Münchhausen-Check: Was Brüderles Treueschwur wert ist

Von Hauke Janssen

FDP-Fraktionschef Brüderle: Der Dolch war gezückt, doch zugestochen hat er nicht Zur Großansicht
DPA

FDP-Fraktionschef Brüderle: Der Dolch war gezückt, doch zugestochen hat er nicht

"Ich unterstütze Philipp Rösler als Vorsitzenden meiner Partei, und das werde ich auch nach der Landtagswahl in Niedersachsen", versprach der FDP-Fraktionschef Brüderle im Dezember. SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL prüfen: Hat Brüderle Wort gehalten?

Als die FDP nach der Bundestagswahl im Herbst 2009 mit dem besten Ergebnis der Parteigeschichte ins Berliner Reichstagsgebäude einzog, ahnte niemand, dass die Liberalen unter ihrem damaligen Vorsitzenden Guido Westerwelle keine zwei Jahre benötigen würden, um ihren ganzen Kredit beim Wähler zu verspielen. Umfragen bescheinigten der Partei im Mai 2011 gerade noch drei Prozent.

Auf dem Bundesparteitag vom 13. bis 15. Mai 2011 in Rostock wählten die Delegierten dann in Reaktion auf die Krise und anhaltende Selbstdemontage den jungen Philipp Rösler zum Parteichef. Rösler löste den glücklosen Westerwelle auch in dessen Funktion als Vizekanzler in der Regierung Merkel ab. Heute weniger präsent: Der damals 38-jährige Rösler übernahm im Mai 2011 auch das Amt des Wirtschaftsministers, das zuvor Rainer Brüderle innegehabt hatte und das als dessen Wunschressort galt. Brüderle hatte sich zudem seinerseits Hoffnung auf die Nachfolge Westerwelle gemacht. Er wurde schließlich Fraktionschef. Damals galt der 65-jährige Brüderle manchen bereits als Auslaufmodell - den jungen Liberalen wie Rösler, Lindner und Bahr sollte die Zukunft gehören.

Doch Rösler, so schien es bis zum Landtagswahlabend am 20. Januar 2013, vermochte die Partei nicht aus der Krise zu führen und die internen Querelen abzustellen. Im Gegenteil - der Hoffnungsträger wurde selbst zur Belastung.

Showdown in Niedersachsen

Auf dem traditionellen Dreikönigstreffen der Liberalen am 6. Januar in Stuttgart rechnete Rösler-Kritiker Dirk Niebel mit der neuen FDP-Führungsspitze ab. Nur zwei Wochen vor der zur Schicksalswahl stilisierten Entscheidung in Niedersachsen forderte er einen vorgezogenen Bundesparteitag, ganz offensichtlich in der Absicht, das Führungspersonal neu zu bestimmen. Und während Brüderle auf dem Dreikönigstreffen begeistert gefeiert wurde, enttäuschte der mit Spannung erwartete Auftritt Röslers.

Laut einer Umfrage des "Stern" hielten in diesen Tagen Dreiviertel der FDP-Wähler Fraktionschef Brüderle für den besseren Vorsitzenden.

Also steuerte alles auf einen Showdown in Niedersachsen hin, dem Stammland Röslers. Hätte die FDP die Fünfprozenthürde gerissen, wäre das Schicksal des Vorsitzenden wohl besiegelt gewesen.

Zwei Tage vor der Wahl wagte sich der sonst so gewiefte Taktiker Brüderle aus der Reserve. Obwohl die Umfragen für Niedersachsen zuletzt die FDP im Aufwind zeigten, stimmte Brüderle überraschend in den Vorschlag Niebels ein und plädierte vor den Kameras des ARD-"Morgenmagazins" ebenfalls für einen vorgezogenen Parteitag. Der Vorsitzende sollte bereits Ende Februar oder Anfang März neu gewählt werden, ganz unabhängig vom Ausgang der Wahl.

Röslers Coup, Brüderles Patzer

So sehr Brüderle diesen Vorschlag mit einer erneuten Loyalitätsadresse an Rösler verband, die Medien werteten diesen Vorstoß anders:

"Brüderle lässt den Dolch aufblitzen", kommentierte die "Augsburger Allgemeine" den "Angriff aus dem Hinterhalt". "Die Tage von Philipp Rösler scheinen gezählt", meinte SPIEGEL ONLINE.

Rösler aber blieb cool. Er konterte mit Lob: Brüderle sei ein großartiger Fraktionsvorsitzender und werde "als starke Stimme der Liberalen im Bundestagswahlkampf gebraucht".

Dann kam die Wahl mit dem bekannten Ergebnis: Die FDP holte 9,9 Prozent, das beste Ergebnis in Niedersachsen jemals. Plötzlich hielt Rösler das Heft des Handelns in der Hand, und er zögerte nicht.

Mit dem Rückenwind des Wahlerfolgs bot Rösler - nun seinerseits überraschend - am Montag nach dem Wahlabend seinem Kontrahenten Brüderle in einem Vier-Augen-Gespräch den Parteivorsitz der FDP an. Brüderle lehnte ab. Der Pfälzer soll immerhin Spitzenmann für die Bundestagswahl im September werden. Doch im Urteil der Medien hat Rösler diesen Machtkampf gewonnen.

Fazit: Zwar hat der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle kurz vor dem Niedersachsen-Wahltag "den Dolch" gegen Rösler "gezückt", wie es der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, ausdrückte, aber, das bleibt ebenso festzuhalten, zugestochen hat er nicht.

Note: Fifty-fifty (3)

Korrektur: In einer früheren Version dieses Berichts hieß es, Dreiviertel der FDP-Mitglieder würden Brüderle für den besseren Parteivorsitzenden halten. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
cassandra106 22.01.2013
Zitat von sysopDPA"Ich unterstütze Philipp Rösler als Vorsitzenden meiner Partei, und das werde ich auch nach der Landtagswahl in Niedersachsen", versprach der FDP-Fraktionschef Brüderle im Dezember. SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL prüfen: Hat Brüderle Wort gehalten? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muenchhausen-check-was-bruederles-treueschwur-fuer-roesler-wert-ist-a-878964.html
Könnte man nicht einmal die wichtigen Dinge testen? RICHTIG? AUSFÜHRLICH? Was interessiert denn der Loyalitätstest eines Weinkönigs...
2. Diese Partei hält sich noch nicht mal an sein Partei Namen,
tamerlan3000 22.01.2013
wie soll sie sich an Wahlversprechen und Aussagen halten. Die Fdp hat seit Jahrzehnten immer eine andere Politik verfolgt als sie anscheind vorgibt zu tun. Die Glaubwürdigkeit ist unten, und junge neue wie Philip Rösler werden gleichgeschaltet für die Interressen weniger. Freiheit ist in dieser Partei Schekbuchabhängig und auch nur für die die was Leisten besonders Deutsche, obwohl auch schon in Deutschland von Immigranten Unternehmen oder Ausländischen Unternehmen durchwandert ist. Wie kann sich eine Partei neu formen wenn brüderle und Co (die Alten) ihre alten Traditionen weiter schmieden. Die Alternativlosigkeit der Regierung ist ein Zeugnis für die fehlende Reform der FDP.
3. Münchhausen-Check
asasello23 22.01.2013
Dann machen wir doch auch mal einen Münchhausen-Check für den Artikel. Spon:"Laut einer Umfrage des "Stern" hielten in diesen Tagen Dreiviertel der FDP-Mitglieder Fraktionschef Brüderle für den besseren Vorsitzenden." Falsch, es sind Dreiviertel der FDP-Wähler. Ein großer Unterschied und ein Zeichen, dass mit Fakten schluderig umgegangen wird. Fazit: 5 (ungenügend)
4. Machiavelli wäre sehr amüsiert
Klaus100 22.01.2013
Richtig, Brüderle hat nicht zu gestochen. Aber er hatte am Freitag die völlig falsche Hypothese im Kopf und hat sich mit seinen unbedachten Äußerungen selbst sehr geschadet. Der von der Presse runtergeschriebene Rössler hat gezeigt, welch großes politische Talent in ihm steckt. Er wird in der deutschen Politik dringend weiterhin gebraucht. Wer diesen Shitstorm übersteht ist ein ganz Großer. Ich bin begeistert und harre nun der üblichen freundlichen Kommentare von den Bloggern mit dem Besserwissser-Gen.
5. Pyrrhussieg?
adam68161 22.01.2013
Na, wenn das mal kein Pyrrhussieg für Rösler war!.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Münchhausen-Check
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
Zum Autor
Hauke Janssen (Jahrgang 1958) leitet seit 1998 die Abteilung für Dokumentation beim SPIEGEL. Er ist Sachbuchautor, insbesondere veröffentlichte er Werke zum Themenkomplex der Volkswirtschaft im Deutschland der dreißiger Jahre.

Wahlergebnisse

Fotostrecke
Landtagswahl in Niedersachsen: Die lange Nacht von Hannover

Das Wahljahr 2013
20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.