Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mögliche Wulff-Nachfolger: Wer jetzt die besten Chancen hat

Von

Christian Wulff tritt zurück - und schon beginnt das Feilschen um einen Nachfolger. Anders als 2010 will die Kanzlerin den nächsten Bundespräsidenten mit SPD und Grünen abstimmen. Doch allzu viele gemeinsame Kandidaten kommen nicht in Frage.

DPA

Berlin - Eines ist sicher: Angela Merkel hat inzwischen Erfahrung gesammelt im Umgang mit Rücktritten. Ob Franz Josef Jung, Karl-Theodor zu Guttenberg oder Horst Köhler - stets handelte die Kanzlerin nach der Maxime, rasch einen Nachfolger zu finden. Das soll auch nach dem Abgang von Bundespräsident Christian Wulff so sein. Schon am Samstag wollen sich die Spitzen der schwarz-gelben Koalition treffen. Die Causa Wulff - sie soll möglichst schnell aus den Schlagzeilen verschwinden.

Ganz leicht wird es nicht, einen geeigneten Nachfolgekandidaten zu finden. Aus Merkels Sicht gilt es einiges zu beachten: Die Mehrheitsverhältnisse in der Bundesversammlung sind knapp. Und im Saarland und Schleswig-Holstein stehen Landtagswahlen an. Inmitten dieser taktischen Überlegungen muss die Kanzlerin jemanden finden, dessen Image sich deutlich von dem Wulffs abhebt. Jemanden, der in der Bevölkerung als ehrlich und integer gilt. Für die Wiederherstellung des Präsidentenrufs ist das die wohl wichtigste Voraussetzung.

Fotostrecke

8  Bilder
Mögliche Wulff-Nachfolger: Die Schloss-Anwärter

Einen schwarz-gelben Alleingang wie 2010 will Merkel unter diesen Bedingungen offenbar vermeiden. Man werde nach den eigenen Beratungen auf SPD und Grüne zugehen, mit dem Ziel, "einen gemeinsamen Kandidaten" für das Amt des Bundespräsidenten vorschlagen zu können, betonte die Kanzlerin zur Freude der Opposition. Doch was so uneigennützig klingt, dürfte in Wahrheit eine kleine Falle sein. Jedenfalls wäre es äußerst überraschend, wenn Merkel mit der Opposition am runden Tisch über die Personalie verhandelt. Eher dürfte es darum gehen, an SPD und Grüne mit einem Vorschlag heranzutreten, den diese kaum ablehnen können.

Klar ist: So freundlich Sozialdemokraten und Grüne Merkels Idee eines überparteilichen Kandidaten kommentieren - ganz ohne Risiko wäre ein gemeinsamer Vorschlag aus ihrer Sicht nicht. Es spricht viel dafür, dass er in der Öffentlichkeit als Vorbote einer Große Koalition gedeutet würde. Vor allem für die SPD wäre das in den Landtagswahlkämpfen alles andere als hilfreich.

Fotostrecke

19  Bilder
Ex-Bundespräsident: Wulffs Aufstieg und Fall
So wird der "gemeinsame Kandidat" zur Definitionssache. Allzu viele Lösungen, die dieser Kategorie gerecht werden, drängen sich nicht auf. Grundsätzlich vorstellbar wäre Norbert Lammert. Der 63-Jährige hat sich mit seinem überparteilichen Amtsverständnis viel Respekt in den Reihen der Opposition erarbeitet. Nur leider hat sein Ruf in Union und FDP deswegen Schaden genommen. "Lammert würde wohl mehr Stimmen von der Opposition bekommen als von uns", scherzt ein Koalitionsabgeordneter.

Als einer der möglichen Kandidaten, die bei Koalition und SPD auf Zustimmung stoßen könnte, gilt der jetzige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Der Jurist hat den Vorteil, dass er als Parteiloser auf SPD-Ticket in das höchste Gericht gewählt wurde. In der Öffentlichkeit ist er weitgehend unbekannt. Zuletzt hatte Voßkuhl, 1963 geboren, einen Auftritt an der Seite von Christian Wulff am Holocaust-Gedenktag im Bundestag. Beide stützen den gebrechlichen Laudator Marcel Reich-Ranicki, als dieser zum Rednerpult ging.

Klaus Töpfer galt schon 2010 als möglicher Kandidat. Alt genug für das höchste Staatsamt ist er - stolze 73 Jahre. Bei SPD und Grünen kann man sich den freundlichen Christdemokraten gut als Bundespräsidenten vorstellen, dort genießt er wegen seines jahrelangen umweltpolitischen Engagements große Sympathien. Vor allem bei den Freidemokraten aber hat er wenig Freunde. Dort hält man ihn für einen blauäugigen Öko-Aktivisten.

Wolfgang Schäuble ist schon mehrfach für das höchste Staatsamt gehandelt worden, auch die Opposition könnte wohl wenig gegen eine Kandidatur Schäubles hervorbringen. Doch mag sich bei Schwarz-Gelb niemand so recht ausmalen, was ein Bundespräsident Schäuble für den eigenen Laden bedeutete. Besonders die FDP hat in den vergangenen 24 Monaten die Härte des 69-Jährigen zu spüren bekommen. Hinzu kommt: Schäuble gilt in der Finanzkrise als unabkömmlich, ihn mitten in der Legislatur auszutauschen, wäre ein zu hohes Risiko für Merkel.

Gleiches gilt für Thomas de Maizière. Den Verteidigungsminister sähen viele sowohl auf Koalitions- als auch auf Oppositionsseite gern im Schloss Bellevue. Aber wie Schäuble ist de Maizière einer der wenigen Leistungsträger in der Bundesregierung. Merkel wird es sich kaum leisten können, auf ihren langjährigen Vertrauten im Kabinett zu verzichten.

Wahrscheinlicher ist da schon Ursula von der Leyen. Ihr wird gemeinhin ein gewisses Interesse am höchsten Staatsamt eingeräumt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers 2010 schien die Bundesarbeitsministerin und energische CDU-Frau vielen als die Top-Anwärterin auf die Nachfolge. Doch nicht wenige Parteifreunde meinen inzwischen erkannt zu haben, dass von der Leyen auf ein anderes Amt schielt - aufs Kanzleramt nämlich. Doch für die Opposition ist von der Leyen eine Reizfigur: Weil sie ein starkes Kabinettsmitglied ist und sozialpolitisch mit Themen punktet, die man gemeinhin bei den Sozialdemokraten verortet. Als Bundespräsidentin hätte die Niedersächsin aus Sicht von SPD, Grünen und Linken aber einen hübschen Vorteil: Sie wäre raus aus dem politischen Alltag, man hätte einen Gegner weniger. Hinzu kommt: Von der Leyen ist zwar in der CDU, steht aber doch für ein modernes Familien- und Gesellschaftsbild. Für Themen also, die auch SPD und Grünen am Herzen liegen. Außerdem wäre sie die erste Frau im höchsten Staatsamt, das würde es für die Opposition schwer machen, sie abzulehnen.

Und dann ist da natürlich noch Joachim Gauck, der 2010 von Rot-Grün aufgestellt wurde, aber schon damals Sympathien bis weit hinein ins bürgerliche Lager genoss. Schon werden aus der FDP erste Rufe nach ihm laut. Und auch führende Sozialdemokraten bringen den Ex-Chef der Stasi-Unterlagenbehörde bereits wieder ins Spiel, was bemerkenswert ist, hat doch Gauck in letzter Zeit nicht immer Positionen vertreten, die mit dem sozialdemokratischen Grundsatzprogramm kompatibel sind. Als sicher kann gelten, dass Gauck als rot-grüner Kampfkandidat nicht noch einmal zur Verfügung stünde. Sollte aber Merkel ihn als überparteilichen Kandidaten vorschlagen, würde er wohl nicht nein sagen. Diesen Eindruck haben jedenfalls jene bekommen, die dieser Tage mit ihm sprachen.

Aber ist ein Gauck-Comeback wirklich vorstellbar? Merkel muss fürchten, dass ihr eine Gauck-Nominierung als Reue ausgelegt würde, den Bürgerrechtler nicht schon 2010 gefragt zu haben. Andererseits ließe sich ein solcher Schritt auch als politische Größe deuten.

Frei nach dem Motto: Wir springen über unseren Schatten.

Vote
Wer soll neuer Bundespräsident werden?

Christian Wulff ist als Staatsoberhaupt zurückgetreten - wer sollte ihm im Amt folgen?

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 321 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einer fehlt ...
Tom Joad 17.02.2012
*Heiner Geißler!*
2.
rainer_daeschler 17.02.2012
Norbert Lammert wäre eine gute Entscheidung. Er genieße die Achtung des Parlaments und die Sympathie der Bürger. Joachim Gauck wäre ein reiner Kandidat der Politik. Er spricht den Bürgern zwar das Recht zu gegen Missstände aufzustehen und zu protestieren, allerdings nur wenn die Abschaffung der DDR-Diktatur das Ziel ist. Alles andere bezeichnet er schon mal als "unsäglich albern". Seine Nominierung wäre die pure Demonstration von Verachtung der Politik gegenüber den Bürgern.
3. Frank-Walter Steinmeier zur Abstimmung
a.ritter 17.02.2012
Bitte nehmen Sie doch auch Frank-Walter Steinmeier in die Online-Abstimmung mit auf. Sein Ruf ist (bislang :) tadellos. Die Variante würde die SPD in Zugzwang bringen und Merkel neue Varianten eröffnen. Mögliche Wulff-Nachfolger: Wer jetzt die besten Chancen hat - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815870,00.html)[/QUOTE]
4. Mein Vorschlag
conny2, 17.02.2012
Zitat von sysopREUTERSChristian Wulff tritt zurück - und schon beginnt das Feilschen um einen Nachfolger. Anders als 2010 will die Kanzlerin den nächsten Bundespräsidenten mit SPD und Grünen abstimmen. Doch allzu viele gemeinsame Kandidaten kommen nicht in Frage. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815870,00.html
Klaus Töpfer
5.
SethSteiner 17.02.2012
Ursula von der Leyen und Wolfgang Schäuble gehören zur Stasi 2.0 Fraktion. Schäuble gehört dahin, wo er möglichst nicht in die Freiheit eingreifen kann, Finanzen sind da das beste Ressoir. Im Grunde gilt für Ursula von der Leyen dasselbe, die Frau ist gefährlich einfältig und steht für einen Moralkodex der nur noch realitätsfern genannt werden kann. Ihre Rhetorik gehört zum Schlimmsten was man in diesem Land hören kann. Zu den besten Kandidaten, von denen die hier vorgeschlagen werden, gehört wohl Joachim Gauck.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Wer soll neuer Bundespräsident werden?

Christian Wulff ist als Staatsoberhaupt zurückgetreten - wer sollte ihm im Amt folgen?


Twitter zu #Wulff

Vote
Wulff-Rücktritt richtig?

Christian Wulff ist als Bundespräsident zurückgetreten - eine gute Entscheidung im richtigen Moment?



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: