Reaktionen auf Auto-Attacke Trump betet für Opfer in Münster

Mit Bestürzung reagieren Politiker und Prominente auf die tödliche Kleinbus-Attacke in Münster. Auch US-Präsident Trump zeigte sich entsetzt.

Donald Trump
REUTERS

Donald Trump


Mit einem Kleintransporter raste ein Mann am Samstagnachmittag in die Fußgängerzone in Münster, tötete zwei Menschen und verletzte Dutzende. Zunächst war von drei Opfern die Rede. Anschließend erschoss sich der mutmaßliche Täter selbst (einen aktuellen Überblick lesen Sie hier).

Die Nachrichten über den schrecklichen Vorfall in Nordrhein-Westfalen sorgten weltweit für Betroffenheit: "Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Familien derer, die getötet wurden. Den Verletzten wünschen wir eine vollständige Genesung", sagte US-Präsident Donald Trump. "Auch wenn die deutschen Behörden noch kein Motiv für diese feige Attacke auf unschuldige Menschen genannt haben, verurteilen wir sie dennoch."

"Frankreich teilt das Leid Deutschlands", schrieb Präsident Emmanuel Macron auf Twitter. Alle seine Gedanken seien bei den Opfern.

Auch der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat sich erschüttert über den Zwischenfall in Münster geäußert. "Wir trauern mit Muenster. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen", schrieb Juncker auf Twitter. Er dankte "all jenen, die ihnen in diesen schweren Momenten helfen."

"Ein trauriger, ein schrecklicher Tag für unser Land! Meine Gedanken und Gebete sind bei den Angehörigen der Toten und den Schwerverletzten in Münster", schrieb NRW-Ministerpräsident Armin Laschet auf Twitter. Die Behörden würden alles unternehmen, um die schreckliche Tat aufzuklären.

Bestürzt zeigte sich auch Innenminister Horst Seehofer. "Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden. Die Polizei in Münster und in ganz NRW arbeitet jetzt mit Hochtouren an der Aufklärung des Sachverhaltes", sagte er und kündigte an, sich am Sonntag in Münster über den Stand der Ermittlungen zu informieren.

Fotostrecke

26  Bilder
Auto fährt in Menschenmenge: Tote und Verletzte in Münster

"Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen", twitterte auch Finanzminister Olaf Scholz. Der SPD-Politiker sprach von erschütternden Nachrichten aus Münster.

"Mit Bestürzung habe ich von dem schrecklichen Vorfall in Münster erfahren. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). "Die Polizei in Münster und in ganz NRW arbeitet jetzt mit Hochtouren an der Aufklärung des Sachverhaltes. Die Sicherheitsbehörden des Bundes stehen in engem Austausch mit den Behörden in Nordrhein-Westfalen."

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach von entsetzlichen Meldungen aus Münster. "Wir müssen von einer schweren Gewalttat ausgehen. Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern und den Angehörigen."

Auch andere Politiker drückten auf Twitter ihre Betroffenheit aus, etwa Außenminister Heiko Maas und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Neben der Politik meldete sich auch Schauspieler Jan Josef Liefers per Twitter zu Wort.

Sein Kollege Axel Prahl, der im Münsteraner Hauptkommissar Frank Thiel spielt, schreibt bei Facebook: "Münster, bleib wie Du warst und wie wir Dich lieben: offen, friedlich, freundlich, stark und stolz. Lass Dich jetzt nicht unterkriegen."

mho/ayy/koe/dpa/vet



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.