Newsblog Trump beschuldigt Google der Befangenheit - doch sein angeblicher Beweis ist falsch

US-Präsident Donald Trump wirft Google vor, konservative Stimmen zu unterdrücken. Sein angeblicher Beweis im Video geht jedoch nach hinten los.

DPA

Mit


Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Dennis Deuermeier beim Start in den Tag - hier finden Sie den Autor bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
  • Trump beschuldigt Google mit Video der Befangenheit - doch der Inhalt ist offenbar gefälscht
    US-Präsident Donald Trump lässt mit seinem Vorwurf der Parteilichkeit gegen Google, Facebook und Twitter nicht locker. Am Mittwochabend postete er ein Video, mit dessen Hilfe nachgewiesen werden sollte, dass Google die Reden zur Lage der Nation seines Vorgängers Barack Obama intensiver auf der Homepage beworben hatte als die Trumps. Google konterte und erklärte, Trump habe 2017 noch gar keine "State of the Union" gehalten. 2018 sei sie sehr wohl mit einem Livestream verbreitet worden. Eine Internet-Archivaufnahme der Google-Homepage bestätigt die Aussage des Unternehmens.

    Außerdem gibt es Ungereimtheiten beim Logo des US-Konzerns. Am 1. September 2015 änderte Google sein Logo, aber Trumps Screenshot von 2016 zeigt die alte Version. Laut Internet Archive hat Google an diesem Tag auch ein Cinderella-Doodle gezeigt, das in Trumps Video nicht enthalten ist.

    Bereits zuvor hatte Trump erklärt: "Google und Facebook und Twitter behandeln Konservative und Republikaner sehr unfair". "Sie versuchen wirklich, einen sehr großen Teil dieses Landes mundtot zu machen. Und diese Menschen wollen nicht mundtot gemacht werden. Es ist nicht richtig, es ist nicht fair, es könnte illegal sein", sagte er im Weißen Haus. Auf die Frage nach möglicher Regulierung von Google sagte Trump: "Wir werden sehen. Wir wollen keine Regulierung, wir wollen Fairness."

    Das von Trump veröffentlichte Video und der Screenshot aus dem Internetarchiv zum Vergleich:
    • Screenshot "web.archive.org" Screenshot "web.archive.org"
  • 8/30/18 7:16 AM
    Das war es schon wieder mit dem "Morgen". Wir werden Sie auch weiterhin mit den wichtigsten News aus aller Welt versorgen - also bleiben Sie dran hier bei SPIEGEL ONLINE. Ich bedanke mich für Ihr Interesse in den vergangenen drei Stunden. Verabschieden möchte ich mich mit diesem hüpfenden Känguru. Habt einen schönen Tag!
  • 8/30/18 7:02 AM
    Juso-Chef Kühnert fordert Parteiausschluss für Sarrazin
    Kevin Kühnert hat ein neues Parteiausschlussverfahren gegen den umstrittenen Publizisten Thilo Sarrazin gefordert, der am Donnerstag in Berlin sein neues Buch vorstellt. "Die Jusos sind klar für einen neuen Versuch, Sarrazin rauszuwerfen", sagte Kühnert der "Rhein-Neckar-Zeitung". Sarrazin habe mit den Grundwerten der SPD "schon lange nichts mehr zu tun", so Kühnert.

    Der frühere Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand Sarrazin wird in der SPD seit längerer Zeit als islamfeindlich kritisiert, ein Parteiausschluss scheiterte jedoch zuletzt 2011. Die Bundes-SPD und weitere Antragsteller hatten damals ihre Anträge auf Ausschluss zurückgezogen, nachdem Sarrazin zugesichert hatte, sich künftig an die Grundsätze der Partei zu halten.

    Anlässlich von Sarrazins neuem Buch mit dem Titel "Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht" gibt es nun neue Bestrebungen für einen Parteiausschluss.
  • 8/30/18 6:47 AM
    Der Schuldige für das WM-Aus der deutschen Mannschaft ist gefunden. Zukünftig wird keine Shisha nominiert!
  • 8/30/18 6:38 AM
    Kanye West entschuldigt sich für Sklaverei-Äußerung
    Mehrere Monate nach seinem vielfach kritisierten Kommentar zur Sklaverei hat sich US-Rapper Kanye West reumütig gezeigt. Es tue ihm leid gegenüber den Menschen, die sich durch die Äußerung "im Stich gelassen" fühlten, sagte West im Interview des Radiosenders "107.5 WGCI". "Ich weiß nicht, ob ich mich angemessen dafür entschuldigt habe."
    • Kanye West reumütig (Symbolfoto) DPA Kanye West reumütig (Symbolfoto)
  • 8/30/18 6:17 AM
    Ricky Arnold ist der Astronaut, der Ribonukleinsäure (RNS) im Weltraum sequenziert.
  • 8/30/18 5:57 AM
    "Lebbe geht weider!"
    Trainer-Legende Dragoslav Stepanovic feiert heute seinen 70. Geburtstag - Er prägt einen legendären Spruch und wurde mit der Eintracht aus Frankfurt fast Deutscher Meister. Alles Gute Stepi!
  • 8/30/18 5:22 AM
    Champions League-Auslosung in Monaco
    Das deutsche Königsklassen-Quartett bekommt um 18.00 Uhr seine Kontrahenten für die Gruppenphase der Champions League zugelost. Der FC Bayern München ist bei der Auslosung in Monaco als einziger Bundesliga-Vertreter in Topf 1 der acht besten Teams gesetzt. Außerdem spielt RB Leipzig im Playoff-Rückspiel gegen FK Sorja Luhansk und ist zum Siegen verdammt, will man in die Gruppenphase der Europa League einziehen.

  • 8/30/18 5:06 AM
    Party für den "King of Pop" - Premiere von "Beat It!"
    Mit einer umjubelten Premiere von "Beat it!" hat das Berliner Publikum am Abend den 60. Geburtstag von Michael Jackson gefeiert. Zu der Show mit gut zwei Dutzend Hits des 2009 gestorbenen "King of Pop" war auch sein Bruder Jermaine Jackson nach Berlin gekommen. "Es gibt keinen besseren Weg, den Geburtstag meines Bruders zu feiern, als mit dieser großartigen Musik und riesigen Energie", sagte der 63-Jährige nach der Show.


  • 8/30/18 4:57 AM
  • 8/30/18 4:54 AM
    Einige der erfolgreichsten deutschen Musiker wollen am Montag in Chemnitz ein Konzert gegen Rechts geben. Unter dem Motto: #wirsindmehr.
  • 8/30/18 4:42 AM
    War es nun ein Jahrhundertsommer? Oder doch nicht?
    Heiß und schweißtreibend war der Sommer 2018 in vielen Regionen Deutschlands - doch wie unterscheidet er sich von den Vorjahren? Der Deutsche Wetterdienst zieht heute eine vorläufige Bilanz. Dafür wurden erste Daten von rund 2000 Messstationen zu Sonnenscheindauer, Niederschlägen und Temperaturen ausgewertet. In den kommenden Tagen können wir uns übrigens über weitere spätsommerliche Temperaturen freuen.

    • Rebstock auf einer Anbaufläche im südlichen Niedersachsen DPA Rebstock auf einer Anbaufläche im südlichen Niedersachsen
  • 8/30/18 4:30 AM
    Proteste in Chemnitz angekündigt
    Vier Tage nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen und anschließenden Demonstrationen mit Übergriffen auf Ausländer in Chemnitz stellt sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) um 19.00 Uhr der Diskussion mit Bürgern. Bereits eine Stunde vor der Veranstaltung hat die rechtspopulistische Bewegung Pro Chemnitz zu einer Demonstration am Stadion aufgerufen. Die Polizei sichert beide Veranstaltungen auch mit Hilfe von Einsatzkräften der Bundespolizei sowie Bereitschaftspolizei aus fünf Bundesländern ab. Derweil fordert Sachsens Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf die Bürger zu mehr Engagement für ihre Heimat auf.


  • 8/30/18 4:25 AM
    Südkorea verbietet Kaffee an Schulen
    Alle Verkaufsautomaten und Imbissstände in Grund- und weiterführenden Schulen werden laut dem Ministerium für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit bis zum 14. September aufhören, jegliche Art von Kaffeeprodukten zu verkaufen.

    "Die Überarbeitung zielt darauf ab, gesunde Essgewohnheiten bei Kindern und Jugendlichen zu schaffen", sagte ein Ministerialbeamter laut einem Bericht in der Korea Times. "Wir werden sicherstellen, dass Kaffee in Schulen verboten wird."

    Das Verbot in Schulen ist Teil einer umfassenderen Kampagne, die den Verzehr von kalorien- oder koffeinhaltigen Lebensmitteln und Getränken verhindern soll. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Berichte in lokalen Medien gegeben, wonach Schüler über Herzrasen und Symptomen wie Schwindel, Schlafstörungen oder Nervosität litten.

    Viele Schüler und Studenten in konsumieren Kaffee oder Energydrinks, um sich in Südkoreas hart umkämpften und anspruchsvollen Bildungssystem zu übertreffen und aufmerksam zu bleiben. Schon zu Beginn des Jahres wurden Energy-Drinks aus Schulen in Südkorea verbannt.
  • 8/30/18 4:00 AM
    Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie an diesem Donnerstag. Wir werden die nächsten drei Stunden miteinander verbringen. Wenn Sie Anmerkungen haben, erreichen Sie mich am besten per Mail unter dennis.deuermeier@spiegel.de oder bei Twitter unter @ddeuer.
powered by Tickaroo


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.