Newsblog Preiskampf an den Tankstellen - Unterschiede bis zu 30 Cent

Deutschlands Tankwarte haben sich in einen grimmigen Verdrängungswettbewerb verstrickt. Für die Kunden bedeutet das: Sie können viel Geld sparen. Die Live-News.

Mit


Michael Kröger
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Michael Kröger beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
  • 3/16/18 8:07 AM
    Und damit endet der "Morgen" für diese Woche wieder. Schauen Sie trotzdem gelegentlich bei SPIEGEL ONLINE vorbei, denn heute wird noch so einiges passieren. Zu den politischen Großereignissen wird die Wahl von Markus Söder zum bayerischen Ministerpräsidenten gehören. Was macht er künftige anders als sein Vorgänger, dem er in inniger Rivalität verbunden ist? Dazu finden Sie im Laufe des Vormittags eine Analyse.
     
    Auch mit der Deutschen Bank werden wir uns befassen. Rund 2,3 Milliarden Euro an Boni sind schon ein Wort. Zumal, wenn die Bilanz das dritte Jahr in Folge Verluste ausweist. 
     
    Spannend wird's am Vormittag auch im Fußball: Auslosung der Viertelfinalspiele in der Champions League (ok, ich geb zu, das ist in erster Linie für Bayern-Fans interessant). außerdem gibt Jogi Löw bekannt, wer zur Mannschaft gehört, die die Testspiele gegen Spanien und gegen Brasilien bestreiten wird. (Am 23. März gegen Spanien in Düsseldorf und vier Tage später gegen Rekordweltmeister Brasilien in Berlin).
     
    Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag und ein erholsames Wochenende. Bis Montag.  
  • 3/16/18 7:53 AM
     
     
    Kurz vor Schluss noch ein Blick auf das Wetter: Es wird windig, wolkig und regnerisch. In höheren Lagen kann der regen auch in Schnee übergehen. In den östlichen und nördlichen Mittelgebirgen sogar bis zu zehn Zentimeter. Kurz gesagt: Es gibt wenig Grund, heute das Haus zu verlassen. Die Höchstwerte liegen im Norden und Nordosten nur zwischen 0 und 4 Grad, sonst zwischen 4 und 13 Grad. Mehr zum Wetter in Ihrer Region finden Sie hier. Smartphone-Nutzern empfehle ich diesen Link
    • Foto: dpa Foto: dpa
  • 3/16/18 7:44 AM
    Tierschützer haben im Fernen Osten Russlands eine Tigerfamilie mit zwei Jungen gefangen und in ein Schutzgebiet gebracht. "Es war eine technisch schwierige Aufgabe, an der viele Menschen mit Pferden und Spezialausrüstung beteiligt waren", sagte Pawel Fomenko vom WWF. 
    Die Tiger-Mutter war im Januar Bewohnern eines Dorfes in der Region Primorje am Pazifik aufgefallen. Experten fingen das Tier im Februar ein und machten sich auf die Suche nach möglichen Jungen. Wenig später entdeckten sie zwei Kätzchen im Alter von sechs bis sieben Monaten. Sie seien gesund und gut genährt und in ein Reservat zu ihrer Mutter gebracht worden. "Wenn alles gut geht, können wir sie im Mai wieder in die Wildnis entlassen", hieß es. Sie sollen in eine abgelegene Region gebracht werden, um Konflikte mit Menschen zu vermeiden.
  • 3/16/18 7:34 AM
    Und noch eine Art Diebesgeschichte - diesmal eine Große:
     
    Die Deutsche Bank zahlt ihren Mitarbeitern trotz des dritten Jahresverlusts in Folge für das vergangene Geschäftsjahr wieder einen Milliardenbonus. Wie aus demheute veröffentlichten Geschäftsbericht des größten deutschen Geldhauses hervorgeht, beträgt die Gesamtsumme der variablen Vergütung für die rund 97.500 Mitarbeiter des Konzerns 2,275 Milliarden Euro. (Den Löwenanteil dürften wieder die ohnehin gut bezahlten Investmentbanker bekommen) Für 2016 hatte die Bank lediglich 546 Millionen Euro an Boni ausgeschüttet.
    Das Top-Management verzichtet erneut auf seine Boni. Vorstandschef John Cryan bezog 2017 ein Grundgehalt von 3,4 Millionen Euro. Das sind 400.000 Euro weniger als im Vorjahr. Grund ist eine Änderung der Vergütungsregeln. Den Aktionären will die Bank eine Mini-Dividende von 11 Cent je Anteilsschein zahlen.
  • 3/16/18 7:28 AM
    Eine kleine Diebesgeschichte:
     
    Ein Polizist in Bayern hat bei einem Zahnarzttermin vor seinem Dienstbeginn einen mutmaßlichen Serieneinbrecher dingfest gemacht. Der Beamte lag im schwäbischen Neu-Ulm auf dem Behandlungsstuhl, als der 34 Jahre alte Einbrecher über die Balkontür in einen Nebenraum der Praxis eindrang - und dort die Handtasche der Zahnarzthelferin an sich nahm. "Als es der Kollege rumpeln hörte, ist er kurz von der Liege gesprungen und hat den Mann festgenommen", sagte ein Polizei-Sprecher am Freitag. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochmorgen vor der regulären Öffnung der Praxis. 
    Die Ermittlungen ergaben, dass der Verdächtige in mindestens zehn weiteren Fällen in Arztpraxen und Wohnungen eingebrochen sein soll. Die Beute schätzte die Polizei auf mehrere Tausend Euro. Gegen den 34-Jährigen erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl. 
  • 3/16/18 7:25 AM
  • 3/16/18 7:20 AM
     
    Erst setzte Andrea Eskau mit ihrer achten paralympischen Goldmedaille ihre unglaubliche Erfolgsgeschichte fort, dann beendete Martin Fleig den acht Jahre andauernden "Männer-Fluch" im deutschen Team: Innerhalb von einer halben Stunde haben Eskau und Fleig im Biathlon Deutschland zwei weitere große Momente bei den Paralympics in Pyeongchang beschert.
     
    Die 46 Jahre alte Eskau vom USC Magdeburg triumphierte in der sitzenden Klasse über 12,5 km mit 18,8 Sekunden Vorsprung vor der Amerikanerin Oksana Masters. Eskau blieb ohne Schießfehler. Fleig siegte über 15 km ebenfalls in der sitzenden Klasse nach fehlerloser Vorstellung mit 45,5 Sekunden vor dem Amerikaner Daniel Cnossen.
     
    "Wenn's funkt, dann funkt's. Es läuft fast von alleine. Das ist ein Traum, es geht alles auf", sagte Eskau nach ihrer zweiten Goldmedaille in Pyeongchang strahlend. Auch Fleig war glückselig. "Im Moment denke ich nur, dass ich jeden Moment aufwache und es ist nur ein Traum. Das ist genial", sagte der 28-Jährige aus Freiburg. Als er auf die Anzeigetafel geschaut habe, dachte er zunächst, "dass ich im falschen Film bin". War er nicht.
     
     
    • Foto: dpa Foto: dpa
    • Foto: Getty Images Foto: Getty Images
  • 3/16/18 7:07 AM
     
     
    Morgan Roof, die Schwester des 21-Jährigen, der am 17. Juni 2015 neun Menschen in einer Kirche in Charleston erschossen hatte, ist verhaftet worden. Die 18-Jährige hatte mit einem verstörenden Post auf Snapchat auf sich aufmerksam gemacht. Darin hatte sie ihrem Unmut über die Proteste gegen das Massaker von Parkland zum Ausdruck gebracht. Sie hoffe, schrieb sie in dem inzwischen gelöschte Post, dass die Teilnehmer der Proteste - die "ziemlich sicher alle Schwarze" seien - erschossen würden
     
    Als die Schulverwaltung die junge Frau zu dem Post befragen wollte, ergab sich auch schnell ein Grund für die Verhaftung: Roof hatte Drogen und ein Messer bei sich. 
    • Foto: Reuters Foto: Reuters
  • 3/16/18 6:54 AM
    US-Präsident Donald Trump will den Kampf gegen den Handel und Missbrauch von Drogen verschärfen. Ein Gesetzentwurf dazu soll laut "CBS-News" am Montag vorgestellt werden. Beobachter erwarten ein recht rustikal formuliertes Papier, hatte Trump doch in der Vergangenheit des Öfteren den philippinischen Diktator Rodrigo Duterte als Vorbild im Kampf gegen Drogenkriminalität gelobt. 
     
    Gesundheitsexperten halten ein hartes Vorgehen gegen Drogenkonsumenten jedoch für kontraproduktiv. Denn viele der Betroffenen seien Opfer eines allzu laxen Umgangs mit Schmerzmitteln, die Opioide enthielten. Diese würden in viel zu großer Zahl von Ärzten verschrieben, ohne dass die Patienten über die Risiken aufgeklärt würden. 
  • 3/16/18 6:46 AM
     
     
    Alarmierende Prognose: Experten vom WWF befürchten, dass noch vor Ende des Jahrhunderts ein großer Teil der im Amazonas-Gebiet heimischen Arten ausgestorben sein könnten. Grund sei die Klimaerwärmung, die insbesondere den Amphibien zu schaffen machen werde. Rund 75 Prozent der Arten seien bedroht, wenn die Temperaturen wie befürchtet, um 4,5 Grad Celsius ansteigen würden. Ebenso bis zu 70 Prozent der Pflanzen. "Noch zu Lebzeiten unserer Kinder wird die Hälfte aller Spezies von der Erde verschwunden sein", sagt WWF-Chefin Tanya Steele. Ursache sei der Menschen gemachte Klimawandel.
    • Foto: Michael Martin Foto: Michael Martin
  • 3/16/18 6:34 AM
     
     
    Demütigung statt Aufholjagd - für Borussia Dortmund ist eine unwürdige Europapokal-Saison sang- und klanglos zu Ende gegangen. Ihr vollmundiges Versprechen nach dem 1:2 im Hinspiel, sich mit allen Mitteln gegen den drohenden Knockout zu wehren, lösten die Spieler mit einem ersten Schuss auf das gegnerische Tor erst in der 51. Minute ein. Am Ende stand ein enttäuschendes 0:0. "Ein Maß an Überwindung wäre nötig gewesen, aber das haben wir einfach nicht drauf", kritisierte Trainer Peter Stöger. 
     
    Mit der Auswechslung seiner wohl größten Stars Marco Reus und Mario Götze zur Halbzeit sorgte der österreichische Fußball-Lehrer für Aufsehen. Die Herausnahme von Reus begründete er mit dessen "Problemen im Adduktorenbereich". Bei Götze verwies er jedoch unverblümt auf die schwache Vorstellung des Weltmeisters: "Wenn gar nicht das umgesetzt wird, was wir machen wollten, müssen wir versuchen, anderen Jungs eine Möglichkeit zu geben."
     
    Auch Leipzig-Trainer Ralf Hasenhüttl war mit dem Fußball-Abend nicht zufrieden. Von Euphorie war erstmal kaum etwas zu spüren trotz des erstmaligen Einzugs des Vereins in die Runde der besten acht Mannschaften in der Europa League. "Bei uns gibt es Spannung immer inklusive, manchmal mehr als erträglich", stellte der RB-Coach nach dem nervenaufreibenden 1:1 im Rückspiel beim FC Zenit St. Petersburg mit leichtem Zynismus fest. "Nach dem sehr guten Beginn haben wir leider Gottes aufgehört, Fußball zu spielen und den Gegner stark gemacht."
     
     
    • Foto: dpa Foto: dpa
  • 3/16/18 6:18 AM
    Die EU-Kommission plant einem Gesetzentwurf zufolge eine Steuer von drei Prozent des Umsatzes von den Digitalfirmen, die in der EU bisher kaum Gewinne ausweisen. Der Vorschlag ziele auf Unternehmen mit Umsätzen von mindestens 750 Millionen Euro weltweit und mehr als 50 Millionen Euro versteuerbarem Digitalumsatz in Europa ab, heißt es in dem Dokument. Der Entwurf soll kommende Woche von der Spitze der EU-Kommission angenommen werden. Änderungen sind bis dahin noch möglich.
     
    Mit der Steuer würden große US-Konzerne wie Google oder Facebook ins Visier geraten, auch wenn in dem neuen Entwurf keine einzelnen Unternehmen mehr genannt werden. Die neue Steuer soll nur dann zum Tragen kommen, wenn keine umfassendere Lösung dafür gefunden wird, digitale Gewinne dort zu besteuern, wo sie erwirtschaftet werden. 
  • 3/16/18 6:13 AM
     
     
    Als Reaktion auf den Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einem Besuch der Pariser Buchmesse den russischen Pavillon boykottiert. Er werde sich "aus Solidarität mit unseren britischen Freunden" nicht zum russischen Stand begeben, sagte Macron gestern Abend nach seinem Rundgang über die Messe Salon du livre. Er wolle aber den Dialog mit der "russischen Gesellschaft" fortsetzen und mit denen, "die gegen all die Exzesse" der aktuellen Regierung kämpften. Russland ist in diesem Jahr Ehrengast der Buchmesse in Paris.
    • Foto: AFP Foto: AFP
  • 3/16/18 6:11 AM
    Robert Mugabe hat sich erstmals seit seinem erzwungenen Rücktritt vor knapp vier Monaten in einem Fernsehinterview zu Wort gemeldet. Der "Staatsstreich" gegen ihn müsse rückgängig gemacht werden, sagte der 94-Jährige dem südafrikanischen Sender SABC. Zugleich kritisierte er seinen früheren Stellvertreter Emmerson Mnangagwa, der im November die Führung des Landes übernommen hatte. "Ich hätte nie gedacht, dass er, den ich genährt und in die Regierung gebracht habe ..., dass er dieser Mann würde, der sich gegen mich wendet", sagte er.  
    Mugabe, der das südafrikanische Land seit der Unabhängigkeit 1980 regiert hatte, war im November vom Militär zum Rücktritt gezwungen worden. Der frühere Freiheitskämpfer war wegen seiner zunehmenden Selbstherrlichkeit und der miserablen Wirtschaftslage im Land verhasst, viele Menschen feierten seinen Sturz. Im Juli oder August sollen Präsidentenwahlen stattfinden.
  • 3/16/18 6:03 AM
  • 3/16/18 6:01 AM
     
     
    Fast fünf Jahre nach seiner Graffiti-Serie in New York ist der britische Street-Art-Künstler Banksy offenbar wieder in der Metropole unterwegs. An der Fassade eines zum Abriss bestimmten Gebäudes im Süden Manhattans tauchte eines von Banksys bekannten Bildern einer Ratte auf, die im Ziffernblatt einer Uhr an der Hauswand zu rennen scheint. Ein Foto der Arbeit beim Instagram-Konto des Künstlers scheint dessen Echtheit zu bestätigen. Das Gebäude soll einem 13 Stockwerke hohen Wohnungsbau weichen. 
     
    Wie das Kunstwerk zu interpretieren ist, darüber tobt bereits eine heftige Auseinandersetzung unter Experten. Die meisten betrachten die "Ratte im Hamsterrad" als eine Art Kapitalismuskritik, die gut zu Banksy passen würde. Man könnte es aber auch so sehen: Anders als seine sonst nur auf bröckelnden Häuserputz gesprühte Kunstwerke ist dieses beinahe ohne Probleme zu demontieren - Banksy-Kunst wird damit viel marktfähiger. .  
     
    Banksy hatte sich im Oktober 2013 einen Monat lang in New York aufgehalten und an verschiedenen Orten der Stadt Dutzende Werke geschaffen. Über die Identität des geheimnisumwitterten Künstlers ist viel spekuliert worden, bestätigt wurde sie bisher nicht. Wandstücke mit Graffiti des mysteriösen Straßenkünstlers wurden bei Auktionen teils für mehr als 100.000 Dollar versteigert
     
     
    • Foto: dpa Foto: dpa
  • 3/16/18 5:49 AM
    Kurz vor seiner Amtsübernahme kann der designierte bayerische Ministerpräsidente Markus Söder schon einen wichtigen Erfolg für sich verbuchen. Die CSU ist laut einer Umfrage in der Wählergunst spürbar gestiegen. Wie das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der "Augsburger Allgemeinen" ermittelt hat, kommt die Partei auf 41,4 Prozent, zwei Prozentpunkte mehr als in der Umfrage vom Februar. Kleiner Wermutstropfen: Die CSU wäre mit einem solchen Ergebnis für die Regierungsbildung immer noch auf einen Koalitionspartner angewiesen. Das kann einem Söder nicht genügen . . .
    Für die Sonntagsfrage wurden die Antworten von 5004 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt.
  • 3/16/18 5:41 AM
     
     
    In den USA verdichten sich die Anzeichen für einen nahenden Rauswurf des nationalen Sicherheitsberaters General Herbert Raymond McMaster. Die "Washington Post" berichtete in der Nacht auf ihrer Webseite, die Ablösung sei ausgemachte Sache. US-Präsident Donald Trump wolle den Wechsel nur möglichst wenig erniedrigend gestalten, berichtete das Blatt unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus. (Was wohl heißt, dass McMaster seinen Rauswurf persönlich erfahren soll, und nicht per Tweet) 
    Die "New York Times" hatte zuvor Ähnliches berichtet und auch den Namen von Stabschef und Ex-General John Kelly zu den Personalspekulationen genannt. 
    Über eine Ablösung von McMaster wird seit Wochen spekuliert. Der hochdekorierte Drei-Sterne-General kam ins Amt, weil der von Trump höchst geschätzte Sicherheitsberater Michael Flynn - auch er ein Ex-General - im Februar 2017 zurücktreten musste. McMaster gilt als hochintelligent, sehr belesen und vergleichsweise moderat. Trump und er sollen sich persönlich nie gut verstanden haben.
    • Foto: AFP Foto: AFP
  • 3/16/18 5:35 AM
     
     
    Nach vier Monaten endet in der kommenden Woche endlich die lange Winterpause der Fußball-Nationalmannschaft. Mit großer Spannung wird das erste Aufgebot erwartet, das Bundestrainer Joachim Löw heute verkündet. Die Aufstellung für die ausverkauften Testspiele am 23. März gegen Spanien in Düsseldorf und vier Tage später gegen Rekordweltmeister Brasilien in Berlin dürften bereits wichtige Hinweise geben, wer sich Hoffnungen auf einen Platz im WM-Aufgebot machen darf. 
    Die hochkarätigen Länderspiele werden zu einer Standortbestimmung für den Weltmeister insgesamt, aber auch für jeden einzelnen Akteur. "Ich gehe davon aus, dass jeder Spieler diese beiden Spiele nutzen will, um seine Position zu untermauern und zu festigen", sagte Teammanager Oliver Bierhoff. Während der am 14. Juni in Russland beginnenden WM-Endrunde trifft Titelverteidiger Deutschland in der Gruppenphase auf Mexiko, Schweden und Südkorea. 
    • Foto: AFP Foto: AFP
  • 3/16/18 5:27 AM
    Bundeskanzlerin Angela Merkel wird heute Nachmittag zur ersten Auslandsreise nach ihrer Vereidigung in Paris erwartet. Die CDU-Politikerin will mit Präsident Emmanuel Macron über bilaterale, europapolitische und internationale Themen sprechen. Der sozialliberale Macron drängt insbesondere bei der EU-Reform aufs Tempo. Die EU-Staats- und Regierungschefs werden sich in der kommenden Woche in Brüssel treffen.
     
    Auch der neue Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz wird in der französischen Hauptstadt erwartet. Der SPD-Politiker wird mit Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire zusammenkommen.
  • 3/16/18 5:22 AM
    Einer US-Firma ist es nach Erkenntnissen der IT-Sicherheitsfirma Malwarebytes gelungen, den Passwortschutz von Apples iPhone zu knacken. Ihr Gerät mit dem Namen GrayKey könne den Passcode der Geräte herausfinden, berichtete Malwarebytes gestern Abend. Das könne zwischen zwei Stunden und drei Tagen bei sechsstelligen Zahlenfolgen dauern. Malwarebytes geht davon aus, dass GrayKey eine von Apple noch nicht entdeckte Software-Schwachstelle nutzt.
     
    GrayKey wird von der 2016 gegründeten Firma Grayshift aus Atlanta produziert. Sie biete ihre Dienste nur Behörden an. Die günstige Version der GrayKey-Box kostet 15.000 Dollar, funktioniert lediglich mit Internet-Anbindung und kann nur eine bestimmte Anzahl von Telefonen entsperren. Für 30.000 Dollar dagegen bekämen die Behörden laut Malwarebytes ein GrayKey-Gerät ohne Einschränkungen, das auch keinen Internet-Zugang brauche. 
  • 3/16/18 5:17 AM
     
     
    Die erste Meldung dürfte nicht nur die Auto-Pendler unter Ihnen interessieren: Wenn Sie ein wenig aufpassen, können Sie beim Tanken viel Geld sparen. Denn die Tankstellen-Pächter liefern sich zurzeit einen beinahe ruinösen Preiskampf. Innerhalb einer Stadt seien im Tagesverlauf Preisunterschiede von mehr als 30 Cent je Liter zwischen dem durchschnittlich höchsten und niedrigsten Kraftstoffpreis zu beobachten, teilte das Bundeskartellamt in Bonn mit. Auch in ländlichen Gebieten seien Unterschiede zwischen 15 und 25 Cent festgestellt worden. 
    Selbst an ein und derselben Tankstelle seien im Tagesverlauf zwischen dem höchsten und niedrigsten Kraftstoffpreis Unterschiede von um die zehn Cent zu beobachten, hieß es. Dabei seien die Preisspannen in den Städten insgesamt etwas größer gewesen als in den ländlichen Regionen.
    • Foto: dpa (Archiv) Foto: dpa (Archiv)
  • 3/16/18 5:11 AM
  • 3/16/18 5:11 AM
    Die Kälte hat die Partygänger wieder in die Clubs getrieben, sogar die Vögel zwitschern verhaltener, wie es scheint: Berlin wirkt heute Morgen wie ausgestorben. Das Hauptstadtbüro von SPIEGEL ONLINE bleibt natürlich trotzdem auf Sendung. Guten Morgen verehrte Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie zum "Morgen"-Finale dieser Woche aus Berlin.
     
    Lehnen Sie sich noch ein wenig mit einer Tasse Kaffee zurück und lesen Sie die Kurznachrichten zum Weltgeschehen. 
powered by Tickaroo


insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ekatus Atimoss 16.03.2018
1. Hallo SPON, sind Sie sicher...
...das ausgerechnet die Pächter hier ein großes Stück mitbestimmen können? Die Preise werden doch von den Konzernen festgelegt und übermittelt. Wenn dann findet der Preiskampf zwischen den großen Marken statt (und die freien müssen wohl hinterher hecheln). Interessant wäre eine Live Statistik, die einem eine Vorhersage bietet, wann an welchem Ort der niedrigste Preis zu erwarten ist.
jockel37 16.03.2018
2.
Preiskampf ist gut - am Ende gewinnen die die am besten wirtschaften und der Verbraucher. Verdrängung ist nicht so gut - dann gewinnt der mit dem längsten Durchhaltevermögen eine Quasimobopolstellung. Siehe Flixbus.
olli08 16.03.2018
3. Hintergrundwissen hilft ...
... nur SPON-Redakteure scheinen es nicht zu brauchen ? Nicht die "Tankstellen-Pächter" liefern sich einen Preiskampf, sondern die Mineralölgesellschaften. Der Pächter hat meistens keinerlei Einfluß auf die Preise, die an seinen Zapfsäulen stehen, bestenfalls darf/muss er seinen vorgesetzten Preisjongleur darüber informieren, welche Preise er bei der Konkurrenz auf der anderen Straßenseite sehen kann ... Dass diese sesselpubsenden Strategen uns heutzutage Preissprünge auferlegen, die in den 70ern Volksaufstände ausgelöst hätten, und die Pächter den Ärger darüber abfedern dürfen, darüber könnten sie mal fundiert berichten. Wenn es nicht zuviel Mühe macht ...
Harald Schmitt 16.03.2018
4. Preiskampf an deutschen Tankstellen
Warum sollte es deutsche Autofahrer freuen, wenn sich mehrmals am Tag die Preise ändern und es Unterschiede bis zu 30 cent gibt? Die Pächter haben darauf keinen einfluss, das wird von den Zentralen der Ölkonzerne gesteuert und die Pächter verdienen kaum etwas. Der Ölpreis schwankt nicht mal annähernd so stark. Mich kotzt es an, wenn man seinen Tagesablauf planen muss um nicht üpber den Tisch gezogen zu werden beim Tanken. Selbst die 10 cent an jeder Tankstelle pro Tag sind schon zu viel, das macht bei einer Tankfüllung bis zu 6€ aus!!! Ich will nicht überlegen müssen fahre ich abends noch mal los zum Einkaufen um die 6€ zu sparen, falls die nicht wieder kutzfristig die preise erhöhen. Selbst die Apps sind nutzlos, man schaut, kommt an der Tankstelle seiner Wahl an und schon haben die wieder die preise geändert trotz nur 10 Minuten Fahrt. Das kann so nicht weiter gehen!!! Im Aldi ändern die auch nicht 50 mal am Tag die Preise um die Kunden zu verarschen!
dbrown 16.03.2018
5. Jaja, die Tankstellen...
Der örtliche Betreiber mag ja nichts dazu können, werden die Preise doch zentral irgendwo festgelegt. Aber daß der Sprit morgens früh erheblich teurer ist als zu anderen Zeiten, läßt Abzocke vermuten. ich werde sicher nicht den Ölpreis stündlich kontrollieren, aber mir kann niemand erzählen, daß dieser im Laufe eines einzigen Tages dermaßen schwankt. Das ist pure Willkür, wenn viele Leute tanken, machen wir ihn teuer, ansonsten eher nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.