Wegen Bruch des Atomwaffen-Vertrags USA fordern Nato-Sanktionen gegen Russland

US-Verteidigungsminister Mattis hat in einer Nato-Sitzung Belege vorgelegt, dass Russland verbotene Atomwaffen stationiert. Er rief die Bündnispartner nach Informationen des SPIEGEL zum Handeln auf.

US-Präsident Trump, Verteidigungsminister Mattis
DI/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

US-Präsident Trump, Verteidigungsminister Mattis

Von , und


Die USA drängen innerhalb der Nato auf eine Verurteilung Russlands wegen möglicher Verstöße gegen den INF-Vertrag zum Verbot von nuklear bestückbaren Mittelstreckenwaffen. Nach Informationen des SPIEGEL forderte Verteidigungsminister James Mattis bei der jüngsten Sitzung der geheim tagenden "Nuclear Planning Group" der Nato Anfang November, die Allianz müsse spätestens bis zum Gipfel im Sommer 2018 eine gemeinsame Linie finden, um Moskau zur Einhaltung des Vertrags zu zwingen. Zur Not müsse dies gegen die Russen mit Strafmaßnahmen durchgesetzt werden, so Mattis. Andernfalls drohte der US-Verteidigungsminister mit einem amerikanischen Alleingang. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 50/2017
Wie der Onlinehandel unser Leben revolutioniert

Vor der Sitzung in Brüssel hatten die USA unter den Mitgliedstaaten über die Geheimdienste neue Belege für einen Bruch des Vertrags zwischen den USA und Russland verbreitet, der seit 30 Jahren alle landgestützten Mittelstreckenwaffen mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometer Reichweite verbietet. Mattis verwies in der Sitzung darauf, dass auch andere Nato-Staaten Erkenntnisse über die russischen Entwicklungen gewonnen hätten.

"Die Verletzung des INF-Vertrags durch die russische Stationierung von Mittelstreckenwaffen ist durch alliierte Geheimdienstquellen bestätigt worden", sagte der litauische Verteidigungsminister Raimundas Karoblis dem SPIEGEL. Die baltischen Staaten und Polen drängen gemeinsam mit den Amerikanern innerhalb der Nato auf eine harte Linie gegenüber Moskau. Die Sabotage des INF-Vertrags durch Russland "sehen wir als ernste Herausforderung der Russischen Föderation an die Sicherheit des europäischen Kontinents", sagte Karoblis. Dem müsse die Nato begegnen: "mit diplomatischen und militärischen Maßnahmen".

Bereits am vergangenen Dienstag bei der Sitzung der Nato-Außenminister wollten die USA eine gemeinsame scharfe Verurteilung Russlands durch die Allianz durchsetzen. Der Entwurf scheiterte aber unter anderem am Widerstand Deutschlands.

Die USA haben wegen der neuen Belege eine Sitzung der "Special Verification Commission", die die Einhaltung des Vertrags zwischen den USA und Russland kontrolliert, einberufen. Nach SPIEGEL-Informationen wird das Komitee Mitte Dezember tagen.

Die Bundesregierung forderte von Russland, die Verdachtsmomente gegenüber der Nato schnell und lückenlos aufzuklären. "Wir nehmen die Hinweise auf mögliche Verstöße sehr ernst", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dem SPIEGEL. Es sei nun vor allem an Russland, "die selbst geschürten Zweifel an seiner Vertragstreue im Dialog mit den USA und auch der Nato auszuräumen".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
flux71 08.12.2017
1.
Russland nützt die US-Schwäche aus. Ist doch ganz klar. Und solange der Präsi immer noch weiter an seiner Destabilisierungsschraube dreht, wird es Nutznießer geben. Aber ist ja klar: Alles hat auf USA-Seite nur den Zweck, einen Krieg heraufzubeschwören. Feinde zu generieren. Damit man innenpolitisch erfolgreich dasteht. Kann man Russland also einen Vorwurf machen? -- Das wäre wenigstens lustig, wenn nicht Russland selbst diesen Präsi befördert hätte. Also doch von langer Hand geplant? Ein perfider russischer Plan um drei Ecken herum? Verschwörungstheoretiker vor! Irgendwie ist die Welt schon ziemlich bekloppt geworden.
altermann41 08.12.2017
2. Es wird Weihnachten!
Mich ängstigen solche Informationen. Kann und darf Hr.Trump alleswas er will, weil er knapp gewählt wurde? Ist er nur seinen Wähler/innen gegenüber verantwortlich und nicht dem gesamten amerikanischen Volk? Kann er aufkündigen und verunsichern was und wen er will? Ich denke hier versagt gerade die amerikanische Demokratie, Was tun wenn es brennt? Was tun wenn ein Präsident Amok läuft? Frohes friedliches Fest.
K:F 08.12.2017
3. Trump fordert
dann muss natürlich gehandelt werden. Bevor weitere Sanktionen gegen Russland durchgesetzt werden, sollte ersteinmal geprüft werden, wie die Faktenlage ist. Trump geht es in erster Linie ums Geschäft. Und dazu möchte er gerne die Gaslieferungen von den Russen übernehmen. Das macht der mit dem Iran auch.
snucky 08.12.2017
4. Stimmt nicht ganz, was SPON hier verbreitet
"..Moskau hat, nach Informationen aus amerikanischen Geheimdienstkreisen zwar auch eine neue zweistufige Interkontinentalrakete des Typs RS-26 auf der Mittelstrecke getestet. Da die Zahl der Tests auf der Mittelstrecke aber relativ gering sei und die Rakete auch längere Distanzen überwinden kann, falle die RS-26 technisch unter die Langstreckenraketen und berühre damit nicht den Washingtoner Vertrag über Kurz- und Mittelstreckenraketen. Deshalb würden russische Tests der R-26 vom Westen als „Umgehung“ des Washingtoner Vertrags, nicht aber als eine Verletzung betrachtet.."
dschungelmann 08.12.2017
5. Ach?
Und was sind das fuer Dinger, die in D stationiert sind? Weihnachts-Raketen? Diese staendige Kriegstreiberei aus Richtung USA nervt. Schluss damit! V SE !! Europa vereinigt euch !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.