S.P.O.N. - Im Zweifel links Markt, Macht, Milch

Die Bauern stecken in der Krise. Aber auf dem Land herrscht Stille. Höfe sterben leise. Über eine vergehende Kultur und die Schönheit der Kühe.

Eine Kolumne von


Haben Sie es bemerkt? Milch ist billig wie nie. Der Markt machts. Das Angebot ist zu hoch. Die Nachfrage zu niedrig. Die Folge: Bauernsterben. Aber ganz still und leise. Es gibt keine Revolution. Im Allgäu färbt sich kein Bach - weder rot noch weiß. Kein Traktorenkonvoi legt München lahm. Die Bauern sind einfach am Ende. Sie schließen ihre Höfe. Manche hängen sich auf. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" - ausgerechnet das wirtschaftsliberale Blatt - hat die Deutschen jetzt daran erinnert, dass ein niedriger Preis einen hohen nach sich ziehen kann: Eine Kultur stirbt.

Kühe sind liebevolle Tiere mit sanften Augen, feuchten Nasen und zärtlichen Zungen. Die weichen Blondes d'Aquitaine. Die frohwüchsigen Canadiennes. Die unentbehrlichen Schwarzbunten, mit den tief am Euterboden sitzenden, nach unten weisenden, mittelgroßen und langen Zitzen! Es ist eine Lust, Kühen dabei zuzusehen, wie sie in gleichmütiger Würde und tiefem Ernst ins Nichts blicken und mit ihren Kiefern das grüne Gras mahlen. Kühe sind, mit einem Wort, schön.

Aber wir leben in einer Welt aus Zahlen. Manche Menschen können sich Dinge leichter vorstellen, die man rechnen kann. Stellen Sie sich also eine Kuh vor: Sie kostet 1600 Euro, sie wiegt 650 Kilo. Nach dem ersten Kalb kann man sie melken, mit 30 Monaten. Sie trinkt bis zu 150 Liter Wasser und frisst etwa 50 Kilo Futter. Sie produziert mehr als 50 Liter Gülle und gibt um die 20 Liter Milch. Alles an einem Tag. Aber ein Bauer bekommt für einen Liter Milch teils keine 20 Cent mehr. Vor zwei Jahren war es das Doppelte. Noch eine Zahl? Seit 2009 haben mehr als 20.000 Milchbauern aufgegeben.

Jeder hat eine Meinung. Kaum einer hat Ahnung

Leider sind die Bauern alles andere als auf Krawall gebürstet. Das ist auch eine Frage der Funktionäre. Da ist kein Thomas Münzer in ihren Reihen, der Aldi und Rewe damit droht, dass der Herr "einen sehr dicken Zorn" über sie schütten wird. Statt dessen nur ländliche Larmoyanz.

Neulich konnte man in einer Zeitung lesen, wie der Präsident des Bauernverbands von Schleswig-Holstein seinen Landwirten aus der Seele sprach: "Ich kann Ihnen heute sagen, dass unsere Landwirtschaft so gut ist wie vielleicht nie zuvor und dass sie weltweit ihresgleichen sucht. Sie werden mir das glauben, denn Sie kennen die Fakten. Aber erzählen Sie dies einmal einem Journalisten, einem Tier- oder Umweltschützer."

Es verfallen nicht nur die Preise. Es verfällt das Vertrauen. Die Bauern werden scheel angesehen. Als handelten sie mit Sondermüll. Jeder hat eine Meinung. Kaum einer hat Ahnung. Sind Antibiotika in der Milch? Und Hormone im Fleisch? Politiker und Journalisten kennen das schon: Die Leute glauben ihnen einfach nicht mehr. Inzwischen ist auch die Landwirtschaft erfasst.

Aber die Leute haben sonderbare Vorstellungen: Sie wollen gute Lebensmittel zu bezahlbaren Preise, die jederzeit lieferbar sein sollen, aber das Wort "industriell" wollen sie in dem Zusammenhang nicht hören. Und das Schreddern von Hähnchenküken soll bitte auch aufhören. Nie ist der Mensch so bigott wie in seiner Rolle als Verbraucher. Fair Trade soll für Kaffeepflanzer aus Costa Rica gelten - aber nicht für Milchwirte aus Memmingen.

Staatshilfen gegen den Preisverfall!

Wer interessiert sich jenseits des Skandals denn noch für die Landwirtschaft? Vielleicht wegen der Natur, ja. Aber je mehr sich der Mensch für die Natur interessiert, desto weiter hat er sich von ihr entfernt. Zu Beginn der Sechzigerjahre hat der Philosoph Joachim Ritter geschrieben: "Nicht die Felder vor der Stadt, der Strom als Grenze, 'Handelsweg' und 'Problem der Brückenbauer', nicht die Gebirge und Steppen der Hirten und Karawanen (oder der Ölsucher) sind als solche schon 'Landschaft'. Sie werden dies erst, wenn sich der Mensch ihnen ohne praktischen Zweck in 'freier’ genießender Anschauung' zuwendet." Wer den Bauern nur noch als Landpfleger wahrnehmen kann, der ist dessen Arbeit schon ganz entfremdet.

Immerhin, in der "FAZ" konnte Herausgeber Berthold Kohler dem Thema einen strategischen Aspekt abgewinnen. Ihm fällt Putin ein. Selbstversorgung. Kohler evoziert sogar das Bild der Grenzen in Europa, die immer noch mit Gewalt verschoben werden können. Er denkt an die Bundeswehr. Milch und Militär. Es ist eine verzweifelte Lage. Und verzweifelte Lagen sind der Moment für verzweifelte Forderungen: Die Milchbauern fordern Staatshilfen gegen den Preisverfall! Romuald Schaber ist der Chef des BDM - das ist der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter - und verlangt eine Anti-Melk-Prämie: "Wir fordern 30 Cent für jeden nicht produzierten Liter."

Das könnte ein Weg sein, nicht nur für Landwirte. Man sollte viel mehr Leute dafür bezahlen, ihre Arbeit nicht zu tun: zum Beispiel Journalisten für nicht geschriebene Artikel.

S.P.O.N. - Die Kolumnisten
    Liebe Leser,
    die Kolumnentage haben sich geändert. Es gilt künftig folgende Reihenfolge:

    Montag: Jan Fleischhauer - Der Schwarze Kanal
    Dienstag: Margarete Stokowski - Oben und unten
    Mittwoch: Sascha Lobo - Die Mensch-Maschine
    Donnerstag: Jakob Augstein - Im Zweifel links
    Freitag: Thomas Fricke - Die Rechnung, bitte!
    Samstag: Sibylle Berg - Fragen Sie Frau Sibylle
    Sonntag: Georg Diez - Der Kritiker
Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 313 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
opa klaus 19.05.2016
1. Es geht auch anders!
Seit Jahren kaufen wir Milch und Molkereiprodukte von den Upländer Bauern, die sich zusammengeschlossen haben und eine eigene Molkerei betreiben. Sie verkaufen nur an Biomärkte und können davon leben. Klar, der Preis ist höher, aber ich erwerbe auch erstklassige Produkte!
al3x4nd3r 19.05.2016
2.
Um das ganze zu versachlichen, kann man ja mal den Milchpreis über das letzte Jahr darstellen...
Vasilitsion 19.05.2016
3. Schon lange...
...kaufe ich nur faire Milch zu fairen Preisen. Jeder, der Billigmilch kauft, sollte sich schämen.
yshitake 19.05.2016
4. Die Bauern habens auch nicht so mit der freien Marktwirtschaft
Es ist doch immer das selbe Theater das die Milchbauern aufführen. Wenn Sie ihren Wunschpreis haben, fangen sie plötzlich an wie verrückt zu produzieren, und erwarten das ihnen der "soziale" Markt jede beliebige Menge zum Festpreis abnimmt. Wer soll denn die ganze Milch trinken die so ein Bauer, mitunter ohne Rücksicht aufs Tier und mit maximalen technischen Einsatz produziert? Gibt man Ihnen dann wieder ein paar realisitische Quoten vor, schreien Sie wieder nach der "freien" Marktwirtschaft. Das kann so nicht funktionieren, ober bestenfalls ewig nach dem praktizierten Hochtief-Prinzip. Tun wir einfach grade mal wieder überrascht und geloben Besserung...bis dahin haben die Milchbauern ihre Produktion wieder so weit gedrosselt das es auch wieder eine Nachfrage und kein Überangebot mehr gibt. Dann können Sie es wieder probieren mit dem Hochfahren ihrer Maximalkapazität bis der PReis wieder einbricht. Irgendein Bauer hats bestimmt schon begriffen und lacht sich sicherlich ins Fäustchen weil er perfekt damit arbeiten kann...der hat wahrscheinlich mittlerweile auf Molkerei umgestellt.
FrankS. 19.05.2016
5. Neoliberalismus wählen, Planwirtschaft erwarten ...
Diesen Spagat versuchen Landwirte seit Jahrzehnten. Die Grünen als einzige Partei, die sich für Familienbetriebe einsetzt, hassen die Bauern dagegen mit Inbrunst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.