Mögliche Koalition 2017 SPD kündigt schon jetzt Gespräche mit der Linken an

Bis zur nächsten Bundestagswahl ist es noch eine Weile hin, doch trotz Großer Koalition geht die SPD schon jetzt auf mögliche Bündnispartner zu. Dazu gehört laut Partei-Vize Ralf Stegner auch die Linke. Dort zeigt man sich begeistert.

SPD-Politiker Gabriel, Stegner: Öffnung nach links
DPA

SPD-Politiker Gabriel, Stegner: Öffnung nach links


Berlin - Die Große Koalition steht erst seit wenigen Monaten, trotzdem geht der Blick der SPD schon in die Zukunft. Der stellvertretende Vorsitzende Ralf Stegner macht sich mit der Aussicht auf neue Koalitionsoptionen für baldige Spitzengespräche auch mit der Linkspartei stark. "Zur Strategie für die nächste Bundestagswahl 2017 gehört, mit allen drei kleinen Parteien zu reden", sagte Stegner in Bezug auf Grüne, FDP und Linke. "Das wird noch in diesem Jahr losgehen."

Die SPD hatte bei ihrem Bundesparteitag im November eine Öffnung auch für eine rot-rot-grüne Koalition 2017 beschlossen - was für wenig Begeisterung in der Union sorgte. Auch bei der möglichen Wahl von linken Ministerpräsidenten will die SPD künftig nicht mehr im Weg stehen. Stegner erklärte, es brauche stabile Gesprächskontakte zu allen Parteien. Trotz dieser Planspiele durfte aber dann doch der Treueschwur zum aktuellen Partner nicht fehlen: Bis 2017 gelte die Bündnistreue in der Koalition mit der Union, so Stegner.

Linken-Chef Bernd Riexinger begrüßte die Initiative im Grundsatz: "Es ist gut, wenn die Eiszeit endet. Wir sind gesprächsbereit." Aber die Sozialdemokraten müssten sich entscheiden, ob sie links oder rechts der Mitte regieren wollen. "Wenn es der SPD ernst mit dem Neustart ist, dann muss am Beginn des Tauwetters ein Spitzentreffen auf Vorsitzendenebene stehen", forderte Riexinger.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hält sich dazu bisher bedeckt, während der linke SPD-Flügel auf baldige Spitzengespräche pocht. In Parteikreisen wird ein Start solcher Annäherungsgespräche aber erst nach der Europawahl und der Sommerpause erwartet.

Die SPD hatte bei der Bundestagswahl nur 25,7 Prozent erreicht und wurde Juniorpartner in der Großen Koalition. Damit sie selbst wieder den Kanzler stellen kann, sucht sie neben den Grünen einen dritten potentiellen Bündnispartner.

jok/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 180 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000211648 26.02.2014
1. Stegner
Jetzt wird mir klar. Oppermann's Veröffentlichung war keine Versehen und die Krokodilstränen können sich die führenden SPDler sparen. Das Vertrauen ist weg und die Äußerungen von Stegner sind alles andere als geeignet, Vertrauensvoll zusammenzuarbeiten. Es würde mich nicht wundern, wenn wegen fehlenden Vertrauens, die SPD im Herbst die Regierung aufkündigt. Wenn es denn noch so lange dauern sollte.
hesekiel2517 26.02.2014
2. Je.
Zitat von spon-facebook-10000211648Jetzt wird mir klar. Oppermann's Veröffentlichung war keine Versehen und die Krokodilstränen können sich die führenden SPDler sparen. Das Vertrauen ist weg und die Äußerungen von Stegner sind alles andere als geeignet, Vertrauensvoll zusammenzuarbeiten. Es würde mich nicht wundern, wenn wegen fehlenden Vertrauens, die SPD im Herbst die Regierung aufkündigt. Wenn es denn noch so lange dauern sollte.
..früher desto besser!
gestandeneFrau 26.02.2014
3. ...
Zitat von sysopDPABis zur nächsten Bundestagswahl ist es noch eine Weile hin, doch trotz Großer Koalition geht die SPD schon jetzt auf mögliche Bündnispartner zu. Dazu gehört laut Partei-Vize Ralf Stegner auch die Linke. Dort zeigt man sich begeistert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/moegliche-koalition-2017-spd-kuendigt-gespraeche-mit-der-linken-an-a-955681.html
Vielleicht sollten die Damen und Herren mal anfangen, sich ihre Gehaltserhöhung zu verdienen.
Uebelkraehe 26.02.2014
4. drei kleine Parteien?
wenn die Sozen so weitermachen und Stegner oben mitspielen darf werden sich wohl vier kleine Parteien zum Skat treffen!
auweia 26.02.2014
5. Interessant
Zitat von sysopDPABis zur nächsten Bundestagswahl ist es noch eine Weile hin, doch trotz Großer Koalition geht die SPD schon jetzt auf mögliche Bündnispartner zu. Dazu gehört laut Partei-Vize Ralf Stegner auch die Linke. Dort zeigt man sich begeistert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/moegliche-koalition-2017-spd-kuendigt-gespraeche-mit-der-linken-an-a-955681.html
Lt. Artikel will man auch mit der FDP sprechen. Erhofft sich die Sozialdemokratie Zulauf aus dem bürgerlichen Lager oder dient das nur als kleine "Wir können auch anders"-Drohung der SPD ggü. den Linken? Abgesehen davon: Werden dadurch die Wahlchancen der FDP verbessert?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.