S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal Einmal Hitler, und du bist raus

Kaum etwas bringt einen Politiker so schnell in Schwierigkeiten wie ein Nazi-Vergleich. Das musste gerade wieder der Geschäftsführer der Berliner Piraten erfahren. Doch oft ist die Empörung nur vorgeschoben. Es geht den Kritikern eher darum, einen Konkurrenten auszuschalten.

Eine Kolumne von


Man kann der Piratenpartei wirklich nicht vorwerfen, dass sie nicht alles unternehmen würde, die ausgetretenen Pfade der Berufspolitik zu verlassen. Nazi-Vergleiche haben dort ihren festen Platz, wenn es darum geht, den Gegner herabzusetzen. Das macht sie noch nicht originell. Aber wann hat man schon einmal erlebt, dass ein Politiker seine eigene Partei in die Nähe des braunen Volkssturms rückte? Wenn es einen Preis für die spontane Selbstdenunziation gäbe, der Berliner Piraten-Fraktionsgeschäftsführer Martin Delius würde ihn mit seinem Satz über die Verbindung zwischen dem rasanten Aufstieg seiner Partei und dem Wachstum der NSDAP vor 85 Jahren spielend gewinnen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 17/2012
Wie die Piraten Politik versuchen

Nazi-Vergleiche sind immer heikel. Man muss schon sehr alt sein (Günter Grass, Helmut Schmidt) oder sehr fest im Sattel sitzen (Helmut Kohl), um die anschließende Diskussion unbeschadet zu überstehen. Tatsächlich kann man im deutschen Medienzirkus den allergrößten Unsinn von sich geben, ohne dass dies nennenswerte Folgen hätte. Aber wehe, man greift einmal ins falsche historische Regal, dann ist man schnell in Teufels Küche. Manchmal reicht schon ein an sich harmloses Wort wie "Autobahn" in einem verfänglichen Zusammenhang und man ist raus. Oder wie es Johannes B. Kerner als eiserne Regel für das Talkshow-Geschäft formulierte: "Autobahn geht halt nicht."

Der Drang, sich in Debatten der Nazi-Zeit und ihrer bekanntesten Protagonisten zu bedienen, scheint dennoch ungebrochen. Wer wurde nicht alles schon mit Hitler verglichen, angefangen von so bekannten Bösewichten wie George W. Bush und Angela Merkel? Oskar Lafontaine war "Adolf Nazi" (Schmidt), Wolfgang Thierse der schlimmste Parlamentspräsident seit Hermann Göring (Kohl), Heiner Geißler ein neuer Goebbels (Willy Brandt).

Wer Dinge in Beziehung setzen will, braucht eine Bezugsgröße. Da bietet sich die Zeit, deren Erinnerung wir aus gutem Grund wach halten, als ultimativer Vergleichsmaßstab an. Dazu kommt heute die Überforderung durch die Teilnahme am medialen Dauerdiskurs. Der amerikanische Autor Mike Godwin hat vor Jahren "Godwin's Law" aufgestellt: Es besagt, dass sich mit zunehmender Länge einer Online-Diskussion die Wahrscheinlichkeit für einen Nazi-Vergleich dem Wert Eins annähert. Auch wenn das Gesetz keine naturwissenschaftliche Gültigkeit beanspruchen kann, erweist es sich doch in der Praxis als erstaunlich zutreffend.

Nicht jeder Vergleich gilt automatisch als unstatthaft

Mindestens so ermüdend wie der Vergleichszwang ist dabei die Empörungsroutine. Obwohl sich Delius für seinen Ausrutscher umgehend entschuldigte, traten sofort alle auf den Plan, die sich für die politische Sauberkeit in Deutschland verantwortlich fühlen. "Ungeheuerlich" nannte die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth die Analogie zur NSDAP, der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann verurteilte sie als "geschmacklos und unangemessen". Selbst Ruprecht Polenz von der CDU wurde kurzzeitig wach und sprach von einem "unsäglichen Vergleich".

Was genau die Wächter des Vergleichsverbots allerdings so ungeheuerlich finden, dass sie dem armen Piratengeschäftsführer gründlich den Kopf wuschen, ist nicht ganz klar. Wollten sie die politische Konkurrenz vor sich selber in Schutz nehmen? Das wäre dann allerdings eine Innovation, die Anerkennung verdienen würde. Oder sollte umgekehrt die NSDAP vor einem Vergleich mit den Piraten bewahrt werden? Manchmal wünscht man sich, dass vor dem Aufschrei auch noch ein klarer Gedanke stünde, den man ohne Verrenkung nachvollziehen kann.

Überhaupt funktioniert die Empörung im politischen Alltag sehr selektiv, wie sich zeigt. Das macht die Sache zusätzlich kompliziert. Nicht jeder Vergleich gilt automatisch als unstatthaft. Es kommt, wie so oft im Leben, ganz darauf an, gegen wen es geht. "Hühner-KZ" zum Beispiel geht problemlos durch, wahrscheinlich weil es einen Unterschied macht, ob Menschen oder Tiere gequält werden. Auch gegen die katholische Kirche ist jeder Vergleich erlaubt. Als neulich bei "Anne Will" jemand Gott mit Hitler verglich, weil der Katholizismus so repressiv wie der NS-Staat sei, merkte nur mein Kollege Matthias Matussek auf. Die anderen Teilnehmer konnten an dem Vergleich nichts Verwerfliches finden, beziehungsweise schüttelten über Matussek den Kopf, weil der sich darüber erregte.

Selbsternannte Hüter des NS-Tabus führen es dem Eigennutz zu

Es gibt viele Möglichkeiten, die Schrecken des Nationalsozialismus zu trivialisieren. Eine ist die Indienstnahme des Gedenkens zum politischen Geländegewinn. Ausgerechnet die selbsternannten Hüter des NS-Tabus schwächen fortwährend seine Bindungskraft, indem sie es dem Eigennutz zuführen. Tabus sind gemeinnützig, nicht interessengeleitet, daraus beziehen sie ihre Autorität. Hinter dem ehrenwerten Ansinnen, Deutschland vor dem Rückfall in die Barbarei zu bewahren, steht jedoch oft nur das selbstdienliche Motiv, einen politischen Kontrahenten auszuschalten.

Bleibt die Frage, wie weit Pirat Delius eigentlich daneben lag, als er den Siegeszug seiner Partei mit dem der NSDAP verglich. Nicht sehr weit, muss man sagen. Die NSDAP verachtfachte die Zahl ihrer Mitglieder zwischen 1928 und Anfang 1933, und zwar von 108.000 auf 850.000. So ein Wachstum hat bis zum Auftauchen der Piraten keine andere Partei mehr hinbekommen - nicht einmal die Grünen, die einst die Angst vor dem Atomtod in die Parlamente brachte. Auch was die Mitgliederstruktur angeht, gibt es gewisse Ähnlichkeiten: jung, vorwiegend männlich - wie das eben so ist bei Protestbewegungen.

Aber wir wollen den Gedanken hier nicht weiter verfolgen. Sonst heißt es anschließend noch, wir hätten einen geschmacklosen, um nicht zu sagen ungeheuerlichen Vergleich gezogen.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal


insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nihil novi 26.04.2012
1. Jep
Zitat von sysopKaum etwas bringt einen Politiker so schnell in Schwierigkeiten wie ein Nazi-Vergleich. Das musste gerade wieder der Geschäftsführer der Berliner Piraten erfahren. Doch oft ist die Empörung nur vorgeschoben. Es geht den Kritikern eher darum, einen Konkurrenten auszuschalten. Nazi-Vergleiche sind in der politischen Rhetorik beliebt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829869,00.html)
Niemand wüsste das besser als die Konservativen, die für Hitler einfach Stalin oder Kommunismus verwenden. Von daher traue ich Herrn Fleischhauer hier, ohne seine Kollumne gelesen zu haben, eine gewisse Kompetenz zu.
kanofu 26.04.2012
2.
wie auf dem Hof einer Vorschule: Au Weia! Er hat Kacka gesagt! Allerdings ist bei den Kids wenigstens die Empörung ehrlich...
TheBlind 26.04.2012
3. witzig
Witzig ist: der Spiegel arbeitet ja hart an den Abschiessen der Konkurrenz zum bestehenden Status Quo... wieviele Artikel über Nichtigkeiten und kleinen und größeren Fehler hat der Spiegel jetzt über die Piraten gebracht? Und die Etablierten sind aus der Schusslinie. Und die bauen echt epische Katastrophen zusammen. Alleine der Murks in der Europapolitik, der Bürgerrechte, Datenschutz etc.pp. die Entgleisungen von gewissen Innenminister (Friedrich, Schünemann) und so weiter und so fort... das bekommt man dann höchstens ganz nebenbei mit und meist das nichtmal über die grossen Presseorgane sondern nur über regionale oder Privaten (Blogger etc.pp.) Schreiberlingen...
Dr. Fuzzi 26.04.2012
4. Och Joh!
"Kaum etwas bringt einen Politiker so schnell in Schwierigkeiten wie ein Nazi-Vergleich. Das musste gerade wieder der Geschäftsführer der Berliner Piraten erfahren. Doch oft ist die Empörung nur vorgeschoben. Es geht den Kritikern eher darum, einen Konkurrenten auszuschalten. " Exakt so ist es. Statt sich auf inhaltliche Themen zu konzentrieren, werden selbst kleinste angebliche Verfehlungen dazu genutzt, den politischen Gegner möglichst prompt zu eliminieren. Faktisch hat keine anderen Partei der "Neuzeit" eine derartigen Wählerschub erfahren wie die Piraten und vormals die ...... Das ist so und läßt sich nicht wegmobben! Der unsäglich ausgesprochene Vergleich, war leider eine absolute Steilvorlage für die "Etablierten", von ihrer eigenen Unfähigkeit abzulenken und Unisono anzufangen dümmlich zu blöcken! Dabei waren die alten Parteien in der Anfangszeit dieser Republik, allesamt Auffangbecken für die "Heimatlosen auf"rechten" Deutschen"!
angst+money 26.04.2012
5. jein
denn der Automatismus geht noch weiter: Die Empörung mag vorgeschoben sein, aber dass es so kommt, hätte der jeweilige Nazi-Vergleichende wissen müssen und ist deshalb alleine schon wegen Dummheit untragbar. Außerdem gibt es Godwins Law 2.0: In jeder Diskussion verweist irgendwann irgendjemand auf Godwins Law.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.