Newsblog Das war Der Morgen @SPIEGELONLINE am 25.7.2016

Die Nachrichten, Themen und die Presseschau aus Deutschland und der Welt - hier zum Nachlesen.

Mit


Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Anna-Sophie Schneider beim Start in den Tag - hier finden Sie die Autorin bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
7/25/16 5:23 AM Aktueller Sachstand zur #Explosion in #Ansbach unter: goo.gl/K9dsEh 7/25/16 5:19 AM Das bringt der Tag:  • In Philadelphia beginnt der viertägige Nominierungsparteitag der Demokraten. • Der umstrittene philippinische Präsident Rodrigo Duterte hält seine erste Rede im Parlament. • Über eine Woche nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei behalten wir die Entwicklungen in Ankara für Sie im Auge. • Außerdem berichten wir nach dem Amoklauf in München und der Explosion im fränkischen Ansbach über weitere Entwicklungen.  7/25/16 5:09 AM Die Nachrichten der vergangenen Tage sorgen nicht gerade für einen guten Start in den Tag. Deshalb habe ich hier eine kleine Geschichte für Sie, die etwas weniger ernst ist:    Mashable @mashable Resident leaves note politely asking postman to kill a spider https://t.co/jO1ydyFzvE 12:54 - 25 Jul 2016 • Reply • Retweet • Favorite Spinnen gehören ja nicht unbedingt in die Kategorie "Beliebte Tiere" - und auch der Verfasser dieser Nachricht scheint kein sonderlich großer Fan zu sein. Der Brief richtet sich an den Postboten und enthält die eindringliche Bitte, die Spinne aus dem Briefkasten zu entfernen.  Ob der Briefträger sich als Held entpuppt und die Spinne verjagt hat, ist leider nicht überliefert. 7/25/16 5:00 AM Die Vorsitzende der US-Demokraten tritt kurz vor dem Parteitag zurück - wegen einer Email-Affäre. #USA spon.de/aeNuB 7/25/16 4:59 AM Nach der Bombenattacke von Ansbach hat die Polizei eine Sonderkommission mit mehr als 30 Mitgliedern gegründet. (Quelle: dpa) 7/25/16 4:56 AM Nach der Explosion im fränkischen Ansbach sind noch immer viele Fragen offen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann erwägt harte Konsequenzen. Der CSU-Politiker wolle auf eine Gesetzesänderung auf Bundesebene pochen. Dabei gehe es etwa um das Strafrecht und um aufenthaltsrechtliche Fragen sagte er der dpa. "Wir müssen auch anderen deutlich machen: Jeder hat die Rechtsordnung dieses Landes zu akzeptieren." Wenn jemand dagegen verstößt, müsse schon auf niedrigerer Schwelle als bisher deutlich werden, dass er das Land wieder zu verlassen hat. Ganz neu sind diese Überlegungen nicht. Bereits seit mehreren Wochen steht fest, dass das bayerische Kabinett von Dienstag an bei einer Klausur am Tegernsee das Thema Sicherheit diskutieren wird. Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 220 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cindy2009 25.07.2016
1. Ach was
Der Minister weiß das jetzt schon. Warum lernt er nicht aus München und hält sich einfach mal zurück? Jemand, der sich schon mehrfach selbst umbringen wollte ist ganz sicher kein typischer Islamist.
woelfel85 25.07.2016
2. wieso wundert es jeden?
War doch nur eine Frage der Zeit bis sowas hier passiert. Würzburg München und jetzt Ansbach. Alle denken es werden Millionen von Flüchtlingen aufgenommen und alle sind 100 Prozent nicht gefährlich? War doch von Anfang an klar das es hier irgendwann auch knallt. Nichts gegen Flüchtlinge aber vier wird viel zu wenig kontrolliert schön das man jetzt hier extrem vorsichtig sein muss vielen dank Frau Merkel
Freidenker10 25.07.2016
3.
Hinsichtlich der neu zu erwartenden Flüchtlingen und der zunehmenden Ablehnug selbiger wird Merkel wohl alles tun um das brechen den Dämme aus der Türkei heraus zu verhindern. Wette darauf bald beschwichtigendes über Erdogan lesen zu dürfen! Ich persönlich vergesse sicherlich nicht wer uns das alles eingebrockt hat!!!
Terredeshommes 25.07.2016
4. Kategoriensuche vereinfachen
Drei unfassbare Bluttaten in einer Woche in Bayern? Nein, sie sind fassbar und waren erwartbar. Nur die Kategoriensuche bei Medien und Behörden für die Erklärung der Attentate ist zu aufgeblasen. Zwar will man die Bevölkerung beruhigen, aber diese lässt sich keinen unreinen Wein mehr einschenken. Die Bausteine zur Einschätzung der Bedrohungslage lauten: 1. a) Familiärer Bezug zu einem islamischen Land – b) Keinen familiären Bezug zu einem islamischen Land 2. a) Islamistisch – b) Nicht-islamistisch 3. a) Stark assoziierter ISIS-Unterstützer – b) Kein assoziierter ISIS-Unterstützer 4. a) Flüchtling – b) Nicht-Flüchtling 5. a) Bekannt – b) Unbekannt 6. a) Offizieller Terrorist – b) Kein offizieller Terrorist 7. a) Gesund – b) Ungesund (z. B. psychisch-krank) 8. a) In Arbeit – b) Arbeitslos Die Liste ist beliebig erweiterbar und jede Kategorie hat Graustufen. Da es bisher aber schlichtweg keine Attentäter aus Kategorie 1b gibt, ist die häufigste Übereinstimmung aller Attentäter in Europa Kategorie 1a. Ob nun Kategorie 7 zufällig eintrifft, ist irrelevant. Das führt zur eindeutigen Ursachensuche. Der Münchner Anschlag wurde von einem Mann mit iranischem Hintergrund verübt. Und im Iran leben überwiegend Anhänger des Islam. Nun fühlen sich Menschen aus islamischen Ländern weltweit und seit Jahren vom Militär der westlichen Welt unter Druck gesetzt. Deutschlands Beitrag liegt in der Teilnahme tausender Soldaten in weltweiten Kriegsschauplätzen. Die Terrorgefahr verantworten ergo Wähler von CDU, CSU und SPD, indem sie Deutschlands Soldaten in die Welt schicken und dort direkt oder indirekt töten lassen, siehe auch Beitrag unter analogo.de/2015/11/23/export-und-import-von-krieg-ist-deutschlands-souveraener-waehlerwille/ Durch Attentate kompensieren Menschen aus Kategorie 1a ihr persönliches Unglück durch ihre persönliche oder organisierte Unterstützung des Kampfes des verletzten muslimischen Lebensgefühls. Ihre Religion bietet ihnen zum Lebensende mehr Identifikationspotential als ihr Alltag in Deutschland. Mit dem Attentat haben sie zumindest noch etwas für diejenige Gesellschaft getan, der sie sich zugehörig fühlen. Die Kategorien 2-8 sind bei der Ursachensuche dabei – sicher auch aus Sicht der verstorbenen Angehörigen – sehr egal.
smith_o_nean 25.07.2016
5. Willkommen!
das Zitat von Poggenburg wird immer treffender sei es auch noch so sarkastisch aber es drückt schlichtweg die Wahrheit und Realität aus! Zwei Zustände zu denen Frau Merkel schon vor langer Zeit den Kontakt verloren hat! "Merkel-Einheitspartei: danke für den Terror in Deutschland und Europa!" ja dem könnte man noch so viel hinzufügen aber selten hat ein Tweet so genau getroffen! Bravo und danke an Herrn Poggenburg!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.