Umstrittene türkische Gemeinde Innenministerium arbeitet weiter mit Ditib zusammen

Trotz jüngster Vorwürfe gegen Ditib will das Bundesinnenministerium den Moscheeverband weiter unterstützen. Allerdings, so der zuständige Staatssekretär, wolle man wissen, "wer bei uns lehrt und predigt."

Zentralmoschee in Köln
DPA

Zentralmoschee in Köln


Das Bundesinnenministerium will auch in Zukunft mit dem umstrittenen Moscheeverband Ditib (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) zusammenarbeiten, obwohl es Vorbehalte gibt. Das sagte der parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium Stephan Mayer (CSU) der Deutschen Presse-Agentur.

Er würde, so Mayer, den Ditib zwar nicht als vertrauenswürdigen Partner bezeichnen, dennoch müsse das Ziel sein, gemeinsam mit der türkischen Regierung und mit Ditib eine Plattform zu schaffen, "die es ermöglicht, vertrauensvoll zusammenzuarbeiten".

Erst vor wenigen Wochen hatte ein Video aus einer Ditib-Moschee in Herford für Aufregung gesorgt. Darin waren kleine Jungen in Uniform zu sehen gewesen, die mit Spielzeugwaffen hantierten, militärische Kommandos riefen und salutierten. Der Vorstand der Moschee sei in die Vorstellung nicht eingebunden gewesen, hieß es hinterher. Der Verband beschreibt sich selbst als "politisch neutral".

Auch die Probleme mit einigen Ditib-Imamen - denen Spitzeltätigkeiten für die türkische Regierung vorgeworfen wurde - seien "keine Barriere, die eine Kooperation mit Ditib für alle Zeit ausschließt", sagte Mayer. Sein Ministerium sei aber gefordert, Qualitätsstandards einzufordern. "Wir müssen wissen, wer bei uns lehrt und predigt."

Die türkische Religionsbehörde Diyanet entsendet für die 960 Ditib-Moscheegemeinden Imame nach Deutschland und bezahlt sie auch. Kritiker sehen in dem Verband den verlängerten Arm von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Sie sehen sich auch durch Nachrichten wie diese bestätigt: Der Generalsekretär Bekir Alboga wird bei der Parlamentswahl im Juni für Erdogans APK kandidieren.

Keine Anklage erhoben

Ermittlungen gegen mehrere Ditib-Geistliche wegen der Spitzelvorwürfe waren im Dezember eingestellt worden. Wie die Bundesanwaltschaft damals mitteilte, sah sie bei sieben Männern zwar einen hinreichenden Tatverdacht. Da diese aber Deutschland mit unbekanntem Ziel verlassen hätten, könne keine Anklage gegen sie erhoben werden.

Die Geistlichen wurden verdächtigt, Informationen über Anhänger der Gülen-Bewegung gesammelt und an das türkische Generalkonsulat in Köln berichtet zu haben. Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

Video: Stasi-Imame in Deutschland?

SPIEGEL TV

vks/dpa

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ekel-alfred 08.05.2018
1. Naiv. Naiver. Deutschland!
Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein. Die Lernkurve verläuft leider sehr flach.
drent 08.05.2018
2. "Kein vertrauenswürdiger Partner"
Aber man wird mit ihm zusammenarbeiten. Kommentar überflüssig.
dasmagazin2017 08.05.2018
3. Und da wundert man sich, dass die AfD gewählt wird!
Wie lächerlich will sich Deutschland noch machen? Es ist unerträglich, zu sehen, wie sich unser Staat waschlappig veralbern lässt!
Kater Bolle 08.05.2018
4. Hinreichender Tatverdacht!
Ein Rechtsstaat lässt dann per internationalen Haftbefehl nach den Verdächtigen fanden. Das macht selbst Herr Erdogan. Sonst kommen die Leute in 1-2 Jahren wieder und machen weiter. Oder ist das wieder mal eine Verbeugung gen Ankara. Vor dem Gesetz sind alle gleich.......
fairnes 08.05.2018
5. ob man das noch naiv nennen kann?
so langsam zeigt sich daß die Bundesregierung genau weiß das sie das letzte Mal für eine lange Zeit regiert haben wird daher machen sie so weiter wie bisher. keine Änderungen in Sicht armes Deutschland. man kann nur an die Bürger appellieren endlich wählen zu gehen und nicht mehr auf die zu schimpfen die es tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.