Neue Linie der Liberalen: FDP-General rückt von Hotelbonus ab

Christian Lindner, Generalsekretär der Liberalen, gibt sich selbstkritisch: Er drängt seine Partei, sich breiter aufzustellen - und schreckt auch vor gerade eingeführten Vergünstigungen nicht zurück. Den ermäßigten Steuersatz für das Hotelgewerbe will er korrigieren.

FDP-Generalsekretär Lindner: "Wir haben uns gebunden gefühlt an unsere Wahlzusagen" Zur Großansicht
AP

FDP-Generalsekretär Lindner: "Wir haben uns gebunden gefühlt an unsere Wahlzusagen"

Berlin - Christian Lindner ist mit der Situation seiner Partei nicht zufrieden, das hat er mehrfach betont. Der FDP-Generalsekretär scheut sich nicht, Probleme anzusprechen - oder auch wichtige Projekte der Liberalen zu hinterfragen. Von dem Steuervorteil für Hoteliers etwa, der erst Anfang des Jahres eingeführt wurde, rückt er nun ab. "Man hätte aus meiner heutigen Sicht diesen Satz nicht vorab senken sollen, sondern auf die große Reform warten müssen", sagte Lindner an diesem Dienstag im Deutschlandfunk.

Mit dem Mehrwertsteuersatz für die Hotelbranche sei der Eindruck entstanden, dass es eine Art Sondersteuer für diesen Bereich gebe, räumte Lindner ein - das müsse nun korrigiert werden. Der "ordnungspolitische Kompass der Koalition" habe hier nicht richtig funktioniert. Das gesamte System müsse einfacher und vor allem widerspruchsfrei werden.

Die FDP hatte sich auf ihrer zweitägigen Klausur darauf verständigt, eigene Vorschläge zum Subventionsabbau zu erarbeiten. In der Gruppe der Finanzpolitiker wird auch die Mehrwertsteuer ein Thema sein.

Zuletzt hatte der FDP-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki, Änderungen in diesem Bereich verlangt. "Es ergibt aus meiner Sicht überhaupt keinen Sinn, immer noch weiter über Steuersenkungen zu reden - außer dass man die Ausnahmetatbestände bei der Mehrwertsteuer reduziert und den Spitzensteuersatz anhebt, um damit die Mittelschicht zu entlasten", so Kubicki Ende letzter Woche. Auf die Frage, ob das auch für die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Hotelübernachtungen gelte, sagte er: "Die neue Ausnahme nur für Hotels kann kein Mensch nachvollziehen. Sie muss wieder weg. Es ergibt keinen Sinn außer bei den Grundnahrungsmitteln eine ermäßigte Mehrwertsteuer zu erheben." Nur so lasse sich "finanziell Luft bekommen", um kleine und mittlere Einkommen zu entlasten, so Kubicki. Dessen Forderung nach einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes war aber auf der Klausur im Bundesvorstand nicht auf Gegenliebe gestoßen.

Angesichts des Sparzwangs hält auch der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, eine Überprüfung der niedrigeren Umsatzsteuersätze für notwendig. "Die Regierungskommission bekommt den Auftrag, alle ermäßigten Mehrwertsteuertatbestände auf den Prüfstand zu stellen", sagte Fricke der "Düsseldorfer Zeitung/Rheinische Post". "Ihr sollten keine Tabus auferlegt werden, sonst würde ihre Arbeit keinen Sinn ergeben", fügte er hinzu.

Fotostrecke

14  Bilder
Mehrwertsteuer-Irrsinn: Rabatt für Esel, Aufschlag für Windeln
Der Bundesrechnungshof hatte in einem am Montag veröffentlichten Sonderbericht angemahnt, die zahlreichen Ermäßigungen zu überprüfen und nicht mehr zeitgemäße Ausnahmeregelungen abzuschaffen. Die komplizierte Liste der mit nur sieben Prozent Mehrwertsteuer belasteten Dienstleistungen und Produkte sorgt immer wieder für Streit - und Kosten.

Den Staat kostet das System der ermäßigten Steuersätze rund 20 Milliarden Euro pro Jahr. Allein der reduzierte Mehrwertsteuersatz für Hotelübernachtungen macht im Jahr eine Milliarde Euro aus.

Als die schwarz-gelbe Koalition diesen Steuervorteil zu Jahresbeginn beschloss, löste das eine heftige Debatte aus. Pure Klientelpolitik - so lautete der Vorwurf der Opposition. Sie belegte die FDP zudem mit dem Etikett der "Mövenpick-Partei", nachdem diese eine Millionenspende des Hotelunternehmers Finck erhalten hatte. Fincks Familie ist Haupteigentümer der Hotel- und Restaurantkette Mövenpick.

"Wir haben uns sehr gebunden gefühlt an unsere Wahlzusagen"

Die FDP zeigt sich bereits Ende Mai selbstkritisch. Lindner regte nun auch an, über den Kurs der Bundesregierung und seiner Partei nach der Bundestagswahl insgesamt nachzudenken. "Wir haben uns sehr gebunden gefühlt an unsere Wahlzusagen, das ist auch ein Wert in einer Demokratie. Aber bei einem geänderten Umfeld muss eine Regierungspartei ihre Prioritäten überdenken. Da waren wir nicht schnell genug", räumte Lindner ein.

In einer zweitägigen Klausurtagung hatte die FDP-Spitze am Sonntag und Montag in Berlin nach Wegen aus ihrer Krise gesucht. Mit einem neuen Anlauf soll die Partei aus dem Umfragetief herauskommen. Lindner kommt bereits jetzt eine zentrale Rolle zu. Als Generalsekretär wird er in den kommenden zwei Jahren die Programmarbeit voranbringen, die 2012 mit einem neuen Grundsatzprogramm auf einem Bundesparteitag abgeschlossen wird. Er leitet die 32-köpfige Programmkommission, die auf der Klausurtagung eingesetzt wurde. Gut möglich, dass am Ende eine andere, gewandelte FDP in den Wahlkampf 2013 ziehen wird.

Manche in der FDP hoffen darauf - auf eine Partei, die breiter aufgestellt ist, die in der Öffentlichkeit nicht mehr ausschließlich als Steuersenkungspartei wahrgenommen wird. Die Liberalen wollen nun auch Bildungs- und Bürgerrechtsfragen stärker betonen. Außenminister Guido Westerwelle soll Parteichef bleiben, aber in dieser Funktion mehr Unterstützung aus der erweiterten Parteiführung bekommen. Lindner könnte so, ungewollt, zu einer Art neuen Inland-Vorsitzenden werden, während Westerwelle den Außenminister gibt.

kgp/sev/dpa/ddp/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na sowas...
dualbore 29.06.2010
Nicht, daß die Hotels noch von der FDP abrücken, in der Lage, in der die Partei sich befindet, braucht es jede einzelne Wählerstimme...
2. Hotelgewerbesteuer sofort zum 1.07.wieder auf 19%
Viva24 29.06.2010
So schnell, wie die FDP es mit Ihren Hotelbesitzern eingeführt hat, so schnell sollte Sie es auch wieder abschaffen. Also zum 1.07.2010, oder?. Andere Gesetztewurden noch schneller umgesetzt. Dies ist ja nun auch alternativlos!
3. Die FDP braucht das
redwed09 29.06.2010
Zitat von dualboreNicht, daß die Hotels noch von der FDP abrücken, in der Lage, in der die Partei sich befindet, braucht es jede einzelne Wählerstimme...
und natürlich auch jede Spende von derer von Finck und andreren Steuerflüchtlingen und Steuerhinterziehern.
4.
KomischWetter 29.06.2010
Wer soll denn diesen Figuren irgendwas glauben? Ein paar in der FDP, Lindner vorneweg, haben erkannt, dass das assoziale Politprofil der Partei bei der Bevölkerung garnicht und eben nur beim Urkern (3-5%) ankommt. Sie versuchen jetzt ihr Image aufzumöbeln. Das ändert nichts an ihrem Gesellschaftsbild. Und das ist meiner Meinung nach für Deutschland inakzeptabel. Meine Hoffnung: es gibt Neuwahlen und die FDP scheitert an der 5% Hürde.
5. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
festuca 29.06.2010
Soviel Porzellan, wie die Möwenpicker seit 9 Monaten zerschlagen hat, kann niemand zusammenkehren. Es ist zu spät und alles was die Liberalen noch sagen, erntet doch beim Bürger nur Hohn, Spott oder gar Wut.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema FDP
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 81 Kommentare
  • Zur Startseite

Streitpunkte von Schwarz-Gelb
Sparpaket
dpa
Bis 2014 wollen Union und FDP im Bundeshaushalt 81,6 Milliarden Euro einsparen, vor allem bei Arbeitslosen, Familien und im öffentlichen Dienst. Auch die Wirtschaft soll zur Kasse gebeten werden. Aus der Union gibt es aber Forderungen, Spitzenverdiener stärker zu belasten, weil das Paket zu unsozial sei.
Gesundheit
DDP
Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) ist mit dem Plan einer einkommensunabhängigen Pauschale für Kassenversicherte vorerst gescheitert, weil die CSU dies ablehnt. Daraufhin attackierten sich FDP und CSU mit gegenseitigen Beschimpfungen.
Opel-Hilfen
Corbis
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) lehnte staatliche Bürgschaften aus dem Deutschlandfonds für Opel ab. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stoppte das Nein. Jetzt suchen die Länder eine Lösung.
Bildung
DPA
Der Bund will bis 2013 zwölf Milliarden Euro mehr für Bildung und Forschung ausgeben, die Länder fordern einen höheren Anteil am Mehrwertsteueraufkommen des Bundes zur Finanzierung der Bildungsausgaben. Lösung auch hier: ungewiss.
Atomlaufzeiten
AP
Die Frage längerer Laufzeiten der Atommeiler soll bis Mitte Juli geklärt werden. Strittig ist die Einbeziehung des Bundesrats, denn Schwarz-Gelb hat hier keine Mehrheit mehr.
Wehrpflicht
ASSOCIATED PRESS
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will die Wehrpflicht aussetzen. Dies stößt innerhalb von CDU und CSU auf Vorbehalte, alle Seiten sind aber offen für eine Debatte.
Hartz IV
DPA
Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts muss die Regierung bis Ende 2010 eine Neuregelung vorlegen - insbesondere die Regeln für Kinder von Langzeitarbeitslosen müssen verbessert werden.
Vorratsdatenspeicherung
DPA
Für ein neues Gesetz zur Massenspeicherung von Internet- und Telefondaten ohne Anlass sieht Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) im Gegensatz zu Innenminister Thomas de Maizière (CDU) keinen Zeitdruck.
Sicherungsverwahrung
DPA
Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger will die Sicherungsverwahrung vor allem auf schwere Fälle beschränken. Teile der Union verfolgen hierbei eine rigidere Linie.
Jobcenter
ddp
Der Bundesrat stellt den Kompromiss zum Erhalt der Jobcenter nicht komplett infrage, hat aber Änderungswünsche für Kommunen, die Langzeitarbeitslose in Eigenregie betreuen wollen.
Solarförderung
DER SPIEGEL
Der Bundesrat hat die Regierungspläne für Kürzungen von 11 bis 16 Prozent bei der staatlichen Solarförderung vorerst gestoppt. Mehrere Länder wollen die Einschnitte begrenzen.
Fotostrecke
Guido Westerwelle: Das Gesicht der FDP