Newsblog Autofahrer in Hessen wird von 25 Polizeistreifen und Hubschrauber verfolgt

Eine routinemäßige Verkehrskontrolle artete in der Nacht in eine filmreife Verfolgungsjagd aus. Streifenwagen aus gleich vier Polizeipräsidien jagten einen Mann aus Frankfurt. Die Live-News.

DPA

Mit


Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Dennis Deuermeier beim Start in den Tag - hier finden Sie den Autor bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
Bei einer Verfolgungsjagd zwischen einem Autofahrer und der Polizei sind in Neu-Isenburg zwei Polizeibeamte verletzt worden. Der 36-Jährige hatte am frühen Donnerstagmorgen alle Stoppsignale einer Verkehrskontrolle ignoriert und war geflüchtet. Bei einer filmreifen Verfolgungsjagd teilweise über Autobahnen waren schließlich 25 Streifenwagen und ein Hubschrauber hinter dem Mann her. Die „absolut rücksichtlose“ Flucht endete schließlich bei einem Zusammenstoß mit zwei Polizeiwagen. Der Autofahrer war, wie sich herausstellte, betrunken. Den Angaben zufolge ist er „hinreichend polizeibekannt“. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Ob dem 36-Jährigen das Auto überhaupt gehört, ist noch unklar. 10/11/18 7:02 AM "Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar." Mit diesem Zitat von Astrid Lindgren verabschiede ich mich am heutigen Weltmädchentag von Ihnen. Wir werden Sie auch weiterhin mit den wichtigsten News aus aller Welt versorgen - also bleiben Sie dran hier bei SPIEGEL ONLINE. Ich bedanke mich für Ihr Interesse in den vergangenen drei Stunden und wünsche Ihnen einen schönen Donnerstag! 10/11/18 6:47 AM Ein ungewohntes Bild: Der HSV auf Platz 1! Zumindest bei einem europaweiten Vergleich der Zuschauerzahlen unter allen Fußball-Zweitligisten. 50 208 Besucher besuchten bislang im Schnitt das Volksparkstadion bei Heimspielen. Auf Platz zwei folgt der 1. FC Köln (48 093) vor den englischen Zweitligisten Leeds United (32 942). Der FC St. Pauli rangiert auf Platz fünf (29 447), berichtet das spanische Portal "deportes y finanzas". DPA 10/11/18 6:34 AM Unterdessen wirft Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) seine Kabinettskollegin Svenja Schulze (SPD) vor, bei der Einigung auf neue CO2-Grenzwerte in der EU nur „halbherzig“ verhandelt zu haben. "Es wurde eben nur so verhandelt, man könnte es halbherzig nennen, dass ein schlechterer Wert rauskam, als in der Bundesregierung vereinbart“, sagte Scheuer der „Bild“-Zeitung.Nach langen Verhandlungen hatten sich die EU-Staaten darauf verständigt, dass Neuwagen im Jahr 2030 im Schnitt 35 Prozent weniger CO2 ausstoßen sollen als 2020. Deutschland - vertreten durch Schulze - trug dies mit, obwohl es über die ursprünglichen Ziele der Bundesregierung hinausging. Diese wollte nur 30 Prozent Minderung. Schulze musste die abgestimmte Linie der Koalition wiedergeben, wollte aber selbst mehr Klimaschutz. DPA Neuwagen sollen 2030 35 Prozent weniger CO2 ausstoßen 10/11/18 6:27 AM Bosch-Chef mahnt Autobranche zu mehr Einsatz beim Klimaschutz Volkmar Denner hat einen stärkeren Einsatz der Autobranche für die Umwelt angemahnt. "Auch die Automobilindustrie kann für den Klimaschutz mehr tun, als sie muss" , schrieb Denner in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". "Vor allem sollte sie ihn weniger eng angehen als bisher." Dabei gehe es nicht nur um realitätsnahe Verbrauchsangaben wie sie mit dem neuen Abgas- und Verbrauchsprüfstandard WLTP eingeführt wurden. "Je umfassender wir den CO2-Ausstoß erfassen, desto wirksamer kann der Kampf gegen den Klimawandel sein", so der Bosch-Chef. Außerdem kritisierte er die Bundesregierung für ihren Ausstieg aus den Klimazielen 2020 : "Diese merkwürdige Gelassenheit angesichts einer globalen Gefahr erscheint geradezu unverständlich." DPA Bosch-Chef Volkmar Denner 10/11/18 6:10 AM Gestern hat die Frankfurter Buchmesse begonnen. Hier gibt es eine kleine Zusammenfassung vom ersten Tag. Heute wird sich übrigens Norwegen als Ehrengast des kommenden Jahres vorstellen. 10/11/18 6:03 AM Fall des vermissten Journalisten Khashoggi Donald Trump hat sich besorgt gezeigt über das mysteriöse Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. Der US-Präsident macht nun Druck auf die Regierung in Riad - und forderte eine Aufklärung des Falls. Der 59 Jahre alte Regimekritiker hatte vor mehr als einer Woche das saudi-arabische Konsulat in Istanbul betreten und wird seitdem vermisst. 10/11/18 5:00 AM Zahlreiche rätselhafte Radioblitze erfasst Auf der Spur rätselhafter Radioblitze aus dem Kosmos haben australische Astronomen 20 dieser bislang unerklärten Ereignisse beobachtet. Damit verdoppele sich die Zahl der seit der Entdeckung des Phänomens aufgezeichneten Blitze nahezu, erläuterte das Internationale Zentrum für Radioastronomie-Forschung ICRAR in Perth. Die Quelle der Blitze haben die Forscher nicht ausmachen können - sie sehen aber eine neue Möglichkeit zur Untersuchung der Materie zwischen Galaxien. Das Phänomen der kurzen Radioblitze wurde erst 2007 entdeckt. Die Ausbrüche im Wellenlängenbereich der Radiostrahlung sind jeweils nur einige tausendstel Sekunden kurz und kommen aus allen Himmelsrichtungen. Klar ist bisher lediglich, dass sie aus den Tiefen des Weltalls stammen, jenseits unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße. Da die Blitze über extrem weite Entfernungen zu sehen sind, müssen sie von sehr energiereichen Ereignissen erzeugt werden - Experten schätzen, dass dabei auf einen Schlag so viel Energie frei wird wie unsere Sonne in etwa 80 Jahren abstrahlt. DPA 10/11/18 4:35 AM Was heute wichtig wird: Bundestag diskutiert heute über Milliarden-Entlastungen für Familien . Union und SPD wollen 2019 unter anderem das Kindergeld erhöhen und einen höheren Grundfreibetrag bei der Steuer einführen. Die gesamte Entlastungssumme liegt bei 9,8 Milliarden Euro jährlich. In der Türkei beginnt ein Prozess wegen Präsidentenbeleidigung gegen einen inhaftierten Deutschen. Die Staatsanwaltschaft wirft Hüseyin M. aus Braunschweig Präsidentenbeleidigung vor. Die angeblichen Beleidigungen stammen aus den Jahren 2014 und 2015. 10/11/18 4:30 AM Griechenland verbietet Eselreiten für schwere Touristen Wiegt ein Mensch über 100 Kilo, darf die Person in Griechenland nicht mehr auf Eseln reiten. Das hat das Landwirtschaftsministerium in einem neuen Gesetz beschlossen. Besonders auf Griechenlands Inseln werden Esel traditionell als Last- und Reittiere eingesetzt. Auf Santorin werden mit ihnen auch viele Touristen den steilen Anstieg zu Stadt Fira hinauf transportiert. In der sengenden Hitze müssen sie teilweise völlig überladen die Küste hinauflaufen. Mehrere Tierschutzorganisationen hatten im Sommer erschütternde Fotos der Tiere veröffentlicht. Auf den Bildern waren übergewichtige Personen beim Reiten auf den Eseln zu sehen. Sie hatten schwere offene Wunden durch den Transport der Menschen am Rücken erlitten. In der Richtlinie des Ministeriums wird nun laut FAZ verlangt, dass die Esel in einem guten gesundheitlichen Zustand sein müssen, um als Arbeitstiere eingesetzt zu werden. Ihnen muss Wasser und Futter gegeben werden. Weiter heißt es: „Die Tiere dürfen nicht mit übermäßigem Gewicht belastet werden. Die Last darf 100 Kilogramm oder ein Fünftel des Körpergewichts nicht übersteigen.“ Tierschützer zeigen sich erfreut über die neue Regelung. 10/11/18 4:25 AM Hurrikan „Michael“ hat Florida mit Wucht getroffen und im Nordwesten des US-Bundesstaates für extremes Wetterchaos und Zerstörung gesorgt. Das Nationale Hurrikanzentrum sprach von einem Rekordsturm in der Region, wobei das genaue Ausmaß der Folgen in der Nacht noch unklar war. Mindestens ein Mensch kam laut US-Medienberichten bislang ums Leben. 10/11/18 4:15 AM Heute erwartet uns ins in weiten Teilen Deutschland spätsommerliche Temperaturen. In Hamburg sollen es am Nachmittag bis zu 23 Grad werden. 10/11/18 4:05 AM Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie an diesem Donnerstag. Wir werden die nächsten drei Stunden miteinander verbringen. Wenn Sie Anmerkungen haben, erreichen Sie mich am besten per Mail unter dennis.deuermeier@spiegel.de oder bei Twitter unter @ddeuer . Show more Tickaroo Liveblog Software


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hans58 11.10.2018
1. Realitätsfremd
Das neue Gesetz zwingt also Eseltreiber zur Mitführung einer Körperwaage, da ich mir vorstellen kann, dass adipös aussehende Touristen beiderlei Geschlechts bei Transportverweigerung einen Nachweis haben wollen über ihr Körpergewicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.