Newsblog Das war Der Morgen @SPIEGELONLINE am 20.3.2017

Die Nachrichten, Themen und die Presseschau aus Deutschland und der Welt - hier zum Nachlesen.

Mit


Katharina Blaß
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Katharina Blaß beim Start in den Tag - hier finden Sie die Autorin bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
Eine amerikanische Künstlerin hat im US-Staat Arizona, in Phoenix, ein Plakat aufgestellt, das mächtig für Ärger sorgt. Es zeigt US-Präsident Donald Trump umgeben von zwei Atompilzen, die Clownsgesichter formen und Dollarzeichen, die an Hakenkreuze erinnern. Die Künstlerin Karen Fiorito sagte dem Portal 12news.com, sie wolle damit nur ausdrücken, was sie glaubt, was die meisten Menschen in diesen Tagen denken.
 
Die Besitzerin der Werbefläche, die  das Kunstwerk in Auftrag gegeben hatte, sagte: "Das Plakat bleibt so lange hängen, wie Trump Präsident der Vereinigten Staaten ist."
Die Künstlerin bekommt nun Morddrohungen.
So, liebe Leser. Die wichtigsten Nachrichten bis neun Uhr sind erzählt. Alles Weitere lesen Sie im Laufe des Tages auf SPIEGEL ONLINE.
Wir sehen uns, wenn Sie mögen, am Mittwoch wieder, morgen werden Sie von meinem Kollegen Armin Himmelrath bedient.
Kommen Sie gut in die Woche!
 
Ihre Katharina Blaß
 
P.S.: Bei dem Gewinner des Preises für den schnellsten Flüchtlingsgegner melde ich mich nicht per Mail. :)
Heute ist der erste Arbeitstag des neuen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.
Ein Verstoß gegen die Tierrechte! Echt!
 
Ein Video von einem Waschbären mit einer halbnackten Frau löst Wirbel in einem Moskauer Streichelzoo aus. Der Tierpark in der russischen Hauptstadt verklagte eine PR-Agentur, weil diese seinen Waschbären Thomas für den Dreh eines Werbeclips mit nicht abgesprochenen erotisch angehauchten Szenen verwendet hat. Er sehe darin einen Verstoß gegen Tierrechte, sagte Zoo-Sprecher Viktor Kirjuchin.

Die PR-Firma weist die Vorwürfe als "absurde Komödie" zurück. Sie sei über die Klage informiert worden, Dokumente vom Gericht seien aber noch nicht eingegangen, sagt Sprecher Waleri Bogatow.
 
Nach jahrelangen Verzögerungen wird der größte deutsche Schadenfall in der globalen Finanzkrise 2008/2009 vor einem Strafgericht verhandelt. In München beginnt heute der Prozess gegen Georg Funke, den früheren Chef der Immobilienbank HRE, sowie gegen den damaligen HRE-Finanzvorstand Markus Fell. Die Staatsanwaltschaft wirft beiden vor, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise die Bilanzen der Bank geschönt zu haben.
Wenn Sie denken, es läuft nicht richtig rund heute bei Ihnen, schauen Sie sich diesen Spezialisten an.
 
Fußballer Mohammed Anas vom südafrikanischen Club Free State Stars hat in einem Spiel zwei Tore gechossen und gibt gleich danach ein euphorischen Interview, in dem er sich bei seiner Frau bedankt - und seiner Freundin. Er versucht sich noch zu korrigieren und schickt seiner Frau warme Worte, doch der Fehler ist passiert. Was nach dem Spiel zu Hause los war ist nicht überliefert.
Die beiden größten Lügen des Profifußballs? Es gibt keine schwulen Spieler - und keine Doper. Doch eine Liste zeigt, mit welchen leistungssteigernden Substanzen Kicker erwischt wurden: Nudeln stehen nicht darauf.

Super Spiegel Plus Geschichte! 
Das sieht nicht schön aus, lieber astronomischer Frühlingsanfang.
Heute früh ist es verbreitet stark bewölkt bis bedeckt und im Norden fällt verbreitet leichter Regen oder Sprühregen. Nur ganz im Süden ist der Himmel teils nur gering bewölkt. Tagsüber bleibt es im Norden meist bedeckt und dort fällt zeitweise Regen. In der Mitte ist es stark bewölkt, dort regnet es aber nur wenig. Ganz im Süden werden die Wolkenlücken größer und es bleibt niederschlagsfrei

In Australien ist ein Mann beim Fischen von einem Krokodil getötet worden. Die Leiche des vermissten 35-Jährigen wurde in einem Gewässer vor Innisfail im Bundesstaat Queensland gefunden, wie die Polizei mitteilte. Erste Ermittlungen legten nahe, dass der Mann von einem rund vier Meter langen Krokodil getötet wurde. Die Behörden seien nun auf der Suche nach dem Tier, hieß es.

Der Mann war am Sonntag als vermisst gemeldet worden, nachdem sein leeres Boot und seine herumschwimmende Harpune entdeckt worden waren, auf der noch ein Fisch aufgespießt war.

Erst am Wochenende war ein Jugendlicher von einem Krokodil schwer verletzt worden, als er zum Schwimmen in einen Fluss in der Nähe von Innisfail sprang. In Australien leben Süßwasser- und Salzwasserkrokodile, die bis zu sieben Meter lang werden können. Im Durchschnitt werden in Australien jährlich zwei Menschen von Krokodilen getötet.

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe fordert Kita-Plätze für alle Flüchtlingskinder in Deutschland. "Die Kitas sind Türöffner in die Gesellschaft", sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Karin Böllert. Heute stellt die Arbeitsgemeinschaft einen Bericht zur Lebenslage der jungen Menschen in Deutschland vor. Insgesamt gebe es 120.000 Flüchtlingskinder unter sechs Jahren in Deutschland, sagte Böllert unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Wie viele davon in die Kita gehen, könne nicht beziffert werden, sagte Böllert.
 
Liebe Flüchtlingsgegner, der Erste von Ihnen, der mir KEINE Mail dazu schreibt, bekommt einen Preis! -> katharina.blass@spiegel.de
 
Die bei einem Wohnungsbrand in Berlin tot aufgefundene Frau ist nach Erkenntnissen der Ermittler nicht im Feuer umgekommen, sondern einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen. Die Polizei veröffentlichte jetzt Fahndungsfotos eines dringend tatverdächtigen Mannes. Er habe im Rahmen der bisherigen Ermittlungen als letzter Begleiter der 41-Jährigen identifiziert werden können, hieß es. Die Frau war am Freitagabend bei einem Wohnungsbrand in Berlin-Kreuzberg leblos mit Stichverletzungen am Körper gefunden worden.
Die "Welt" berichtet Details vom Tod der polnischen Künstlerin:
Die Welt trauert um Chuck Berry. Er starb am Samstag im Alter von 90 Jahren.
Hand aufs Herz: Wer von Ihnen traut sich oder Freunden/Familienmitgliedern so was auch zu?
 
Aus einer Schnapslaune heraus haben drei Männer in Vietnam zwei Dörfer unter Wasser gesetzt. Die betrunkenen Männer drangen nach Angaben der Polizei morgens um 2 Uhr in den Kontrollraum eines Staudamms ein und öffneten dort ein Ventil. Auf die beiden Dörfer Son Nguyen und Suoi Bac im Süden des südostasiatischen Landes ergossen sich daraufhin insgesamt zwei Millionen Kubikmeter Wasser. Durch die Fluten wurden unter anderem 15 Tonnen Zuckerrohr vernichtet. Der Sachschaden wird auf umgerechnet mehr als 12.500 Euro geschätzt.
Eine unbemannte "Dragon"-Raumkapsel ist nach knapp einem Monat im All auf die Erde zurückgekehrt. Nach einer mehr als sechsstündigen Reise zurück zur Erde landete die Kapsel vor der Küste Mexikos im Pazifik, wie das US-Unternehmen SpaceX mitteilte. Der letzte Abschnitt vor der Landung wurde von drei riesigen Fallschirmen verlangsamt. Die "Dragon"-Kapsel hatte die Astronauten der Internationalen Raumstation (ISS) mit mehr als 2,2 Tonnen Essen und Ausrüstung versorgt. Mit zurück zur Erde brachte der Transporter alte Ausrüstung, Müll und knapp 4.000 Pfund an Forschungsproben von Experimenten. Es war der zehnte Versorgungsflug von SpaceX im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Foto: dpa
 
 
Die US-Realitydarstellerin Kim Kardashian hat sich nach einem Raubüberfall in Paris bei der französischen Polizei bedankt. "An die französische Polizei, danke für eure schwierige und unglaubliche Arbeit", schrieb die Ehefrau von US-Rapper Kanye West auf Twitter. Der Überfall auf Kardashian Anfang Oktober hatte weltweit Schlagzeilen gemacht. Als Polizisten verkleidete Räuber hatten den Realitystar in einer Luxusresidenz ausgeraubt. Sie fesselten und knebelten Kardashian und sperrten sie im Badezimmer ein. Dann flohen sie mit ihrer Beute, bei der es sich um Schmuck im Wert von neun Millionen Euro handelte. Die Ermittler kamen zwar auf die Spur mehrerer Verdächtiger, von der Beute fehlt aber bislang jede Spur.
Vor der libyschen Küste sind gestern rund 3.000 Bootsflüchtlinge gerettet worden. Dies sei in insgesamt 22 Einsätzen geschehen, teilte die italienische Küstenwache mit. Nach einigen ruhigen Tagen wagten derzeit wegen des guten Wetters wieder mehr Menschen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer nach Europa. Nach Angaben der italienischen Regierung wurden seit Freitag 16.206 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. Im vergangenen Jahr seien es in diesem Zeitraum 11.911 Menschen gewesen. Der Mittelmeeranrainer Libyen ist ein wichtiger Transitstaat für Migranten aus Afrika und Aktionsgebiet von Schleppern und Schleusern. Jedes Jahr sterben hunderte Menschen auf der gefährlichen Fluchtroute über das Mittelmeer.
Das Klimaphänomen El Niño hat in Teilen Perus durch Überschwemmungen und Erdrutsche verheerende Zerstörungen angerichtet. Dabei seien in Lima und im Norden des Landes seit Jahresbeginn bereits mindestens 75 Menschen ums Leben gekommen, teilte das Nationale Katastrophenschutzzentrum mit. Zehntausende Menschen wurden obdachlos, Millionen weitere drohten von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten zu werden. Staatschef Kuczynski sagte Millionenhilfen für den Wiederaufbau zu. Beim Klimaphänomen El Niño sammeln sich warme Wassermassen im zentralen und östlichen Pazifik, die Folge sind weltweite Wetterextreme. In dieser Saison ist das Phänomen besonders ausgeprägt. Foto: AFP
 
Der Angreifer des gewaltsamen Zwischenfalls vom Pariser Flughafen Orly am Wochenende hat bei seiner Tat unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden. Das verlautete am Abend aus französischen Justizkreisen. Demnach hatte der Angreifer 0,93 Gramm Alkohol pro Liter im Blut. Zudem seien bei der Autopsie Cannabis und Kokain nachgewiesen worden. Der Mann hatte am Samstagmorgen auf Frankreichs zweitgrößtem Flughafen eine Soldatenpatrouille angegriffen und wurde erschossen.
Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und Japans Ministerpräsident Abe haben die Computermesse Cebit eröffnet. Sie sprachen sich dabei für eine Verteidigung des Freihandels in der Welt aus. Ziel seien freie und offene Märkte, sagte Merkel. Sie verwies darauf, dass Japan und die EU derzeit ein Freihandelsabkommen aushandelten. In Zeiten, in denen viel über den Freihandel gestritten werde, sei es ein gutes Zeichen, dass Japan und Deutschland nicht stritten, sagte Merkel. Abe sagte, Japan wolle an der Seite Deutschlands weiterhin für offene Systeme eintreten. Er rief zu einem schnellen Abschluss des Freihandelsabkommens mit der EU auf.
Guten Morgen, liebe Leser. Reden wir nicht drum herum, es ist Montag. Aber ich habe gute Medizin gegen den Schmerz: Hipster aus Graz.
 
 
 
Und jetzt geht's los!
 

Ex-US-Präsident George W. Bush hat es mit einem Bildband selbst gemalter Porträts von US-Veteranen an die Spitze der US-Bestsellerlisten geschafft. Der Ende Februar erschienene Band steht bereits die zweite Woche in Folge an der Spitze der Bestseller-Kategorie Sachbuch der "New York Times" und auf Platz 18 der meistverkauften Bücher im Onlineportal Amazon.

Bush will mit seinen "Porträts des Mutes" verwundete und traumatisierte US-Soldaten würdigen, die unter seinem Befehl im Einsatz waren. Alle porträtierten Soldaten waren nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 in Afghanistan oder dem Irak stationiert. Bush traf sie alle persönlich.

Bush hat nie öffentlich Bedauern darüber geäußert, sein Land Ende 2001 in den Afghanistan- und im Frühjahr 2003 in den Irakkrieg geführt zu haben. Knapp 7.000 US-Armeeangehörige wurden getötet, mehr als 50.000 verletzt. Im Internetdienst Instagram würdigt Bush jedoch ausdrücklich die "außergewöhnlichen Männer und Frauen, die bei der Ausführung meiner Befehle verletzt wurden".

Die Erlöse aus dem Bildband sollen seiner Stiftung zugutekommen, die sich für eine Wiedereingliederung von Veteranen in die Zivilgesellschaft einsetzt.



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
polarity 20.03.2017
1. Ich bin überrascht
Die Portraits von George W Bush zeigen, dass er das Leid der Soldaten nachfühlen kann.
dereuropaeer 20.03.2017
2. Bestseller GW Bush's Buch
Wie kann das Buch eines Massenmördes zum Bestseller werden? Unbegreiflich
dbrown 20.03.2017
3. Trump und Co. sollen sich
nicht anstellen, die Künstlerin zeigt nur auf, wo das Land hindriftet.
roflem 20.03.2017
4. $ Zeichen = Swastika???
Wie kommt man auf die Idee, das $ Zeichen als Hakenkreuzähnlich zu bezeichnen??? Nur weil es um 22 Grad verdreht wurde???
stefan7777 20.03.2017
5. 4.000 Pfund also rund 1.800 kg
Wir leben in Europa, bei uns gibt es ein Einheitensystem das durchgängig auf dem Zehnersystem bassiert. Die USA haben schon so manchen Satelliten verloren, weil sie sich mit ihren Einheiten selber verheddert haben. Wenn schon Tonnen dann auch die passenden Kilogramm dazu 4.000 Pfund sind also rund 1.800 kg. Danke
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.