Newsblog Geld von der Waffenlobby - Schüler bringt US-Senator in Bedrängnis

Das war wohl ein Nein: Der republikanische Senator Marco Rubio sollte einem Überlebenden des Amoklaufs in Florida zusichern, keine Spenden mehr von der NRA anzunehmen. Er wand sich.

Cameron Kasky befragt Senator Marco Rubio
REUTERS

Cameron Kasky befragt Senator Marco Rubio

Mit


Heike Klovert
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Heike Klovert beim Start in den Tag - hier finden Sie die Autorin bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
Drei Stunden, das reicht dann auch von mir: Ich verabschiede mich, es hat Spaß gemacht. Morgen bekommen Sie an dieser Stelle wieder alle Nachrichten für den Start in den Tag. Bis dahin, machen Sie es gut!
Johannes Kläbo, kurz vor dem Gold im Sprint (Foto: AFP)
 
Dreimal Gold, das reicht dann offenbar: Der norwegische Langlauf-Star Johannes Kläbo verzichtet bei den Olympischen Winterspielen auf seinen Start über die 50 Kilometer in der klassischen Technik, wie der norwegische Skiverband mitteilte.
 
Damit kann der 21-Jährige im abschließenden Rennen keine vierte Goldmedaille holen. Zuvor hatte Kläbo bereits im Sprint, im Teamsprint und mit der norwegischen Staffel gewonnen.

"Johannes hat entschieden, genug ist genug", sagte sein Teamchef. Der Sportler sei nicht motiviert, ein komplettes 50-km-Rennen bei Olympia zu laufen.
Der deutsche Staat hat im Jahr 2015 im Schnitt 6900 Euro pro Schüler ausgegeben. Das waren 200 Euro mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.
 
Die Ausgaben unterscheiden sich je nach Schulart: An allgemeinbildenden Schulen gab die öffentliche Hand im Schnitt 7500 Euro aus, an beruflichen Schulen 4700 Euro.
Die Kanadierinnen waren im Eishockey 24 Spiele lang bei Olympia ungeschlagen gewesen. Vorhin verloren sie im Finale gegen den Erzrivalen USA. Das amerikanische Team gewann die Goldmedaille - 3:2 nach Penaltyschießen.
(Foto: DPA)
 
US-Starschauspielerin Meryl Streep will nicht für die juristische Verteidigung von Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein herhalten. Weinstein habe sie zwar immer respektvoll behandelt. Doch das als Beweis für seine Unschuld heranzuziehen, sei "erbärmlich und ausbeuterisch".
 
So heißt es in einer Stellungnahme, die Streeps Management laut US-Medien gestern verbreitete. Am Dienstag hatten Weinsteins Anwälte versucht, ein Gericht in New York davon zu überzeugen, dass eine Klage von sechs Frauen gegen den mutmaßlichen Sexualstraftäter abzulehnen sei.
 
Die Anschuldigungen seien übertrieben, da die Klage impliziere, dass jede Frau, mit der Weinstein beruflich zu tun hatte, von ihm belästigt worden sei. Einige Schauspielerinnen hätten jedoch gesagt, dass Weinstein sie nicht belästigt habe, schrieben die Anwälte.
Nordkorea will auch zur Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele am Sonntag eine hochrangige Delegation entsenden. Kim Yong Chol, Chef des Sicherheitsapparates United Front Department, führt die achtköpfige Gruppe auf der dreitägigen Reise an.
Die US-Superstars Lindsey Vonn und Mikaela Shiffrin galten als Favoritinnen auf den Olympiasieg in der alpinen Kombination. Aber Gold ging in die Schweiz, und Bronze auch.
Sind Fledermäuse mit Ratten verwandt, oder doch eher mit Igeln? Und Schildkröten stehen Schnecken oder Vögeln näher? In diesem neuen bento-Quiz können Sie Ihr tierisches Wissen testen.
Historiker zertrümmern den Mythos vom rauen Piraten: Viele Seeräuber waren zugleich kreuzbrave Familienväter, die Briefe an ihre Lieben schrieben. Hier lesen Sie das Stück dazu, für 39 Cents in unserem Plus-Angebot. 
Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus Deutschland genehmigt - allein im vergangenen Jahr für rund 1,3 Milliarden Euro. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor.
Sie brauchen beim ersten Kaffee dringend etwas zum Schmunzeln? Vielleicht dies hier: 
Nach einem Angriff von Boko Haram auf eine Schule im Nordosten Nigerias hat das Militär offenbar zahlreiche Mädchen aus den Händen der islamistischen Terrormiliz befreit.
 
Die Schülerinnen seien in einem Dorf an der Grenze der Bundesstaaten Borno und Yobe gefunden worden, berichteten lokale Medien unter Berufung auf die Behörden. Die genaue Zahl der Geretteten und Details über ihren Zustand waren zunächst nicht bekannt.

Rund 50 Mädchen galten seit dem Angriff vom Montag auf die weiterführende Schule im Ort Dapchi als vermisst

2014 hatte Boko Haram mit der Entführung von mehr als 200 überwiegend christlichen Schülerinnen aus dem Ort Chibok weltweit für Entsetzen gesorgt. Viele von Boko Haram entführte Mädchen werden als Sexsklavinnen gehalten oder zwangsverheiratet.
Sommer mitten im Winter: Menschen in New York konnten sich gestern über einen neuen Wärmerekord im Monat Februar freuen - oder vor dem Klimawandel zittern.
 
Am frühen Nachmittag kletterte die Temperatur auf 24 Grad, wie der Nationale Wetterdienst meldete. Der bisher wärmste 21. Februar wurde im Jahr 1930 registriert, als 20 Grad erreicht wurden.
 
(Foto: Reuters)
 
Die Schwiegereltern von Donald Trump stammen aus Slowenien und haben ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in den USA zugesprochen bekommen. Das teilte der Anwalt der Eltern von First Lady Melania Trump gestern mit. Viktor und Amalija Knavs profitierten offenbar von den Regeln für den Familiennachzug, die der US-Präsident drastisch verschärfen will.
Unseren Live-Ticker zu den Olympischen Spielen kennen Sie wahrscheinlich längst. Oder nicht? Dann hier entlang.
Der ehemalige SPD-Vorsitzende Rudolf Scharping wirbt für die Zustimmung seiner Genossen zum Koalitionsvertrag mit der Union - und warnt vor einem "lebensgefährlichen" Nein zur GroKo. Seit Dienstag läuft in der SPD der Mitgliederentscheid zu dem Thema.
Es ist kein Zufall, dass in Ost-Ghouta und im kurdischen Afrin die Kämpfe fast zeitgleich eskalieren, analysiert mein Kollege Christoph Sydow.
 
Ein Grund: Vor der russischen Präsidentenwahl am 18. März will Wladimir Putin einen weiteren Erfolg im Syrienkrieg präsentieren.
 
Zudem ist die geopolitische Lage für Assad günstig: US-Präsident Donald Trump will mit dem Syrienkonflikt am liebsten gar nichts mehr zu tun haben
Seit Tagen fallen Bomben im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta, Hunderte Menschen sind gestorben. Ein Anlauf für eine Waffenruhe ist nun gescheitert. Das mit Assad verbündete Russland gibt den Aufständischen die Schuld. Frühestens in zwölf Stunden ist dafür ein neuer Anlauf geplant. Menschen in Ost-Ghouta gehen derweil durch die Hölle.
Den Amoklauf in Florida habe es nicht gegeben und die Schüler, die nun die Regierung angehen, seien bezahlte "Krisenschauspieler": Der "Guardian" hat aufgedröselt, woher diese krude Theorie kommt. 
Am Wasser bauen ist schön, aber auch nicht ganz einfach. In diesem Bildband zeigen Architekten, wie es gehen kann. Zum Beispiel so:
(Foto: Siggen Stinessen)
 
Oder so?
(Foto: Nigel Rigden)
 
Außerdem steht heute das hier an:
 
Kanzlerin Angela Merkel gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Im Zentrum dürfte die künftige Finanzplanung der Union stehen.
 
Das Bundesarbeitsgericht zieht eine Bilanz der Verfahren im vergangenen Jahr. Grundsatzurteile hatten die höchsten deutschen Arbeitsrichter unter anderem zum Mindestlohn oder zu Überwachungssoftware auf Firmencomputern gefällt.
 
Zum Abschluss der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz zieht der Vorsitzende, Kardinal Reinhard Marx, Bilanz. Auf der Agenda der mehr als 60 Bischöfe und Weihbischöfe stand unter anderem eine Transparenzoffensive für kirchliche Finanzgeschäfte.
 
Der Bundesgerichtshof prüft den Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S., die vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt hat. Die Strafrichter verhandeln in Karlsruhe über die Revision des Mädchens und eines Mitwissers.
 
Die deutsche Biathlon-Staffel der Frauen um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier und die Mannschaft der ebenfalls äußerst erfolgreichen Nordischen Kombinierer haben bei den Winterspielen beste Chancen auf Gold
 
Hollywoodstars wie Naomi Watts und Liam Neeson sowie zahlreiche nationale TV- und Filmschauspieler werden zur Goldenen Kamera in Hamburg erwartet. Das ZDF überträgt die von Steven Gätjen moderierte Show ab 20.15 Uhr live.
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie es sogar? Heute schauen Politik und Autofahrer gespannt nach Leipzig, denn dort hat jetzt das Bundesverwaltungsgericht das Wort.
 
Das Gericht prüft, ob Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in besonders belasteten deutschen Städten rechtlich zulässig wären. Hier sehen sie eine Videoanalyse meiner Kollegin Margret Hucko zu dem Thema, die wichtigsten Fragen beantwortet Emil Nefzger
Ein Mann hat die US-Botschaft in Montenegros Hauptstadt angegriffen: Laut der Regierung warf er einen Sprengsatz auf das Gebäude. Dann tötete er sich selbst.
Was in der Nacht bei den Olympischen Spielen geschehen ist, und was der Tag noch bringt: Die unermüdlichen, tollen Kollegen aus unserem Sportressort haben den Überblick.
Friert sie nicht? Ist das bisschen Stoff nicht sexistisch? An einem Londoner Wintertag hat Jennifer Lawrence in einem freizügigen Kleid für Fotos posiert - umringt von männlichen Schauspielkollegen in Wintermänteln.
 
Dafür erntete sie Kritik - und ist nun "extrem gekränkt". Alles, was sie trage, trage sie freiwillig, schrieb Lawrence danach bei Facebook. Sie sei außerdem nur fünf Minuten draußen gewesen. Und: "Glaubt ihr wirklich, ich würde das wunderschöne Kleid mit einem Mantel und einem Schal bedecken?"
(Foto: Getty Images)
 
Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft führenden Politikern vor, Hass zu schüren. Und von Deutschland erwartet die Organisation mehr Einsatz für die weltweite Achtung der Menschenrechte. Gestern stellte sie ihren Jahresbericht vor.
Während wir uns noch aus den Kissen wühlen, laufen Sportler in Pyeongchang längst zu Höchstleistungen auf.
 
Für den österreichischen Skifahrer Marcel Hirscher reichte es allerdings nicht für eine dritte Goldmedaille. Er schied nach einem Fahrfehler schon im ersten Lauf aus.
(Foto: Reuters)
Beim Big-Air-Wettbewerb der Snowboarder gewann die 16-jährige Zoi Sadowski-Synnott aus Neuseeland Bronze - und holte für ihr Land die erste Medaille bei Winterspielen seit 26 Jahren.
 
Kurz danach legte der ebenfalls 16 Jahre alte neuseeländische Freestyle-Skifahrer Nico Porteous nach und sicherte sich Bronze in der Halfpipe. Gold und Silber gingen in die USA.
Für die einen ist es nur ein schwarzer Punkt durchs Fernrohr, für die anderen die Zündung einer Supernova: Ein agentinischer Hobby-Astronom hat zufälllig etwas beobachtet, das ihn in helle Aufregung versetzte. Er machte ein Bild, das Sie hier anschauen können.
Die Sängerin Dua Lipa ("New Rules") und der Rapper Stormzy ("Big For Your Boots") sind die großen Gewinner bei den diesjährigen Brit Awards: Beide bekamen jeweils zwei Preise und Stormzy ließ es auf der Bühne sogar regnen.
Sigmar Gabriel sieht seiner politischen Zukunft offenbar gelassen entgegen. Er halte nichts davon, "um Ämter zu kämpfen und sich daran zu klammern", sagte der geschäftsführende Außenminister in einem Interview. Es ist noch offen, welcher SPD-Politiker der nächste Außenminister werden soll.
Auch US-Präsident Donald Trump steht nach dem Schulmassaker in Florida unter Druck. Doch statt die großen Lücken im Waffenrecht zu schließen, denkt er laut über die Bewaffnung von Lehrern nach.
Die beste Protestbewegung gegen die tödlichen Waffengesetze der USA entsteht derzeit auf einem Wohnzimmerteppich - und Remy Smidt von BuzzFeed war dabei. Sehr spannend, was seit dem Amoklauf in Florida mit einigen Schülern passiert. 
"Können Sie zusichern, dass Sie keine weiteren Wahlkampfspenden von der NRA annehmen?" Mit dieser Frage hat Cameron Kasky, der den Amoklauf an seiner Schule in Florida überlebt hat, den republikanischen Senator Marco Rubio ganz schön in Bedrängnis gebracht. Die Antwort, die er gestern Abend bei einem Townhall Meeting in Florida gab, stieß beim Publikum auf Unverständnis:
 
 
Guten Morgen, liebe Leser, zu diesem weiteren schönen Tag. Heute Sonne, morgen Sonne, am Wochenende Sonne - haben wir ein Glück.


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
germaninchina 22.02.2018
1. Demokratie
ist ja schön und gut, wenn sich die Zuschauer über die unwürdige Vorstellung des Senators aufregen - aber dieser Irrsinn mit den Waffen in den USA ist seit Jahren ein Thema, und trotzdem werden diese Politiker immer wieder gewählt. Das verstehe wer will.
olli08 22.02.2018
2. Informationsdefizit?
Zitat von germaninchinaist ja schön und gut, wenn sich die Zuschauer über die unwürdige Vorstellung des Senators aufregen - aber dieser Irrsinn mit den Waffen in den USA ist seit Jahren ein Thema, und trotzdem werden diese Politiker immer wieder gewählt. Das verstehe wer will.
Diese Frage treibt mich auch um ... und führt mich direkt zu der Frage, warum es Politikern und Parteien (von uns Wählern beauftragt und bezahlt!) immer noch erlaubt ist, ihre Lobbykontakte und Spender geheim zu halten. In der Handhabung mag es Unterschiede zwischen USA und Deutschland geben, aber dort wie hier ist es für den Wähler schwer zu erkennen, wofür ein Politiker WIRKLICH steht. Für das was ER sagt, oder für das, was seine Lobbyisten und Spender ihm sagen ...
fluxus08 22.02.2018
3. Nehmen Dummheit und Hysterie im Internet
eigentlich permanent zu? "Friert sie nicht? Ist das bisschen Stoff nicht sexistisch? An einem Londoner Wintertag hat Jennifer Lawrence in einem freizügigen Kleid für Fotos posiert" Wie kann man sich selbst gegenüber sexistisch sein, wenn man es vorzieht, leicht bekleidet zu posieren? Einige scheinen ihr Hirn schon längst in der Garderobe abgegeben zu haben, wenn sie sich zu Dingen äußern, die sie geistig nicht mehr durchdringen können.
acitapple 22.02.2018
4.
Nun sollte wohl klar sein welche Interessen dieser "Volksvertreter" wirklich vertritt. Gewinn geht vor der Sicherheit von Kindern. Das wird dann als "Freiheit" verkauft.
Badischer Revoluzzer 22.02.2018
5. Das ist eine entlarvende Situation
in die der demokratische Senator gebracht wurde. Und wir müssen übehaupt nicht vorwurfsvoll die USA an den Pranger stellen. Und es ist völlig gleichgültig, ob es sich um Atomstrom, Diesel, Chemie im Essen oder eben um Waffen geht. Es bleibt immer so, daß Lobbyisten die Politik mit Geld steuern. Geld geht der Politik vor Gesundheit, Sicherheit und leider auch vor Leben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.