Newsblog Feuerwehr in England rettet Schweine vor Feuer, Bauer bedankt sich mit Würstchen

Feuerwehrleute retten zwanzig Schweine aus einer brennenden Scheune, um sie sechs Monate später in Würstchenform zu grillen. Das war der Morgen.

Mit


Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Dennis Deuermeier beim Start in den Tag - hier finden Sie den Autor bei Twitter.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
Im Februar brannte es auf dem Hof von Rachel Rivers in Wiltshire, Südwestengland. 20 Schweine konnten von der angerückten Feuerwehr aus einer brennenden Scheune gerettet werden. Die Landwirtin war den Feuerwehrmännern daraufhin so dankbar für die Befreiung ihrer Schweine, dass sie diese sechs Monate lang mästete und zu Bratwurst verarbeitete. Anschließend überreichte sie die Würstchen der Feuerwehr, die sie bei einem Grillabend verspeisten.

Gegenüber der BBC betonte die Landwirtin, dass die Schweine ein gutes Leben auf dem Bio-Bauernhof gehabt hätten, zumindest bis ihre Zeit reif war. Die Feuerwehrmänner zeigten sich auf Facebook begeistert von dem Geschenk: "Wir durften die Früchte unserer Arbeit probieren. Die Würstchen waren fantastisch!"

Doch ihr Facebook-Posting kam nicht bei allen Usern gut an. Die Feuerwehr reagierte daher und löschte das Foto von Grillabend von ihrer Facebook-Seite

In regard to a recent post on this page. We recognise that this has caused offence to some – we apologise for this and as such have removed the post.Pewsey Fire Stationvia Facebook am 23. August 16:28


Die Grillparty der Feuerwehr von Pewsey:
Sceenshot des Facebook Postings. Der Beitrag wurde mittlerweile von der Feuerwehr gelöscht.



Das war es schon wieder mit dem "Morgen".  Wir werden Sie auch weiterhin mit den
wichtigsten News aus aller Welt versorgen - also bleiben Sie dran hier bei
SPIEGEL ONLINE.
Ich bedanke mich für Ihr Interesse in den vergangenen drei
Stunden und wünsche Ihnen einen
schönen Donnerstag! 

Powerball-Jackpot mit 758,7 Millionen Dollar geknackt!

Niemand hatte in den vergangenen zwei Monaten die sechs richtigen Gewinnzahlen in der US-Lotterie „Powerball“ getippt. Doch am Mittwoch hatte eine Person auf die richtigen Zahlen gesetzt. (6, 7, 16, 23, 26, und die Powerball-Nummer 4.) Es ist der zweitgrößte Jackpot in der Geschichte der US-Lotterie „Powerball“ und der größte Einzelgewinn. 



Unser Korrespondent Hasnain Kazim ist heute Abend zu Gast bei Maybrit Illner. 


Windows 95 hat Geburtstag!
Mit einem neuen Betriebssystem feierte Microsoft ab dem 24. August 1995 Verkaufsrekorde. Windows 95 sorgte für eine Revolution auf dem PC-Markt - und nervte die Nutzer mit Abstürzen. 

"Ich musste das einfach kaufen", sagte ein junger Amerikaner damals Lokal-TV in Seattle. "Es ist so hip." Das Kuriose dabei: Der Mann besaß noch nicht einmal einen PC.

Bei der Präsentation schwangen Bill Gates, Steve Ballmer und andere aus der Microsoft Führungs-Riege zu Start Me Up von den Rolling Stones das Tanzbein.

Windows 95 Launch
von TheHirnheiner via YouTube


In Amatrice in Mittelitalien wird heute der Erdbebenopfer von vor einem Jahr gedacht. 
Als um 3.36 Uhr die Erde bebte, traf des die Kleinstadt mit 2000 Einwohnern am heftigsten. 235 der insgesamt 299 Erdbebenopfer kamen in Amatrice ums Leben. Ein Jahr danach liegt die Gegend in großen Teilen immer noch in Trümmern. 
Das Zentrum von Amatrice. Die Aufnahme stammt vom 1. August 2017. (Foto: dpa)

Die ehemalige CIA-Agentin Valerie Plame Wilson will Twitter kaufen, um US-Präsident Donald Trump sein Lieblings-Sprachrohr zu nehmen.

Plame Wilson sammelte in einer Crowdfunding-Kampagne bis heute Morgen rund 30.000 Dollar (etwa 25.400 Euro) ein. "Es ist Zeit, ihn abzustellen", schrieb sie auf der Internetseite ihrer Kampagne mit Blick auf Trump.

Die Ex-Agentin will eine Milliarde Dollar zusammenkriegen, um sich eine Mehrheitsbeteiligung an dem Kurzbotschaftendienst zu sichern. Anschließend will die ehemalige Undercover-Agentin Trumps Ausschluss von Twitter erwirken, da Trumps Tweets das Land und Menschen in Gefahr brächten. Valerie Plame Wilson sorgte 2003 für einen Whistleblower-Skandal.

Arizona hat mehr zu bieten als Politik,  findet unser USA-Korrespondent. 


Volle Windkraft voraus! Heute vor 30 Jahren wurde der erste Windpark Deutschlands eröffnet. „Ständigen Wind von vorn“, wünschte der damalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Uwe Barschel, den 30 Windkraftanlagen im Kaiser-Wilhelm-Koog bei Marne. Doch es war windstill an diesem Tag. Die kleinen Rotoren bewegten sich nicht.

Sehr klein, im Vergleich zu heute. Die Windkraftanlagen im Windpark Westküste. (Foto: DPA)




Tanzende Roboter brechen Guinness Weltrekord: 
In Guangzhou in China haben es 1.069 Roboter ins Guinness Buch der Rekorde 
geschafft. Sie bekamen einen Eintrag für die "meisten gleichzeitig tanzenden Roboter".


1,069 robots broke the Guinness World Records for the "most robots dancing simultaneously" in Guangzhou, China cnn.it
Klicken Sie hier, um das Facebook-Video zu sehenCNNvia Facebook am 2:00



US-Rapper verzichtet während Sonnenfinsternis auf Brille - Konzerte abgesagt

Rapper Joey Bada$$ hat sich die totale Sonnenfinsternis in den USA absichtlich und trotzig ohne spezielle Schutzbrille angesehen - und musste jetzt wegen Augenproblemen drei Konzerte absagen. Der Künstler hatte sich am Montag während der Sonnenfinsternis im Internet damit gebrüstet, dass er sich das Ereignis mit ungeschützten Augen ansehe.

 Rapper Joey Bada$$ (Foto: AFP) 

"Das hier ist nicht die erste Sonnenfinsternis und ich bin ziemlich sicher, dass unsere Vorfahren keine schicken Brillen hatten. Und auch ziemlich sicher, dass sie nicht alle erblindet sind", schrieb er bei Twitter. 

Nun musste der 22-Jährige dann drei geplante Konzerte absagen - wegen "unvorhergesehener Umstände", wie es hieß. In einem Tweet deutete er am Mittwoch Augenprobleme an.


Wieder soll eine Errungenschaft von Ex-Präsident Barack Obama rückgängig gemacht werden: Sein Nachfolger Donald Trump will Transgender vom Dienst in den Streitkräften ausschließen. Ein entsprechendes Memo will das Weiße Haus in den nächsten Tagen an das Pentagon schicken, berichtet die New York Times. Das Verbot soll innerhalb der nächsten sechs Monate in Kraft treten.  

Foto: Getty Images 




Was heute passiert:

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe verhandelt über die Haftung für Unwetterschäden. Nach starkem Regen wurde der Keller der Klägerin aus Niedersachsen überflutet. Grund war u.a., dass die Kanalisation das Wasser nicht ableiten konnte, weil Wurzeln eines Kastanienbaums in den Kanal gewachsen waren. Der Baum steht auf einem Grundstück der Gemeinde, von der die Klägerin nun den Ersatz eines Drittels ihrer Schäden verlangt - etwa 20 000 Euro.

In Monaco wird die Gruppenphase der Champions League ausgelost. Mit dabei sind der FC Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund. Die TSG Hoffenheim muss nach der verlorenen Qualifikation gegen den FC Liverpool (hier der Spielbericht von gestern Abend) in der Europa League antreten.

Außerdem wird Europas Fußballer und Fußballerin des Jahres ausgezeichnet
Bei den Männern sind wieder einmal Cristiano Ronaldo (32) und Lionel Messi (30) die Favoriten. Gianluigi Buffon (39) werden nur Außenseiterchancen eingeräumt.
Heute vor 54 Jahren begann in Deutschland mit der Bundesliga die Fußball-Neuzeit. Am 24. August 1963 trafen im ersten Spiel Werder Bremen und Borussia Dortmund aufeinander. 

Jubel nach dem ersten Tor. (Foto: DPA) 

Das erste Tor der Bundesliga
schoss übrigens Friedhelm „Timo“ Konietzka (hinten rechts im Bild).
Der Dortmunder brauchte nur 35 Sekunden. Der Treffer ist heute jedoch für immer verloren. Der Kameramann war nicht rechtzeitig am Platz – das Tor wurde nicht gefilmt.


Nun erst mal das Wetter... PC-Nutzer finden Temperaturangaben und Vorschau auf die nächsten Tage hier, mobile Leser hier.

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser. Ich begrüße Sie an diesem Donnerstag. Wir werden die nächsten drei Stunden miteinander verbringen. Wenn Sie Anmerkungen haben, erreichen Sie mich am besten per Mail unter dennis.deuermeier@spiegel.de oder bei Twitter unter @ddeuer.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kinkerlitzchen 24.08.2017
1. Nur eine Milliarde?
Ich dachte, um eine Mehrheitsbeteiligung an Twitter zu bekommen, braucht man mehr Geld. Aber der Spaß könnte es natürlich wert sein. 100 Millionen Menschen, die einen 10er spenden, das müsste eigentlich gehen. Wäre ein globaler, vielleicht der größte Scherz der Menschheitsgeschichte und mMn ziemlich lustig. Trump kann ja dann auf Facebook ein Profil eröffnen oder per Instagram Bildergeschichten posten.
Samuell 24.08.2017
2.
Nun, Trump hätte die Milliarde. Man stelle sich mal dass Echo vor, wenn er sich bei Twitter einkaufen würde und dann Menschen mit missliebiger Meinung sperren würde...
wokri 24.08.2017
3. Unsinn
Dadurch erreicht sie null, null selbst wenn sie Twitter kaufen würde bringt es nichts Trump zu sperren er nutzt einfach ein anderes Medium. Sie will nur Aufmerksamkeit. Wir müssen Trump anders stoppen!
teaki 24.08.2017
4. Diskussionskultur 3.0
Die Linke denkt wohl - wie leider schon immer - Menschen, durch das verbieten ihrer Meinung ändern zu können. Wahre Freiheit bedeutet jedoch seine Meinung kund tun zu dürfen - und wenn sie einem nicht gefällt zu diskutieren. Hier liegt die wahre Gefahr für unsere Demokratie - linke Meinungsdiktatoren. Trump kann man nur stoppen in dem man sich ihm stellt. Mal abgesehen davon, dass ich immer wieder das Gefühl habe dass vor allem die Leute gegen ihn stänkern, die durch ihn Macht und Geld verloren haben und verlieren...
constractor 24.08.2017
5.
Zitat von teakiDie Linke denkt wohl - wie leider schon immer - Menschen, durch das verbieten ihrer Meinung ändern zu können. Wahre Freiheit bedeutet jedoch seine Meinung kund tun zu dürfen - und wenn sie einem nicht gefällt zu diskutieren. Hier liegt die wahre Gefahr für unsere Demokratie - linke Meinungsdiktatoren. Trump kann man nur stoppen in dem man sich ihm stellt. Mal abgesehen davon, dass ich immer wieder das Gefühl habe dass vor allem die Leute gegen ihn stänkern, die durch ihn Macht und Geld verloren haben und verlieren...
Nur das Trump keine Meinungen äussert sondern nur Hetze verbreitet und sowas gehört tatsächlich verboten. Daher kann es auch keine linke Meinungsdiktatur geben. Was sie als solche auffassen ist einfach nur eine Gesellschaft die sich geschlossen gegen Unterdrückung und Diskriminierung wehrt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.