Nato und Russland Erler warnt vor Eskalation "bis hin zum Krieg"

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, verteidigt Steinmeiers Kritik an der Russland-Politik der Nato. "Wir brauchen ein Stoppsignal, bevor es zu spät ist."

SPD-Politiker Gernot Erler
DPA

SPD-Politiker Gernot Erler


Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat vor einer Eskalation des Streits zwischen Nato und Russland "bis hin zu Krieg" gewarnt. In einem Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse" verteidigte der SPD-Politiker die kritischen Aussagen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zur Russland-Politik der Nato.

"Stationierungsentscheidungen und Militäroperationen schaukeln sich wechselseitig hoch. Das ist gefährlich", sagte er. "Genau aus solchen Entwicklungen heraus entstehen unkontrollierte Situationen bis hin zum Krieg", warnte der SPD-Politiker. Es sei gut, dass Außenminister Steinmeier darauf hinweise. "Der Aufschrei zeigt, dass er da einen Punkt getroffen hat."

Zwar rechtfertige das Vorgehen Moskaus in der Ukraine eine Reaktion der Nato. "Aber wir befinden uns in einer Spirale. So kann es nicht weitergehen. Wir brauchen ein Stoppsignal, bevor es zu spät ist."

Steinmeier hatte am Wochenende davor gewarnt, "durch lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul die Lage weiter anzuheizen" und mehr Dialog mit Russland gefordert. Beim Koalitionspartner Union löste er damit heftige Kritik aus. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wies Kritik an der Aufrüstung der Allianz im Osten zurück (Lesen Sie hier einen Kommentar pro Steinmeier und hier ein Meinungsstück contra Steinmeier) .

Nato
Vote
"Säbelrasseln" der Nato

Wie bewerten Sie Steinmeiers Russland-Vorstoß?

anr/AFP/dpa

insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mrotz 23.06.2016
1.
Hat aber lange gedauert.
zweiter 23.06.2016
2. SPD, googelt mal Appeasement
und lest nach, wozu diese Politik geführt hat. "Vermieden" hat das gar nichts!
Immanuel K. 23.06.2016
3. Ich weiß nicht...
...ob Putin wirklich so zynisch tickt... ...aber Tatsache ist doch, wenn Mernschen in extrem prekären Verhältnissen leben (wie Russland), dass sie irgendwann den Eindruck bekommen, sie haben nichts mehr zu verlieren: "...wenn die ganze Stadt abbrennt, kann es für mich anschließend nur besser werden - denn ich habe nichts, was es sich lohnt vorm Feuer zu bewahren..."
wakaba 23.06.2016
4.
Der Wiederaufbau ist im Drehbuch. Die Tragödie muss beginnen.
citropeel 23.06.2016
5. Ich stimme zu
Allerdings frage ich mich, wie man mit jemandem verhandeln soll, der Lügen, Täuschungen und Überrumplungen zur Doktrin seiner Politik gemacht hat. Die Antwort darauf bleiben Hr. Erler und Hr. Steinmeier leider schuldig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.