Newsblog 1965 nach Nordkorea geflohen - US-Deserteur Jenkins gestorben

Seines zählte zu den irrsten Schicksalen des Kalten Kriegs: Der US-Amerikaner Charles Jenkins, der sich als junger Soldat nach Nordkorea absetzte und dort fast 40 Jahre lebte, ist tot.

Charles Jenkins in Japan 2004
REUTERS

Charles Jenkins in Japan 2004

Mit


Heike Klovert
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Heike Klovert beim Start in den Tag - hier finden Sie die Autorin bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
  • 12/12/17 8:01 AM
    Das war es von mir und dem Morgen, danke für Ihr Interesse und haben Sie einen guten Tag!
  • 12/12/17 8:00 AM
    Zum Schluss noch was zum Lachen: Die Comedy-Macher von Space Frogs haben eine neue Folge "ehrliche Werbung" hochgeladen, pünktlich zum Vorweihnachtsgeschäft. 
  • 12/12/17 7:57 AM
    Die Bahn hat auf ihrer neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München weiter mit Problemen zu kämpfen. Auch an diesem Morgen fiel eine Verbindung aus. Der ICE, der um 7.38 Uhr im Berliner Hauptbahnhof starten sollte, fuhr nicht. Grund war laut Bahn eine technische Störung am Zug.
     
    Die gleiche Verbindung war bereits gestern ausgefallen, weil der Zug nicht abfahrbereit am Bahnhof gestanden hat. Auf der neuen Verbindung von Berlin nach München brauchen die Züge vier bis viereinhalb Stunden statt bisher sechs. Auf der Strecke fahren seit Sonntag regulär Züge.
     
    Allerdings wurde bereits die feierliche Eröffnung am Freitag von einer ersten Panne überschattet. Nach den Feierlichkeiten in Berlin hatte ein Zug mit rund 200 Ehrengästen und Journalisten München wegen diverser Pannen mehr als zwei Stunden zu spät erreicht.
  • 12/12/17 7:52 AM
  • 12/12/17 7:50 AM
    Innerhalb weniger Monate hat sich nach SPIEGEL-Informationen eine gewaltige Menge von Geldwäscheverdachtsanzeigen beim Zoll angestaut. Mehr als 24.000 Meldungen liegen dort auf Halde.
    Die im Juli zum Zoll verlegte Financial Intelligence Unit hat von etwa 29.000 Geldwäscheverdachtsanzeigen bislang mehr als 24.000 in der Bearbeitung zurückstellen müssen.
    "Das ist eine sicherheitspolitische Katastrophe", sagt der stellvertretende Bundesvorsitzende des Bunds Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler. "Damit ist die Geldwäschebekämpfung in Deutschland nahezu komplett vor die Wand gefahren worden."
  • 12/12/17 7:45 AM
    Ein Mann ist beim Besteigen von Griechenlands höchstem Berg, dem Olymp, ums Leben gekommen. Der 55-Jährige stürzte gestern in eine Schlucht. Sein Freund setzte einen Notruf ab, doch der Mann erlag kurz danach seinen Verletzungen.
    Es ist das zweite tödliche Unglück auf dem Olymp innerhalb nur weniger Tage. Am Wochenende waren zwei Studenten in eine rund 200 Meter tiefe Schlucht gestürzt, der eine starb auf dem Weg ins Krankenhaus.
    Der 2918 Meter hohe Olymp ist zwar mit Wanderwegen erschlossen, gilt aber stellenweise dennoch als Herausforderung - vor allem schlechtes Wetter wird Wanderern immer wieder gefährlich.
  • 12/12/17 7:42 AM
    Immer teurer, immer später fertig: So geht es seit Jahren bei Stuttgart 21. Wie konnte es bei dem riesigen Verkehrsprojekt dazu kommen? Und wie sehr werden die Kosten noch steigen? Meine Kollegen Claus Hecking und Gerald Traufetter berichten aus dem Südwesten.
  • 12/12/17 7:35 AM
    Sie fühlen sich verschnupft und schlapp? Es helfen: Ruhe und literweise Kräutertee. Und dieses Quiz, aus dem sie einiges darüber erfahren, wie man gesund durch den Winter kommt.
  • 12/12/17 7:32 AM
    Amnesty International wirft EU-Staaten vor, Misshandlungen und Ausbeutung von Migranten in Libyen zu fördern. Europäische Regierungen unterstützten das libysche Innenministerium und die Küstenwache dabei, Menschen in Haftzentren zu bringen. Dort würden diese systematisch misshandelt und erpresst, erklärte Amnesty in einem heute veröffentlichten Bericht.
  • 12/12/17 7:30 AM
    Vom Kampferlorbeer über Gebetskiefer bis zur Hängekirsche: Ein Bildband zeigt beeindruckende Bäume und erzählt ihre Geschichte. Hier ist eine kleine Auswahl: 
     
    • (alle Fotos: Diane Cook & Len Jenshel) (alle Fotos: Diane Cook & Len Jenshel)
  • 12/12/17 7:25 AM
    Vor knapp vier Wochen verschwand das argentinische U-Boot "ARA San Juan". Nun gehen die Suchmannschaften einer neuen Spur nach. Im Südatlantik wurde in 700 Metern Tiefe ein neues Objekt entdeckt, wie die argentinische Marine gestern mitteilte.
    Das US-Schiff "Atlantis" werde in den nächsten Stunden weitere Untersuchungen vornehmen. Ein zuvor per Echolot in tausend Meter Tiefe entdecktes Objekt hatte sich als eine Felsformation entpuppt.
    Das U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern an Bord ist seit dem 15. November verschollen. In ihrem letzten Funkspruch hatte die Crew einen Kurzschluss und ein Feuer gemeldet. Verursacht wurde der Zwischenfall offenbar durch Wasser, das in der stürmischen See durch das Lüftungssystem ins U-Boot eingedrungen war.
  • 12/12/17 7:18 AM
    Vorsicht, Geschenke! In der Weihnachtszeit trudeln in vielen Büros Aufmerksamkeiten von Kunden, Geschäftspartnern oder vom Chef ein. Doch wer nicht aufpasst, bekommt deshalb Probleme. Worauf Sie achten sollten, steht hier. 
  • 12/12/17 7:14 AM
    Sie wollen noch mehr guten Journalismus? Hier finden Sie die Geschichten, die beim diesjährigen Reporterpreis abgeräumt haben.
  • 12/12/17 7:12 AM
    Schwarze Frauen sterben in den USA viel häufiger als weiße, wenn sie Kinder bekommen. Sehr langer und sehr spannender Artikel der investigativen Plattform ProPublica. Nichts für zwischendurch, aber vielleicht etwas für danach.
  • 12/12/17 7:10 AM
    SPD-Vize Olaf Scholz hat davor gewarnt, die Fehler der Jamaika-Verhandlungen zu wiederholen. "Es wäre nicht klug, in dieser Phase rote Linien zu ziehen oder Punkte für unverhandelbar zu erklären", sagte Hamburgs Bürgermeister.
     
    Daran seien die Gespräche zwischen Union, FDP und Grünen gescheitert: "Deshalb tut die Sozialdemokratische Partei das nicht, und - wenn ich das richtig sehe - tun das auch die Verantwortlichen in der Union nicht", sagte Scholz.
  • 12/12/17 7:08 AM
    Die Ostseepipeline Nord Stream 2 ist in Europa politisch höchst umstritten. Trotzdem hat die zuständige Behörde eine erste Teilgenehmigung erteilt. Bereits im kommenden Jahr soll der Bau beginnen. Ende 2019 könnte den Plänen zufolge das erste russische Gas durch die Pipeline nach Deutschland strömen.
  • 12/12/17 7:07 AM
  • 12/12/17 7:05 AM
    Während Sie den ersten Kaffee trinken, in ein Brötchen beißen oder sich in der Bahn drängen, treiben Menschen an weit entfernten Orten auf der Erde gerade völlig andere Dinge um. Ein Blick in den philippinischen Küstenort Bacoor - weil Abstand, wie gesagt, manchmal guttun kann. 
     
    • (alle Fotos: FRANCIS R. MALASIG/EPA-EFE/REX/Shutterstock) (alle Fotos: FRANCIS R. MALASIG/EPA-EFE/REX/Shutterstock)
  • 12/12/17 6:53 AM
    Was bringt dieser Tag, außer Regen?
     
    Zwei Jahre nach der Einigung auf das Pariser Klimaabkommen empfängt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mehr als 50 Staats- und Regierungschefs. Das Treffen auf einer Flussinsel westlich von Paris soll helfen, die weltweiten Klimaschutzbemühungen voranzutreiben.
     
    Der Bundestag entscheidet über die Verlängerung mehrerer Auslandseinsätze der Bundeswehr. Zunächst geht es um fünf Missionen, darunter die größten Einsätze der Bundeswehr in Afghanistan und Mali.
     
    Weiteres Thema im  Bundestag ist das Unkrautgift Glyphosat nach dem umstrittenen Ja von Agrarminister Christian Schmidt zu einer weiteren Zulassung in der EU.
     
    Das Europaparlament fordert einen härteren Kampf der EU-Staaten gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung. Die EU-Abgeordneten debattieren den Abschlussbericht eines Untersuchungsausschusses über die im April 2016 bekannt gewordenen "Panama Papers".
     
    Im US-Bundesstaat Alabama findet die Senatswahl um den umstrittenen Republikaner Roy Moore statt. Der erzkonservative Ex-Richter tritt in dem Südstaat gegen den Demokraten Doug Jones an. Mehrere Frauen beschuldigen Moore, sie sexuell belästigt zu haben.
     
    In Österreich muss sich erstmals ein ehemaliger Minister vor Gericht wegen des Vorwurfs der Korruption in seiner aktiven Zeit verantworten. Vor dem Landgericht Wien beginnt der Prozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser.
     
    Die EU-Fischereiminister wollen über die erlaubten Fangmengen für die Nordsee und den Atlantik im Jahr 2018 entscheiden. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, die Höchstfangmengen für eine ganze Reihe an Beständen zu erhöhen.
     
    Die Immobilienpreise sind zuletzt weiter gestiegen. Die amtlichem Gutachterausschüsse legen in Berlin Zahlen zum Immobilienmarkt vor.
     
    Franck Ribéry vom FC Bayern München muss vor dem Landgericht München erscheinen. Der Franzose wird von seinem ehemaligen Berater Bruno Heiderscheid auf die Zahlung einer Provision in Höhe von fast 3,5 Millionen Euro verklagt.
     
  • 12/12/17 6:43 AM
    Wo sind die 12,64 Milliarden hin? Zwei Leser, die alte D-Mark-Scheine und Pfennige hüten, haben mir gemailt. Vielen Dank für die Geschichten! Hier sind sie: 
     
    Henrik D. bewahrt 150 Mark in einer Schatulle auf. Früher bekam er zum Geburtstag oft 10-Mark-Münzen oder 5-Mark-Scheine von einer Nachbarin oder von Verwandten. Außerdem hat er sich alle möglichen D-Mark-Münzen zurückgelegt, als der Euro kam.
     
    "Unter Möbeln oder in Schubladen tauchen auch noch gelegentlich zehn Groschen auf", schreibt Henrik D. "Umtauschen möchte ich von alledem nichts, die Erinnerungen sind mir wertvoller als der eigentliche Wert."
     
    Niklas K. hütet ein Sammleralbum mit verschiedenen Münzen. Außerdem hat er noch ein Starter-Kit im Original, "mehr als Geldanlage, wobei die Investition in Bitcoin weit bessere Rendite gebracht hat". Aber Diversifizierung sei alles.
  • 12/12/17 6:31 AM
     US-Astronauten sollen zum Mond zurückkehren, so will es Präsident Trump. Aber wie realistisch ist das? Und warum kommt die Ankündigung gerade jetzt? Mein Kollege Christoph Seidler gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.
  • 12/12/17 6:29 AM
    Das US-Magazin "New Yorker" hat sich von einem seiner bekanntesten Journalisten, Ryan Lizza, getrennt. Die Begründung: sexuelles Fehlverhalten. Lizza wies die Vorwürfe zurück.
  • 12/12/17 6:17 AM
    Seines zählte zu den irrsten Schicksalen des Kalten Kriegs: Der frühere US-Deserteur Charles Jenkins, der fast 40 Jahre in Nordkorea lebte, ist tot. Der 77-Jährige starb an Herzversagen in der japanischen Stadt Sado, wie die örtlichen Behörden mitteilten.
    Jenkins war 1965 als junger US-Soldat in Südkorea stationiert. Eines Nachts floh er Hals über Kopf nach Nordkorea, nachdem er von der geplanten Verlegung seiner Einheit nach Vietnam gehört hatte.
    Eigentlich wollte Jenkins in der rusisschen Botschaft Asyl beantragen und dann per Gefangenenaustausch in die USA zurückkehren, doch der Plan ging nicht auf.
    Stattdessen lebte er 39 Jahre in Nordkorea, wo er nordkoreanischen Geheimagenten Englischunterricht gab und in einem Propagandafilm den amerikanischen Bösewicht spielte.
    Jenkins heiratete in Nordkorea auch seine Frau Hitomi Soga, die in den Siebzigerjahren von nordkoreanischen Agenten aus Japan verschleppt worden war. Soga durfte 2002 ausreisen, Jenkins folgte zwei Jahre später mit den beiden gemeinsamen Töchtern.
    Nach seiner Ankunft in Japan wurde er von einem dortigen US-Militärgericht zu symbolischen 30 Tagen Arrest verurteilt. Bis zu seinem Tod lebte Jenkins in Sado, der Geburtsstadt seiner Frau.
     
    • Charles Jenkins 2004 (Foto: Reuters) Charles Jenkins 2004 (Foto: Reuters)
  • 12/12/17 6:09 AM
    Weil es gerade passt: Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Brocken aus dem All unsere Erde trifft – und was passiert dann? Interessantes Video auf vox.com.
  • 12/12/17 6:08 AM
    Manchmal tut etwas Abstand ganz gut, auch wenn man dafür nicht gleich auf die ISS muss.
  • 12/12/17 6:02 AM
    Der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen eskaliert weiter. Erstmals seit Beginn der Unruhen im Jerusalem-Streit wurde heute Nacht eine weiter reichende Rakete aus Gaza auf Israel abgefeuert.
     
    Das Raketenabwehrsystem Iron Dome habe das Geschoss abgefangen, das in Richtung der israelischen Küstenstadt Aschkelon flog, sagte eine Armeesprecherin in Tel Aviv. Ein israelischer Panzer und die Luftwaffe hätten daraufhin Ziele der Hamas in Gaza beschossen.
  • 12/12/17 5:52 AM
    Die Union drängt auf ein rasches Vorankommen bei den schwierigen GroKo-Gesprächen. Die SPD fürchtet jedoch einen weiteren Profilverlust und bei der nächsten Wahl einen Absturz unter die Marke von 20 Prozent.
     
    Die Sozialdemokraten prüfen nun eine bislang noch nicht dagewesene Form der Regierungszusammenarbeit. Parteichef Martin Schulz erläuterte ein Modell, bei dem nur bestimmte Projekte im Koalitionsvertrag verankert werden, andere aber bewusst offen bleiben, damit sie im Bundestag verhandelt werden. Das würde der SPD mehr Raum zur Profilierung lassen.
  • 12/12/17 5:47 AM
    Vor wenigen Tagen verkündeten Großbritannien und die EU eine Einigung über die Scheidungskosten nach dem Brexit. Jetzt erklärt Premierministerin Theresa May: Zahlen werde man nur unter einer Bedingung.
     
    Wenn man sich nicht auf eine Partnerschaft einige, sei dieses Angebot vom Tisch, sagte sie. Für Brüssel ist das brisant. Denn die EU will zuerst die Ausstiegsmodalitäten mit den Briten besprechen und sich erst dann, sofern konkrete Ergebnisse vorliegen, in einer zweiten Runde den künftigen Beziehungen zuwenden.
  • 12/12/17 5:42 AM
    Wie versprochen, das Wetter. Und zwar für PC-Nutzer hier und für mobile Leser hier.
     
  • 12/12/17 5:40 AM
    Und noch mal, aber dann kommen wir wirklich zum Wetter: Trump hat nach dem gestrigen Anschlag in New York, bei dem vier Menschen verletzt wurden, strengere Regeln für die Einwanderung gefordert.
     
    Der Kongress müsse das "laxe Einwanderungssystem reformieren, das es viel zu vielen gefährlichen und unzureichend überprüften Menschen ermöglicht, in unser Land zu gelangen", erklärte er wenige Stunden nach der Explosion.
     
    Offenbar kommt der verdächtige Mann aus Bangladesch und lebt in Brooklyn. Er zündete eine selbstgebaute Rohrbombe in einem unterirdischen Gang, der zwei U-Bahnlinien miteinander verbindet.
  • 12/12/17 5:34 AM
    Es scheint, wir starten neuerdings den Morgen stets mit mehrmals Trump: Der US-Präsident wollte Transgender aus dem US-Militär verbannen. Sein Vorhaben scheiterte nun. Eine Richterin entschied, dass sie sich ab dem 1. Januar verpflichten dürfen.
     
    Barack Obama hatte die Aufnahme von Menschen, die sich nicht - oder nicht nur - mit ihrem angeborenen Geschlecht identifizieren, ab dem 1. Juli 2017 angeordnet. Doch das Verteidigungsministerium verschob dies auf den 1. Januar 2018.
     
    In der vergangenen Woche beantragte dann das Justizministerium einen weiteren Aufschub. Den lehnte eine Bundesrichterin in Washington nun ab.
  • 12/12/17 5:27 AM
    Kurz vor dem Start des Pariser Klimagipfels hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron klargemacht, was er von Donald Trumps angekündigtem Ausstieg aus dem Klimavertrag hält. Und zwar wenig: "Es ist extrem aggressiv, allein zu entscheiden, einfach auszusteigen, und es geht nicht an, die anderen zu Neuverhandlungen zu drängen, weil einer beschlossen hat, den Saal zu verlassen."
  • 12/12/17 5:24 AM
    In der Debatte über sexuelle Belästigung gerät US-Präsident Donald Trump immer stärker unter Druck: Drei Frauen erneuern ihre Anschuldigungen aus dem Wahlkampf. Im Kongress rumort es. Unser Chefkorrespondent Roland Nelles berichtet aus Washington.
  • 12/12/17 5:15 AM
    Seit 16 Jahren bezahlen wir mit dem Euro. Trotzdem sind immer noch D-Mark-Scheine und Münzen im Milliardenwert im Umlauf. Laut Bundesbank beläuft sich der Gesamtwert des noch nicht umgetauschten Geldes auf rund 12,64 Milliarden Mark.
     
    Scheine und Münzen im Wert von etwa 100 bis 150 Millionen D-Mark werden jährlich zurückgegeben. Ein weiterer Teil dürfte der Bundesbank zufolge verloren gegangen, vernichtet oder in Sammler-Schatullen gelandet sein. Größere Mengen werden zudem noch im Ausland vermutet.
     
    60 Mark stecken übrigens in meinem eigenen Geldbeutel. Aber nicht aus Nostalgie. Habe die Scheine von einem friesischen Binnenschiffer geschenkt bekommen und die Öffnungszeiten der Bundesbank sind so besch...ränkt, dass ich bisher nicht dazu gekommen bin, dort vorbeizuschauen.  
     
    Hüten oder horten Sie auch noch D-Mark? Schreiben Sie mir gerne eine Mail und erzählen Sie Ihre Geschichte. heike.klovert@spiegel.de
  • 12/12/17 5:05 AM
  • 12/12/17 5:03 AM
    Guten Morgen, liebe Leser! Es ist Halbzeit bis Weihnachten. Noch zwölf Tage haben Sie, um Plätzchen zu backen und Geschenke zu bestellen. Aus Erkenntnissen privater Recherche kann ich sagen: Es kommt nicht mehr alles rechtzeitig an. Nicht dass Sie sich am Ende doch durch überfüllte Kaufhäuser und Einkaufsstraßen drängen müssen.
powered by Tickaroo


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peter Boots 12.12.2017
1. Anschlag in New York
Der Anschlag war in einem Tunnel der zwei Subway Linien verbindet? Wir sind doch hier nicht in Berlin! Der Tunnel verbindet 12 Subway Linien, und den Port Authority Busbahnhof den jedes Jahr 65 Millionen Menschen benutzen.
Luna-lucia 12.12.2017
2. die beste Währung
aller Zeiten! Auch unsere Ellis (Eltern) haben noch jede "Menge" davon, zuhause "gebunkert". Wir "Kinder" haben einige alte "Tausender", nebst "alter" Münzen, in einem hübschen Bilderrahmen, auf weißen Samt, an der Wand hängen. In der Hoffnung, dass die gute D-Mark eines Tages wieder zurückkehrt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.