Neue Freunde Schill-Partei wirbt um Hohmann

Die sogenannte Schill-Partei bietet Martin Hohmann politisches Asyl an. Sollte der aus der Unionsfraktion ausgeschlossene Politiker tatsächlich wechseln, wäre die Schill-Partei erstmals im Bundestag vertreten.


Hamburg - Nach dem Fraktionsausschluss des CDU-Politikers Martin Hohmann wirbt die Schill-Partei um den Bundestagsabgeordneten. Der Vorsitzende der Partei Rechtsstaatliche Offensive, Mario Mettbach, sagte der "Bild am Sonntag": "Wenn Herr Hohmann Interesse hat, in unserer Partei mitzuarbeiten, dann weiß er, wie er mich erreichen kann." Er wolle zwar keinen Aufruf in Richtung unzufriedener CDU-Mitglieder starten, zur Schill-Partei zu wechseln. "Aber jedes CDU-Mitglied, das unser Programm mitträgt, ist herzlich willkommen."

Würde Hohmann tatsächlich wechseln, wäre die Partei Rechtsstaatliche Offensive erstmals im Bundestag vertreten. Mettbach betonte aber zugleich, man müsse derzeit sehr vorsichtig sein, was Hohmann betreffe. "Aber man soll ja nie nie sagen." Hohmann hatte in einer Rede Juden in Zusammenhang mit dem Begriff "Tätervolk" gebracht und war dafür am Freitag aus der Unions-Bundestagsfraktion ausgeschlossen worden.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.