Mord in Freiburg Tat und Wahrheit

Ein Verbrechen ist geschehen. Ist die Herkunft des Täters ein Thema? Soll die "Tagesschau" berichten? Oder verfestigen schon solche Fragen die Vorurteile? Deutschland steckt in der Rassismus-Spirale, daraus gibt es kein Entkommen.

Gedenken an ermordete Studentin Maria L.
DPA

Gedenken an ermordete Studentin Maria L.

Eine Kolumne von


Das Netz macht kurzen Prozess. Und auch in den sogenannten seriösen Medien wird der Weg vom Tatverdächtigen zum Täter immer kürzer. Zumal wenn es sich um einen Ausländer handelt, einen Flüchtling noch dazu. Bei so einem kommt der Tatverdacht dem Urteil gleich, und was andernfalls keine Zeile wert wäre, wird zur Geschichte. Denn es gibt das geschriebene Recht, und vor dem Recht sind alle Menschen gleich. Und dann gibt es das Gefühl von Gerechtigkeit. Aber vor dem Gefühl sind die Menschen gar nicht gleich.

Hier hat dieses Gefühl einen Namen Rassismus.

Wäre Maria L. von einem Deutschen getötet worden, wir wüssten wahrscheinlich nicht von ihr. Weil sie aber vielleicht Opfer eines Flüchtlings wurde, kennt sie nun das ganze Land. Der Freiburger Oberbürgermeister Salomon hat gesagt: "Die Tat ist nicht schlimmer, weil sie ein Flüchtling begangen hat. Wäre es ein Deutscher gewesen, wäre ich nicht weniger entsetzt."

Das ist ein kluger Satz - aber viele Medien und Menschen sehen das anders: Das vom Ausländer verübte Verbrechen ist schlimmer.

Es traut sich nur - noch - keiner, das auch auszusprechen. Darum windet sich die Öffentlichkeit auch so sonderbar. Die "Tagesschau" berichtete zunächst nicht - tat es später aber dann doch - und begründete ihr anfängliches Zögern unter anderem damit, es habe sich um einen regionalen Einzelfall gehandelt. Selbst eine sich für liberal haltende Zeitung wie die "Süddeutsche" kritisierte die Redaktion dafür. Also für die verspätete Befassung mit dem Thema.

Dabei wurden im vergangenen Jahr nach einer Statistik des Bundeskriminalamtes 331 Frauen Opfer von versuchtem oder vollendetem Mord oder Totschlag durch den aktuellen oder früheren Partner - und immerhin 84 Männer. "Würde man die Meldungen darüber jedes Mal in die Abendnachrichten einbauen, würden wir denken, wir leben in einem Land, in dem Gewalt gegen Frauen eine wahre Epidemie ist - und es würde stimmen", hat Margarete Stokowski hier geschrieben.

Es geht um die Angst

Aber es geht nicht um die Tatsachen, es geht nicht um die Frauen, es geht nicht um die Opfer - es geht, streng genommen, nicht einmal um die Täter. Es geht um die Angst. Und es ist das Wesen der Angst, dass sie zur Realität macht, was sie fürchtet. Der Freiburger Fall ist ein Lehrstück: Wer die Sorgen und Ängste der Menschen mit Nahrung füttert und gleichzeitig darauf hinweist, dass sie unbegründet sind, ist entweder bigott oder dumm.

In ihrem Bemühen, es allen Recht machen zu wollen und gleichzeitig die moralische Oberhand zu behalten, verwickeln sich die Medien in performative Widersprüche. Die "Zeit" nennt die Sorgen der Menschen "soziale Realitäten", schreibt von der "Vergewaltigung und Ermordung einer Studentin in Freiburg durch einen afghanischen Asylbewerber" als sei das eine Tatsache, und das alles unter der Überschrift "Da hilft nur Aufklärung". Solcher Journalismus will zu viel. Jeder Artikel, der einen assoziativen Zusammenhang zwischen Kriminalität und Migration herstellt oder berücksichtigt, dreht an der Rassismus-Spirale.

"Freiburg" ist nun nach "Köln" zur neuen Chiffre für lüsterne und gefährliche Migranten geworden. Die Anwältin Seyran Ates hat im Fernsehen mal gesagt, islamistische Terroristen seien "Testosteronbomben".

Die Biologisierung von Kultur ist eine besondere Spielart des Rassismus

Viel zu oft münzt sich der Begriff inzwischen auf jeden muslimischen Migranten. Er vermischt auf gefährliche Weise Wissenschaftlichkeit mit Populismus und setzt trübe Assoziationen frei: Bomben muss man entschärfen, und wenn es die Hormone sind, von denen die Gefahr ausgeht, warum dann nicht mit entsprechenden Behandlungen?

Die Quintessenz des Bildes, das sich mancher Europäer inzwischen vom Muslim macht, könnte aus Otto Weiningers "Geschlecht und Charakter" stammen, jenem 1903 veröffentlichten, bizarren Werk des Antisemitismus und der Frauenfeindlichkeit. Wer starke Nerven hat, sollte sich im Netz umhören. Es ist wie ein Streifzug durch die Spelunken, Clubs und Kontore der Dreißigerjahre. Was man damals über die Juden zu wissen glaubte, weiß man heute über die Muslime. Der Muslim ist alles, was der Europäer nicht ist: fanatisch, lüstern, brutal und intolerant. Der "Andere", das war früher der Jude.

Heute ist es der Muslim. Jede Berichterstattung über muslimische Migranten sollte das berücksichtigen.

ANZEIGE
In dieser Woche...
    ...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • Es werde Licht Wie Europa Armut, Arbeitslosigkeit und Populismus trotzen kann

    Polen In Danzig eröffnet das Museum des Zweiten Weltkriegs - als Ärgernis für die Regierung
    Escort Was marxistische Dialektik mit Sexarbeit zu tun hat: eine Agenturchefin im Gespräch
    Kosovo Auch 18 Jahre nach dem Krieg ist das Schicksal von hunderten Vermissten noch ungeklärt
  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Drei Ausgaben kostenlos testen
Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 214 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GinaBe 08.12.2016
1. Verpasste Chance.
...Die Biologisierung von Kultur ist eine besondere Spielart des Rassismus Viel zu oft münzt sich der Begriff inzwischen auf jeden muslimischen Migranten. Er vermischt auf gefährliche Weise Wissenschaftlichkeit mit Populismus und setzt trübe Assoziationen frei: Bomben muss man entschärfen, und wenn es die Hormone sind, von denen die Gefahr ausgeht, warum dann nicht mit entsprechenden Behandlungen? Heute ist es der Muslim. Jede Berichterstattung über muslimische Migranten sollte das berücksichtigen. Schade, daß exakt Sie, herr augstein, sich an eigene Vorsätze hier nicht gehalten haben, sondern lediglich Ereignisse wiederholen, die bereits im gleichen Kontext und in gleicher spärlichen Tiefe geschildert wurden. Nachrichtensperre mag die Ursache sein, Unkenntnis deswegen, daher empfinde ich Ihre Wochenkolumne als etwas dürftig in der Themenauswahl, da bereits Margarethe Stokowski vorgestern dieses aufgriff. ... So entsteht hier wieder eine Plattform, auf der sich alle jene tummeln, die ihre Ressentiments gegen die genannte Zielgruppe loswerden wollen. Wie infektiös Angst und Wut und Hass sind, erleben wir fortlaufend, nicht nur hier in Deutschland.
Ivy79 08.12.2016
2. schwierig.
Ich denke Ressentiments werden eher bedient, wenn nicht berichtet wird was alle schon wissen. Dann ist der Vorwurf der Vertuschung naheliegend; und das mitten in einer Diskussion um Lügenpresse..Es war eine Steilvorlage welche die ARD und Zeit da reingekickt haben.
der-schwarze-fleck 08.12.2016
3. Warum diese Diskussion? Was macht das besser?
Die Herkunft des Täters ist eigentlich irrelevant, seine Sozialisation ist entscheidend. Aber das weiß doch eigentlich jeder. Die Erziehung und Prägung in der Jugend kann auch ein jeder von uns schwer ablegen, warum soll das Migranten besser gelingen? Es sind doch auch nur Menschen.
nunun 08.12.2016
4. ne laß mal...
...dazu kann man nicht mehr viel sagen, außer: Ohne Flüchtlinge gäbe es sicher weniger Straftaten, aber sicher auch weniger Erfreuliches (hoffe ich doch..). m.
jojocw 08.12.2016
5. Statistiken
Leider ist es dann nicht vom Tisch. Denn die Statistiken werden von Leuten gemacht bzw. in Auftrag gegeben, die ein ganz bestimmtes Interesse haben. Und so werden schon bei der Erhebung der Daten Vorgaben gemacht, und die Polizisten müssen schon aufpassen, wo sie ein Kreuzchen machen, an der falschen Stelle und schon muss man zum Chef. Nein, keine Rechtfertigung, nur eine kleine Nachfrage. Und die Erhebung der Nationalität nur, wenn es relevant ist. Wer bestimmt das? Und so geht´s fort. Bis die Statistik dann das Licht der Öffentlichkeit erblickt, gingen schon viele Augen drüber. Deshalb: Statistik ist heute das Gegenteil von Wissenschaftlichkeit und Beweis. Leider.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.