Newsblog 101-jähriger "Vom Winde verweht"-Star verliert vor Gericht

Berühmt wurde sie mit "Vom Winde verweht". Doch mit der Darstellung ihres Lebens in einer TV-Serie war Olivia de Havilland nicht einverstanden. Die 101-Jährige klagte - und verlor. Die Live-News.

Olivia de Havilland
AP

Olivia de Havilland

Mit


Armin Himmelrath
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Armin Himmelrath beim Start in den Tag - hier finden Sie den Autor bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
Filmlegende Olivia de Havilland (101) hat vor einem kalifornischen Gericht eine Niederlage erlitten . Ein Berufungsgericht verwarf gestern eine 2017 eingereichte Klage der Schauspielerin gegen den US-Sender FX im Streit um die TV-Serie "Feud", wie US-Medien berichteten. De Havilland, die vor allem für ihre Rolle als Melanie Hamilton im Südstaatenepos "Vom Winde verweht" (1939) bekannt ist, hatte dem Sender FX und Regisseur Ryan Murphy vorgeworfen, ihre Person unerlaubterweise und zudem fälschlich porträtiert zu haben. Sie pochte unter anderem auf Schadenersatz und auf ein Verbot, ihr Abbild zu benutzen .   Nach dem Urteil des Berufungsgerichts wird die künstlerische Darstellung von der in der Verfassung festgeschriebenen Rede- und Meinungsfreiheit gedeckt. Eine Person wie De Havilland habe daher nicht das Recht, Kontrolle über den Inhalt auszuüben, zitierte das Filmblatt " Variety " aus dem Urteil. Die Anwältin der betagten Schauspielerin, Suzelle Smith, bedauerte die Entscheidung des Gerichts. "Variety" zufolge will sie dagegen in Berufung gehen . Die im Stil einer Pseudo-Dokumentation gedrehte TV-Serie handelt von der langjährigen Rivalität der beiden Hollywood-Diven Joan Crawford (Jessica Lange) und Bette Davis, gespielt von Susan Sarandon. De Havilland wird von Catherine Zeta-Jones dargestellt. In der Serie würden ihr in einem erfundenen Interview falsche Aussagen in den Mund gelegt. Ihr guter Ruf werde dadurch geschädigt, macht de Havilland geltend. 3/27/18 7:01 AM Weil Status Quo heute bei Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, so gut ankam, gibt es die Band jetzt zum Schluss des Nachrichtenmorgens nochmal. Vorher aber herzlichen Dank für Ihr Interesse in den vergangenen drei Stunden - schauen Sie ab und zu heute mal hier bei SPIEGEL ONLINE vorbei. Ansonsten lesen wir uns, wenn Sie mögen, morgen früh wieder hier.   Kommen Sie gut durch Ihren Tag!     3/27/18 6:56 AM Die Bundesregierung hat sie bereits abgeschrieben, die Umweltverbände noch nicht - die Rede ist von den Klimazielen für 2020 .   3/27/18 6:51 AM Torschlusspanik, Torschusspanik? Fußball-Superstar Lionel Messi sieht die Weltmeisterschaft in Russland als seine letzte Chance auf den noch fehlenden WM-Titel. "Danach gibt es kein anderes Mal", sagte der Argentinier im Interview mit Fox Sports. Für eine Generation, die aufhören werde, hieße es: "Jetzt oder nie."     In Russland feiert Messi noch während der Vorrunde seinen 31. Geburtstag . Seine Teamkollegen Sergio Agüero, Gonzalo Higuain und Angel Di Maria würden als 30-Jährige zur WM kommen, Javier Mascherano mit 34 Jahren. "Wir müssen es angehen, als wäre es unser letztes Turnier, und das Beste daraus machen", sagte Messi.   Argentinien hat zuletzt drei Endspiele in Folge verloren. Neben den Pleiten bei den Endspielen der Copa America 2015 und 2016 beschäftige Messi weiterhin das 0:1 nach Verlängerung gegen Deutschland bei der WM 2014. "Wir hatten es verdient, was es besonders ärgerlich macht", erinnerte sich Messi an die aus seiner Sicht unglückliche Nacht von Rio de Janeiro. TV-Bilder vom Finale habe er sich anschließend danach nie mehr angeschaut. Foto: AFP 3/27/18 6:46 AM Twitter spült mir heute Morgen jede Menge spannende Mitteilungen in die Timeline. Zum Beispiel diese hier über einen - tja, nun: ungeheuerlichen Kriminalfall in Bayern .   3/27/18 6:41 AM Und das Wetter so? Nun ja, wenn Sie heute Sonne abbekommen wollen, dann müssten Sie in Deutschland schon ein wenig suchen.     Die Temperaturen liegen zwischen 6 und 11 Grad, im Bergland und an den Küsten zwischen 2 und 6 Grad. Ihren persönlichen Standort finden Sie, wenn Sie diesem Link hier folgen und Ihre Postleitzahl als Passwort bereithalten. 3/27/18 6:36 AM Sie gibt sich entspannt: IWF-Chefin Christine Lagarde sieht die Positionen von US-Präsident Donald Trump und seiner Regierung nicht als eine akute Gefahr, die in einen Währungskrieg in der Welt münden könnte . "Wir sehen solche Risiken nicht", sagte Lagarde der italienischen Zeitung "La Repubblica" in der heutigen Ausgabe. Trump und sein Finanzminister Steven Mnuchin hatten Ende Januar beim Wirtschaftsforum in Davos mit unterschiedlichen Äußerungen zum Dollar-Kurs für Verwirrung gesorgt. Während Mnuchin sich positiv zu einer schwachen Dollarnotierung geäußerte hatte, hatte Trump das Ziel eines starken Dollars genannt. 3/27/18 6:32 AM Nach der Ausweisung von zwei russischen Diplomaten erwägt Australien jetzt auch einen Boykott der Fußball-WM in Russland im Juni und Juli. Das sei eine Reaktion auf den Anschlag auf einen ehemaligen russischen Doppelagenten, erklärte Außenministerin Julie Bishop heute. "Der Boykott der WM ist eine weitere Maßnahme, die im Zuge dieses Themas getätigt werden kann", sagte Bishop. Australien spielt in der Gruppe C gegen Frankreich, Dänemark und Peru. 3/27/18 6:26 AM Dass Uber derzeit das ein oder andere Problem mit seinen Fahrzeugen hat, dürfte sich herumgesprochen haben. In diesem Fall soll es sich allerdings ausdrücklich nicht um ein selbstfahrendes Auto gehandelt haben...   3/27/18 6:21 AM Wenn Sie einen sehr unterhaltsamen Twitter-Account suchen, dem Sie folgen können - dann empfehle ich Ihnen heute mal den der Londoner Feuerwehrfrau Antonia Nicol. 3/27/18 6:12 AM Manchmal bergen auch Dinge noch ein Geheimnis, die man längst zu kennen glaubte. So war das auch in einem Museum in Sydney , das seit 150 Jahren einen ägyptischen Sarkophag ausstellt - und jetzt erst entdeckt hat, dass darin noch eine Mumie lag. Die Kollegen der BBC haben die ganze Geschichte zusammengetragen.     3/27/18 6:00 AM   Ein schnelles Nachrichtenupdate zur vollen Stunde (8 Uhr MESZ):   • Der Chef der Deutschen Bank steht angeblich vor dem Rausschmiss - meldet die Londoner "Times" . • Alles erlogen, sagt das Weiße Haus zu Berichten über eine Affäre von Trump mit einer Pornodarstellerin . • Ist Nordkoreas Diktator Kim Jong Un zu einem Geheimbesuch in China? Es gibt Indizen dafür . 3/27/18 5:55 AM Das ist mal ein kreatives Urteil: Der brasilianische Fußball-Profi Rildo wurde nach einem Brutalo-Foul vom regionalen Sportgerichtshof (TJD) in Rio de Janeiro mindestens für die Zeit gesperrt, die sein Gegenspieler Joao Paulo nach einem Bruch des Schien- und Wadenbeins im rechten Bein für die Rückkehr ins Training braucht . Maximal gilt der Bann gegen den Stürmer von Vasco da Gama jedoch für 180 Tage. Gegen das Urteil kann noch Einspruch eingelegt werden.   Rildo hatte am 18. März im Stadtderby gegen Botafogo FR nach nur zwei Minuten mit gestrecktem Bein in Höhe des Mittelkreises einen Klärungsversuch von Joao Paulo überhart unterbunden. Der Vasco-Spieler bekam dafür vom Schiedsrichter auf dem Platz jedoch nur die Gelbe Karte. Von den schockierenden TV-Bildern beeindruckt, sah der TJD Rildo auch wegen zweier "Aussetzer" in der Vergangenheit als Wiederholungstäter und statuierte deshalb ein Exempel. 3/27/18 5:50 AM An dieser Stelle geht ein Dank an "Der Morgen"-Leserin Nicole Meyl, die mich gerade mit Kaffee versorgt hat - allerdings ist beim Download der Mail nur dieses Bild angekommen. Aber der Wille zählt...     Foto: Nicole Meyl 3/27/18 5:46 AM Die Kollegen der Londoner "Times" kommentieren heute die Ausweisung russischer Diplomaten im Zuge der Skripal-Affäre aus zahlreichen westlichen Ländern:   "Man darf wohl annehmen, dass die Ausweisung von Putins Diplomaten sein Verhalten nicht ändern wird. Die unvermeidliche Retourkutsche wird einen Teil des westlichen Informationsflusses aus Russland beenden und sie wird die Einflussmöglichkeiten des Westens in Moskau verringern. Der kulturelle Austausch wird erschwert. Aber es wird demonstriert, dass Putin nicht mehr auf Täuschungsmanöver im Stil des Kalten Krieges bauen kann, um die westliche Allianz zu spalten. In seinen Zeiten als Spion waren subversive sowjetische Operationen im Westen darauf gerichtet, geheime Informationen und Einfluss zu erlangen. Heutzutage besteht das Hauptziel der russischen Auslandsspionage in der Störung und Lähmung demokratischer Institutionen. Die vergangenen drei Wochen haben gezeigt, dass es Grenzen gibt für das, was mit solchen schädlichen Taktiken erreichbar ist." 3/27/18 5:41 AM Womit man alles Geld machen (bzw. sparen) kann... Die Regierung von Puerto Rico will mehr als 3200 Inhaftierte in die USA verlegen . Für die Überstellung der ersten 1200 Gefangenen gebe es bereits eine an Gefängnisbetreiber gerichtete Ausschreibung , teilte die puertoricanische Gefängnisbehörde mit. Man hoffe, bis Mai einen passenden Bieter gefunden zu haben, hieß es. Mit der Schließung von Haftanstalten will die Regierung der Karibikinsel demnach über fünf Jahre hinweg umgerechnet rund 84 Millionen Euro einsparen. Mit der geplanten Überstellung soll rund ein Drittel der derzeit rund 9600 Inhaftierten das Insel verlassen. Deren Unterbringung schlägt offiziellen Angaben zufolge täglich mit umgerechnet 79 bis 160 Euro pro Person zu Buche. In den USA wäre das billiger, hieß es. 3/27/18 5:36 AM Eigentlich kaum vorstellbar, dass die chinesische Regierung nicht weiß, was gerade in ihrem Land los ist . Aber genau so klang es im chinesischen Außenministerium auf die Frage, ob Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un derzeit in China zu Besuch ist. "Ich weiß gegenwärtig nichts über die genannte Situation", antwortete eine Sprecherin heute mit einem einzigen Satz auf die schriftlich eingereichte Frage. Die Ankunft eines Sonderzuges mit einem hohen Besucher aus Nordkorea in Peking hat Spekulationen ausgelöst, dass Staatschef Kim Jong Un überraschend seinen Verbündeten besucht. Unter Hinweis auf drei Personen, die über den Besuch Bescheid wüssten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, es handele sich tatsächlich um Nordkoreas Machthaber. 3/27/18 5:30 AM Andy Bown hat heute ebenfalls Geburtstag - Keyboarder bei Status Quo und auch sonst musikalisch viel unterwegs (so hat er zum Beispiel auf der Tour zu "The Wall" mit Pink Floyd gespielt). Geboren wurde er 1946, wird also heute 72 Jahre alt. Happy Birthday, Mr. Bown!   3/27/18 5:22 AM Nach der Brandkatastrophe in der sibirischen Stadt Kemerowo mit über 60 Toten hat Russlands Präsident Wladimir Putin scharfe Kritik an Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen geübt. "Was sich hier bei uns ereignet, sind keine Kampfhandlungen, keine plötzlichen Methangasexplosionen in einem Schacht", wurde Putin von den russischen Medien zitiert.     "Menschen kamen hierher, um zu entspannen, Kinder. Wir reden über Demografie und verlieren so viele Menschen, und weshalb? Aus verbrecherischer Nachlässigkeit und Schlamperei", sagte Putin unter Hinweis auf die möglichen Ursachen der Katastrophe. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen soll ein Wachmann aus noch unbekannten Grund den Feueralarm abgeschaltet haben, dazu sollen viele Notausgänge versperrt gewesen sein. Foto: AP 3/27/18 5:16 AM David Dennison, the President formerly known as Donald Trump , bestreitet die Affäre mit einem Pornostar und bezweifelt auch sonst alle Aussagen der Schauspielerin.   3/27/18 5:11 AM Wissen Sie, wer heute vor genau 117 Jahren geboren wurde? Carl Barks, die Disney-Zeichenikone - der Mann, der Donald und Dagobert und all die anderen zum Leben erweckt hat.     Wenn Sie mal sehen wollen, wie Barks noch im hohen Alter arbeitete , dann hätte ich hier etwas für Sie.   3/27/18 5:04 AM Australien schließt sich zahlreichen westlichen Ländern an und weist russische Diplomaten aus . Auch einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland im Sommer schloss die australische Regierung nicht aus. Zwei russische Diplomaten müssten das Land verlassen, sagte Ministerpräsident Malcolm Turnbull heute Morgen. Dies sei eine Reaktion der Solidarität mit Großbritannien nach dem Giftanschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia. 3/27/18 5:00 AM   7 Uhr, ein schneller Nachrichtenüberlick :   • Carles Puigdemont bleibt erstmal einmal in Neumünster in Haft - wegen Fluchtgefahr . • Im Kosovo wurde ein serbischer Politiker verhaftet , die Spannungen zwischen Serben und Albanern verschärfen sich . • Einen Zwei-Millionen-Dollar-Ring zu verlieren , das könnte Ihnen nicht passieren? Paris Hilton schon. Tja. 3/27/18 4:55 AM "Zu wenig Musik!", wird mir hier per Mail zugerufen. Na gut, dann also: Luka Bloom mit "Dear Gods" - einfach, weil er ein toller Sänger ist.   3/27/18 4:52 AM Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will ein staatliches Tierwohl-Label für Fleisch- und Wurstwaren durchsetzen. Das Label solle den Käufern anzeigen, unter welchen Umständen die Tiere gehalten wurden, sagte Klöckner der " Rheinischen Post ". "Verlässlichkeit und Übersicht für die Verbraucher gibt es nur mit einem staatlichen Label, an dessen Einführung wir bereits arbeiten", sagte die Ministerin. Die Initiativen der Branche und von Supermärkten reichten nicht aus. Das Tierwohl-Label werde beispielsweise Zeiten festlegen, "wie und wie lange Tiere zum Schlachten transportiert werden dürfen", sagte Klöckner. Es solle eine "wirkliche Hilfe bei der Kaufentscheidung" geben. Die Kernelemente des staatlichen Tierwohl-Labels hatte bereits Klöckners Amtsvorgänger Schmidt im vergangenen Jahr vorgestellt. 3/27/18 4:45 AM Mehrere verdächtige Pakete an Militäreinrichtungen und Geheimdienstbüros in der Umgebung der US-Hauptstadt Washington haben Pyrotechniker des Militärs und Experten der Bundespolizei FBI in den vergangenen Stunden auf Trab gehalten. Das erste Paket sei an einer Militärakademie in Fort McNair entdeckt und "gesichert" worden, berichteten US-Medien. Im Laufe des Tages seien insgesamt sechs derartige Pakete sichergestellt worden, unter anderem in einer Poststelle des Geheimdienstes CIA. Über den genauen Inhalt der Sendungen wurden keine Angaben gemacht, außer, dass bei einigen Paketen Schreiben mit "wirrem Inhalt" gefunden worden seien. 3/27/18 4:38 AM Linda Brown , die als junges Mädchen eine wichtige Rolle bei der Aufhebung der Rassentrennung an US-Schulen spielte, ist tot . Sie sei im Alter von 76 Jahren in Topeka (US-Bundesstaat Kansas) gestorben, erklärte die Nationale Vereinigung zur Förderung farbiger Bürger NAACP. Linda Brwon war 1954 maßgeblich am Zustandekommen des historischen Urteils des Obersten Gerichtshof der USA beteiligt. Als Neunjährige musste Linda in Topeka eine weit entfernte Schule für Schwarze besuchen , weil die weiße Schule direkt vor ihrer Haustür sie nicht aufnehmen wollte. Ihr Vater Oliver Brown zog daraufhin mit der Unterstützung der NAACP und anderer Eltern vor Gericht, seine und ähnliche Sammelklagen in anderen US-Bundesstaaten landeten schließlich vor dem Obersten Gericht.     In ihrem historischen Urteil Brown v. Board of Education kamen die Richter am 17. Mail 1954 zu dem Schluss, dass die Rassentrennung in Schulen gegen das von der Verfassung garantierte Grundrecht auf Gleichbehandlung verstoße . Linda Brown (im Foto ganz links) wurde später selbst Lehrerin, unterrichtete Klavier und arbeitete mit der Brown Stiftung zusammen, die sich um das Erbe des historischen Urteils kümmert. Der Gouverneur von Kansas, Jeff Colyer, würdigte Browns Vermächtnis: Ihr Leben erinnere daran, dass manchmal die "unwahrscheinlichsten Menschen eine unglaubliche Wirkung" entfalten könnten und "wir wirklich die Welt verändern können, wenn wir unserer Gemeinschaft dienen", erklärte er auf Twitter. Foto: AFP/ Library of Congress 3/27/18 4:32 AM Unbekannte haben aus einer Kirche der venezolanischen Stadt Cumaná eine 500 Kilogramm schwere Bronzeglocke gestohlen . Nach Angaben von Pfarrer Jesús Senior drangen die Diebe nur wenige Stunden vor Beginn der Feiern zur Karwoche am Sonntag in den Hof der Kirche der Heiligen Ines ein, wo die aus dem 18. Jahrhundert stammende Glocke ausgestellt war, und ließen sie mitgehen. Während der Palmsonntag-Messe betete Pfarrer Senior, dass die Diebe Reue zeigen und ihre Beute zurückbringen mögen. Doch bisher blieb der Steinsockel, auf dem die Glocke stand, leer. 3/27/18 4:26 AM Macht man das so? Und vor allem: Hat das dann auch eine Wirkung? Einem der größten Internet-Daten-Sammler einen Brief (!) zu schicken, um seine Empörung auszudrücken? EU-Kommissarin Vera Jourová jedenfalls hat in einem Schreiben an die Geschäftsführung von Facebook vor negativen Auswirkungen durch Datenmissbrauch auf demokratische Wahlen gewarnt. Das soziale Netzwerk sei seit vielen Jahren eine Plattform für Politmarketing, schreibt Jourová per Brief an Geschäftsführerin Sheryl Sandberg: "Die jüngsten Nachrichten deuten jedoch darauf hin, dass ein Mangel an Transparenz und der Missbrauch persönlicher Daten auch negative Auswirkungen auf die Qualität dieser Debatte und sogar auf unseren Wahlprozess haben könnte." Die offiziellen Äußerungen des Konzerns und ihres Chefs Mark Zuckerberg hätten ihre Bedenken nicht ausräumen können, schreibt die EU-Justizkommissarin weiter. Der Brief wurde am Montagabend versandt. Am Montag hatte sich auch Bundesjustizministerin Katarina Barley mit europäischen Facebook-Vertretern zum Gespräch in Berlin getroffen . 3/27/18 4:21 AM Das ist eine unfassbare antisemtische Tat , die sich da in Frankreich ereignet hat.   3/27/18 4:17 AM Da nimmt eine interessante Debatte Fahrt auf: Es geht um das solidarische Grundeinkommen , das von der SPD vorgeschlagen wurde. Der CDU-Arbeitsmarktexperte Peter Weiß hält das für einen Irrweg. Die SPD lenke damit von dem Ziel ab, Menschen so schnell wie möglich aus Hartz IV herauszubekommen, weil ihnen damit der Anreiz genommen werde, sich um Arbeit zu bemühen. "Ein solidarisches Grundeinkommen käme der völligen Entwertung von Arbeit gleich", sagte Weiß der " Passauer Neuen Presse ". "Wenn alle das Gleiche erhielten, ob sie nun arbeiten oder nicht, wäre das das Ende des Sozialstaates", argumentierte Weiß. " Dadurch würde das Solidaritätsprinzip aufgehoben , wonach die Reichen die Armen unterstützen, denn auch Reiche sollen ja das Grundeinkommen beanspruchen können." Weiß reagierte damit auf einen Vorstoß von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD). Der hält eine "neue soziale Agenda" für nötig, weil es aus seiner Sicht "keinen Sinn macht, weiter auf Hartz-IV-Reformen zu setzen". Menschen, die bereit seien, einer gemeinnützigen, sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachzugehen, sollten ein solidarisches Grundeinkommen von rund 1200 Euro im Monat erhalten . 3/27/18 4:10 AM Die dänische Polizei hatte nach eigenen Angaben praktisch keine Chance , den früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont vor der Ausreise nach Deutschland festzunehmen. Sie hätten erst am Sonntagvormittag erfahren, dass sich Puigdemont überhaupt in Dänemark aufhalte, teilte die Reichspolizei der Nachrichtenagentur Ritzau mit. Der Hinweis sei von der deutschen Polizei gekommen. Erst zehn Minuten, bevor Puigdemont über die Grenze gefahren sei, habe man gewusst, in was für einem Auto er unterwegs sei. "Dadurch war es praktisch unmöglich für die dänische Polizei, Carles Puigdemont festzunehmen, bevor er die Grenze nach Deutschland überquerte", erklärte die Polizei.     Puigdemont war am Sonntag auf der Rückreise von Finnland nach Belgien auf einer Autobahnraststätte in Schleswig-Holstein festgenommen worden . Grundlage ist ein europäischer Haftbefehl aus Spanien. Darin wird ihm laut Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig Rebellion und die Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen. Das Amtsgericht Neumünster entschied am Montagabend, das Puigdemont vorerst in Gewahrsam bleibt. Foto: Getty Images 3/27/18 4:02 AM Nach der Veröffentlichung von Fahndungsfotos eines mutmaßlichen Sexualstraftäters ist in der Nacht ein Mann festgenommen worden. Es handele sich bei ihm um den Tatverdächtigen, meldete das Bundeskriminalamt (BKA) am frühen Morgen auf Twitter. Das BKA und die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt hatten gestern die Fotos eines Mannes veröffentlicht, der zwischen Oktober 2014 und Ende 2017 mehrfach zwei Kinder missbraucht haben soll.   Gestern Abend hatte die Generalstaatsanwaltschaft mitgeteilt, dass eine "heiße Spur" auf der Suche nach dem mutmaßlichen Täter nach Viersen (Nordrhein-Westfalen) führe. Weitere Informationen waren bisher nicht erhältlich. Einem Bericht der "Bild" zufolge soll es sich um einen 45-jährigen Mann handeln, von Beruf Taxifahrer. Seine Taten an den etwa sieben und zehn Jahre alten Jungen filmte er und stellte die Aufnahmen ins Darknet. Ermittelt wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie der Herstellung von kinderpornografischen Schriften. Insgesamt liegen den Behörden nach eigenen Angaben mehr als 3800 Bild- und Videodateien vor, die den Missbrauch in einer Dachgeschosswohnung zeigen. Show more Tickaroo Liveblog Software


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.