Mögliche Kriegsverbrechen: Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Gaddafi

Wegen möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit ermittelt der Internationale Strafgerichtshof gegen den libyschen Diktator Gaddafi - und auch die deutschen Behörden sind beteiligt. Der Bundesanwaltschaft liegen mehrere Anzeigen gegen den Machthaber vor.

Machthaber Gaddafi: Deutsche Ermittler suchen nach Zeugen Zur Großansicht
DPA

Machthaber Gaddafi: Deutsche Ermittler suchen nach Zeugen

Karlsruhe - In Libyen suchen Ermittler nach belastendem Material gegen Muammar al-Gaddafi. In die Spurensuche ist auch die deutsche Bundesanwaltschaft eingebunden. Ein Sprecher der Behörde bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des SWR.

Ziel sei es, Beweise für den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag zu sichern. Der Ankläger des IStGH hatte im März Untersuchungen gegen den Clan des Machthabers wegen möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit eröffnet.

Der Bundesanwaltschaft liegen mittlerweile mehrere Strafanzeigen gegen den libyschen Machthaber vor, so der Sprecher. Diese würden geprüft. Da der IStGH vorrangig zuständig sei, werde die Bundesanwaltschaft "derzeit lediglich mit dem Ziel ermittelnd tätig, hier in Deutschland mögliche Beweise für den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu sichern".

Die Ermittler hatten bereits im Februar einen "Beobachtungsvorgang" wegen möglicher Straftaten des libyschen Regimes nach dem Völkerstrafgesetzbuch eingeleitet.

Das Gaddafi-Regime soll unter anderem Potenzmittel wie Viagra eingekauft haben, um Soldaten zu sexueller Gewalt anzustacheln. Seit Beginn der Rebellion werfen die Aufständischen dem Gaddafi-Regime vor, systematische Vergewaltigungen als Waffe zum Einschüchtern und Demütigen von Gegnern einzusetzen. Der Uno-Sicherheitsrat hatte den Strafgerichtshof im Februar zu Ermittlungen gegen den libyschen Diktator und Mitglieder seines Regimes ermächtigt.

Bei den Ermittlungen in Deutschland geht es nach dpa-Informationen unter anderem darum, Aussagen möglicher Zeugen zu sichern, die sich in der Bundesrepublik aufhalten.

jok/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Hape1 21.06.2011
Liebe SpOn....gestern sind erneut min. 15 Zivilisten (unter ihnen auch Kinder) in Libyen bei einem Bombenabwurf ums leben gekommen. http://www.welt.de/politik/ausland/article13440934/Neuer-Luftangriff-der-Nato-fordert-15-Tote.html Und ihr, liebe SpOn schreibt keine Zeile dazu. Stattdessen "Drohne der NATO geht verloren" oder "Minen von Gaddafi`s Schergen" oder jetzt dieser Artikel. Könnte vielleicht mal ein Verantwortlicher vom Spiegel mal erklären, warum Ihr das macht.... es ist nämlich sehr Verwirrend für euch Leser.
2. Ach bitte
hanspeter.b 21.06.2011
Zitat von Hape1Liebe SpOn....gestern sind erneut min. 15 Zivilisten (unter ihnen auch Kinder) in Libyen bei einem Bombenabwurf ums leben gekommen. http://www.welt.de/politik/ausland/article13440934/Neuer-Luftangriff-der-Nato-fordert-15-Tote.html Und ihr, liebe SpOn schreibt keine Zeile dazu. Stattdessen "Drohne der NATO geht verloren" oder "Minen von Gaddafi`s Schergen" oder jetzt dieser Artikel. Könnte vielleicht mal ein Verantwortlicher vom Spiegel mal erklären, warum Ihr das macht.... es ist nämlich sehr Verwirrend für euch Leser.
Sie hätten schon dazu schreiben können, dass die Behauptung dass es 15 zivile Opfer gegeben hat allein vom libyschen Regierungssprecher verbreitet wurde. Aber das scheint für Sie schon Beweis genug zu sein. Gaddafis Diktatur wird beseitigt. Und das ist gut so.
3. Eine Frechheit, die sich der...
Kriegsgegner 21.06.2011
internationale Strafgerichtshof und die Bundesanwaltschaft da leisten. Ebenso müßte auch gegen die NATO und die anderen Hauptkriegstreiber in Sachen Libyen ermittelt und dann angeklagt werden.
4. ...
Hape1 21.06.2011
Zitat von hanspeter.bSie hätten schon dazu schreiben können, dass die Behauptung dass es 15 zivile Opfer gegeben hat allein vom libyschen Regierungssprecher verbreitet wurde. Aber das scheint für Sie schon Beweis genug zu sein. Gaddafis Diktatur wird beseitigt. Und das ist gut so.
Wieso, Sie finden doch Diktaturen geradezu vorbildlich... Ich darf Sie zitieren? "....Wegen Gaddafi? Oder wegen dem Öl? Was meinen Sie wie gut es den Libyern gehen könnte ohne den irren Kleptokraten Gaddafi. Die könnten besser leben wie in Dubai oder Katar...." http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=38127&page=6 Naja...bin mal gespannt, wer die nächsten freien Wahlen din Katar und Dubai gewinnen wird.
5. Die Bundesstaatsanwaltschaft
systemmirror 21.06.2011
würde besser zuerst mal nach ihren korrupten Staatsanwälten und noch korrupteren deutschen Richtern fahnden. davon haben wir nämlich jede Menge. Es nützt wenig, die Strafanzeigen gegen solche an die zurückzugeben, die angezeigt wurden. Erst muß man im eigenen Stall kehren, bevor man mal wiede nur in die Medien kommen will. Was bei solch einer Aktion herauskommt ist gleich Null. Wie immer. Bei diesen Burschen hat man zuletzt das Gefühl, daß es nur noch ums Showgeschäft oder zur Ablenkung von politischen Problemen geht. natürlich im Auftrag der Politik.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Machtwechsel in Libyen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
Fotostrecke
Krieg in Libyen: Teurer Einsatz gegen Gaddafi

Fläche: 1.775.500 km²

Bevölkerung: 6,355 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Akila Salih Issa

Regierungschef: Abdullah al-Thani (zurückgetreten 28. August 2014; amtierend); umstritten

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Libyen-Reiseseite

Fotostrecke
Gräuel in Misurata: Mit Papieren gegen Gaddafi