Newsblog Britische Manager: Frauen nicht gut genug für den Vorstand

Britische Top-Manager halten offensichtlich wenig von Frauen. In einer Umfrage erklären sie den geringen Anteil an weiblichen Vorständen mit Argumenten, die für einen Aufruhr sorgen. Die Live-News.

Mit


Michael Kröger
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Michael Kröger beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
  • 6/1/18 7:09 AM
    Und damit endet der "Morgen" für heute wieder. Ich verabschiede mich mit der Empfehlung für SPIEGEL ONLINE, wo Sie in Hintergrundberichten, Analysen und Reportagen alles zu den wichtigen Ereignissen auf dieser Welt erfahren. Wichtigstes Thema heute ist der drohende Handelskrieg zwischen den USA und der EU. Die Frage heute wird sein, wie die Gemeinschaft auf die von den USA verhängten Strafzölle reagiert. Auch die Entwicklung in Spanien wird uns beschäftigen. Dort erleben die Konservativen gerade eine Art Kernschmelze. Regierungschef Mariano Rajoy will zwar nicht zurücktreten, das Misstrauensvotum gegen ihn wird aber wohl eine Mehrheit finden. 
     
    Außerdem: Ab heute können Sie sich an einem Tippspiel zur Fußball-WM beteiligen. Und die Kollegen von der Wissenschaft geben Rat, was mit einem Handy zu tun ist, das in der Hitze des Tages zu kollabieren beginnt.
     
    Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende. Bis Montag. 
  • 6/1/18 6:58 AM
    Mehr zum Wetter in Ihrer Region finden sie übrigens hier. Smartphone-Nutzern empfehle ich diesen Link
  • 6/1/18 6:57 AM
     
    Das Wetter in Teilen Deutschlands kommt nicht zur Ruhe. Nach den schweren Unwettern der vergangenen Tage erwarten die Meteorologen auch heute im Westen und Norden des Landes teils kräftige Gewitter. Eine neue Unwetterfront werde sich voraussichtlich ab dem Morgen aus Rheinland-Pfalz kommend durch Nordrhein-Westfalen arbeiten, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Es könne auch im Süden gewittern. Hoch im Norden scheint dagegen die Sonne.
     
    In der Nacht hatten Unwetter in zahlreichen Regionen Bevölkerung und Rettungskräfte in Atem gehalten - wie schon die Tage zuvor. Im Saarland und Rheinland-Pfalz setzte ein heftiges Gewitter Straßen und Keller unter Wasser. "Die Lage ist dramatisch", sagte eine Polizeisprecherin in Saarbrücken. Vor allem die Ortschaften St. Ingbert, Blieskastel, Kleinblittersdorf sowie ein Ortsteil von Saarbrücken seien überflutet. Auch in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern hieß es vielerorts Land unter. 
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/1/18 6:48 AM
     
     
    Die Population der in Freiheit lebenden Berggorillas erholt sich allmählich wieder. Im Bereich der Virunga-Berge im Grenzgebiet zwischen Kongo, Ruanda und Uganda ist ihre Zahl innerhalb von acht Jahren von 480 auf 604 gestiegen, wie die Naturschutzorganisation WWF und der kongolesische Virunga-Nationalpark mitteilten. Zudem gebe es 400 Tiere im Bwindi-Nationalpark in Uganda. Dennoch seien die Berggorillas weiterhin von Konflikten, Wilderei, Krankheiten und Klimawandel bedroht
    Im kongolesischen Virunga seien dieses Jahr schon acht Gorillababys zur Welt gekommen, erklärte der Nationalpark. Gleichzeitig verloren acht Wildhüter des Parks bei Kämpfen mit örtlichen Milizen ihr Leben.
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/1/18 6:35 AM
    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat mit Äußerungen über Korruption in Italien und Kritik an der Schuldzuweisungen aus Rom an die EU neue Empörung ausgelöst. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani sprach auf Twitter von inakzeptablen Sätzen und verlangte ein sofortiges Dementi.  
    Juncker hatte nach einem Bericht des "Guardian" gesagt: "Die Italiener müssen sich mehr um die armen Regionen Italiens kümmern. Das bedeutet mehr Arbeit, weniger Korruption, Ernsthaftigkeit." Er fügte der britischen Zeitung zufolge hinzu: "Wir werden ihnen helfen, so wie wir es immer getan haben. Aber spielt nicht das Spiel, die Verantwortung bei der EU abzuladen. Ein Land ist ein Land, eine Nation ist eine Nation. Staaten zuerst, Europa an zweiter Stelle." 
  • 6/1/18 6:31 AM
    Die Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen trennt sich von einem AfD-nahen Mitarbeiter. Direktor Hubertus Knabe will den ehemaligen politischen Gefangenen Siegmar Faust vorläufig nicht mehr mit Führungen durch das ehemalige Gefängnis betrauen. AfD-nahe und den Holocaust relativierende Äußerungen Fausts entsprächen in keiner Weise der Meinung der Stiftung, sagte Knabe der "Berliner Zeitung". "Auch von der Mehrheit der ehemaligen politischen Gefangenen in der DDR werden sie nicht geteilt." 
  • 6/1/18 6:25 AM
     
     
    Prinz Harry und seine Frau Meghan Marple haben nach Informationen des "Independent" Hochzeitsgeschenke im Wert von sieben Millionen Pfund zurückgegeben, weil sie nicht den Richtlinien entsprechen, die das britische Königshaus aufgestellt hat. Sie stammen zum größten Teil von Unternehmen oder Privatleuten, die damit eher den eigenen Vorteil suchen. 
     
    Der liegt auf der Hand, wenn die Herzogin von Sussex zum Beispiel Mode und Accessoires tragen würde, die ihr geschenkt wurden. Bislang war noch jedes Outfit sofort ausverkauft, in dem sie zu sehen war, seit ihre Verbindung zu Prinz Harry bekannt wurde. 
     
    Ein paar Geschenke schafften es natürlich dennoch, die strengen Richtlinien zu erfüllen. Darunter auch ein Pärchen Koalas, die im Taronga Zoo im australischen New South Wales leben. Sie heißen Meghan und Harry. 
    • Foto: Reuters Foto: Reuters
  • 6/1/18 5:58 AM
     
    Die Golden State Warriors haben in einem Basketball-Krimi das erste Duell der NBA-Finalserie gewonnen. Der Titelverteidiger bezwang die Cleveland Cavaliers um den glänzend aufgelegten Superstar LeBron James in eigener Halle mit 124:114 nach Verlängerung. James erzielte mit 51 Punkte einen persönlichen Play-off-Rekord, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.
  • 6/1/18 5:50 AM
    Samsonite hat auf den Druck von Spekulanten reagiert. So trat der erst seit Oktober 2014 amtierende Vorstandschef Ramesh Tainwala mit sofortiger Wirkung zurück, wie der weltgrößte Kofferhersteller heute in Hongkong mitteilte. Tainwala führte persönliche Gründe für seinen Rückzug an. Von Samsonite wiederum hieß es nur, dass der Rücktritt das Beste für das Unternehmen sei, nachdem der Finanzinvestor Blue Orca Capital Tainwala vorgeworfen hatte, Referenzen in seinem Lebenslauf gefälscht zu haben. Der Kurs der in Hongkong notierten Aktie zog nach Bekanntgabe des Chefrücktritts deutlich an. 
    Der Fonds Blue Orca Capital ist dafür bekannt, mit kritischen Berichten den Kurs von Unternehmen unter Druck zu setzen, um damit Geld zu verdienen. Ende der vergangenen Woche hatte sich der Fonds auf Samsonite eingeschossen. 
  • 6/1/18 5:47 AM
     
    US-Schauspielerin Robin Wright hat bestätigt, dass die letzte Staffel der Erfolgsserie "House of Cards" abgedreht ist. "Mit unseren Darstellern und der Filmcrew zu arbeiten, war eine absolute Freude", schrieb sie gestern Abend auf Instagram. "Wir sind eine Familie geworden, und ich werde euch alle und das ununterbrochene Lachen vermissen."  
    Über ihren früheren Co-Star Kevin Spacey verlor Wright kein Wort. Die Produktion hatte sich von ihm nach Vorwürfen sexueller Übergriffe getrennt. Die letzte Staffel der erfolgreichen Netflix-Politserie wurde komplett ohne Spacey gedreht, der zuvor den machtbesessenen US-Präsidenten Francis Underwood dargestellt hatte
  • 6/1/18 5:40 AM
    Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die neuen US-Zölle gegen die EU in einem Gespräch mit seinem amerikanischen Kollegen Steven Mnuchin als inakzeptabel bezeichnet. Das sagte heute Morgen ein deutscher Regierungsvertreter, der an der rund 40-minütigen Begegnung der beiden am Rande des Treffens der G7-Finanzminister im kanadischen Whistler teilnahm. Er sprach von einem "ehrlichen und offenen" Gespräch, in dem neben anderen Themen auch der aktuelle Handelskonflikt unverblümt angesprochen worden sei.
     
    Scholz habe deutlich gemacht, dass es hier um eine Frage der Souveränität Europas und des Respekts gegenüber Europa gehe. "Beide Seiten teilten die Sorge vor einer weiteren Eskalation", sagte der deutsche Regierungsvertreter. Man sei nun in einer Situation, in der es keine einfachen Lösungen gebe.
  • 6/1/18 5:33 AM
     Der überraschende Rücktritt von Real Madrids Trainer Zinédine Zidane hat Spekulationen ausgelöst, welche Aufgabe für die Fußball-Legende wohl groß genug sein könnte:
     
     
     
  • 6/1/18 5:28 AM
    Großbritannien strebt für Nordirland nach dem Austritt aus der Europäischen Union offenbar einen Doppelstatus an, mit dem das Land sowohl zum Königreich als auch zur EU gehören würde. Ziel sei es, dass Nordirland freien Handel mit beiden Seiten betreiben könne, berichtete "The Sun" unter Berufung auf einen Insider. Brexit-Minister David Davis arbeite an einem entsprechenden Plan.
     
    Dieser sehe außerdem eine 16 Kilometer breite Pufferzone im Grenzgebiet zwischen Nordirland und dem in der EU verbleibenden Irland vor. In dieser könnten nach dem Brexit lokale Händler agieren, etwa Milchbauern. Die Einrichtung von Grenzkontrollposten solle durch die Pufferzone überflüssig gemacht werden.
     
    Die Frage, wie Störungen im eng verwobenen Handel zwischen Nordirland und Irland oder gar ein Wiederaufflammen des jahrzehntelangen Konflikts zwischen Protestanten und Katholiken verhindert werden können, ist einer der zentralen Knackpunkte bei den Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU. 
  • 6/1/18 5:25 AM
     
     
    Skulpturen aus alten Aufzugkabeln sind in einer Ausstellung unter freiem Himmel in New York zu sehen. Die sieben großen Werke stammen von dem taiwanesischen Künstler Kang Muxiang und stehen auf einer Verkehrsinsel auf dem Broadway mitten in Manhattan. Die Aufzugkabel waren einst in einem Hochhaus in der taiwanesischen Hauptstadt Taipei verbaut. Künstler Kang recycelte die dicken Kabel formte daraus mannshohe Embyro-artige Figuren. Die Ausstellung mit dem Titel "Rebirth" ist noch bis zum 15. September zu sehen
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/1/18 5:20 AM
    Gut drei Wochen vor den Wahlen in der Türkei hat der inhaftierte Präsidentschaftskandidat der pro-kurdischen HDP vor einem Abgleiten des EU-Beitrittskandidaten in den "Faschismus" gewarnt. "Mir geht es darum, die Demokratie gegen eine Ein-Mann-Herrschaft zu verteidigen", sagte HDP-Kandidat Selahattin Demirtas. Für den Fall eines Wahlsieges von Präsident Recep Tayyip Erdogan und dessen AKP kündigte der Kurden-Politiker an: "Wir werden versuchen zu verhindern, dass der Faschismus institutionalisiert wird und der Gesellschaft noch mehr Schaden zufügt."
    Mit den Präsidenten- und Parlamentswahlen am 24. Juni soll die Einführung des von Erdogan angestrebten Präsidialsystems in der Türkei abgeschlossen werden. 
  • 6/1/18 5:18 AM
     
     
    Landwirte und Umweltschützer schauen heute nach Brüssel: Dort nämlich präsentiert die EU-Kommission Details zu ihren Vorschlägen für die künftige Verteilung von Agrarfördergeldern in Europa für das kommende Jahrzehnt.
     
    Anfang Mai hatte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger bereits verkündet, dass die Direktzahlungen an Landwirte um vier Prozent, die Gelder für den gesamten Agrarbereich unterm Strich um fünf Prozent gekürzt werden sollen. Die Landwirtschaftsverbände wittern deshalb bereits Gefahren für die Lebensmittelversorgung.
     
    Umweltschützer und Grüne sehen den Vorschlägen ebenfalls mit Bangen entgegen. "Die Vorschläge der Kommission für die künftige Agrarpolitik bedeuten, soweit sie bisher bekannt wurden, einen Schritt zurück in vergangene Zeiten", meinte der Grünen-Europaabgeordnete Martin Häusling. Die bisher bestehende Vorgabe, wonach 30 Prozent der Zahlungen an Umweltauflagen gekoppelt sind, werde wohl gestrichen. "Klarer kann eine Kommission nicht ausdrücken, worauf es ihr wirklich ankommt: Freie Fahrt für eine großagrarische Landwirtschaft, die ohne Rücksicht auf die Natur billige Massenware erzeugt."  
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/1/18 5:08 AM
     
    Ich empfehle Kopfhörer und etwas mehr Lautstärke . . . 
  • 6/1/18 5:04 AM
     
     
    Die Deutsche Bahn will ihre ICE-Flotte aufrüsten. Der Vorstand plane den Kauf von weiteren 18 ICE der vierten Generation mit jeweils sieben Wagen, berichtet das "Handelsblatt". 119 dieser ICE4 seien bereits bei Siemens für knapp sechs Milliarden Euro bestellt. Darüber hinaus sollen jetzt 50 zusätzliche Waggons geordert werden, um bereits bestelle Züge von zwölf auf 13 Wagen zu verlängern. Diese superlangen ICE mit dann 918 statt 830 Sitzplätzen würden auf stark nachgefragten Strecken wie Hamburg-München zum Einsatz kommen. Der Aufsichtsrat soll die Pläne auf seiner Sitzung am 13. Juni absegnen.
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/1/18 4:57 AM
     
     
    Die Google-Schwesterfirma Waymo wird ihre Flotte selbstfahrender Autos mit bis zu 62.000 Minivans von Chrysler ausbauen. Bei der Ankündigung gestern Abend blieb allerdings offen, über welchen Zeitraum diese Fahrzeuge geliefert werden sollen. Es hieß lediglich, dass die ersten Wagen aus der Bestellung Ende des Jahres kommen sollen. 
    Die umgebauten Minivans des Chrysler Pacifica stellen bereits den Kern der Waymo-Flotte aus mehreren hundert Fahrzeugen. Die Firma orderte jüngst auch 20.000 Wagen von Jaguars Elektroauto I-Pace, hat allerdings sind davon noch keine selbstfahrenden Wagen im Einsatz. Waymo ist gerade dabei, einen Robotertaxi-Service für Bewohner eines Vororts der Stadt Phoenix in Arizona zu starten, und arbeitet auch an autonom fahrenden Lastwagen. 
    • Foto: Reuters Foto: Reuters
  • 6/1/18 4:52 AM
    Nach drei Monaten der politischen Krise übernimmt in Italien höchstwahrscheinlich erstmals eine europakritische Regierung die Verantwortung. Die Koalition aus der Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischen Lega unter Führung des parteilosen Juristen Giuseppe Conte soll heute Nachmittag vereidigt werden. Die beiden Parteien hatten sich gestern im zweiten Anlauf auf die erste Koalition dieser Art in der Geschichte des Landes geeinigt. 
    Europa und auch Deutschland stehen damit vor einer harten Belastungsprobe. Denn beide Parteien hatten zuletzt verstärkt Stimmung gegen Brüssel und Berlin gemacht. Auch an den Finanzmärkten hatten die Wehen der Regierungsbildung in dem hoch verschuldeten Land Turbulenzen ausgelöst. Doch auch das Regierungsprogramm der Parteien beunruhigte die Märkte und die EU, planen die Populisten doch trotz des immensen Schuldenbergs des Landes Mehrausgaben etwa durch Steuersenkungen und die Einführung eines Grundeinkommens.  
  • 6/1/18 4:43 AM
     
    Im Zoo von Memphis (Tennessee) wurden die Besucher Zeugen eines besonders innigen Liebesschwurs: Jessa Gillaspie und Becky McGabe überraschten sich gegenseitig mit einem Heiratsantrag. Einer der Umstehenden filmte die rührende Szene und stellte sie ins Internet. . . 
  • 6/1/18 4:37 AM
    In die Bemühungen um einen möglichen Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un kommt Bewegung. Heute wird der nordkoreanische Unterhändler Kim Yong Chol im Weißen Haus erwartet, um einen persönlichen Brief Kims an Trump zu übergeben. US-Außenminister Mike Pompeo zeigte sich zuversichtlich, was den Verlauf der Verhandlungen mit der international isolierten Führung in Pjöngjang angeht. Diese will zudem weitere Gespräche mit Südkorea über ihre künftigen Beziehungen führen.
  • 6/1/18 4:36 AM
    Das spanische Parlament stimmt heute über die politische Zukunft von Ministerpräsident Mariano Rajoy ab. Das Votum könnte Geschichte schreiben: Verliert er, wäre er der erste spanische Regierungschef, der durch ein Misstrauensvotum gestürzt wird. Schon vor der Abstimmung schien klar, dass der 63-Jährige aller Voraussicht nach abgewählt wird: Die Sozialisten (PSOE), die den Antrag eingebracht haben, hatten gestern die erforderliche absolute Mehrheit von 176 Stimmen des 350-köpfigen spanischen Parlaments hinter sich gebracht. Damit wäre der Weg für Sozialistenchef Pedro Sánchez frei, die Nachfolge Rajoys anzutreten.
  • 6/1/18 4:32 AM
     
     
    Die britische Regierung wollte wissen, warum so wenige Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft zu finden sind. Deshalb beauftragten sie eine Kommission, die unter Leitung von Sir Philip Hampton (Aufsichtsratschef von GlaxoSmithKline) Manager befragte. Die Antworten sorgten jetzt für ein wenig Aufruhr: 
    Einer der Befragten entblödete sich tatsächlich mit der Aussage: Frauen seien nicht in der Lage seien, die „hochkomplexen Themen“, mit denen sich das Führungsgremium beschäftige, zu durchdringen. Ein zweiter konstatierte, sie würden nicht recht in die Management-Umgebung passen. 
    Dabei ist das Thema der Regierung wirklich wichtig. Bis 2020 soll ein Drittel der Führungs- und Managementpositionen von börsennotierten Konzernen mit Frauen besetzt sein. Das deutsche Touristik-Unternehmen Tui, der Mineralölkonzern BP und der Sportartikelhändler Sports Direct gehören übrigens zu den in London notierten Konzernen, die wegen ihrer männlich dominierten Vorstände kritisiert wurden..
    • Foto: Reuters Foto: Reuters
  • 6/1/18 4:16 AM
    Der Reichstag un 5:14 Uhr
  • 6/1/18 4:15 AM
    Guten Morgen verehrte Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie zum "Morgen" auf SPIEGEL ONLINE, heute wieder aus Berlin. Haben Sie vor wenigen Minuten das Rasseln jenseits des Atlantiks gehört. Das ist der eiserne Vorhang gewesen, der um Punkt 6:01 Uhr niedergegangen ist. Seitdem gelten erhöhte Einfuhrzölle für Stahl- und Aluminium-Produkte. Während Mexiko bereits mit Gegenmaßnahmen reagiert hat, zögert Brüssel noch. Man wolle angemessen und intelligent reagieren, sagte Kommissionschef Jean-Claude Juncker dazu. Sie können versichert sein - das Thema wird uns noch eine ganze Weile beschäftigen. 
     
    Doch zunächst einmal die aktuellen Nachrichten aus aller Welt.  
powered by Tickaroo


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jufo 01.06.2018
1. Britisher Humor
Ich denke es ist für Kontinentaleuropäer nicht immer leicht, britische Scherze zu verstehen. Immerhin nahm die Frauenbewegung in UK vor 100 Jahren ihren Anfang. Herr Juncker kann gegenüber den USA üben Haltung zu zeigen, das kann er demnächst gegenüber Italien gut gebrauchen. Deutschland sehe ich weiter in die Isolation driften, das endete immer übel aber eine tragbare Alternative zu “nein“ sehe ich auch nicht.
Pixopax 01.06.2018
2. Die befragten werden wissen warum sie so antworteten
Auch wenn es hart ist, aber die Erfahrung lehrt, dass ein Quentchen Wahrheit in den Aussagen der Manager liegt. Die befragten werden wissen warum sie der Meinung sind. Selbiges habe ich auch schon mehrfach erlebt, bei sehr komplexen Dingen steigen die Damen unter den Mitarbeitern oft aus, während die Männer sich um so mehr reinknien um es zu schaffen.
scharfekante 01.06.2018
3. Maennliche Fuehrungskraft
'Einer der Befragten entblödete sich tatsächlich mit der Aussage: Frauen seien nicht in der Lage seien, die „hochkomplexen Themen“, mit denen sich das Führungsgremium beschäftige, zu durchdringen.' Das Ergebnis dieser in Restbestaenden der Menschheit vorhandenen Bloedigkeit trumpelt zur Zeit mit Uebergewicht und orangefarbener Haarpracht den Weltfrieden in die Tonne.
eunegin 01.06.2018
4. gemischtes Team
Aus meiner Erfahrung: ein gemischtes Team, egal ob im Vorstand oder nicht, ist immer das Beste. Rundum. Wo bitte ist denn immer das Problem?
herbert 01.06.2018
5. Der britische Manager sollte entlassen werden !
Denn die Aussage ist an Blödheit nicht zu überbieten. In jedem Unternehmen kommt man mit einem satten IQ bis in die Führungsspitze. Da spielt es keine Rolle ob Mann oder Frau!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.