Verdacht auf Falschaussage: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gysi

Linken-Politiker Gysi: Seit Jahrzehnten immer wieder Stasi-Vorwürfe Zur Großansicht
DPA

Linken-Politiker Gysi: Seit Jahrzehnten immer wieder Stasi-Vorwürfe

Hartnäckig wehrt sich Linken-Fraktionschef Gregor Gysi gegen Stasi-Vorwürfe - 2011 versicherte er seine Unschuld auch eidesstattlich. Nun ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts einer möglichen Falschaussage. Der Bundestag hat Gysis parlamentarische Immunität aufgehoben.

Hamburg - Gregor Gysi droht Ungemach von der Staatsanwaltschaft Hamburg. Diese hat laut "Welt am Sonntag" ein Ermittlungsverfahren gegen den Fraktionschef der Linkspartei eingeleitet. Nachgegangen werde dem Verdacht, Gysi habe im Zusammenhang mit angeblichen früheren Stasi-Kontakten eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben.

Auslöser für die Ermittlungen sei eine einzelne Anzeige. Der Zeitung zufolge hat sich der Immunitätsausschuss des Bundestags bereits Ende Januar mit dem Fall befasst und keine Einwände gegen eine Prüfung durch die Staatsanwaltschaft erhoben. Die ARD berichtet, dass Gysis parlamentarische Immunität inzwischen aufgehoben wurde.

Bei der Linken gibt man sich trotz der Vorwürfe gelassen. Der Sprecher der Fraktion im Bundestag, Hendrik Thalheim, zeigte sich überzeugt, dass das Verfahren bald eingestellt wird. "Gregor Gysi hat keine Falschaussage gemacht", sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Es sei aber selbstverständlich, dass eine Staatsanwaltschaft einer Anzeige nachgehen müsse.

Gysi selbst äußerte sich am Abend per Facebook zu den Vorwürfen: Er habe niemals eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben, heißt es in einer Nachricht im Facebook-Profil des Politikers. "Nach einer Anzeige muss in einem Ermittlungsverfahren der Vorwurf geprüft werden", schreibt Gysi weiter - das Verfahren werde selbstverständlich eingestellt werden.

Hintergrund der Ermittlungen ist laut "Welt am Sonntag" eine eidesstattliche Versicherung, mit der sich Gysi Anfang 2011 gegen die Ausstrahlung einer NDR-Dokumentation gewehrt hatte. Thema der Sendung waren Gysis angebliche Stasi-Kontakte.

Damals hatte der Politiker und Anwalt versichert, er habe "zu keinem Zeitpunkt über Mandanten oder sonst jemanden wissentlich und willentlich an die Staatssicherheit berichtet". Diese Aussage könne jedoch falsch sein, berichtet die Zeitung unter Berufung auf bereits früher veröffentlichte Dokumente aus der Stasi-Unterlagen-Behörde.

Seit rund zwei Jahrzehnten werden immer wieder Vorwürfe über eine angebliche Zusammenarbeit des 65-Jährigen mit der Stasi erhoben. Bislang hat sich der Politiker stets juristisch gegen diesen Verdacht gewehrt. Der Jurist hatte in der DDR als Anwalt prominente Dissidenten wie Rudolf Bahro und Robert Havemann vertreten.

jok/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 514 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Endlich....
Klapperschlange 09.02.2013
..... wird konsequent gegen diesen IM ermittelt. 3 Jahre Haft drohen ihm, wenn er der Falschaussage überführt werden kann.
2. Sag niemals nie...
einkritiker 09.02.2013
Ist ein spannendes Verfahren.... Gysi kann man doch alles glauben... der lügt doch nicht. Das tun Linke nie. Es wäre wirklich ein herber Verlust, wenn der auch noch zurücktreten müsste. Seine spritzige Art, Warheiten klar zu benennen würde fehlen.
3. Lackmustest für die brd Justiz
systemfeind 09.02.2013
Zitat von sysopHartnäckig wehrt sich Linken-Fraktionschef Gregor Gysi gegen Stasi-Vorwürfe - 2011 versicherte er seine Unschuld auch eidesstattlich. Nun ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts einer möglichen Falschaussage. Der Bundestag hat Gysis parlamentarische Immunität aufgehoben. Mögliche Falschaussage: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gysi - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/moegliche-falschaussage-staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-gysi-a-882428.html)
mal sehen ob die angeblich unabhängige brd Justiz ihren Job macht ( oder ob wir nachhelfen müssen ) . 17.000 west stasis wurden bis heute nicht entdeckt - dafür gibt es Gründe . Möge die Übung gelingen - Gysi gehört in die Produktion - oder ins Mülltrennkombinat .
4. Es ist Wahljahr -
wurzelbär 09.02.2013
Mögliche Falschaussage: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gysi - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/moegliche-falschaussage-staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-gysi-a-882428.html)[/QUOTE] und "hängen" bleibt immer etwas. Hier geht es um die "Macht" und keiner will sich die "Butter von der Brot" nehmen lassen. Auf die Gegenklage mit Schadensersatz wird zu warten sein.
5.
bloub 09.02.2013
allzu durchsichtiges wahlkampfmanöver. schon die birthler hat sowas jahrelang behauptet, nur beweisen konnte sie es nie und das trotz ihrer stellung als vorsitzende der gauck-behörde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Gregor Gysi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 514 Kommentare
  • Zur Startseite