Newsblog Das war Der Morgen @SPIEGELONLINE am 4.6.2018

Wenn es nach Union und SPD geht, sollen Betriebe künftig nur noch höchstens 2,5 Prozent ihrer Beschäftigten ohne guten Grund befristet anstellen dürfen. Einen Arbeitgeber würde das besonders hart treffen: die Bundesregierung selbst.

Mit


Michael Kröger
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Michael Kröger beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
  •  
     
    Berufseinsteiger kennen das: Der erste Job ist in der Regel befristet, häufig ohne, dass dafür ein echter Grund existiert. Und der zweite auch. Für Viele bedeutet das jahrelange Unsicherheit. Die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne "sachlichen Grund" ist aktuell für eine Dauer von zwei Jahren zulässig. Innerhalb dieses Zeitraums kann ein befristeter Arbeitsvertrag höchstens dreimal verlängert werden, wenn die Tarifpartner nichts anderes vereinbaren. 
     
    Union und SPD wollen die sogenannte sachgrundlose Befristung noch strenger begrenzen - dabei könnten sie erstmal vor der eigenen Haustüre kehren. Wie aus einer kleinen Anfrage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke hervorgeht, sind derzeit rund 7900 Mitarbeiter bei der Bundesregierung sachgrundlos befristet angestellt - das sind mehr als der Hälfte aller ihrer Befristungsfälle. Allein im Bundesinnenministerium hätten Ende Januar 4541 von 5595 befristet beschäftigten Mitarbeitern eine sachgrundlose Befristung gehabt. 
     
    In einer früheren Anfrage der FDP, die im Februar in die gleiche Richtung zielte, hatte das Innenministerium erklärt, dass im öffentlichen Dienst vielfach über Bedarf ausgebildet würde. Da oft nicht genügend unbefristete Planstellen für eine Übernahme zur Verfügung stünden, versuchten die Bundesbehörden wenigstens einen befristeten Vertrag anzubieten. Ein "erheblicher Anteil" der Stellenzuwächse sei 2017 für Entfristungen genutzt worden. Weitere Entfristungen seien geplant.
    • Foto: dpa Foto: dpa
  • 6/4/18 7:06 AM
    Und damit endet der "Morgen" für heute wieder. SPIEGEL ONLINE liefert aber natürlich weiterhin Nachrichten, Analysen und Hintergründe über als Wichtige, egal wo es auf dieser Welt geschieht. Zu den wichtigsten Themen heute wird die Nominierung des endgültigen WM-Kaders der Fußball-Nationalmannschaft gehören. Joachim Löw gibt die Namen im Laufe des Vormittags bekannt. Außerdem: Allmählich beginnt Bundeskanzlerin Angela Merkel sich mit den Vorschlägen ihres französischen Amtskollegen Emmanuel Macron anzufreunden. Im Élyséepalast hat man das sehr wohl registriert. Ebenso können Sie im Laufe des Vormittags eine Analyse der jüngsten Volte der Trump-Anwälte gegen die Russland-Ermittlungen lesen. Trumps Gebaren (und das seiner Entourage) erinnern immer mehr an das eines autoritären Herrschers, denn an das eines durch andere Staatsgewalten kontrollierten Volksvertreters.
     
    Ich verabschiede mich und wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag. Morgen wird Sie an dieser Stelle mein Kollege Malte Müller-Michaelis begrüßen.   
  • 6/4/18 6:53 AM
     
     
    Kurz vor Schluss noch ein paar Worte zum Wetter: Bis auf einige Wolken im Nordwesten scheint die Sonne heute überall. Nachmittags kann es aber speziell im Alpenraum zu Quellwolken und einigen kräftigen Wärmegewittern kommen. Auch Starkregen wollen die Meteorologen nicht ausschließen. Die Temperaturen liegen zwischen 19 und 24 Grad im Nordwesten, sonst zwischen 25 und 30 Grad
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/4/18 6:45 AM
    Präsidenten-Berater Rudy Giuliani will um jeden Preis verhindern, dass Donald Trump vor Sonderermittler Robert Mueller Aussagen zu seinen Russland-Verbindungen machen muss. In einen 20-seitigen Brief versuchte das Anwaltsteam zu begründen, warum Trump nicht verhört werden dürfe. Die Juristen sehen darin auch keine Behinderung der Justiz - schließlich sei der Präsident der Vereinigten Staaten als oberster Dienstherr der Justizbehörden befugt, Anweisungen zu geben, wie bei Ermittlungen vorzugehen sei.
     
    Giuliani verteidigte die Position gestern noch einmal in der Sendung "This Week" des Nachrichtensenders ABC. Dort rückte er allerdings von der These ab, das Trump nicht wegen Behinderung der Justiz belangt werden könnte. Sein Mandat habe aber nichts Unrechtes getan, deshalb werde man sich gegen eine Befragung mit allen Mitteln zur Wehr setzen. 
     
     
  • 6/4/18 6:26 AM
  • 6/4/18 6:26 AM
  • 6/4/18 6:25 AM
     
    Mit einem erzwungenen Kuss auf offener Bühne hat sich der philippinische Präsident Rodrigo Duterte viel Kritik eingehandelt. Der 73-Jährige holte bei einem Auftritt am Rande eines Staatsbesuchs in Südkorea zwei Frauen auf die Bühne, um ihnen ein Buch zu überreichen - zur Bedingung dafür machte er einen Kuss. "Der Preis ist ein Kuss. Bist Du zu einem Kuss bereit?" Eine der beiden Frauen gab ihm einen Wangenkuss. Die andere küsste den Präsidenten - nach einigem Zögern - kurz auf den Mund. Auf einem Mitschnitt der Szene von Sonntag ist zu hören, wie Duterte eine der Frauen vor dem Kuss fragt: "Bist Du Single? Du bist nicht getrennt? Aber kannst Du ihm sagen, dass dies nur ein Witz ist?" 
    Im Saal, wo größtenteils Angehörige der phillipinischen Gemeinde in Seoul versammelt waren, erntete er mit dem Auftritt viel Gelächter und Beifall. Zuhause gab es jedoch viel Kritik: Von Internet-Nutzern wird die Szene als "ekelhaftes Macho-Gehabe" und als "erbärmlich" beschrieben. 
  • 6/4/18 6:21 AM
     
     
    Eine Rakete von Elon Musks Weltraum-Unternehmen SpaceX ist heute Morgen erfolgreich mit einem Kommunikationssatelliten ins All gestartet. Die gebogene Flugbahn kommt durch die Kameralinse zustande, mit der das Bild aufgenommen worden ist. 
    • Foto: AP Foto: AP
  • 6/4/18 6:17 AM
     
     
    Beim Ausbruch des Feuervulkans in Guatemala sind nach Angaben des Katastrophenschutzes mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Dabei handele es sich allerdings um vorläufige Angaben. Ein Lavastrom habe das Dorf El Rodeo zerstört, teilte die Katastrophenschutzbehörde Conred mit - dabei seien Menschen in ihren Häusern verbrannt. Conred-Leiter Sergio García Cabañas befürchtete, dass die Opferzahl weiter steigen könne. 
    Einige Siedlungen konnten am Sonntag noch nicht erreicht werden. Etwa 20 Menschen seien mit Verbrennungen in Krankenhäuser gebracht worden, sagte Gesundheitsminister Carlos Soto. Rund 3100 Menschen mussten das Gebiet um den Vulkan verlassen.
    • Foto: Reuters Foto: Reuters
  • 6/4/18 6:10 AM
    Bayer ist bei der umstrittenen Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto am Ziel. Der Abschluss sei für den 7. Juni zu einem Kaufpreis von 63 Milliarden Dollar geplant, wie Bayer vor wenigen Minuten mitteilte. 
  • 6/4/18 6:05 AM
    Nach einem Streit mit einem Fahrradfahrer in der Schweiz hat ein 52 Jahre alter Deutscher um sich geschossen. Die beiden Männer seien sich in Rheinau im Kanton Zürich zunächst wegen der gegenseitigen Fahrweise in die Haare gekommen, berichtete die Polizei am Sonntag. Als sich die Lage etwas beruhigt hatte und sich der 32 Jahre alte Radfahrer vor dem Wagen des Deutschen befand, sei das Auto plötzlich beschleunigt worden. Der Radfahrer wurde über die Motorhaube geschleudert und erlitt dabei leichte Verletzungen
    Anschließend fuhr der 52-Jährige davon. Ein ebenfalls aus Deutschland stammendes Paar, das den Vorfall beobachtet hatte, fuhr dem rabiaten Autofahrer mit dem eigenen Wagen hinterher und versuchte, ihn zum Anhalten zu bringen. Wenig später stoppten beide Fahrzeuge. Der 52-Jährige habe danach aus einer Pistole einen Schuss in Richtung des Paares abgegeben. Grenzwächter nahmen den Mann schließlich an der schweizerisch-deutschen Grenze in Neuhausen fest. Um was für eine Art Waffe es sich handelte, war zunächst unklar. 
  • 6/4/18 6:00 AM
    Nordkorea hat offenbar im Vorfeld des geplanten Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un drei führende Militärvertreter ausgetauscht. Ein Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums sagte heute Morgen, Seoul beobachtete die jüngsten Entwicklungen. Sollten sich die umfassenden Neubesetzungen bestätigen, sei dies ungewöhnlich.
     
    Ende Mai hatten staatliche nordkoreanische Medien berichtet, dass Kim Su Gil zum Direktor des mächtigen militärischen Politbüros ernannt worden sei. Er ersetze Kim Jong Gak. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Geheimdienstkreise, Generalstabschef Ri Myong Su sei durch seinen bisherigen Stellvertreter Ri Yong Gil ersetzt worden. Zudem sei Verteidigungsminister Pak Yong Sik von dem bisherigen ersten Vize-Minister No Kwang Chol abgelöst worden.
     
    Das Militär in Nordkorea verfügt über einen enormen Einfluss und bildet ein eigenes Machtzentrum. Expertenschätzungen zufolge könnten die personellen Wechsel das Ziel haben, möglichen Widerstand altgedienter Militärs gegen plötzliche Änderungen in der Atompolitik des Landes zu vermeiden
  • 6/4/18 5:57 AM
    Computer-Gigant Apple wird heute ein Ausblick auf die künftige Marschrichtung bei Software für iPhones, iPads und Mac-Computer geben. Zum Auftakt der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC unter anderem Funktionen vorstellen, die einer übermäßigen iPhone-Nutzung vorbeugen sollen. Damit würde Apple genauso wie zuvor Google und Facebook auf Vorwürfe reagieren, Geräte und Dienste der Tech-Konzerne machten Nutzer süchtig.
     
    Die Software-Werkzeuge zur "digitalen Gesundheit" im nächsten iPhone-Betriebssystem sollen unter anderem übersichtlich zeigen, wie viel Zeit man mit dem Gerät und in einzelnen Apps verbringe, berichtete der Finanzdienst Bloomberg. 
     
     
  • 6/4/18 5:47 AM
    Der Fußball und das gute Wetter sorgen bei deutschen Bierbrauern derzeit für Jubelstimmung. "Wir hatten im Mai den besten Monat in der Geschichte unserer Brauerei", sagte Krombacher-Sprecher Franz-Josef Weihrauch. 650.000 Hektoliter habe das größte deutsche Brauunternehmen im Mai abgesetzt. 
    Auch bei Veltins hat das Wetter die Absatzzahlen im Mai auf Rekordhöhe getrieben. 315.000 Hektoliter verkaufte Veltins nach Angaben des Sprechers Ulrich Biene - zehn Prozent mehr als im Vorjahresmonat. "Nur im Mai 2012, kurz vor der Fußball-Europameisterschaft hatten wir einen ähnlich hohen Wert", sagte Biene. Neben dem guten Wetter hätten auch die Vorratsbestellungen der Händler für die diesjährige Fußballweltmeisterschaft zum starken Absatz beigetragen.
  • 6/4/18 5:37 AM
    Weltmeister Lukas Podolski hat die Nachwuchsförderung im deutschen Fußball kritisiert. Die Ausbildung von Talenten funktioniere "wie eine Schablone", sagte der ehemalige Nationalspieler und Ex-Bundesliga-Profi dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Alles und jeder sei angepasst und perfektioniert. Man müsse aber gerade denen eine Chance geben, "die weniger Talent für die Schule haben - nicht nur denen, die sich immer gut benehmen, nur Einsen schreiben und intelligenter sind als der Ball", sagte der 33 Jahre alte Kölner vom japanischen Club Vissel Kobe. 
  • 6/4/18 5:32 AM
     
    Mit dem Sommerhit "La Macarena" kann man Leben retten. Für das richtige Tempo bei einer Wiederbelebung könne es helfen, den Song im Kopf zu haben, berichteten Mediziner der Universität Barcelona auf dem Euroanaesthesia-Kongress in Kopenhagen. Die Qualität der Herzdruckmassage verbessert sich dadurch den vorläufigen Studienergebnisse zufolge. Noch hilfreicher sei es, auf eine Smartphone-App als Taktgeber zurückzugreifen. 
    Eine kräftige, durchgängige Herzdruckmassage bringt das stillstehende Herz zwar nicht wieder zum Schlagen, hält aber einen Minimalkreislauf aufrecht - und das am besten, wenn das Herz mindestens 100 Mal pro Minute komprimiert wird. 
  • 6/4/18 5:25 AM
    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther wünscht sich einen politikfreien Tag pro Woche. "Kein Mensch kann sieben Tage pro Woche auf höchstem Niveau durcharbeiten. Politik sollte sich zusammen mit den Medien auf einen Entschleunigungstag in der Woche verständigen", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. 
    Günther selbst nimmt sich pro Woche einen Tag für die Familie - ohne Politik. "Ein politikfreier Tag pro Woche würde allen gut tun. Auch den Medien", sagte der 44-Jährige. Wenn immer schneller die politische Spirale gedreht werde, bleibe kaum noch Zeit zur wirklichen Überlegung
  • 6/4/18 5:18 AM
    Die neue Kommission zum Kohle-Ausstieg muss sich aus Sicht des Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte, vor allem um die Folgen für die Kohlereviere kümmern. Der CDU-Politiker und Wirtschafts-Staatssekretär sagte in Berlin: "Es geht zunächst darum, ein ganz wichtiges Signal an die betroffenen Regionen zu senden, an die Lausitz oder das mitteldeutsche Kohlerevier: Wir vergessen Euch nicht und wir geben Euch eine Perspektive, indem wir dort zum Beispiel Forschungseinrichtungen ansiedeln und neue Unternehmen."
  • 6/4/18 5:13 AM
    First-Lady Melania Trump wird den US-Präsidenten Donald Trump weder zum G7-Gipfel in Kanada noch zu dem geplanten Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Singapur begleiten. "Sie wird nicht am G7 teilnehmen, und es gibt zum jetzigen Zeitpunkt auch keine Pläne, dass sie nach Singapur reist", sagte ihre Sprecherin Stephanie Grisham gestern.
     
    Zuletzt hatte es Spekulationen über den Gesundheitszustand der Ehefrau von Trump gegeben. Sie war zuletzt am 10. Mai öffentlich aufgetreten. Am 14. Mai wurde die gebürtige Slowenin wegen einer "gutartigen" Erkrankung an der Niere operiert, anschließend verbrachte sie noch einige Tage im Krankenhaus.
     
    Da das Weiße Haus seither nur wenige Informationen herausgab, gab es auch Spekulationen über eine mögliche Entfremdung zwischen Melania und Donald Trump.
  • 6/4/18 5:10 AM
     
    Basketball-Superstar Stephen Curry verzauberte mit seinen Würfen die mehr als 19.000 Zuschauer beim zweiten Spiel der Finalserie in der nordamerikanischen NBA. Der 30-Jährige führte seine Golden State Warriors gestern vor heimischer Kulisse mit 33 Punkten zu einem klaren 122:103-Erfolg über die Cleveland Cavaliers. Mit neun verwandelten Dreiern stellte der zweimalige Liga-MVP (wertvollster Spieler) zudem einen neuen Finalrekord auf. In der Best-of-Seven-Serie führt Golden States nach dem zweiten Sieg in Serie mit 2:0. Das dritte Spiel wird am Mittwoch in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio ausgetragen.
  • 6/4/18 5:07 AM
     
     
    Während sich Alexander Zverev erholt und schon auf sein French-Open-Viertelfinale gegen den Österreicher Dominic Thiem einstimmt, treten Angelique Kerber und Maximilian Marterer heute zu ihren Achtelfinals in Paris an. 
    Die Chancen stehen sehr unterschiedlich: Die einstige Tennis-Weltranglisten-Erste und die Französin Caroline Garcia begegnen sich auf Augenhöhe, Marterer ist in seinem ersten Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier krasser Außenseiter gegen Seriensieger Rafael Nadal. 
    • Foto: AFP Foto: AFP
  • 6/4/18 5:02 AM
    Brasiliens lang verletzter Superstar Neymar hat sich nach seinem gelungenen Comeback kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland zufrieden gezeigt. "Ich bin bei 80 Prozent", sagte der 26 Jahre alte Stürmer nach dem 2:0-Sieg der Seleçao in einem WM-Testspiel gegen Kroatien in Liverpool. Nach jeder Trainingseinheit fühle er sich aber besser. 
    Der teuerste Spieler der Welt war in Liverpool erst zur Halbzeit eingewechselt worden und sorgte in der 69. Minute mit einem Treffer nach einem tollen Dribbling für Aufsehen. 
     
  • 6/4/18 5:00 AM
    Nach einem Gespräch zwischen dem chinesischen Vize-Premierminister Liu He und US-Handelsminister Wilbur Ross hat China ein deutliches Warnsignal an die USA gesendet. Ein etwaiges Handelsabkommen, über das die beiden Regierungen derzeit verhandeln, werde "nicht in Kraft treten", wenn Washington angedrohte Zölle auf chinesische Importe erlasse, hieß es in einer Mitteilung der chinesischen Regierung, die die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua gestern veröffentlichte. Beide Seiten hätten "positive und konkrete Fortschritte" gemacht und es habe "gute Kommunikation" in Bereichen wie Landwirtschaft und Energie gegeben, hieß es. 
  • 6/4/18 4:57 AM
     
     
    Real Madrid hat nach dem Rücktritt von Trainer Zinédine Zidane nach Informationen der "Bild"-Zeitung Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann kontaktiert. Demnach soll es "konkretes Interesse" an dem 30 Jahre alten Bundesliga-Trainer gegeben haben, schreibt das Blatt ohne Verweis auf eine Quelle. Nagelsmann soll aber "nach kurzem Überlegen abgewunken" haben. Zidane war am Donnerstag nur fünf Tage nach dem Champions-League-Sieg gegen den FC Liverpool als Trainer beim spanischen Fußball-Rekordmeister zurückgetreten.
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/4/18 4:51 AM
     
     
    Die Reise ins All beginnt für den deutschen Astronauten Alexander Gerst an einem historischen Ort. Der 42-jährige Geophysiker tritt in die Fußstapfen von Raumfahrtpionier Juri Gagarin, wenn er am Mittwoch auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan in seine Rakete steigt. 
    Am 12. April 1961 flog Gagarin vom Startplatz Nr. 1 als erster Mensch in den Weltraum. Seither wird die Rampe "Gagarin-Start" genannt. Auch die erste Interkontinentalrakete R-7 und der erste Satellit "Sputnik-1" hoben 1957 dort ab, von wo nun Gerst ins All aufbricht. "Von der Startplattform aus zu starten, von der schon Juri Gagarin gestartet ist, das ist ein Riesenkompliment", sagt Gerst. 
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/4/18 4:46 AM
    Die von SPD, Grünen und Linken geführten Länder wollen mehr Unterstützung für Schulen in sozial schwächeren Stadtteilen erreichen. Eine entsprechende Initiative werde in der Kultusministerkonferenz eingebracht, sagte Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) in Berlin. Die Bundesregierung forderte Rabe auf, dies zu einem gemeinsamen Bund-Länder-Förderprogramm zu machen. In allen Bundesländern gebe es Schulen mit einem besonders hohen Anteil von Kindern aus bildungsfernen Familien, die bereits bei der Einschulung hohe Lernrückstände hätten, sagte der SPD-Politiker. Rabe ist Sprecher der von SPD, Grünen oder Linken geführten Landes-Kultusministerien.
  • 6/4/18 4:44 AM
    Nach den Schüssen im Berliner Dom gegen einen mit einem Messer bewaffneten Randalierer laufen die Ermittlungen zu Ursache und Hergang des eskalierten Einsatzes. Dabei waren gestern Nachmittag der randalierende Mann und ein Polizist verletzt worden. Beide seien von Polizei-Projektilen getroffen worden, sagte Pressesprecher Winfrid Wenzel. Bei dem verdächtigen Mann handelte es sich um einen 53 Jahre alten Österreicher. Er und der Polizist wurden in Krankenhäuser gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen gebe es keinerlei Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, sagte Wenzel. Das Motiv des 53-Jährigen blieb aber zunächst unklar. 
  • 6/4/18 4:42 AM
    Eine Mehrheit der Deutschen sieht in einer möglichen neuen Finanzkrise die größte Bedrohung für ihren Wohlstand. Das glauben nach einer Umfrage des Allensbach-Instituts 61 Prozent der Bevölkerung. Damit rangiert die Furcht vor einer neuen Krise sogar noch vor den traditionellen Angstthemen Inflation (57 Prozent) und Einbrecher (55 Prozent). 
    Die Meinungsforscher befragten für ihre repräsentative Umfrage im April 1407 Bürger über 16 Jahre. Besonders akut sind die Ängste jedoch offensichtlich nicht: Weniger als ein Drittel - 28 Prozent - sieht Vermögen derzeit akut bedroht. Auftraggeber war die Stiftung Familienunternehmen. 
  • 6/4/18 4:41 AM
    Bei der Parlamentswahl im EU- und Nato-Land Slowenien ist die Partei des rechtskonservativen Oppositionsführers Janez Jansa stärkste politische Kraft geworden. Sie erreichte 25 Prozent der Stimmen und wird künftig 25 der 90 Abgeordneten stellen, wie die staatliche Wahlkommission gestern Abend in Ljubljana kurz vor Ende der Auszählung berichtete. 
    Rein rechnerisch ist jetzt sowohl eine politisch rechte wie linke Regierung möglich. Staatspräsident Borut Pahor rechnet wegen der komplizierten Koalitionsverhandlungen erst im Herbst mit einer Regierung. Die Wahlbeteiligung lag ähnlich wie vor vier Jahren bei etwa 50 Prozent.
  • 6/4/18 4:39 AM
    Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu trifft heute mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin zusammen. Der Besuch ist der Auftakt einer Europareise, die ihn weiter nach Paris und London führen wird. Bei den Gesprächen will Netanjahu vor allem für ein härteres Vorgehen gegen Iran werben. 
    Netanjahu verlangt einen Stopp der Atombestrebungen Teherans. Außerdem will er den Einfluss Irans im Nahen Osten - insbesondere in Syrien - zurückdrängen. Er sieht offenbar bessere Chancen dafür, seitdem US-Präsident Donald Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet hat. Netanjahu ist einer der schärfsten Kritiker des Abkommens, während Deutschland daran festhalten will. 
     
  • 6/4/18 4:37 AM
     
    Weil sie nicht in einer kochenden Suppe in einem Restaurant in China enden wollte, hat eine Krabbe sich selbst eine Schere abgetrennt. Der Koch filmte den kleinen Überlebenskünstler und stellte das Video ins Internet, wo es schnell zum Hit wurde. Jetzt darf die Krabbe in einem Aquarium weiterleben.   
  • 6/4/18 4:28 AM
     
     
    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Besuch im WM-Vorbereitungscamp auch über das Gastgeberland Russland informiert. "Sie hat uns natürlich viel Glück gewünscht und uns einiges mit auf den Weg gegeben", berichtete Nationalspieler Sami Khedira von dem rund dreistündigen Treffen in Südtirol. 
    Neben einem gemeinsamen Abendessen stand gestern Abend im Teamhotel Weinegg auch eine Diskussionsrunde mit allen Spielern auf dem Programm. Als Russland-Kennerin habe Merkel "über Land und Leute erzählt" und auch einige Hintergrundinformationen weitergegeben, sagte Oliver Bierhoff. Der Teammanager verwies darauf, dass es für alle wichtig sei, sich vor dem Turnier vom 14. Juni bis 15. Juli mit der Situation im Land zu beschäftigen.
    • Foto: DPA/ Bundesregierung Foto: DPA/ Bundesregierung
  • 6/4/18 4:23 AM
     
     
    Nach dem Stromausfall am Hamburger Flughafen kommt der Betrieb heute Morgen nur schleppend wieder in Gang. Die ersten fünf Flüge, die den Flughafen verlassen sollten, wurden alle gestrichen. Weitere Flüge sind teils verspätet. Ein Urlaubsflug zur griechischen Insel Kos soll gegen 6.55 Uhr starten. Planmäßige Abflugszeit war 6.10 Uhr. Ein Flug nach Antalya, der eigentlich um 6.05 abheben sollte, war für 7.40 Uhr angekündigt. An den Check-in-Schaltern, die ihren Betrieb seit 5.00 Uhr wieder aufgenommen haben, bildeten sich unterdessen lange Schlangen.
    • Foto: DPA Foto: DPA
  • 6/4/18 4:10 AM
    Der Reichstag um 5:17 Uhr
  • 6/4/18 4:07 AM
    Guten Morgen verehrte Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie zum "Morgen" auf SPIEGEL ONLINE heute wieder aus Berlin. Bis auf ein paar Wolkenfelder im Nordwesten verspricht der Tag heute viel Sonne und sommerliche Temperaturen. Viele Schulen werden ihre Schüler wohl wieder früher nach Hause schicken. 
    Doch noch ist es früh - und kühl. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um die Nachrichten aus aller Welt zu lesen. 
powered by Tickaroo


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HolmWolln 04.06.2018
1. Erst prekäre Arbeitsverhältnisse zuhauf im Bundestag
Nun, nach der bereits vor Jahren offenbar gewordenen massenhaften Anstellung vonLeiharbeitern(innen) kommen die neuen prekären Arbeitsverhältnisse durch sachgrundlose Befristungen ans Licht. Wer immer noch glaubt, diese Regierung sei des Wählers "Vertrauensvorschuss" wert, dem ist nicht zu helfen. Diese leute stellen sich nach einem katastrophalen Wahlergebnis vor die Kameras und sagen" Also, ich wüsste nun nicht was wir anders machen sollten" oder "Ja, was wollt ihr Wähler denn?". Ihre eigene Abgehobenheit erlaubt es diesen menschen nicht, zu erkennen das Sie Alles was uns als Rechtsrahmen obligatorisch ist oder als moralische Instanz einer Solidargemeinschaft bewusst, durch sie selbst bei jeder Gelegenheit und auch völlig unverhohlen brechen, biegen und verhöhnen. Dies trägt zur Spaltung dieser Gesellschaft mehr bei, als es ein Gauland oder Höcke je könnte. Mich ekelt es vor dieser Generation Politiker und ich empfinde Diese als Gefahr für unsere Verfassung und unsere Gesellschaft.
gastundredner 04.06.2018
2. Heinrich Heine
Der Anstand, die Ethik sollten im Bundestag und generell in den politischen Führungen besser ausgebildet sein als im Schnitt der Bevölkerung. Wenn sie schlechter sind, gleitet die Gesellschaft zwangsläufig ab. Ob eine unersättliche Frau Zypries vom Stamme Nimm oder diese Befristungen bei gleichzeitiger Schimpfe gegen die Post, Heinrich Heine hat es schon lange entlarvt: Ich kenne die Weise, ich kenne den Text, Ich kenn auch die Herren Verfasser; Ich weiß, sie tranken heimlich Wein Und predigten öffentlich Wasser.
einstweiliger 04.06.2018
3. Der eigentliche Fehler
ist der gesetzliche Kündigungsschutz, nicht die Befristung. Es ist Unsinn, Art und Dauer von Beschäftigung generell nach sozialstaatlichen Kriterien organisieren zu wollen. Und hat in vielen Staaten verheerende Auswirkungen auf die Arbeitsmärkte. Bei uns klappt das nur boombedingt und der Boom wiederum hat mit den vielen Hintertürchen zu tun, die sich Arbeitgebern bieten. Wer auch noch diese Hintertürchen dicht machen will weiß offenbar nicht, was sie da fordert. Oder er. Die Sicherheit für die Lebensplanung kann der Staat nur in engen Grenzen erhöhen.
Profdoc1 04.06.2018
4. Hier geht etwas ganz quer.....
Öffentliche Einrichtungen wie Universitäten, Verwaltungen, Bundestag, etc pp. sind regelmäßig nicht in der Lage unbefristete Stellen zu realisieren, weil eine öffentliche Finanzierung nicht gegeben ist. Das trifft insbesondere (aber nicht nur) Hochschulen. Deshalb ist es besser - hier ist die Politik gefordert, aber auch die Gewerkschaften - die Arbeitsbedingungen im ÖD an Realitäten anzupassen. Das es Stellen regnet ist mehr als unwahrscheinlich. Deshalb sollte im ÖD der endlich dazu übergehen unbefristet einzustellen, aber auch betriebsbedingte Kündigungen vorzunehmen. Das würde helfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.