Ranking der Nebeneinkünfte: Gauweiler ist Top-Verdiener im Bundestag

Von und

CSU-Vize Gauweiler: Spitzenverdiener unter den Bundestagsabgeordneten Zur Großansicht
DPA

CSU-Vize Gauweiler: Spitzenverdiener unter den Bundestagsabgeordneten

Die Abgeordneten der Union verdienen am meisten nebenher, wie eine Auflistung von abgeordnetenwatch.de zeigt. Auf Platz eins findet sich CSU-Vize Peter Gauweiler mit mehr als einer halben Million Euro.

Berlin - Der Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler von der CSU verdient am meisten nebenbei dazu. Der Jurist und Parteivize hat nach Berechnungen von abgeordnetenwatch.de mindestens 509.000 Euro an Extraeinkünften.

Die Experten des Politik-Portals haben die Summe aus den Angaben auf der Seite des Bundestags berechnet, die am Freitag veröffentlicht wurden. Daraus ergibt sich, welche Parlamentarier welchen Nebenjobs nachgehen beziehungsweise zuletzt nachgegangen sind.

Mindestens 123 der 631 Abgeordneten hatten und haben Nebenjobs.Bei den Brutto-Beträgen handelt es sich um Mindestbeträge, die tatsächlichen Einkünfte dürften meistens sehr viel höher liegen (siehe Angaben zu en Stufen Tabelle unten).

Manche der Abgeordneten kassierten recht üppig dazu, die angegebenen Einkünfte überstiegen bei weitem ihre Diäten von derzeit 99.024 Euro im Jahr. Gauweiler ist dabei der Spitzenreiter. Die Tabelle, welche die Nebeneinkünfte zu Beginn der Legislaturperiode umfasst, wird von seinen Unionsparteifreunden dominiert, zum Beispiel von den Landwirten Albert Stegmann und Philipp Graf Lerchenfeld sowie Philipp Mißfelder, der als Buchautor nebenbei tätig ist. Auf Platz neun findet sich der ehemalige Umweltminister und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Nobert Röttgen (CDU), der unter anderem als Anwalt nebenher arbeitet.

Erst auf Platz elf der zwölf Top-Verdiener taucht SPD-Funktionär Achim Post auf. Hier die Ergebnisse im Überblick:

Auch wenn Unions-Abgeordnete die höchsten Nebenverdienste angeben, wurde auch in anderen Fraktionen gut dazuverdient. Die SPD-Abgeordnete Daniela De Ridder verbuchte nach Berechnungen von abgeordnetenwatch.de als freiberufliche Unternehmensberaterin für mehrere Hochschulen Bruttobezüge in Höhe von mindestens 57.500 Euro.

Der SPD-Abgeordnete Ulrich Freese kassierte nach Angaben des Politik-Portals von dem Energiekonzern Vattenfall, dem Immobilienunternehmen Vivawest und dem Spezialchemie-Konzern Lanxess seit Beginn der Legislaturperiode im Oktober 2013 Bezüge von zusammen mindestens 59.000 Euro. Die Einkünfte als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei Lanxess gibt Freese mit zwischen 30.001 und 50.000 Euro, also Stufe 5, für den Zeitraum seit Beginn der Legislaturperiode Ende Oktober an. Insgesamt weist der Lanxess-Geschäftsbericht für Freese für 2013 Jahreseinkünfte von 181.500 Euro aus.

Stufen der Nebenverdienste der Bundestagsabgeordneten
Stufen Einkünfte
Stufe 1 1001 bis 3500 Euro
Stufe 2 3501 Euro bis 7000 Euro
Stufe 3 7001 bis 15.000 Euro
Stufe 4 15.001 Euro bis 30.000 Euro
Stufe 5 30.001 Euro bis 50.000 Euro
Stufe 6 50.001 Euro bis 75.000 Euro
Stufe 7 75.001 Euro bis 100.000 Euro
Stufe 8 100.001 Euro bis 150.000 Euro
Stufe 9 150.001 Euro bis 250.000 Euro
Stufe 10 über 250.000 Euro
Quelle: Deutscher Bundestag
Die neue, überarbeitete Veröffentlichungspflicht für alle Abgeordneten teilt die Höhe der einzelnen Nebeneinkünfte in zehn Stufen ein. Wer Einkünfte unter 1000 Euro monatlich oder unter 10.000 Euro jährlich bezieht, muss nichts davon veröffentlichen. Vier Parlamentarierer der Union geben die höchste Verdienststufe mit über 250.000 Euro an (siehe Tabelle unten).

Der Bundestag hat sich mit der Veröffentlichung der Nebeneinkünfte allerdings ungewöhnlich viel Zeit gelassen. Die konstituierende Sitzung für die 18. Wahlperiode ist bereits fünf Monate her. Zum Vergleich: Bei der letzten Wahlperiode dauerte es nur etwa einen Monat, bis die Nebeneinkünfte einsehbar waren.

Nebenverdienste der Bundestagsabgeordneten
Stufe 10
Nebenverdienste der Bundestagsabgeordneten - Stufe 10
(über 250.000 Euro)
Abgeordneter Nebentätigkeit Zahl der Nebentätigkeiten Ausschuss
Peter Gauweiler (CSU) Anwalt 1 Ausschuss Auswärtiges
Albert Stegemann (CDU) Landwirt 1 Ausschuss Arbeit und Soziales
Stephan Harbarth (CDU) Vorstand Wirtschaftssozietät 1 Ausschuss Recht und Verbraucherschutz, Ausschuss Wahlprüfung und Immunität
Hans Michelbach (CDU) Geschäftsführer 1 Ausschuss Finanzen
Quelle: eigene Angaben; Deutscher Bundestag
Stufe 9
niemand
Stufe 8
Nebenverdienste der Bundestagsabgeordneten - Stufe 8
(100.001 - 150.000 Euro)
Abgeordneter Nebentätigkeit Zahl der Nebentätigkeiten Ausschuss
Philipp Mißfelder (CDU) Historiker 1 Ausschuss Auswärtiges
Quelle: eigene Angaben; Deutscher Bundestag
Stufe 7
Nebenverdienste der Bundestagsabgeordneten - Stufe 7
(75.001 - 100.000 Euro)
Abgeordneter Nebentätigkeit Zahl der Nebentätigkeiten Ausschuss
Heinz Riesenhuber (CDU) Beiratsvorsitzender eines Umwelt- und Entsorgungsunternehmens 1 Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und Mitglied im Ältestenrat
Quelle: eigene Angaben; Deutscher Bundestag
Stufe 6
Nebenverdienste der Bundestagsabgeordneten - Stufe 6
(50.001 - 75.000 Euro)
Abgeordneter Nebentätigkeit Zahl der Nebentätigkeiten Ausschuss
Dagmar Wöhrl (CSU) Mitglied des Verwaltungsrats einer Basler Bank 1 Ausschuss Kultur und Medien sowie Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Philipp Graf Lerchenfeld (CSU) Landwirt 2 Ausschuss Finanzen
Peter Gauweiler (CSU) Anwalt 2 Ausschuss Auswärtiges
Quelle: eigene Angaben; Deutscher Bundestag
Stufe 5
Nebenverdienste der Bundestagsabgeordneten - Stufe 5
(30.001 - 50.000 Euro)
Abgeordneter Nebentätigkeit Zahl der Nebentätigkeiten Ausschuss
Peter Gauweiler (CSU) Anwalt 3 Ausschuss Auswärtiges
Dagmar Wöhrl (CSU) Mitglied des Aufsichtsrats einer Lebensversicherung 1 Ausschuss Kultur und Medien sowie Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Philipp Graf Lerchenfeld (CSU) Landwirt 2 Ausschuss Finanzen
Albert Stegemann (CDU) Landwirt 1 Ausschuss Arbeit und Soziales
Georg Kippels (CDU) Anwalt 1 Ausschuss wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Johannes Röring (CDU) Landwirt, eigene Energie- und Düngemittelerzeugungsfirma 2 Ausschuss Landwirtschaft und Ernährung
Norbert Schindler (CDU) Aufsichtsrat Energieunternehmen 1 Ausschuss Finanzen
Ulrich Freese (SPD) Aufsichtsrat in einem Chemiekonzern 1 Ausschuss Wirtschaft und Energie
Quelle: eigene Angaben; Deutscher Bundestag

Haben Sie Fragen an Ihren Abgeordneten? Dann stellen Sie diese über das Bundestagsradar, das SPIEGEL ONLINE mit Hilfe des Politik-Portals abgeordnetenwatch.de erstellt. Klicken Sie einfach auf den jeweiligen Parlamentarier:

Bundestagsradar

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 192 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. eine gefahr für die demokratie
slava grof 21.03.2014
nebeneinkünfte für politiker gehören grundsätzlich verboten.
2. Eine dicke Sauerei !
herbert 21.03.2014
dem kleinen Mann auf der Strasse schreibt man vor, wieviel er nebenbei verdienen darf. Da geht es streng zu und die Beträge sind wenig und streng geregelt. Im Bundestag sitzen die gewählten Abgeordneten, wo manche gewaltig über die Strenge hauen. Wenn ein Gauweiler einen Nebenverdienst von einer halben Millionen hat, dann bitte möchte ich wissen, wieviel Zeit hat er überhaupt um sein Bundestagsmandat auszuüben? Ist er nur in Berlinum zu kassieren oder ist er auch manchmal auf seinem Abgeordnetenplatz? Das gleiche gilt für die anderen Verdiener ! Mich wundert es, dass der deutsche Michel noch nicht wach geworden ist und diese Figuren noch wählt. Wie kann man Abgeordneter sein und gleichzeitig seine Anwaltskanzlei führen? Wo ist der Aufstand der Wähler ?
3. volksvertreter?
brain on 21.03.2014
wundert mich nicht. dr. gauweiler war über jahre mein wahlkreisabgeordneter und ich habe ihm ein, zwei mal geschrieben. antwort fehlanzeige. wahrscheinlich keine zeit...
4. zehn Prozent
ediart 21.03.2014
Schon toll, dass die die schon viel haben sich ungeniert eine zehn Prozentige "Gehaltserhöhung" zusprechen und das ganz ohne Gewerkschaft! Warum machen die Arbeitnehmer das in unserem Land nicht auch so?
5. Gauweiler ist ja auch einer
bMüller 21.03.2014
der Intelligenteren. Schaut man sich die Truppe an, die im Bundestag sitzt, kann man sich nur wundern (Lehrer, Gewerkschafter, Dauerstudenten). Gauweiler würde als Vollzeitanwalt weit mehr verdienen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundestag
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 192 Kommentare