Newsblog Verdächtiger Brief - Trumps Schwiegertochter im Krankenhaus

Vanessa Trump, Ehefrau von Donald Trump jr., ist in eine Klinik eingeliefert worden. Sie hatte einen Brief mit einer unbekannten Substanz geöffnet.


Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Malte Müller-Michaelis beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
Schock im Hause Trump: An eine New Yorker Wohnung von Präsidentensohn Donald Trump jr. (rechts) wurde ein Brief mit einer verdächtigen Substanz gesendet. Seine Frau Vanessa (Mitte) öffnete den Umschlag und kam mit dem unbekannten Stoff in Berührung. Zur Sicherheit wurde sie ins Krankenhaus gebracht, wo es Entwarnung gab: Offenbar war die Substanz harmlos. (Foto: Reuters)
Neben Vanessa Trump sollen zwei weitere Menschen ins Krankenhaus gebracht worden sein. Ihr Mann geht von einem politisch motivierten Anschlag aus. Donald Trump jr. schrieb via Twitter von einer "unglaublich beängstigenden Situation" und beschuldigte "gewisse Individuen", die "ihre gegensätzlichen Meinungen mit solch beängstigendem Verhalten" zum Ausdruck brächten. 
  
Und das war es dann schon wieder für heute mit dem "Morgen" bei SPIEGEL ONLINE. Kommen Sie gut durch den Tag, rutschen Sie nicht aus, hören Sie zwischendurch ein bisschen Radio und genießen Sie zum Mittag- oder Abendessen Ihre Tortellini. Ich danke für die Aufmerksamkeit und das Interesse, verabschiede mich und verweise gerne auf morgen, wenn der geschätzte Kollege Philipp Löwe Sie ab sechs Uhr an dieser Stelle begrüßt. 
Was wird heute wichtig? Lassen Sie uns gemeinsam vorausschauen auf die Themen des Tages:
  • Die Diskussionen innerhalb der SPD um Andrea Nahles werden uns begleiten: Am Nachmittag tagen die Gremien, und wir schauen natürlich ganz genau hin.
  • Wir beschäftigen uns mit der Situation in Südafrika und der Frage, ob der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident Jacob Zuma abdanken muss oder nicht. 
  • Bill Gates und Michael Wolff äußern sich über US-Präsident Donald Trump.
  • Bei den Olympischen Winterspielen kämpfen Natalia Geisenberger, Dajana Eitberger und Tatjana Hüfner ab 13 Uhr um Medaillen im Rodeln. Wir berichten natürlich live
  • Und heute Abend beginnt das Champions-League-Achtelfinale mit den Partien zwischen Juventus Turin und Tottenham Hotspur sowie der Paarung zwischen dem FC Basel und Manchester City. Auch da sind wir ab 20.30 Uhr für Sie live am Ball.
Was für ein eleganter Übergang! Hier kommen die Wetteraussichten: Brrrrrrrrrrrrr. Die Temperaturen pendeln zwischen dem Gefrierpunkt und minus sechs Grad. Beim Autofahren ist besondere Vorsicht geboten, es kann glatt werden.
Doppelolympiasiegerin Laura Dahlmeier hat eine gute Idee, wie sie mit den zweistelligen Minusgraden in Pyeongchang umgehen will. "Wie werden uns mit Glühwein versorgen. Das ist auch ganz gut für die Haxen", sagte Dahlmeier. Vielleicht ist das auch ein guter Tipp für Sie, schließlich ist es in Deutschland bitterkalt. (Foto: Getty Images)
Der Angriff auf ein Militärlager in Kaschmir am Samstag, bei dem sieben Armeeangehörige getötet und zehn weitere verletzt wurden, hat erwartungsgemäß zu einer Verschärfung der Spannungen zwischen Indien und Pakistan geführt. Der indische Verteidigungsminister Nirmala Sitharaman sagte, er habe Beweise, dass die Hintermänner für die Attacke im Nachbarstaat zu finden seien. "Pakistan weitet den Kreis des Terrors weiter aus, verstößt gegen Waffenstillstandsabkommen und unterstützt Infiltrationen", sagte Sitharaman und drohte, Pakistan werde dafür "bezahlen". Als hätte die Welt nicht schon ausreichend Probleme mit sich streitenden Atommächten.
Der Österreicher Marcel Hirscher hat die olympische Goldmedaille in der alpinen Super-Kombination gewonnen. Silber und Bronze gingen nach Frankreich an Alexis Pinturault und Victor Muffat-Jeandet. Der Deutsche Thomas Dreßen wurde Neunter. Nach der Abfahrt hatte er noch in Führug gelegen und macht sich deshalb Hoffnung auf eine Medaille für das Einzelabfahrtsrennen am Donnerstag. (Foto: AFP)
Türkische Kriegsschiffe hindern ein italienisches Bohrschiff weiterhin daran, ein zyprisches Erdgasvorkommen zu erschließen. Die Blockade hält mittlerweile seit vier Tagen an. Die EU kritisierte das Vorgehen der türkischen Regierung, die ihrerseits behauptet, die Gasbohrungen würden die Rechte der türkischen Zyprer missachten. 
 
Heute vor 72 Jahren wurde das United Nations Radio gegründet. Im Gedenken daran wird am 13. Februar der "Tag des Radios" gefeiert (Foto: DPA). Wenn Hörfunk nichts für Sie ist, hätte ich eine Empfehlung fürs Mittagessen: Heute ist nämlich auch "Tag der Tortellini". Wir empfehlen dazu eine Parmesankantenespuma. Guten Appetit!
Ich weiß nicht warum, aber irgendwie überrascht mich diese Meldung nicht wirklich.
Vorsicht, Glatteis! Die russische Curlerin (oder heißt es politisch korrekt "Curlerin aus Russland"?) Anastasia Bryzgalova ist bei den Olympischen Winterspielen in der Mixed-Partie gegen Norwegen ausgerutscht und auf dem Hintern gelandet. Die guten Nachrichten: 1. Bryzgalova überstand den Sturz unverletzt. 2. Für ihren außergewöhnlichen Körpereinsatz wurde sie mit einer Bronze-Medaille belohnt. Die Russen besiegten Norwegen 8:4. (Foto: Reuters)
Ex-Fußballstar David Beckham ist unter anderem für seine Vorliebe für Tattoos bekannt. Die scheint er vererbt zu haben. Sein 18-jähriger Sohn Brooklyn hat sich ein Herz mit der Inschrift "Mum" auf den linken Oberarm stechen lassen. Die gute Nachricht: Der Gruß an die Mutter ist richtig geschrieben. Ganz anders als bei seinem Vater. Der wollte sich zu Ehren seiner Frau deren Namen Victoria in Sanskrit stechen lassen. Herausgekommen ist "Vihctoria". 
Der Kreislauf des Lebens will es so: Wo Geburtstage sind, gibt es auch Todestage. Kim Jong Nam (links), der Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un, wurde vor genau einem Jahr am Flughafen von Kuala Lumpur mit einem Nervengift getötet. Die Hintergründe des spektakulären Mordfalls sind weiter ungeklärt. Vor Gericht stehen Siti Aisyah (25) aus Indonesien und Doan Thi Huong (29) aus Vietnam, denen bei einer Verurteilung die Todesstrafe droht. Laut eigener Aussage gingen sie davon aus, an einer TV-Sendung teilzunehmen und "Streiche" auszuführen. (Fotos: AP)
Am 13. Februar gratulieren wir einer ganzen Reihe prominenter Geburtstagskinder. Unter anderem wird Peter Gabriel heute 68, der legendäre italienische Schiedsrichter Pierluigi Collina 58 und DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn 81 Jahre alt. Der musikalische Gruß an alle Jubilare kommt von Robbie Williams, der seinen 44. Geburtstag feiert. Herzlichen Glückwunsch!
Wenn sie keine anderen Sorgen haben... In Kambodscha streiten Ministerpräsident Hun Sen (Foto: Reuters) und der im französischen Exil lebende frühere Oppositionsführer Sam Rainsy allen Ernstes über Facebook-Likes. Rainsy warf Sen vor, sich Teile seiner 9,4 Millionen Likes gekauft zu haben. Der Premierminister bezeichnete seinen Rivalen daraufhin als "verrückt und dumm".
Gute Nachricht oder nicht? Entscheiden Sie selbst: Die Remington Outdoor Company, einer der traditionsreichsten US-Waffenhersteller, kündigte die Einleitung des Insolvenzverfahrens ein. Dadurch sollen die Schulden des Unternehmens um 700 Millionen Dollar gesenkt werden. Eigentlich sollte man sich freuen, dass die Nachfrage nach Revolvern und Gewehren in den Vereinigten Staaten gesunken ist. Die Begründung dafür stimmt aber nachdenklich: Die Amerikaner decken sich nämlich nicht weniger mit Schusswaffen ein, weil sie es für grundsätzlich falsch halten, sondern weil sie nicht glauben, dass es unter Präsident Trump zu einer Verschärfung der Waffengesetze kommen könnte. 
Morgen ist nicht nur Valentinstag, sondern auch der erste Jahrestag der Verhaftung unseres Kollegen Deniz Yücel in der Türkei. Deswegen - und weil man es gar nicht oft genug sagen und schreiben kann: #FreeDeniz! (Foto: Privat/Deniz Yücel/DPA)
In Chemnitz hat ein Abschleppwagen mit seinem Kranausleger eine Ampelanlage umgerissen und dabei drei Fußgängerinnen verletzt, zwei von ihnen schwer. Wir wünschen allen Betroffenen möglichst schnelle und vollständige Genesung.
Das war mal ein Haus. Der Wirbelsturm "Gita" verwüstet den Südpazifik, im Inselstaat Tonga hat er unter anderem das Parlamentsgebäude zerstört. Auch Samoa wurde schwer getroffen, aktuell fegt "Gita" auf Fidschi zu und bedroht die Küsten Neuseelands. Falls Sie gerade in der Region unterwegs sein sollten, passen Sie bitte gut auf sich auf! (Foto: TVNZ/DPA)
Heidi Klum laufen die Zuschauerinnen und Zuschauer davon. Der Start der mittlerweile schon 13. Staffel von "Germany's Next Topmodel" brachte enttäuschende Einschaltquoten. Sehr beliebt sind dafür Videos, die sich über das Format aufregen. Dieses hier von einem Gruppe Hamburger Schülerinnen wird gerade zum viralen Hit. Viel Spaß dabei!
Falls Sie sich fragen, was heute in Pyeongchang noch alles auf dem olympischen Programm steht, empfehle ich unseren täglichen Überblick mit allen wichtigen Themen und Medaillenentscheidungen: 
Der Kutschunfall beim Kölner Rosenmontagszug ruft Tierschützer auf den Plan. "Es ist teilweise so eng und so laut, dass das für die Tiere purer Stress ist", sagt Claus Kronaus vom Netzwerk für Tier in Köln und fordert ein Verbot von Pferden bei den Zügen. Schließlich seien sie Fluchttiere. Bin ich auch, deswegen bin ich froh und dankbar, dass ich im sicheren und karnevalsfernen Hamburg sitze. (Foto: DPA)
Ich sage nur: Bätschi!
Die Folgen der Ölkatastrophe im ostchinesischen Meer nach dem Untergang des Tankers "Sanchi" werden China und Japan vermutlich noch lange beschäftigen. 111.000 Tonnen durchsichtiges Petroleum-Kondensat waren ins Meer geraten, der Ölteppich mit den Ausmaßen von Paris hat eine der ertragreichsten Fischfangregionen der Welt verseucht, zieht immer weiter nach Osten und könnte sogar Tokio erreichen. (Foto: Reuters)
Die ägyptische Armee hat bei einem Einsatz gegen "Terroristen und kriminelle Elemente und Organisationen" auf der Sinai-Halbinsel zehn Menschen getötet und 400 weitere festgenommen. Die Militäraktion ist eine Folge des Terroranschlags auf eine Moschee in Rawda, bei dem im November mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen waren. 
Und noch eine Geschichte aus dem Sport - obwohl, eigentlich auch eher nicht. Im Haus des ehemaligen Baseball-Stars Esteban Loaiza, hier im Bild als Pitcher der Los Angeles Dodgers, wurden 20 Kilogramm Kokain mit einem Marktwert von 500.000 Dollar gefunden. In dem Umfang fällt es vermutlich schwer, auf Eigenbedarf zu plädieren. Loaiza wurde festgenommen und steht ab morgen vor Gericht. (Foto: AP)
Mich persönlich überrascht ja, dass der erste Olympia-Dopingfall nicht in den Redaktionsräumen von SPIEGEL ONLINE aufgetreten ist. Die Kolleginnen und Kollegen berichten seit Samstag rund um die Uhr. Wenn da nicht jemand mit verbotenen Hilfsmitteln arbeitet, weiß ich es auch nicht. Allen Sportfans empfehle ich unseren umfassenden Liveticker zu den Ereignissen in Pyeongchang - aktuell mit der Entscheidung in der Super Kombination.
Beginnen wir den Tag wie gewohnt mit einem Überblick über die wichtigsten Nachrichten der Nacht:
  • In der SPD ist eine offene Debatte darüber ausgebrochen, ob Andrea Nahles auf kurzem Dienstweg den Parteivorsitz von Martin Schulz übernehmen kann und sollte. Juristen innerhalb der Partei sehen dafür "satzungsmäßig keine Grundlage". Derweils hat die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange angekündigt, gegen Nahles antreten zu wollen.
  • Dass der Meeresspiegel immer schneller ansteigt, kann eigentlich niemanden überraschen - mit Ausnahme des US-Präsidenten vielleicht. Klimaforscher schlagen Alarm, weil sie das Ausmaß der Katastrophe auf Grundlage aktueller Satellitendaten erschreckt.
  • Der Japaner Kei Saito scheint der erste Dopingsünder der Olympischen Winterspiele zu sein. Der Shorttracker (eine Variante des Eisschnelllaufs) wurde positiv auf ein verbotenes Maskierungsmittel getestet. Er sei "überrascht und bestürzt", sagte Saito. 
Die Olympischen Winterspiele haben ihren ersten Dopingfall. Das kommt nicht wirklich überraschend, aber erschreckend früh, schließlich laufen die Spiele in Pyeongchang erst ein paar Tage. Apropos früh: Es ist sechs Uhr und damit wieder Zeit für den "Morgen" hier bei SPIEGEL ONLINE. In den kommenden drei Stunden begleite ich Sie in den Tag. Sollten Sie Fragen, Anregungen, Wünsche oder Kritik haben, dann schreiben Sie mir einfach. Ihre Mails erreichen mich unter malte.mueller-michaelis@spiegel.de.


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lalito 13.02.2018
1. Bätschi
Der Gegenentwurf zur eher ruhigen und bedachten Art einer Angela Merkel wird hoffentlich zusammen mit der kompletten Führungsriege in die nächstgelegene Wüste geschickt. Dann Opposition und die neuen jungen Leute denken einfach mal darüber nach, was der Teil SOZIAL in dem Wort Sozialdemokratie denn eigentlich bedeutet. Mit einer soliden Definition und einem neuen Entwurf einer zeitgemäßen sozialen Marktwirtschaft stellen sich die Wähler von selbst wieder hinter diese an sich so prachtvolle Idee.
fotograf-ffm 13.02.2018
2. 7:20 Uhr
Die wichtigste Meldung des Tages - immer wieder. Danke.
Michael Phnom Penh 13.02.2018
3. Spiegel verhöhnt Kambodscha
Wer solche Kommentare abgibt: Wenn sie keine anderen Sorgen haben... In Kambodscha streiten Ministerpräsident Hun Sen (Foto: Reuters) und der im französischen Exil lebende frühere Oppositionsführer Sam Rainsy allen Ernstes über Facebook-Likes. ...sollte sich ernsthaft einen anderen Job suchen. So wenig Ahnung von Kambodscha und so wenig Respekt gegenüber politisch Verfolgten habe ich selbst auf SPON lange nicht mehr gelesen. Aber gut, dass wir jeden Gossip über die Trumps mit O-Tönen und Hintergrundinformationen geliefert bekommen! Ein Armutszeugnis!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.