Kampf um Berliner Vorsitz: Burnout-Pirat überrascht mit Comeback

Von

Der Berliner Landesverband ist der wichtigste der Piraten - und heillos zerstritten. Jetzt kündigt der frühere Chef Gerhard Anger an, erneut für den Vorsitz zu kandidieren. Dabei hatte er sich vor wenigen Monaten wegen Burnouts zurückgezogen und seine Partei als "unwählbar" kritisiert.

Ex-Landeschef Gerhard Anger: "Ja, ich werde kandidieren" Zur Großansicht
DPA

Ex-Landeschef Gerhard Anger: "Ja, ich werde kandidieren"

Berlin - Piraten verkünden wichtige Entscheidungen gern verschlüsselt: "~~~~", twitterte Gerhard Anger am Dienstagabend. Vier Tilden, mit diesen Symbolen unterschreiben Piraten in ihren internen Online-Verzeichnissen. Abgeleitet aus der Programmiersprache, bedeutet es so viel wie: Da bin ich, ich bin dabei. Das Signal war nur für Insider zu verstehen: Der ehemalige Vorsitzende des Berliner Landesverbands ist zurück, sollte das heißen.

Für alle, die den Wink nicht kapierten, schob der Berliner Pirat die Auflösung hinterher: "Ja, ich werde für den nächsten Landesvorstand kandidieren", erklärte er. Die Entscheidung kommt überraschend. Anger hatte im Februar 2012 den Landesvorsitz abgegeben, die Partei darüber erst am Tag der Abstimmung informiert. Anger, der leitender Angestellte einer Software-Firma ist, begründete den Schritt damals mit dem "enormen Druck", der auf dem Parteiamt laste. Dem könne er nicht mehr standhalten.

"Ich ertrage diese emotionale Belastung nicht" - dieser Satz aus der Abschiedsrede Angers stand lange stellvertretend für das unglamouröse Image von Piraten-Vorstandsämtern. Gremien sind bei den Freibeutern nur verwaltend tätig, die Führungskräfte arbeiten unentgeltlich und ohne jegliche Entscheidungskompetenz. Die Dauer-Shitstorms gibt es meist gratis dazu.

"Ich würde uns nicht mehr wählen"

Der 36-Jährige hatte den Landesverband in die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus im vergangenen September geführt. Dort erzielten die Piraten ein Ergebnis von 8,9 Prozent und zogen erstmals in ein deutsches Landesparlament ein. Doch bis vor kurzem sah es so aus, als wollte Anger seine Partei am liebsten verlassen. Die Piraten hätten ihre Ideale verraten, wütete er vor zwei Monaten in einem Podcast. Von der Arbeit der Berliner Fraktion sei er enttäuscht, das Versprechen auf Transparenz habe man gebrochen. "Ich würde uns nicht mehr wählen", sagte er damals.

Woher kommt nun der plötzliche Sinneswandel? Seit Wochen munkelten Berliner Piraten über eine mögliche Rückkehr ihres früheren Vorsitzenden. Anger wollte sich am Mittwoch nicht äußern, deutete aber vor einigen Tagen im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE seine Rückkehr an. Es habe viele Bitten von der Basis gegeben, er möge den Job wieder übernehmen. "Da überlegt man schon, ob man es noch einmal machen will", sagte Anger. Er fühle sich mittlerweile auch "besser gewappnet" gegen die Herausforderungen des Amtes.

Parteitag im September

Viel Konkurrenz muss der Pirat wohl nicht fürchten. Bislang haben sich gerade einmal zehn Piraten für die fünf Posten im Vorstand beworben, darunter kaum aussichtsreiche Kandidaten. Die anhaltenden Querelen um den Berliner Vorstand dürften viele von einem Engagement abschrecken. Die Hauptstadtpiraten mit knapp 4000 Mitgliedern haben in den vergangenen Monaten einen Vorsitzenden nach dem anderen verschlissen.

Angers Nachfolger, Hartmut Semken, trat nach umstrittenen Äußerungen über Extremismus und einer Lüge gegenüber Parteifreunden zurück. Zudem steht die Listenplatzvergabe für die Bundestagswahl an, in Berlin spekulieren einige Piraten lieber auf ein Mandat als auf einen ehrenamtlichen Verwalter-Posten.

Angers Entscheidung blieb am Dienstag nicht die einzige Überraschung. Auch die frühere Schatzmeisterin Katja Dathe will wieder für einen Posten im Landesvorstand kandidieren. Kurz vorher hatte sie angekündigt, ihr Mandat im Bezirksparlament Berlin-Mitte niederzulegen. Sie halte die Arbeit in jenem "Bürokratiemonster" für "überflüssig und kontraproduktiv", schrieb sie in einem Blogeintrag.

Die alte Garde der Berliner Piraten will also wieder zurück an die Spitze des Landesverbands. Entscheiden wird darüber die Basis. Die Berliner Piratenpartei wird Mitte September ihren Landesparteitag abhalten, auf dem der neue Vorstand gewählt werden soll.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Typisch...
jan07 15.08.2012
... für diese Chaotentruppe. Diese Partei ist und bleibt überflüssig wie ein Kropf. ich habe von denen noch nicht einen nachdenkenswerten Gedanken gehört. Und dabei hocken sie jetzt schon gut ein Jahr im Parlament. Ich wage mal eine Prognose: von denen kommt auch nichts mehr!
2. nach einem halben Jahr...
OliverSch 15.08.2012
Ach, nach einem halben Jahr ist sein Burnout verschwunden und er ist wieder Fit... wer's glaubt. Hoffentlich sind bald Wahlen damit dieser Spuk ein Ende findet und die Primaten unter "Sonstige" mitlaufen.
3. Das geht überhaupt nicht
joint 15.08.2012
Zitat von sysopseine Partei als "unwählbar" kritisiert.
Einmal Hüh, dann wieder Hott - dieses Hin und Her ist unwürdig, unglaubwürdig und insbesondere unprofessionell. So geht das nicht. So kann man nicht bei Wählern punkten. Übrigens bewerben sich in Berlin nur deshalb so wenige für den Vorstand weil der Großteil der Bewerber für den Bundestag kandidieren. Das läßt ebenfalls tief blicken. Die Piraten nähern sich mit atemberaubender Geschwindigkeit der Blockparteien an.
4. Piraten-Frust
berico 15.08.2012
ja ist klar, die junge Partei arbeitet -noch - fehlerhaft. Also lieber die etablierten Parteien weitermachen lassen, mit Pofalla, Gabriel ect..
5. Eieiei...
HansC 15.08.2012
Mir ist ja sowieso schleierhaft wer und vor allem warum man die Piraten wählt. Und da hatte der Herr mal einen lichten Moment - nämlich zu erkennen, dass die Piraten nicht wählbar sind und nun wird er rückfällig. Komische Welt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare