Newsblog Hillary Clinton liest bei Grammy-Gala aus "Fire and Fury"

Spott für Donald Trump bei der Grammy-Verleihung in New York: Hillary Clinton und etliche Musiker lasen Passagen aus dem Trump-Enthüllungsbuch. Die Reaktion der Republikaner: not amused.

Hillary Clinton bei der Grammy-Verleihung
AP

Hillary Clinton bei der Grammy-Verleihung

Mit


Armin Himmelrath
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Armin Himmelrath beim Start in den Tag - hier finden Sie den Autor bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
  • Und hier ist das von Grammy-Moderator James Cordon produzierte Video mit den Prominenten, die aus dem "Fire and Fury"-Enthüllungsbuch über Donald Trump lesen.
     
  • Mit einer Lesung aus dem Enthüllungsbuch "Fire and Fury" ("Feuer und Zorn") haben Hillary Clinton und Star-Musiker bei den Grammyverleihung gegen US-Präsident Donald Trump ausgeteilt. Clinton, die gegen Trump bei den Wahlen im November 2016 verloren hatte, erschien am Sonntag überraschend in einem vorab aufgezeichneten Sketch von Moderator James Corden. Darin liest sie eine Passage aus Michael Wolffs Buch, das mit Details aus dem Wahlkampf und Trumps Zeit im Weißen Haus Schlagzeilen machte.
    Auch Rapperin Cardi B, John Legend, Cher und Snoop Dogg lasen einige Sätze aus dem Buch. "Warum lese ich diesen Scheiß überhaupt?", fragt Cardi B, nachdem sie eine Passage zu Trumps angeblich regelmäßigen Cheeseburger-Abendessen im Bett rezitiert hat. "Ich kann das nicht glauben. Lebt er so wirklich sein Leben?"
    Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, reagierte prompt auf die verbale Ohrfeige vor einem Millionenpublikum gegen ihren Vorgesetzten und Parteikollegen Trump. "Ich habe die Grammys immer geliebt, aber dass Künstler das 'Fire and Fury'-Buch lesen, war das Ende", twitterte Haley wenige Minuten nach dem Sketch.
     
  • 1/29/18 8:01 AM
    Mit den "Delta Rhythm Boys" haben wir den "Morgen" begonnen, mit den "Delta Rhythm Boys" beschließen wir ihn auch. Ich danke Ihnen für Ihr Interesse in den vergangenen drei Stunden und wünsche Ihnen einen rundum gelingenden Start in diese Woche! Und schauen Sie doch ab und zu mal hier bei SPIEGEL ONLINE vorbei - wir halten Sie natürlich über alles Wichtige weiter auf dfem Laufenden.
     
  • 1/29/18 7:57 AM
     
    So sieht's derzeit aus in Paris: Die Seine führt Hochwasser, der Pegel liegt mehr als vier Meter über dem normalen Wert.
    • Foto: AFP Foto: AFP
  • 1/29/18 7:52 AM
    Die iranischen Behörden haben dem ältesten im Land inhaftierten US-Bürger eine kurze Haftverschonung gewährt. Der 81-jährige Baker Namasi durfte gestern aus humanitären Gründen für vier Tage das Gefängnis verlassen, wie sein Anwalt Dschared Genser mitteilte. Namasi ist demnach gesundheitlich schwer angeschlagen. Der ehemalige Mitarbeiter des UN-Kinderhilfswerks Unicef dürfe den Iran jedoch nicht verlassen und keine Interviews geben. Namasis Sohn Siamak Namasi sei weiter inhaftiert.
    Der 81-Jährige Iraner mit US-Staatsbürgerschaft war bereits Mitte Januar wegen erheblicher Blutdruckprobleme und Herzrhythmusstörungen sowie allgemeiner Erschöpfung in ein Krankenhaus gebracht worden, wie sein Anwalt sagte. Im vergangenen Jahr musste Namasi mehrmals in einer Klinik behandelt werden. Im September wurde ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt. Sein Anwalt sagte, eine Fortsetzung der Haft komme der "Todesstrafe" für seinen Mandanten gleich.
    Das US-Außenamt begrüßte die vorübergehende Haftverschonung. Zugleich forderte Ministeriumssprecherin Heather Nauert die "unverzügliche und vollständige Freilassung" Namasis und seiner Familie sowie aller im Iran "ungerechtfertigt" inhaftierten US-Bürger. Namasi war im Oktober zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er wird der "Spionage und Kollaboration" mit der US- Regierung beschuldigt.
  • 1/29/18 7:49 AM
  • 1/29/18 7:44 AM
    Was heute wichtig werden könnte:
     
    Bundespräsident Steinmeier besucht die in Jordanien stationierten Soldaten der Bundeswehr. Sie unterstützen vom Stützpunkt Muwaffak al-Salti aus den internationalen Kampf gegen die Terrormiliz IS. Rund 300 Bundeswehrsoldaten sind derzeit an dem Einsatz beteiligt.
    • Die EU-Mitgliedstaaten wollen Leitlinien für die Verhandlungen mit Großbritannien über eine Übergangsphase nach dem Brexit verabschieden. Dazu kommen die Europaminister in Brüssel zusammen.
    • Die OECD stellt am Vormittag eine Sonderauswertung der Pisa-Daten vor. Dabei geht es um die Frage, wie sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler trotzdem erfolgreich in der Schule sein können - und was Schulpolitiker daraus lernen sollten.
  • 1/29/18 7:38 AM
    Im Streit um den Familiennachzug für Flüchtlinge erwartet die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer eine baldige Verständigung mit CDU und CSU. Es habe "noch keine Einigung gegeben", sagte Dreyer eben im Deutschlandfunk. Union und SPD seien in dem Punkt aber in der "Endabstimmungsphase", fügte sie hinzu. "Es gibt den Willen, dass man da heute zu einer Einigung kommt."
    Union und SPD haben sich bei ihren Koalitionsverhandlungen beim Thema Flüchtlinge verhakt. Die Gespräche wurden in der Nacht zum Montag kurz vor 2 Uhr nach knapp neun Stunden vorerst vertagt. Aus Verhandlungskreisen hieß es, es solle nun zunächst auf Fachebene weiter über Lösungsmöglichkeiten gesprochen werden.
  • 1/29/18 7:35 AM
     
    Verfolgt von aller Welt, kämpfend gegen das Böse, zur Not auch mit einem Tweet morgens aus dem Bett heraus: Donald Trump hat in einem Interview - nun ja: seltsam anmutende Ansichten zur Welt geäußert. Und dabei auch politisch wieder ausgeteilt.
     
  • 1/29/18 7:27 AM
    Die Wetteraussichten habe ich natürlich auch noch für Sie. Wenn Sie mal nach draußen schauen, sehen Sie schon: Es ist bewölkt oder bedeckt (oder Sie leben in Rosenheim). In der nördlichen Hälfte der Republik müssen Sie heute leider mit Regen rechnen, auch wenn es temperaturmäßig ziemlich mild bleibt. Der Wind allerdings legt noch etwas zu, im Norden und in der Mitte gibt es Wind- und stürmische Böen, in freien Lagen und an der See Sturmböen. In exponierten Kammlagen sind schwere Sturmböen oder orkanartige Böen zu erwarten. Für Ihren Wohnort erfahren Sie alle Einzelheiten hier.
     
     
  • 1/29/18 7:25 AM
  • 1/29/18 7:17 AM
    Wegen angeblich obszöner Gesten hat die Justiz in Kambodscha Anklage gegen zehn ausländische Rucksack-Touristen erhoben. Den Urlaubern wird vorgeworfen, bei einer privaten Party in der Nähe der berühmten Tempelanlage Angkor Wat "pornografische Tänze" aufgeführt zu haben. Bei einer Verurteilung wegen Pornografie drohen ihnen bis zu zwölf Monate Haft. Auf Fotos, die von der Party kursieren, sind westliche Ausländer zu sehen, die in sexuellen Posen übereinander auf dem Boden liegen. Einige von ihnen sind halb nackt.
    Nach einem Bericht der Tageszeitung "The Khmer Times" wurden 87 Ausländer festgenommen. Die meisten kamen mit einer Verwarnung davon. Eine Gruppe von zehn Verdächtigen blieb jedoch im Gewahrsam der Polizei. In Kambodscha kann es Monate dauern, bis ein Prozess beginnt. Die Aufnahmen sollen am Donnerstag vergangener Woche in Siem Reap entstanden sein, wo Angkor-Wat-Touristen in der Regel übernachten. Nach Zeitungsberichten kommen die zehn Angeklagten aus Großbritannien, Norwegen, den Niederlanden, Kanada und Neuseeland. Auf einem Foto, das die Polizei von der Gruppe veröffentlichte, sind auch zwei Frauen zu erkennen.
  • 1/29/18 7:09 AM
     
    Für die männlichen Küken auf diesem Bild kommt diese Nachricht zu spät: Das Ende des massenhaften Kükenschredderns in Brütereien wird nach Angaben des Zentralverbands der Geflügelwirtschaft in diesem Jahr eingeleitet. "Wir befinden uns mit zwei unterschiedlichen Verfahren zur frühzeitigen Geschlechtsbestimmung im Ei in der Endphase der Erprobung. Bis Ende des Jahres werden die ersten Maschinen im Einsatz sein", sagte Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Bundesregierung hatte beide Technologien mit Steuermitteln gefördert.
    Derzeit werden in Deutschland jährlich bis zu 50 Millionen männliche Küken unmittelbar nach dem Schlüpfen getötet, weil sie zum Eierlegen nicht in Frage kommen. Ripke warnte aber vor überzogenen Erwartungen: "Eine solche Innovation ist nicht von heute auf morgen in allen Betrieben umzusetzen. Wir müssen Brütereien Zeit einräumen." Niemand könne derzeit sagen, wie teuer die Maschinen würden. Gegebenenfalls müsse die Anschaffung vom Staat gefördert werden.
    • Foto: dpa Foto: dpa
  • 1/29/18 7:00 AM
     
    8 Uhr, das Nachrichtenupdate:
     
    • Die Abgasversuche deutscher Autohersteller an Affen und Menschen sorgen für ziemlich viel Empörung.
    • Bis Freitag sollen die Ergebnisse der Koaltionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD vorliegen - noch aber "quietscht" es, wie Teilnehmer berichten.
    • Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach seiner Festnahme gestern wieder auf freiem Fuß.
  • 1/29/18 6:52 AM
    Am SPD-Mitgliederentscheid über den Einstieg in eine große Koalition sollen sich auch alle Neumitglieder beteiligen dürfen. "Das ist ein Termin, der in der Zukunft liegen wird, wir wollen ja ermöglichen, dass die Menschen, die jetzt eintreten, auch mit abstimmen dürfen", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gerade eben im ZDF-"Morgenmagazin".
    Der SPD-Parteivorstand will heute über einen Stichtag reden, ab dem Neumitglieder nicht mehr stimmberechtigt sind. Klingbeil betonte, dies sei normal, das gebe es bei jedem Mitgliedervotum: "Das hat eine technische Dimension, weil wir sagen müssen, bis zu diesem Zeitpunkt muss Du Mitglied sein, um mitstimmen zu dürfen." Aber er freue sich über jeden, der die Zukunft der SPD mitgestalten wolle.
    Nach Ende der Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU will die SPD das Ergebnis ihren Mitgliedern zur Abstimmung vorlegen. Vom Ergebnis macht die Partei den Eintritt in eine Regierung abhängig. In den vergangenen Wochen sind mehrere tausend Menschen in die Partei eingetreten.
  • 1/29/18 6:45 AM
    Zur aktuellen Antisemitismusdebatte möchte ich Ihnen noch ein Interview mit Michel Friedman empfehlen, das er gestern der "Tageszeitung" gegeben hat.
     
  • 1/29/18 6:37 AM
    Und so klingt der diesjährige Grammy-Supergewinner Bruno Mars:
     
  • 1/29/18 6:32 AM
  • 1/29/18 6:28 AM
    Was halten Sie von den neuen Informationen im Abgasskandal?
  • 1/29/18 6:24 AM
    Erst legen Volkswagen und andere Autohersteller die Verbraucher und Behörden bei den Abgaswerten rein. Der Dieselskandal findet überhaupt kein Ende, eine echte Entschädigung für getäuschte Verbraucher gibt es nicht. Dann wird bekannt, das die Hersteller Abgase an Affen testen ließen. Und jetzt auch noch das: An der RWTH Aachen sollen sogar Abgas-Versuche an Menschen durchgeführt worden sein. Auch wenn es sich um freiwillige Testpersonen geehandelt hat, ist die Empörung groß.
     
  • 1/29/18 6:18 AM
     
    Gute Laune bei den Grünen nach der Neuwahl des Bundesvorstands am Wochenende - und was sagen die journalistischen Beobachter dazu? Die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) schreibt heute:
     

    "Manchmal erscheint der richtige Mensch zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort: Habeck scheint für die Grünen eine solche Figur zu sein. Mit ihm an der Spitze könnte der Partei etwas Unwahrscheinliches gelingen: die Verwandlung einer hypermoralischen Ökopartei in eine gemäßigte linke Volkspartei. Die Zeit wäre gegeben. Alte Parteien zerbröseln, die Sozialdemokraten sind im Elend und schleppen ihren Vorsitzenden Martin Schulz hinter sich her. Vielleicht könnte man sie schleichend, womöglich rasend überholen - Habeck will es versuchen.
    Wie schwierig es sein wird, diese Partei mehrheitsfähig zu machen, wurde aber vor allem deutlich, wenn in Hannover nicht gerade Gemäßigte wie Habeck oder dessen Vorgänger Cem Özdemir am Mikrofon standen. Dann wurden die Wirtschaftsfeindlichkeit dieser Partei deutlich und die Tendenz, sich in den eigenen Themen zu verlieren."

     
    Die Kollegen der "Süddeutschen Zeitung" kommentieren:
     

    "Die Grünen haben das Thema Gerechtigkeit neu entdeckt, das ist strategisch klug, aber nur ein erster Schritt. In Ton und Gestus zielt Baerbocks Auftritt auf enttäuschte Anhänger der SPD, aber auch auf Studenten, Globalisierungskritiker und junge Streiter gegen rechts, die es zuletzt eher zur Linkspartei gezogen hat. Kein Wunder, dass die Linke nach dem Grünen-Parteitag am lautesten motzte. Ausgerechnet zwei grüne Realos gehen jetzt auf Jagd im roten Revier."
    • Foto: dpa Foto: dpa
  • 1/29/18 6:12 AM
    Coincheck, eine der größten Handelsplattformen für Kryptowährungen in Japan, will Nutzer entschädigen, denen bei einem Hackerangriff Digitalgeld gestohlen worden ist. Die 260.000 betroffenen Nutzer sollen 88,549 japanische Yen (82 US-Cent) für jede Einheit der gestohlenen Digitaldevise NEM erhalten, teilte die Plattform mit. Insgesamt 523 Millionen Einheiten seien gestohlen worden.
     
    Bestreiten will Coincheck die Rückzahlung aus eigenen Mitteln. Nach Bekanntgabe der Entschädigung zog der NEM-Preis an, auch andere Digitalwährungen legten zu. Am Freitag hatte Coincheck den Verlust des Digitalgeldes im Wert von gut 400 Millionen US-Dollar (320 Millionen Euro) verkündet.
  • 1/29/18 6:00 AM
     
    Der Nachrichtenüberblick zur vollen Stunde:
     
    • Die GroKo-Verhandler von SPD und Union haben sich beim Familiennachzug für Flüchtlinge verhakt.
    • Beim Angriff auf eine Militärakademie in Kabul hat es mehrere Tote gegeben, die Terrormiliz IS reklamiert das Attentat für sich.
    • Die deutschen Autohersteller sollen Stickoxide nicht nur an Affen, sondern auch an Menschen gestestet haben.
  • 1/29/18 5:53 AM
    Politiker reagieren mit Unverständnis und Empörung auf Berichte, wonach die Deutsche Bank trotz erneuter Jahresverluste Boni von etwa einer Milliarde Euro an ihre Mitarbeiter und Manager ausschütten will. SPD-Chef Martin Schulz sagte der "Bild"-Zeitung: "Überall schließen Bankfilialen, Kunden verlieren ihre Berater, Berater ihre Jobs. Wenn in dieser Situation Boni in Höhe von einer Milliarde Euro ausgeschüttet werden, dann verliert ein Unternehmen nicht nur an Ansehen. Das schadet insgesamt unserer Solidargemeinschaft." Diese lebe von Glaubwürdigkeit und Gerechtigkeit.
    Der stellvertretende SPD-Vorsitzende, Thorsten Schäfer-Gümbel, sagte dem Blatt: "Millionen-Boni trotz Verlusten widersprechen jeglichem Gerechtigkeitsempfinden. Einerseits Arbeitsplatzabbau, andererseits goldene Nasen in der Führungsetage - das kann man niemandem erklären." Die SPD wolle deshalb in den Koalitionsverhandlungen mit der Union die steuerliche Absetzbarkeit von Bonuszahlungen begrenzen. Ähnlich äußerte sich der CDU-Sozialexperte Matthias Zimmer: Die Boni seien "eine eigenwillige Interpretation des Grundsatzes, dass sich Leistung lohnen soll". Weiter sagte er: "Man kann die Legitimität einer Wirtschaftsordnung durch solche Praktiken gefährden."
  • 1/29/18 5:47 AM
    Das Schöne am Journalismus ist ja: Immer wieder kann man versteckte Talente entdecken und darüber berichten. Wenn Sie sich zum Beispiel für verhinderte Schriftsteller in Polizeiuniform interessieren, sei Ihnen der Twitter-Account @polizeiprosa ans Herz gelegt. Die Kollegen fischen immer wieder wunderbare Kleinode aus den Polizeiberichten - unter anderem dieses hier (das ich, Sie verzeihen, einfach in voller Länge wiedergeben muss):

     
    "Gemarkung Babenhausen (ots) - Am Samstag, den 27.01.2018, kam es gegen 09:30 Uhr auf der L 3065 zwischen Langstadt und Babenhausen zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei Verletzten. Eine 25-jährige Braut aus Rodgau befuhr auf dem Weg zu ihrer eigenen Hochzeit eilig die L 3065, aus Richtung Langstadt kommend, in Fahrtrichtung Babenhausen. Zuvor holte die 25-jährige Fahrerin mit ihrer Verwandtschaft die vergessenen Eheringe aus dem Elternhaus ab. In der einer 90-Grad-Kurve verlor sie auf der regennassen Straße die Kontrolle über ihren Pkw Hyundai. Die Fahrerin versuchte noch vergebens die Kontrolle über ihr Fahrzeug zurückzuerlangen und kollidierte mit der Leitplanke. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw anschließend auf die andere Straßenseite geschleudert, überschlug sich und blieb dort auf dem Dach liegend, an einem Baum hängen. Die Fahrerin, die sich aufgrund des Brautkleides nicht anschnallen konnte, wurde während des Unfalls durch das Fahrzeug geschleudert. Der unverletzte Beifahrer zog anschließend sowohl die mittelschwer verletzte Braut, als auch die beiden leicht verletzten Mitfahrerinnen aus dem Pkw. Die nachträglich eintreffenden Helfer setzten den Notruf ab und begannen mit der Erstversorgung der Verletzten, bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Nach der Erstversorgung wurden alle Insassen in nahegelegene Krankenhäuser zur weiteren Behandlung verbracht. Am Pkw selbst entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Er musste durch ein Abschleppunternehmen von der Unfallörtlichkeit entfernt geborgen. Die L3065 war im Bereich der Unfallstelle für die Erstversorgung und Reinigung ca. 1 h vollgesperrt."

     
    Das ist einfach das richtige Leben.
  • 1/29/18 5:41 AM
    Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr 19.000 neue Beschäftigte einstellen. "Darunter sind allein über 1000 Lokführer und Lokführer-Azubis", sagte der neue Bahn-Personalvorstand Martin Seiler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In der Gesamtzahl enthalten sind 4000 Auszubildende und dual Studierende.
     
     
    Seiler begründete die Einstellungsoffensive mit dem Wachstum und digitalen Ausbau des Konzerns. Zudem gingen viele Mitarbeiter in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Besonders gesucht seien Lokführer, Fahrdienstleiter, Elektroniker, Ingenieure, IT-Experten, Leit- und Sicherungstechniker, Servicekräfte oder Gleisbauer. Bereits länger bekannt ist der Engpass bei Lokführern. Hier bemühen sich die Deutsche Bahn und auch ihre privaten Wettbewerber seit geraumer Zeit verstärkt um Nachwuchs.
    "Aktuell fehlen bundesweit mindestens 1200 Lokführer", sagte der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL), Claus Weselsky. Immer wieder fielen deshalb Züge aus. "Oft wird der Mangel auch durch Überstunden ausgeglichen", sagte Weselsky. Nach früheren Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) gibt es besonders im Güterverkehr große Probleme, wo Züge oft stehen blieben, weil schlichtweg der Lokführer fehlt. Gefahren würden die Güter dann erst, wenn wieder Personal verfügbar sei.
    • Foto: AP Foto: AP
  • 1/29/18 5:35 AM
    Im Mittelpunkt der Berliner GroKo-Verhandlungen stand zwar die Flüchtlingspolitik, aber auch andere Themen wurden besprochen: So sehen die zuständigen Unterhändler von CDU, CSU und SPD Nachbesserungsbedarf bei den Etats für Verteidigung und Entwicklungszusammenarbeit. Die von den Sondierern zusätzlich zur bisherigen Finanzplanung in Aussicht gestellten zwei Milliarden Euro reichten für die selbstgesteckten Ziele nicht, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Verhandlungskreisen.
    In der entsprechenden Koalitionsarbeitsgruppe habe es gestern Konsens darüber gegeben, dass über den entsprechenden Finanzrahmen erneut verhandelt werden muss. Die Sondierer hatten sich darauf verständigt, die Etats für Verteidigung und Entwicklung aus dem absehbaren finanziellen Spielraum für die Jahre 2018 bis 2021 um zusätzlich insgesamt zwei Milliarden Euro aufzustocken. Unter dem Strich hätten die Verhandlungen in der Arbeitsgruppe "Außen, Entwicklungszusammenarbeit, Verteidigung, Menschenrechte" keine unüberwindbaren Dissenspunkte ergeben, hieß es.
  • 1/29/18 5:29 AM
    Auch die Musiker von Kraftwerk wurden in New York mit einem Grammy geehrt, und zwar für die Live-Compilation "3-D - The Catalogue". Hier ist der Trailer mit allen Tracks im Schnelldurchlauf:
     
  • 1/29/18 5:23 AM
    Der große Gewinner bei den 60. Grammy Awards war Bruno Mars. Der Musiker wurde gleich sechs Mal ausgezeichnet.
     
  • 1/29/18 5:17 AM
    Der FC Arsenal und Borussia Dortmund stehen offenbar kurz vor einer Einigung über den Wechsel des BVB-Stürmers Pierre-Emerick Aubameyang nach London. Das berichteten deutsche und britische Medien gestern am späten Abend übereinstimmend. Nach Informationen der "Ruhr Nachrichten" sollen sich beide Klubs auf eine Ablösesumme von rund 65 Millionen Euro für den Gabuner geeinigt haben. Die britischen Sender BBC und Sky Sports News berichten von umgerechnet rund 68 Millionen Euro.
     
     
    Das Gelingen des Transfers soll allerdings davon abhängen, ob der BVB einen Ersatz für Aubameyang findet. Arsenal-Stürmer Olivier Giroud gilt laut BBC und Sky Sports News weiterhin als heißer Kandidat. Andere Medien berichteten, Giroud habe einen Wechsel nach Dortmund abgelehnt. Eine weitere Option bei der Borussia könnte laut "Ruhr Nachrichten" der frühere Kölner Anthony Modeste sein, der beim chinesischen Verein Tianjin Quanjian angeblich unzufrieden ist.
    • Foto: AP Foto: AP
  • 1/29/18 5:10 AM
    Die Ministerpräsidenten von Polen und Israel wollen den Streit um ein polnisches Gesetz zum Umgang mit dem Holocaust im Dialog beilegen. Israels Ministerpräsident Netanjahu und sein polnischer Kollege Morawiecki vereinbarten in einem Telefonat gestern Abend, "unverzüglich einen Dialog zu eröffnen", wie die israelische Regierung mitteilte. Jede Seite werde eine Delegation benennen. Die israelische Regierung hatte am Wochenende gegen ein Gesetz protestiert, das nach ihrer Ansicht zur Verschleierung polnischer Verbrechen an Juden im Zweiten Weltkrieg beitragen könnte. Der Gesetzentwurf sieht vor, die falsche Bezeichnung der NS-Todeslager als "polnisch" unter Strafe zu stellen. Außerdem soll es verboten werden, Polen eine Mitschuld an den Nazi-Verbrechen zu geben.
  • 1/29/18 5:00 AM
    Was war los in den vergangenen Stunden? Hier ist der Nachrichtenüberblick:
     
    Union und SPD haben die ganze Nacht über die GroKo verhandelt - und sich am frühen Morgen vertagt. Es gibt Streit um den Familiennachzug für Geflüchtete.
    • Putin-Kritiker Alexej Nawalny ist wieder frei - er war gestern bei einer Kreml-kritischen Demonstration verhaftet worden. Trotz der Freilassung drohen ihm bis zu 30 Tagen Haft.
    • Anschlag in Afghanistan: In Kabul hat es einen Angriff auf eine Militärakademie gegeben, in Berichten ist von mehreren Explosionen die Rede.
    • Der neue Handball-Europameister heißt Spanien.
  • 1/29/18 4:59 AM
    Bevor es um die harten Neuigkeiten geht, gibt es erst einmal ein bisschen etwas zum Wachswingen: die "Delta Rhythm Boys", die zwar aus den USA stammen und dort auch ziemlich erfolgreich waren, dann aber für längere Zeit eine neue Heimat in Schweden fanden.
     
  • 1/29/18 4:58 AM
    Guten Morgen, verehrte Leserin und lieber Leser! Herzlich willkommen an diesem Montag und damit auch in Kalenderwoche 5 des laufenden Jahres (die uns ja eine neue GroKo bescheren soll, aber dazu später mehr). Draußen ist es ziemlich warm, unter Ihrer Kuscheldecke oder in Ihrem Kaffeebecher hoffentlich noch wärmer, und ich freue mich auf unseren gemeinsamen Nachrichtenstart in den Tag. Sie kennen das: drei Stunden die wichtigsten Neuigkeiten und ein bisschen Smalltalktaugliches drumherum. Wenn irgend etwas sein sollte: armin.himmelrath@spiegel.de. Auf geht's!
powered by Tickaroo


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gedanken eines Rastlosen 29.01.2018
1. Schlechte Verliererin
Na, wenn Mrs. Clinton da nicht einfach mal nur eine schlechte Verliererin ist. Solche Spottaktionen sollte eine Möchtegern-Staatsfrau lieber anderen überlassen. So witzig ich die Aktion auch finde.
liberg7 29.01.2018
2. Peinlich
Wie tief kann die liberale Elite in den USA noch sinken? Das Hillary sich an diesem Zirkus beteiligt, ist kaum zu glauben, spricht aber für sich. Zutiefst peinlich.
tailspin 29.01.2018
3. Showdown time
Die Genossin sollte sich lieber mal ein bisschen zurueckhalten. Sie ist noch laengst nicht aus dem Schneider. Sie und andere DNC Mitgieder stehen im Verdacht, das frei erfundene Steele Dossier ueber Trumps Russlandverbindungen ( inkl. der Golden Showers) beauftragt und bezahlt zu haben. Diese Machwerk wurde von der Obama Administration als Aufhaenger hergenommen, um die Trump Campaign mit FISA Genehmigung abzuhoeren. Komplett illegal. Die Clinton provoziert hemmungslos weiter und ueberreizt gerade ihre Hand. https://www.zerohedge.com/news/2018-01-27/clinton-podesta-and-others-senate-crosshairs-over-dossier-given-two-weeks-respond
omanolika 29.01.2018
4. Der Griff ins Klo
Eigentlich kann man über so etwas lachen, doch, wenn Berufspolitiker gar mitmachen, und andere Politiker verspotten und verhöhnen, das dann ja auch noch mit solchen Tönen, die vom Inhalt her. aber auch vom Niveau, eigentlich machen Kleinkinder richtig froh, dann muss man sagen: Das war ein Griff ins Klo! Was man aber über die Mächtigen grundlegend sagen kann, ist: Spottreden oder Schmähgedichte kommen selten gut an ;)
andros0813 29.01.2018
5.
das es H.C. immer wieder schafft, ihre peinlichkeitsrecorde zu knacken, spricht für sich...wenn fremdschämlektüre über den politischen gegner das programm der demokraten ist, wird D.T. locker noch eine amtszeit dranhängen..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.