Newsblog Bauern fordern eine Milliarde Euro Hilfe

Landwirte rechnen mit bis zu 70 Prozent Ernteausfällen in diesem Jahr durch Hitze und Dürre. Ohne Hilfe vom Staat, sagen sie, können sie das nicht verkraften.

Mit


Rachelle Pouplier
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Rachelle Pouplier beim Start in den Tag - hier finden Sie die Autorin bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
  • 7/30/18 7:06 AM
    Das war es auch schon wieder mit dem Morgen auf SPIEGEL ONLINE. Ich hoffe, Sie sind gut in die Woche gestartet mit den Nachrichten aus der Welt. Morgen früh begrüßt Sie an dieser Stelle meine Kollegin Heike Klovert.

    Ihnen alles Gute - und bei der Hitze das Trinken nicht vergessen!
  • 7/30/18 7:03 AM
    Die derzeitige Hitzewelle ist nach Auffassung von Wissenschaftlern am Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung "außergewöhnlich, weil sie schon so lange anhält". Metereologe und Professor in Kiel, Mojib Latif sagte, es bestätige sich "mehr und mehr, was wir Klimaforscher lange vorausgesagt haben", mit Blick auf den Klimawandel in Deutschland. "Seit Beginn der Messungen hat sich die durchschnittliche Temperatur um 1,4 Grad erhöht. Das ist mehr als im globalen Durchschnitt", erklärte Latif. "Die Sommerhitze nimmt zu. Wir erleben immer mehr Hitzetage mit 30 Grad oder mehr." Ein offensichtlicher Trend so Latif.
  • 7/30/18 6:54 AM
    Ich hoffe, Sie konnten sich dieses Wochenende mit einem Tag am See oder am Meer gut abkühlen! Denn die Woche startet wieder mit teils tropischen Temperaturen in Sachsen-Anhalt. Im Norden muss man schon froh sein, wenn man sagen kann, es werden "nur" bis zu 30 Grad.

    Hier der Blick aufs Wetter:

    Heute Mittag gibt es im Nordwesten und im Osten noch Wolkenfelder, die nachmittags weiter auflockern. Im Rest der Republik scheint die Sonne und es bleibt trocken. Mit vereinzelten Gewittern muss man nachmittags und abends im östlichen Bergland und im Nordwesten rechnen. Die Temperaturen klettern auf 30 Grad an der Küste sowie bis zu 37 Grad von Sachsen-Anhalt bis zur Vorderpfalz. Tiefstwerte 21 bis 14 Grad
  • 7/30/18 6:41 AM
    Er soll seine Ex-Freundin entführt und einen Unbeteiligten mit dem Messer attackiert haben: Nach vier Tagen auf der Flucht ist ein mutmaßlicher Gewaltverbrecher aus Erfurt gefasst. Der 41-Jährige wurde am Rande der Erfurter Altstadt festgenommen, wie die Landeseinsatzzentrale mitteilte. Ein Polizeibeamter gab, um die Flucht des Mannes zu verhindern, drei Warnschüsse ab. Verletzt wurde niemand.
  • 7/30/18 6:37 AM
    Laut einer Umfrage des britischen Senders Sky News würde die Hälfte der britischen Wähler, für ein Referendum stimmen, dass noch einmal neu über den Brexit verhandelt. Sky News berichtet unter Berufung auf die eigene Umfrage, dass 40 Prozent gegen eine solche Abstimmung wären, während 10 Prozent sich enthielten.

    48 Prozent der Befragten wären hingegen dafür, die Europäische Union nicht zu verlassen, während 27 Prozent wollten, dass Großbritannien die EU ohne Abkommen verlässt. Dreizehn Prozent unterstützten den Deal der Regierung.
  • 7/30/18 6:24 AM
    Ich möchte Ihnen kurz noch den Text des Kollegen Georg Diez zu #MeTwo ans Herz legen.
  • 7/30/18 6:10 AM
    Nun kommen sie doch schon früher zurück als erwartet: Die Feuerwehrleute aus dem Landkreis Nienburg beenden ihren Einsatz im Kampf gegen die Waldbrände in Schweden. Die schwedischen Behörden hätten entschieden, die internationalen Hilfskräfte zu reduzieren, weil sich die Lage vor Ort entspannt habe, hierß es aus dem niedersächsischen Innenministerium. Nun wird die Rückreise der 52 Nienburger Feuerwehrleute vorbereitet, die seit Sonntag vor einer Woche in Schweden im Einsatz waren.
  • 7/30/18 6:05 AM
    Bei einem Busunglück in Vietnam sind mindestens 13 Angehörige einer Hochzeitsgesellschaft ums Leben gekommen. Der Bus stieß in der Nähe des Urlauberorts Hoi An frontal mit einem Lastwagen zusammen, wie ein Behördensprecher mitteilte. Unter den Toten ist auch der Bräutigam. Vier Menschen wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.
  • 7/30/18 6:01 AM
    Das nicaraguanische Gesundheitsministerium hat nach Medienangaben die Entlassung von dutzenden Krankenhausmitarbeitern angeordnet, die regierungskritische Demonstranten medizinisch versorgt haben.
    Rund 40 Ärzten und Krankenschwestern einer Klinik in der Stadt Jinotepe sei aus politischen Gründen gekündigt worden, berichtete die Zeitung "La Prensa". Die Betroffenen würden zudem ihr Gehalt für Juli nicht bekommen.
    In Nicaragua gibt es seit mehr als drei Monaten schwere Unruhen und Proteste gegen den autoritären Präsidenten Daniel Ortega.
  • 7/30/18 5:51 AM
    In Mecklenburg-Vorpommern hat sich ein Imbiss-Besitzer mit einem Döner-Messer gegen einen Überfall zur Wehr gesetzt. Die drei Tatverdächtigen - zwei Männer und eine Frau - hatten den Imbiss in Greifswald betreten und den 54-jährigen Geschäftsführer aufgefordert, ihnen 10.000 Euro zu geben.

    Als dieser sich weigerte, hielten sie ihn fest und schlugen mit einem Besenstiel auf ihn ein, wie die Polizei mitteilte. Dem Opfer gelang es schließlich, sich loszureißen und nach seinem Dönermesser zu greifen. Die Täter flohen daraufhin aus dem Imbiss, wurden aber von der Polizei festgenommen. Gegen sie wurde Anzeige wegen räuberischer Erpressung erstattet.
  • 7/30/18 5:41 AM
  • 7/30/18 5:39 AM
    Ein verdächtiger Fund in einem ICE hat einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Der Zug, der von Würzburg nach Frankfurt/Main unterwegs war, wurde am Hauptbahnhof von Aschaffenburg gestoppt und vollständig geräumt.

    Wie die Ermittler mitteilten, handelte es sich bei dem verdächtigen Gegenstand um eine Petrischale. In solchen Behältern züchten Chemiker oder Mediziner zum Beispiel Zellkulturen. Ein Reisender hatte den Behälter mit einer undefinierbaren Substanz am Sonntag in dem fahrenden Zug entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Der Zug setzte seine Fahrt ohne den betroffenen Waggon fort.
    • Großeinsatz in Aschaffenburg DPA Großeinsatz in Aschaffenburg
  • 7/30/18 5:34 AM
    Arnold Schwarzenegger feiert heute seinen 71. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch, Arnie!


  • 7/30/18 5:33 AM
    Angesichts des Treffens zwischen US-Präsident Donald Trump und "New York Times"-Verleger A.G. Sulzberger, fragt sich Morgen-Leser Holger, wo auf der Welt man eigentlich noch von echter Pressefreiheit sprechen könne.

    Einen Versuch einer Antwort liefert die Arbeit von Reporter ohne Grenzen, die regelmäßig Ranglisten der Länder veröffentlicht, in denen Journalisten am freisten beziehungsweise am unfreisten arbeiten können. Auf Platz 1 befindet sich übrigens Norwegen. Deutschland liegt auf Platz 15, die USA auf Platz 45.



  • 7/30/18 5:20 AM
    Der Mann, der von einer Brücke in den Dortmund-Ems-Kanal sprang, ist am Wochenende in der Uni-Klinik Münster gestorben. Der 25-Jährige sei seinen Verletzungen erlegen, teilte die Polizei am Montag mit. Am Freitagabend war der Mann in den Kanal gesprungen und nicht wieder aufgetaucht.
    Zeugen hatten den Notruf gewählt, Retter fanden ihn kurze Zeit später auf dem Boden des Kanals und holten ihn an Land. Zwei Notärzte reanimierten den Mann und brachten ihn in die Klinik. Fast 50 Retter waren im Einsatz.
  • 7/30/18 5:11 AM
  • 7/30/18 5:10 AM
    Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat sich aus der Babypause zu Wort gemeldet. Fünf Wochen nach Geburt ihrer Tochter Neve stellte sie bei Facebook ein Selfie-Video ins Netz. "Uns allen geht es echt gut", lachte sie. Die Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei kündigte an, in etwa einer Woche zurück ins Büro zu kommen. Ardern ist die einzige aktuelle Regierungschefin, die im Amt ein Kind zur Welt gebracht hat. Ministerinnen, die Mutter wurden, gab es in den vergangenen Jahren mehrfach, wie Bundesfamilienministerinnen Kristina Schröder (CDU) und Manuela Schwesig (SPD).


  • 7/30/18 5:03 AM
    Beim Brand eines Stalls im münsterländischen Vreden sind Dutzende Kühe qualvoll verendet. Das gesamte Gebäude habe in der Nacht zum Montag in Flammen gestanden, teilte die Polizei mit. Das Feuer habe auch auf ein angrenzendes Wohnhaus übergegriffen. Mehrere Feuerwehren aus der Umgebung waren auch heute Morgen noch im Einsatz. Menschen wurden nicht verletzt. Die Brandursache war zunächst unklar.

    Bereits in der Nacht zuvor hatte in Vreden ein Stall gebrannt. Auch in diesem Fall war die Ursache unklar. Bei dem Feuer wurden zwei Pferde getötet.
  • 7/30/18 4:56 AM
    Mehr als 500 Wanderer sitzen nach dem Erdbeben auf der indonesischen Ferieninsel Lombok auf einem aktiven Vulkan fest. Betroffen seien 560 Touristen und Bergführer, teilte die Leitung des Rinjani-Nationalparks mit. "560 Menschen sitzen noch immer fest." Ihnen wurde demnach durch Erdrutsche der Weg abgeschnitten.

    Durch das Beben der Stärke 6,4 war tonnenweise Geröll und Schlamm an dem Berg niedergegangen, die Wanderwege wurden nach dem Erdbeben gesperrt. Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben. Hubschrauber und Rettungsteams wurden entsandt. Die zahlreichen Bergwanderwege sind besonders bei Touristen beliebt.
  • 7/30/18 4:43 AM
    Einiges los in Gelsenkirchen: Dort hat die Polizei eine Massenschlägerei dutzender Menschen auf offener Straße beendet. Laut Augenzeugen gingen am späten Nachmittag gut 50 Menschen mit Flaschen, Baseballschlägern, Stühlen und anderen Schlagwerkzeugen aufeinander los, wie die Polizei mitteilte. Auch Steine seien geworfen worden.

    Fünf Beteiligte hätten in Krankenhäusern medizinisch versorgt werden müssen. Die Polizei sprach rund 25 Platzverweise aus und mobilisierte nach eigenen Angaben ein massives Aufgebot, bei dessen Eintreffen die Schläger dann aber rasch auseinander gegangen seien.
  • 7/30/18 4:43 AM
    Wegen des heißen Sommerwetters verenden vielen deutschen Gewässern immer mehr Fische. Am Wochenende war das Sterben besonders stark. Betroffen sind laut Umweltbehörde vor allem stehende Gewässer.
  • 7/30/18 4:37 AM
    Zum ersten Mal nach dem Sturz des langjährigen Diktators Robert Mugabes wählt Simbabwe heute einen neuen Präsidenten. Mehr als fünf Millionen Bürger sind dazu aufgerufen, ihre Stimmen in Parlaments- und Kommunalwahlen abzugeben. Am 4. August wird es dann das Ergebnis geben.

    Sollte keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen, kommt es am 8. September zur Stichwahl. Als aussichtsreichste Bewerber gelten Mugabes Nachfolger Mnangagwa von der Regierungspartei Zanu-PF und der Oppositionsführer Chamisa von der Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC). Die Wahl wurde allerdings schon im Vorfeld von Manipulationsvorwürfen überschattet.
  • 7/30/18 4:29 AM
    Präsident des Landesbauernverbandes Joachim Rukwied fordert finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern in Höhe von einer Milliarde Euro. Zu hoch seien die dürrebedingten Ernteausfälle in diesem Jahr.

    "Eine Milliarde wäre wünschenswert, um die Ausfälle auszugleichen", sagte Rukwied der Funke Mediengruppe. In einem ersten Schritt müsse der Notstand erklärt und die gesetzliche Grundlage geschaffen werden. In einem zweiten Schritt müssten Bund und Länder ein Budget zur Verfügung stellen.
    Der Bauernverband wünscht sich Unterstützung der landwirtschaftlichen Betriebe, deren Ernten mehr als 30 Prozent unter dem Schnitt der letzten Jahre liegen. Zudem fordert Rukwied eine steuerfreie "Risikoausgleichsrücklage", mit der die Bauern für schwierige Jahre vorsorgen könnten.

    Einbußen von 50 bis 70 Prozent seien für viele Betriebe existenzbedrohend. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) lässt derzeit Hilfen des Bundes für die von der Dürre betroffenen Bauern prüfen. Morgen wird es in ihrem Ministerium hierzu ein Treffen mit den Ländern geben.
    • Schlechte Ernte durch die Dürre DPA Schlechte Ernte durch die Dürre
  • 7/30/18 4:23 AM
    Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie wieder herzlich zum Morgen auf SPIEGEL ONLINE heute mit einem rosa Himmel über Berlin.
    Ich begleite Sie heute durch die nächsten Morgenstunden mit den Nachrichten aus der Welt. Unterwegs erreichen Sie mich unter rachelle.pouplier@spiegel.de. Los geht's
powered by Tickaroo


insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hexagon7467 30.07.2018
1.
Die Bauern die sich zum großen Teil von Subventionen alimentieren ,die unsere Gewässer mit Nitraten belasten und nicht dafür zahlen wollen, diese Bauern fordern nun 1 Milliarden an Subventionen??? Wenn es Rekordernten gibt,, kommt der Bauernverband ja auch nicht und zahlt Geld zurück . Eine Schlechtwetterperiode gehört nun mal zum unternehmerischen Risiko eines Bauern . Unfassbar mit welcher Unverschämtheit diese Blutsauger wieder mal öffentliche Gelder fordern. Aber in Merkesl Lobby Republik , mit der bauernfreundlichen CSU im Schlepptau wird es schon gelingen .
ronald1952 30.07.2018
2. Der eine Fordert dies,
der andere Fordert das! Wir sind das Land der Forderer, egal Industrie,Bauernverbände Hauseigentümer uns sonstige, alle Fordern Geld, von der EU und vom Staat, also von uns Steuerzahlern als Rentner zähle ich mich auch noch dazu. Warum eigentlich, verzerrt es doch eindeutige den Wettbewerb. Gerade die Bauern ,diese unseligen Großbetriebe die nun mal sicherlich nicht in unsere Landschaft passen wären schon längst weg von Markt und den vielen kleinen Betrieben wären endlich wieder Wettbewerbsfähig.Keine miesen Dumping-Preise mehr sondern die Bauern könnten endlich wieder ein wenig Geld verdienen und Aufatmen. Ich hoffe die Bundesregierung verweigert diese versteckten Subventionen die in der Regel nie bei denen Ankommen die sie wirklich dringend bräuchten. schönen Tag noch,
Little_Nemo 30.07.2018
3. Staubtrocken vorgetragene Forderungen
Angesichts der Dürrekatastrophe ist das vermutlich unausweichlich. Die Höhe der Forderung kann ich allerdings nicht beurteilen. Ich hoffe aber, dass sich die Landwirte bei anderer Gelegenheit daran erinnern werden, und anderen Bedürftigen nicht allzu leichtfertig unterstellen, sie würden immer gleich nach dem Staat rufen.
tampfatzen 30.07.2018
4. Eine Milliarde also...
dann kann man ja nur hoffen, dass es nächstes Jahr keinen Sommer mit Dauerregen gibt. Ansonsten werden dann wieder Hilfen zu Ernteausfällen wegen zu viel Nässe gefordert... und die Freibadbetreiber und Gastronomen mit großem Biergarten kommen dann auch - ach nee, die kriegen ja nix. Jedes Unternehmen, auch und m. E. ganz besonders landwirtschaftliche, haben doch verd... nochmal die Pflicht, Rücklagen für schlechte Jahre zu bilden - oder nicht? Zahlen die dann eigentlich nach einer Rekordernte was zurück?
stoffi 30.07.2018
5. Ich denke
Unser Staat gibt Unsummen als Hilfe für Fremde aus. Nun brauchen mal die eigenen Bürger Hilfe. Warum fluchst es da nicht so rasch? Hier dreht die Bürokratie den Cent drei mal um und diskutiert, wann was gezahlt werden kann. Die Bauern brauchen jetzt Hilfe und nicht erst dann, wenn ihr Lebenswerk bereits vernichtet ist und etliche Tiere sterben mussten
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.