit 100.000 Mark Schwarzgeld angenommen haben und sind jetzt als Finanzmisnister für die deutschen Staatsausgaben verantwortlich. Da ist er doch nen zahmes Bürsch*chen dagegen. Zudem ist er jung und da kann noch viel Gras drüber wachsen. Fände aber schön, wenn die Ledercouch weggeworfen wird und dafür nur noch unbequeme Stühle angeschafft werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.