S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Dummdeutsch im Straßenverkehr

Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

Verkehrsschild für "zu Fuß Gehende" und "Radfahrende": Gleichbehandlung auf der Straße Zur Großansicht
DPA

Verkehrsschild für "zu Fuß Gehende" und "Radfahrende": Gleichbehandlung auf der Straße

"Flaniermeile" statt "Fußgängerzone": Seit Jahren kämpft der Feminismus für die Gleichberechtigung in der Sprache. Ausgerechnet von CSU-Minister Peter Ramsauer kommt jetzt Beistand. Ab 1. April fließt der Verkehr in Deutschland erstmals geschlechtsneutral.

Das Schöne am Fortschritt ist, dass er manchmal auch dort weht, wo man ihn am wenigsten vermutet. Nehmen wir Peter Ramsauer, Müllermeister aus Traunreut im Chiemgau und seit bald vier Jahren Bundesverkehrsminister. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet dieser brave CSU-Mann dem Feminismus in Deutschland einmal eine Bresche schlagen würde? Bislang galt Ramsauer eher als Freund der Fernstraße und des Streusalzes, alles Dinge, die man in den aufgeklärten Kreisen eher skeptisch sieht. Wie man sich doch in Menschen täuschen kann.

Ab kommenden Montag, pünktlich zum 1. April, gilt in Deutschland eine neue Straßenverkehrsordnung. Wer verkehrt herum in eine Einbahnstraße fährt, muss nun mindestens 25 Euro zahlen, und auch Falschparken wird teurer. Aber das ist alles unbedeutend neben dem eigentlichen Durchbruch, den Ramsauers Ministerium mit der Gesetzesnovelle erzielt hat: der Anpassung der StVO an das "Erfordernis der sprachlichen Gleichbehandlung von Männern und Frauen".

Erstmals fließt der Verkehr in Deutschland geschlechtsneutral, also ohne "Fußgänger", "Radfahrer" und überhaupt ohne jeden "Verkehrsteilnehmer". Um das zu erreichen, heißt es künftig nur noch "wer zu Fuß geht" beziehungsweise "wer ein Fahrrad führt". Auch "zu Fuß Gehende" gibt es nun oder "Mofa Fahrende", aber eben keine Mofafahrer mehr. Man mag darüber streiten, inwieweit diese Änderungen der Verkehrssicherheit in Deutschland dienen. Für die Sache der Emanzipation ist die Neuerung nach Ansicht der Unterstützer zweifellos ein wichtiger Schritt.

Hannover schafft die "Fußgängerzone" ab

Im täglichen Sprachgebrauch hat es die Gleichberechtigung nicht immer leicht. Menschen neigen dazu, Worte so zu verkürzen oder zusammenzusetzen, wie es ihnen passt. Was ihnen zu umständlich erscheint, lassen sie weg, allen Empfehlungen der Sprachpädagogik zum Trotz. Man kann ihnen noch so oft sagen, dass es Kunden und Kundinnen heißt (oder Sündenziege statt Sündenbock), am Ende fallen sie in ihre Gewohnheiten zurück. Glaubt man den Vertretern der feministischen Linguistik ist es deshalb umso wichtiger, dass wenigstens in der Amtssprache jeder Anschein von Diskriminierung vermieden wird. Man mag über so viel Vertrauen in die erzieherische Wirkung der politischen Sprache lächeln, aber so stehen die Dinge in diesem Zweig der Sprachforschung.

Dem Straßenverkehr scheint dabei eine besondere Rolle beizukommen. In Hannover ist man jetzt dabei, die "Fußgängerzone" abzuschaffen. Weil "Fußgänger" männlich ist und "Zone" militaristisch, wünscht sich die stellvertretende grüne Ratsfraktionsvorsitzende Ingrid Wagemann, dass dieses Wort aus dem Sprachgebrauch gestrichen wird. Frau Wagemann möchte, dass fortan nur noch von "Flaniermeile" die Rede ist - das sei atmosphärisch besser geeignet, wie sie "Bild" anvertraute.

Für eine gerechtere Welt

Gemeinsam ist solchen Bemühungen die Überzeugung, dass Sprache Bewusstsein schafft, weshalb man nur lange genug an ihr herumschrauben muss, um zu einer besseren und gerechteren Welt zu kommen. Die deutsche Sprache gilt in diesem Fall als besonderer Problemfall, weil sie durch die Verwendung des generischen Maskulinums Frauen schon durch den Sprechakt unsichtbar mache und damit marginalisiere. Generationen von Sprachwissenschaftlern haben zwar darauf hingewiesen, dass Genus und Sexus in der deutschen Sprache nicht ein und dasselbe sind. Der Käse hat genauso wenig Männliches wie die Wurst Weibliches. Aber das hindert die Vertreter dieser Denkrichtung selbstredend nicht, immer neue Programme aufzulegen, um Frauen sprachlich in den Vordergrund zu rücken.

Wer sich daran macht, dem Feminismus auch linguistisch zum Sieg zu verhelfen, braucht einen langen Atem. Es ist ja nicht damit getan, den "Fußgänger" zu neutralisieren; man muss alle Wörter aus dem Verkehr ziehen, die auch nur vermeintlich ein Geschlecht bevorzugen. "Mannschaft" zum Beispiel ist ein Wort, das schon so verdächtig exklusiv ist, dass man es selbst im Fall einer durchgängig männlichen Mannschaft lieber durch "Team" ersetzen sollte. Auch "herrlich" oder "jedermann" steht aus nachvollziehbaren Gründen auf dem Index, ebenso wie das beliebte Pronomen "man". Am besten sagt man nur noch "frau", oder "Mensch", was in den Worten des legendären Sprachkritikers Eckhard Henscheid "gleich noch meschugger, ja fast dämlicher ist" als "frau".

Am Ende steht die Unlesbarkeit

Vollends verloren ist, wer sich an Redewendungen wagt. Wie will man die Aufforderung "Haltet den Dieb" feministisch korrekt wiedergeben, wenn man das Geschlecht des Diebes nicht weiß? Oder den Sinnspruch "Der Klügere gibt nach" so anpassen, dass er nicht sexistisch gelesen werden kann? Am Ende steht die Unlesbarkeit und damit die Lächerlichkeit des Unterfangens.

Im Vorwort zu seinem berühmten Wörterbuch der modernen Blähsprache hat Henscheid vor Jahren eine Definition des "Dummdeutschen" versucht. Als "Dummdeutsch" definiert der Schriftsteller "diese gallertartige Aufschüttung aus Neo- und Zeitlosquatsch, aus verbalem Imponiergewurstel, modisch progressistischem Gehabe wie gleichzeitig bürokratieseligem Geschwafel", die sich nahezu inflationär ausbreitet. "Dieses Dummdeutsche bekommt am Ende etwas über die lässliche Verfehlung weit hinaus konstitutionell Hirnzerbröselndes, fast eine Ästhetik also auch des Scheußlichen, des Ruinösen und des Desaströsen alles Phonetischen."

Möglicherweise hat ja der Feminismus doch wichtigere Projekte als die Sprachumerziehung. Wer die reale Ordnung verändert, muss sich irgendwann über die symbolische keine Sorgen mehr machen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 628 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dummdeutsch ist, wenn man damit nicht umgehen kann.
gog-magog 28.03.2013
Zitat von sysop"Flaniermeile" statt "Fußgängerzone": Seit Jahren kämpft der Feminismus für die Gleichberechtigung in der Sprache. Ausgerechnet von CSU-Minister Peter Ramsauer kommt jetzt Beistand. Ab 1. April fließt der Verkehr in Deutschland erstmals geschlechtsneutral. Neue geschlechtsneutrale StVO: Dummdeutsch im Straßenverkehr - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neue-geschlechtsneutrale-stvo-dummdeutsch-im-strassenverkehr-a-891487.html)
Es ist klar, dass sprachliche Gleichberechtigung natürlich den Erzkonservativen a la Fleischhauer gewaltig gegen den Strich geht. Mir, als Mann, macht es gar nichts aus. "Studierende" ist schon längst der normale Sprachgebrauch an der Universität und man gewöhnt sich an den Nominalstil sehr schnell. Es macht absolut keinen Sinn, sich an einer Amtssprache abzuarbeiten, Herr Fleischhauer, sonst könnten Sie gleich mal die Juristensprache unter die Lupe nehmen, wenn Sie wissen, was das ist.
2. Der Kampft des Feminismus
cartis 28.03.2013
Dann heißen Frauen Teams eben Frauschaften und nicht mehr Mannschaften. Wichtig ist die (gefühlte)Gleichberechtigung und nicht ob etwas sinnvoll ist oder sich bescheuert anhört. Haben wir keine anderen Sorgen?? Ich plädiere dafür, dass es dann auch nicht mehr Muttererde heißt, sondern dann auch geschlechtsneutral umbenannt wird.
3. Ziege
jejo 28.03.2013
Ziege ist aber generisches Femininum und nicht das weibliche Tier. Die Entsprechung zum Sündenbock muss eher Sündengeiß sein.
4. Flaniermeile ist unfug!
oli h 28.03.2013
Meile ist keine SI-Einheit, also bitte in Flaniermeter umbenennen.
5. Blödsinn
olaf_olafson 28.03.2013
Zitat von gog-magogEs ist klar, dass sprachliche Gleichberechtigung natürlich den Erzkonservativen a la Fleischhauer gewaltig gegen den Strich geht. Mir, als Mann, macht es gar nichts aus. "Studierende" ist schon längst der normale Sprachgebrauch an der Universität und man gewöhnt sich an den Nominalstil sehr schnell. Es macht absolut keinen Sinn, sich an einer Amtssprache abzuarbeiten, Herr Fleischhauer, sonst könnten Sie gleich mal die Juristensprache unter die Lupe nehmen, wenn Sie wissen, was das ist.
Außer Beamten und Politikern nutzt niemand das Wort Studierende. Jeder normale Mensch sagt Studenten. Mir geht dieses ständige Rumdoktern an der deutschen Sprache echt auf die Nerven. Egal ob aus feministischen oder sonstigen vorgeschobenen Gründen. Mich würde es genauso stören, wenn irgendwelche durchgeknallten Männer z.B. die Sonne männlich oder neutral machen wollten. Sprache soll sich natürlich entwickeln und nicht durch Verordnungen verunstaltet werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 628 Kommentare
Änderungen in der StVO
Jan Fleischhauer

Facebook

Buchtipp