Kulturstaatsministerin im Kanzleramt CDU-Politikerin Grütters erwägt Kandidatur für Bürgermeisteramt in Berlin

Es ist noch eine Weile hin, aber Monika Grütters macht sich schon Gedanken: Wie die Berliner CDU-Chefin dem SPIEGEL sagt, überlegt sie, als Spitzenkandidatin bei der Hauptstadtwahl 2021 anzutreten.

Monika Grütters
DPA

Monika Grütters


Die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt, Monika Grütters, ist offen für die Spitzenkandidatur der Berliner CDU bei der Abgeordnetenhaus-Wahl 2021. Zur Frage, ob sie für das Amt des Regierenden Bürgermeisters kandidieren werde, sagte die CDU-Landeschefin dem SPIEGEL: "Für mich ist das ein echtes inneres Ringen." (Lesen Sie hier das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 22/2018
Wie Fahnder nach Jahrzehnten rätselhafte Mordfälle lösen

Entschieden werde aber "unabhängig von meiner Person" nicht vor 2020, "weil man jeden Kandidaten, jede Kandidatin verheizen würde, wenn man sie zu früh nennt", so Grütters. Es sei ihr aber eine Ehre, ihrer Wahlheimat Berlin, "dieser großartigen Stadt", schon in ihrer jetzigen politischen Funktion "dienen zu können".

Aktuell stellt die SPD mit Michael Müller den Regierenden Bürgermeister in der Hauptstadt. Er führt eine Koalition von Sozialdemokraten, Linke und Grünen. In Umfragen lagen SPD, CDU, Linke und Grüne zuletzt nur wenige Prozentpunkte auseinander. Grütters ist in der Berliner CDU nicht unumstritten.

Die CDU-Politikerin rügt im SPIEGEL außerdem ihren Parteifreund und Gesundheitsminister Jens Spahn sowie den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder von der CSU.

Spahn hatte gesagt, dass Hartz IV keine Armut bedeute. Sie würde Aussagen nicht so treffen wie er, sagte Grütters: "Ich habe einen tief verwurzelten Respekt vor Menschen in völlig anderen Lebenslagen als meiner eigenen."

Auch zu Söders sogenannten Kreuz-Erlass nimmt sie Stellung: "Jemand, der das Bekenntnis nicht mehr so gewohnt ist und dem es nicht selbstverständlich zur Haltung geworden ist, neigt im Bekenntnisfall auch mal zu Übereifer und Unbeholfenheit." Sie finde, sagte Grütters, der Gebrauch des Kreuzes zum Zwecke der Politik sei "nicht nur fatal, sondern gefährlich".

Überhaupt fordert die CDU-Politikerin mehr Christlichkeit von der Union. "Macht endlich Ernst mit dem C in unserem Parteinamen!", so Grütters.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

uk

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.