Wechsel zu Daimler: Staatsanwalt leitet Verfahren gegen Klaeden ein

Erst wurde nur geprüft, nun steht nach SPIEGEL-Informationen fest: Die Staatsanwaltschaft leitet ein Ermittlungsverfahren gegen Eckart von Klaeden ein. Nach dem Wechsel des früheren Staatsministers zum Daimler-Konzern lautet der Vorwurf Vorteilsannahme.

CDU-Politiker von Klaeden: Staatsanwaltschaft ermittelt Zur Großansicht
Getty Images

CDU-Politiker von Klaeden: Staatsanwaltschaft ermittelt

Hamburg - Der frühere Staatsminister im Kanzleramt Eckart von Klaeden gerät wegen seines Wechsels zur Daimler AG unter größeren Druck. Nach Informationen des SPIEGEL ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin gegen den CDU-Politiker nun wegen möglicher Vorteilsannahme. Das bestätigte eine Sprecherin. Zuvor hatten die Ermittler monatelang eine Strafanzeige gegen den CDU-Mann geprüft.

Klaeden hatte im Mai bekanntgegeben, dass er ab Herbst als Cheflobbyist für Daimler arbeiten werde. Trotz Rücktrittsforderungen blieb er im Amt. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte damals, dass es bei Klaeden "keinen inhaltlichen Zusammenhang seiner Arbeit mit dem Automobilkonzern" gegeben habe.

"Außergewöhnlicher Vorgang"

Später wurde bekannt, dass sich Klaeden sehr wohl in seiner Amtszeit mehrmals mit Daimler-Vertretern getroffen hatte. Zudem erhielt er zwischen Januar und Mai 2013 Kenntnis von drei Vorlagen zur EU-Regulierung des Schadstoffausstoßes von Neuwagen. Auch in diesem Fall sah Seibert jedoch keinen Konflikt: "Er war nicht an Entscheidungen beteiligt, hat auf keine Entscheidungen hingewirkt oder Entscheidungen getroffen, die den Automobilsektor beträfen."

Klaeden, der seinen neuen Job am 1. November angetreten hat, weist den Vorwurf der Vorteilsannahme zurück. Korruptionswächter hingegen sprechen von einem außergewöhnlichen Vorgang: "Erstmalig wird bekannt, dass gegen einen Spitzenpolitiker wegen des Seitenwechsels in die Wirtschaft strafrechtlich ermittelt wird", sagt Edda Müller, Chefin von Transparency International Deutschland.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) kritisierte, Klaeden sei in der entscheidenden Phase von EU-Beratungen über CO2-Werte für Neuwagen im Frühjahr informiert gewesen. "Es ist skandalös, dass er zu diesem Zeitpunkt noch Kenntnis bekam", sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen.

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

mik

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 189 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die..
mundusvultdecipi 03.11.2013
Zitat von sysopErst wurde nur geprüft, nun steht nach SPIEGEL-Informationen fest: Die Staatsanwaltschaft leitet ein Ermittlungsverfahren gegen Eckart von Klaeden ein. Der Vorwurf lautet Vorteilsannahme - der frühere Staatsminister im Kanzleramt wechselt zum Daimler-Konzern. Nach Jobwechsel: Ermittlungsverfahren gegen Eckart von Klaeden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nach-jobwechsel-ermittlungsverfahren-gegen-eckart-von-klaeden-a-931499.html)
..Ermittlungen der STA sind sofort einzustellen.Schliesslich haben 42%der Deutschen diesem Mann ihr Vertrauen ausgesprochen.........!
2. Straftäter
fraecael 03.11.2013
Werden wir von Straftätern regiert? - Unerhört!
3.
metronomfahrer 03.11.2013
Pflichtbewußt leitet die Staatsanwaltschaft ein Verfahren ein, und ebenso pflichtbewußt wird sie es, wie üblich, einstellen.
4. april trotz november
spiegelablehner 03.11.2013
ich fasse es nicht - werden hier mal gesetze angewendet?
5. Er wird
kraftmeier2000 03.11.2013
Zitat von sysopErst wurde nur geprüft, nun steht nach SPIEGEL-Informationen fest: Die Staatsanwaltschaft leitet ein Ermittlungsverfahren gegen Eckart von Klaeden ein. Der Vorwurf lautet Vorteilsannahme - der frühere Staatsminister im Kanzleramt wechselt zum Daimler-Konzern. Nach Jobwechsel: Ermittlungsverfahren gegen Eckart von Klaeden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nach-jobwechsel-ermittlungsverfahren-gegen-eckart-von-klaeden-a-931499.html)
dem Mann doch sowieso nichts passieren, und wenn doch wird die Strafe so gering sein, das es aus der Portokasse bezahlt wird. Für mich sind Politiker Heute doch nur noch Absahner, die nicht dem Volk dienen, sondern nur schauen wo Sie noch etwas an Bares abschöpfen können. Und was den Regierungssprecher Herrn Seifert angeht, da kommen doch auch nur Hohle Phrasen oder auch Lügen die Ihm von der Mutti vorgegeben werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Eckart von Klaeden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 189 Kommentare
  • Zur Startseite
Mehr dazu im SPIEGEL

Korruption in Deutschland
Ein Lagebericht des Bundeskriminalamtes verzeichnet 2011 eine Verdreifachung der Korruptionsdelikte in Deutschland auf 46.795 Straftaten - laut BKA bedingt durch die Aufdeckung mehrerer großer Fälle in Nordrhein-Westfalen. Auf dem Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International liegt Deutschland auf Platz 13 von 174 Staaten - zwischen Hong Kong und Luxemburg. Neben behörden- oder unternehmensinternen Korruptionsbeauftragten gibt es "Hinweisgebersysteme" im Internet, über die sich Informanten anonym an die Polizei wenden können. So nutzen das Landeskriminalamt Niedersachsen oder die Telekom eine Software namens Business Keeper Monitoring System (BKMS). Die Hersteller garantieren totale Anonymität. Es soll aber Fälle gegeben haben, in denen das LKA wegen mangelhafter Prüfung der Verdachtsfälle Unschuldige ins Visier genommen hat.
Fotostrecke
Neuer Bundestag: Neulinge, Ehemalige, Altbewährte