Plakat-Kampagne der Grünen Abteilung Attacke

Die Grünen setzen auf Angriff: Mit einer neuen Plakatreihe attackieren sie die Bundesregierung und die Unionsparteien. Intern sollen die aggressiv-ironischen Motive so gut angekommen sein, dass in der Parteizentrale zusätzliche Bestellungen eingingen.

Bündnis 90 / Die Grünen

Berlin - Die Grünen haben beschlossen, sich nicht mehr um die SPD zu kümmern. Sollen sich die Sozialdemokraten doch selbst zerlegen - sie kämpfen gut 90 Tage vor der Bundestagswahl einfach weiter. Und zwar gegen den politischen Gegner, gegen Union und FDP.

Ab Montag starten die Grünen die nächste Wahlkampfstufe - mit einer neuen Plakatserie, konzipiert von der Agentur Zum goldenen Hirschen: Die Schwarzweißmotive sind eine Mischung aus Ironie und Krawall, sie richten sich gegen die schwarz-gelbe Koalition oder direkt gegen die Unionsparteien.

Ein Motiv zeigt Kanzlerin Angela Merkel und ihren Verteidigungsminister Thomas de Maizière (beide CDU), jeweils mit geschlossenen Augen und verdrießlichem Gesicht, sowie die Aufschrift "Black Hawk Down" - eine Anspielung auf die jüngste Affäre um das Drohnensystem "Euro Hawk". Auf einem anderem Motiv ist Merkel stehend neben dem sitzenden Vizekanzler Philipp Rösler von der FDP zu sehen, die Kanzlerin zeigt auf ihren Wirtschaftsminister. Dazu die Aufschrift: "Schuld sind immer die Anderen."

Lemke: "Verantwortung der Kanzlerin deutlich machen"

Auch verbal rüsten die Grünen auf. "Energiewendedesaster, Klientelpolitik, Stillstand - Schwarz-Gelb hinterlässt nach vier Jahren eine Riesenbaustelle", sagt Steffi Lemke, Politische Geschäftsführerin und Wahlkampfchefin der Grünen. Die Kanzlerin erwecke "ja immer den Eindruck, sie hätte mit der Misere ihrer Regierung nichts zu tun". Da setzt die Plakatserie an. "Wir machen mit dieser Kampagne die Verantwortung der Kanzlerin für ihr Gruselkabinett deutlich - frei nach dem Motto: Eltern haften für ihre Kinder", sagt Lemke.

Sieben bundesweite Motive und ein spezielles für den Landtagswahlkampf in Hessen - hier wird zeitgleich mit der Bundestagswahl am 22. September abgestimmt - werden im Querformat A0 vor allem auf Bauzäune geklebt, mancherorts auch auf Litfasssäulen. Über 2000 Standorte soll es geben.

Die zentral geplante Kampagne ist bei der internen Vorstellung so gut angekommen, heißt es, dass die Basis zusätzliches Material haben wollte: Bei der grünen Wahlkampfzentrale "Basislager" sind weitere Bestellungen aus den Kreis- und Ortsverbänden eingegangen.

flo

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pace335 24.06.2013
1. Na die
sind ja mal lustig, haha. Wenn man hier mal zum Konter ansetzen würde und die Muttis beim Striken im Parlament zur Schau stellen würde und Mrs. Piggy mit ihren unqualifizierten Äußerungen, das wäre noch viiiieeeel lustiger.
wicked1 24.06.2013
2. Lachhaft!!
Die Antipartei macht einen Kontrawahlkampf. Wer hätte das gedacht?!?!?!?!?!
Semmelbroesel 24.06.2013
3. Die Plakate...
Zitat von sysopBündnis 90 / Die GrünenDie Grünen setzen auf Angriff: Mit einer neuen Plakat-Reihe attackieren sie die Bundesregierung und die Unionsparteien. Intern sollen die aggressiv-ironischen Motive so gut angekommen sein, dass in der Parteizentrale zusätzliche Bestellungen eingingen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neue-plakat-kampagne-der-gruenen-a-906949.html
...sind zweifellos sehr gut gelungen und spiegeln auch das Desaster der besten Bundesregierung aller Zeiten wieder. Aber deshalb Grün wählen???
psypunk 24.06.2013
4.
Gefällt!
friedrich_eckard 24.06.2013
5.
Die GRÜNEN haben, wie ihr Abstimmungsverhalten in vielen wichtigen Bereichen zeigt, als Oppositionspartei ja auch versagt - aber sie machen wenigstens Oppositionswahlkampf. Ihr Wunschkoalitionspartner schafft noch nicht einmal das. Also: die A-Note ist für beide gleich schlecht, aber die deutlich höhere B-Note haben sich die GRÜNEN immerhin ehrlich verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.