Bundeswehrgelände Von der Leyen entschuldigt sich für Moorbrand

Munitionstests auf einem ausgetrockneten Gelände der Bundeswehr haben zu einem Brand geführt, der seit Wochen nicht gelöscht werden kann. Nun äußerst sich sogar Verteidigungsministerin von der Leyen.

Ursula von der Leyen in Berlin
HAYOUNG JEON/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Ursula von der Leyen in Berlin


Seit mehr als zwei Wochen brennt es auf einem Bundeswehrgelände in Meppen - ausgelöst wurde der Brand durch einen Raketentest. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Betroffenen deshalb um Verzeihung gebeten. "Ich entschuldige mich im Namen der Bundeswehr bei allen Menschen der Region, die jetzt unter den Auswirkungen des Brandes leiden", sagte die Ministerin der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Das sei ein "sehr ernster Vorfall, der so nicht passieren darf", so von der Leyen. Man werde untersuchen, ob die Munitionstests in dem ausgetrockneten Moor "nötig und verantwortbar" waren. Am Samstag will die Ministerin in die betroffene Region nach Meppen im Emsland reisen.

Zuvor hatte sich bereits Staatssekretär Gerd Hoofe bei den Betroffenen entschuldigt.

Der Landkreis Emsland hat wegen des Brandes den Katastrophenfall ausgerufen.

Bundeswehr/WTD 91

Eventuell muss die Gemeinde Stavern evakuiert werden. Das Feuer wird durch Wind weiter angefacht. Selbst im fast 200 Kilometer entfernten Hamburg ist nach Angaben der Behörden bei bestimmten Windrichtungen teilweise Brandgeruch wahrnehmbar.

Hunderte Einsatzkräfte bekämpfen den Brand. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Grünen im niedersächsischen Landtag hatten angekündigt, Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Bundeswehr zu erstatten.

vks/dpa

insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pascal3er 21.09.2018
1. Entschuldigung abgelehnt
Wenn ihre Soldaten sich wie eine Kindergarten-Truppe verhalten, die nicht mal Moorlandschaft und das Wetter verstehen, erwarte ich, das die Verantwortlichen rausfliegen. Man stelle sich vor es ist Krieg und man geht nach Russland mit schlechter Winterkleidung. Hatten wir schonmal, von daher ausmisten diesen Drecksverein.
budweiser1 21.09.2018
2. Sorry, wie blöd muss man bei der Bundeswehr sein?
Ganz Deutschland, insbesondere Niedersachsen stöhnt unter der Hitze und Trockenheit, im Radio gibt es ständig Durchsagen, wegen der Trockenheit jegliches Feuer, Rauchen etc. zu vermeiden. Und was macht unsere Bundeswehr? Munitionstest im Moor. Sorry, wie blöd muss man eigentlich sei????? Wer immer der Verantwortliche ist, er gehört sofort abgesetzt. Ich denke, eine Beförderung zum Staatssekretär wäre angemessen....
Gegenanflug27 21.09.2018
3.
Das schlimmste daran dürfte wohl sein, dass bei diesem Test die letzte, einsatzfähige Rakete im Arsenal verschossen wurde. Gerüchteweise hört man, so wie die Soldaten, mangels Munition, im Manöver "Peng, Peng!" rufen, so laufen sie aktuell mit leeren Eimern zum Brand und rufen "Baawusch !" , beim auskippen...
na,sowas 21.09.2018
4. Jetzt warte ich nur noch
darauf, dass einer den Rücktritt von van der Leyen fordert. Aber sie ist halt wieder in der Presse. Bravo!
Gegenanflug27 21.09.2018
5.
Das schlimmste daran dürfte wohl sein, dass bei diesem Test die letzte, einsatzfähige Rakete im Arsenal, verschossen wurde. Gerüchteweise hört man, so wie die Soldaten, mangels Munition, im Manöver "Peng, Peng!" rufen, so laufen sie aktuell mit leeren Eimern zum Brand und rufen "Baawusch !" , beim auskippen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.