Merkel und Schäuble in der Euro-Krise Die Schönredner

Griechen-Hilfe? "Steht nicht auf der Tagesordnung." Verlängerung des Rettungsschirms? "Wird es mit Deutschland nicht geben." In der Euro-Krise haben die Versprechen von Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble selten lange Bestand. Steckt dahinter Methode? Eine Fallsammlung.

Finanzminister Schäuble, Kanzlerin Merkel: "Das war es. Schluss"
REUTERS

Finanzminister Schäuble, Kanzlerin Merkel: "Das war es. Schluss"

Von Hauke Janssen


Beschönigen, Beruhigen, Beteuern - damit tun sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble in der Euro-Krise hervor. Doch ihre Versicherungen erweisen sich in der Regel bald als Fehlinformationen oder Fehleinschätzungen.

Diese verwirrende Informationspolitik braucht eine besondere Form des Faktenchecks. Zusammen mit SPIEGEL ONLINE haben die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL wichtige Aussagen von Merkel und Schäuble untersucht - und zwar über mehrere Jahre. Dagegen stellen wir eine Chronik der laufenden Ereignisse, wie sie sich aus EU-Dokumenten ergibt.

Der Kontrast zwischen Aussage und tatsächlichem Geschehen zeigt, wie häufig Merkel und Schäuble in ihren Beteuerungen danebenlagen und sich später selbst widerlegten. Die wichtigsten Zitate im Münchhausen-Check:

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 342 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
l.augenstein 19.11.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSGriechen-Hilfe? "Steht nicht auf der Tagesordnung." Verlängerung des Rettungsschirms? "Wird es mit Deutschland nicht geben." In der Euro-Krise haben die Versprechen von Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble selten lange Bestand. Steckt dahinter Methode? Eine Fallsammlung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muenchhausen-check-merkel-und-schaeuble-ueber-die-euro-krise-a-867147.html
Ob gelogen oder nicht gewußt macht keinen Unterschied, beides läuft auf Unfähigkeit hinaus!
elwu 19.11.2012
2. Vielen Dank
für diese exemplarischen Fälle, eine kleine Auswahl aus vielen derartiger Lügen (ja genau, denn ich bin absolut überzeugt, das war alles Vorsatz) von Merkel und Schäuble.
achim-bonn 19.11.2012
3.
Zitat von sysopREUTERSGriechen-Hilfe? "Steht nicht auf der Tagesordnung." Verlängerung des Rettungsschirms? "Wird es mit Deutschland nicht geben." In der Euro-Krise haben die Versprechen von Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble selten lange Bestand. Steckt dahinter Methode? Eine Fallsammlung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muenchhausen-check-merkel-und-schaeuble-ueber-die-euro-krise-a-867147.html
Ist allen bekannt und in der Faktenlage als Lügen entlarvt. Leider hat der Wahlbürger keine Alternative zu dieser Regierung, die es nicht noch schlimmer treiben würde mit Eirobonds und dem Abzug des Restkapitals aus Deutschland.
herbert 19.11.2012
4. Der deutsche Michel pennt weiter !
Zitat von sysopREUTERSGriechen-Hilfe? "Steht nicht auf der Tagesordnung." Verlängerung des Rettungsschirms? "Wird es mit Deutschland nicht geben." In der Euro-Krise haben die Versprechen von Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble selten lange Bestand. Steckt dahinter Methode? Eine Fallsammlung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muenchhausen-check-merkel-und-schaeuble-ueber-die-euro-krise-a-867147.html
Das was Merkel und Schäuble da auf der politischen Theaterbühne liefern ist die Taktik im nächsten Jahr wiedergewählt zu werden. Da wird dann halt gelogen und gebogen das selbst die Experten dieses nicht mehr verstehen. Der Schäuble hat jetzt erstmal genug zutun, damit er den Bundesländern reichlich eld gibt, damit diese keine CDs mehr von der Schweiz aufkaufen. Die Namen auf den CDs dürften wohl satte, reiche CDU CSU Wähler plus FDP sein und die muss man doch schützen! Einfach schmierig was sie da liefern Schäuble!
Baikal 19.11.2012
5. Die Lüge als Prinzip
war immer schon die Spezialität von Machterhaltern wie Murksel und Schäuble: den Wähler täuschen um die Stimmen zu kassieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.