Reaktionen: Staeck verteidigt Grass

"Man muss ein klares Wort sagen können": Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, hat Günter Grass in Schutz genommen. Es dürfe keine "reflexhafte Verurteilung" geben. Negativ bewerten dagegen viele Politiker und Zeitungen die Israel-Schelte des Schriftstellers.

Schriftsteller Grass (im Oktober 2011): "Reflexhafte Verurteilungen" Zur Großansicht
dapd

Schriftsteller Grass (im Oktober 2011): "Reflexhafte Verurteilungen"

Berlin - Das israelkritische Gedicht von Literaturnobelpreisträger Günter Grass sorgt weiter für hitzige Debatten. Der Präsident der Akademie der Künste, Klaus Staeck, nahm Grass gegen Kritik in Schutz. "Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden", sagte Staeck der "Mitteldeutschen Zeitung".

"Die reflexhaften Verurteilungen als Antisemit" halte er nicht für angemessen. Grass habe das Recht auf Meinungsfreiheit und nur seiner Sorge Ausdruck verliehen. Diese Befürchtung teile er mit vielen anderen Menschen.

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, warf Grass dagegen einseitige Kritik vor. Grass sei sicher kein Antisemit, aber in seinem Text gehe die Gefahr ausschließlich von Israel aus, sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Gefahren, denen sich der jüdische Staat gegenübersehe, würden hingegen verschwiegen und der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad verharmlost.

In einem am Mittwoch von der "Süddeutschen Zeitung" und anderen internationalen Blättern veröffentlichten Gedicht hatte der 84-jährige Autor geschrieben, dass die Atommacht Israel durch den Streit mit Iran den ohnehin brüchigen Weltfrieden gefährde.

Die ersten Reaktionen auf das Gedicht mit dem Titel "Was gesagt werden muss" waren, auch in Israel, heftig. Scharfe Kritik an Grass äußert Efraim Zuroff, Direktor des israelischen Simon Wiesenthal Zentrums, in der "Jerusalem Post": Der Angriff zeige die Transformation, die der deutsche Antisemitismus in den vergangenen Jahren durchlaufen habe: "Während Angriffe auf einzelne Juden in der Bundesrepublik politisch inkorrekt und allgemein inakzeptabel geworden sind, ist Israel der Prügelknabe für antisemitische Deutsche geworden, die den Holocaust leid sind und die Verantwortung dafür los werden wollen."

Der Zentralrat der Juden in Deutschland nannte den Text "ein aggressives Pamphlet der Agitation". Die israelische Botschaft in Deutschland warf Grass vor, er bediene antisemitische Klischees. "Was gesagt werden muss, ist, dass es zur europäischen Tradition gehört, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen", erklärte der Gesandte Emmanuel Nahshon.

Negativ bewerten auch viele deutsche Tageszeitungen vom Donnerstag die Äußerungen des Schriftstellers.

Die "Financial Times Deutschland" kritisiert, dass Grass kein Wort zur Bedrohung Israels durch den Iran findet, dessen Präsident den Holocaust und damit die Ermordung von sechs Millionen Juden leugnet. Für Grass sei Mahmud Ahmadinedschad nur ein "Maulheld", "der markige Sprüche klopft und dann wohl harmlos sein soll". In jedem Fall sei die einseitige Parteinahme von Grass falsch.

"Günter Grass wird zu Recht wegen seines Textes angegriffen", schreibt die "Westdeutsche Zeitung". Es gehe nicht darum, dass ein Deutscher nicht Israel kritisieren dürfte, sondern um seine klischeehafte und faktisch teilweise falsche Darstellung. "Er hat sich, Deutschland und Israel geschadet."

Die "Leipziger Volkszeitung" fragt, ob Grass ein Antisemit sei. "Nein, das ist Günter Grass nicht", resümiert das Blatt. Die "Sächsische Zeitung" aus Dresden meint, "es ist durchaus das Vorrecht von Schriftstellern und Künstlern, aus dem üblichen politischen Diskurs auszubrechen und Dinge zuzuspitzen". Diesmal habe sich Grass aber verrannt.

Der "Tagesspiegel" aus Berlin schreibt: "Zu fürchten ist, zu befürchten auch, dass sich hier einer um den Ruhm schreibt, wenigstens um den Ruf, dass er was zu sagen hätte. Weil er die Weisheit des Alters hätte. Oder weil er eine moralische Instanz wäre. So ist es nicht. Seine Worte sind ein Schlag gegen moralische Integrität."

Bislang eher gedämpft sind die Reaktionen aus der deutschen Spitzenpolitik. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, es gebe eine Freiheit der Kunst und eine Freiheit der Bundesregierung, sich nicht zu jeder Äußerung äußern zu müssen. Ohne Grass namentlich zu nennen, erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), die Gefahren des iranischen Atomprogramms zu verharmlosen, hieße, den Ernst der Lage zu verkennen.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe äußerte sich über Tonlage und Ausrichtung des Gedichts entsetzt. Der Publizist Ralph Giordano nannte es einen "Anschlag auf Israels Existenz".

jok/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Antisemitismus
neu_im_forum 05.04.2012
Zitat von sysop"Man muss ein klares Wort sagen können": Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, hat Günter Grass in Schutz genommen. Es dürfe keine "reflexhafte Verurteilung" geben. Negativ bewerten dagegen viele Politiker und Zeitungen die Israel-Schelte des Schriftstellers. Reaktionen: Staeck verteidigt Grass - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825876,00.html)
Zunächst: Ich finde Grass hat unrecht. Das ist aber nicht das worum es mir geht. Mir gefällt nicht, dass jede Kritik am Staat Israel mit dem Totschlagargument "Antisemitismus" belegt wird. Kritik an Deutschland wird auch nicht mit "Antigermanismus" abgebügelt. Davon Abgesehen finde ich aber schon das D nicht zu letzt auf Grund des Holocoust eine Verpflichtung hat sich gegen jeden Rassismus zu engangieren und einzusetzen. Deshalb darf aber schon Israel kritisieren und die Lieferung der U-Boote kritisch hinterfragen.
2. titel
membot 05.04.2012
Zitat von sysop"Man muss ein klares Wort sagen können": Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, hat Günter Grass in Schutz genommen. Es dürfe keine "reflexhafte Verurteilung" geben. Negativ bewerten dagegen viele Politiker und Zeitungen die Israel-Schelte des Schriftstellers. Reaktionen: Staeck verteidigt Grass - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825876,00.html)
Hahaha. Ein Anschlag auf Israels Existenz? Kann man also doch noch peinlicher daherkommen als Broder.
3. Dahinter steckt immer ein kluger Kopf
Olaf 05.04.2012
Zitat von sysop"Man muss ein klares Wort sagen können": Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, hat Günter Grass in Schutz genommen. Es dürfe keine "reflexhafte Verurteilung" geben. Negativ bewerten dagegen viele Politiker und Zeitungen die Israel-Schelte des Schriftstellers. Reaktionen: Staeck verteidigt Grass - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825876,00.html)
Merkwürdig, gerade die Leute die in der Vergangenheit kein Blatt vor den Mund genommen haben, wollen jetzt vorschreiben was andere sagen dürfen und was nicht.
4. Mag sein, daß man zukünftig gut damit fährt, zunächst das Gegenteil zu behaupten
wohlmein 05.04.2012
Zitat von neu_im_forumZunächst: Ich finde Grass hat unrecht. Das ist aber nicht das worum es mir geht. Mir gefällt nicht, dass jede Kritik am Staat Israel mit dem Totschlagargument "Antisemitismus" belegt wird. Kritik an Deutschland wird auch nicht mit "Antigermanismus" abgebügelt. Davon Abgesehen finde ich aber schon das D nicht zu letzt auf Grund des Holocoust eine Verpflichtung hat sich gegen jeden Rassismus zu engangieren und einzusetzen. Deshalb darf aber schon Israel kritisieren und die Lieferung der U-Boote kritisch hinterfragen.
These: Grass hat unrecht. Frage: Hat Grass unrecht mit der Behauptung, die israelische Regierung sei in letzter Zeit enorm aggressiv ? Hat Grass unrecht mit der Behauptung, Israel verfüge über Atomwaffen - und deklariere dies nicht ? Hat Grass unrecht, wenn er, konform mit dem Völkerrecht, den Erstschlag verurteilt? Hat Grass unrecht, wenn er sich vor einem dritten Weltkrieg fürchtet?
5. Schweigen ist noch schlimmer
sok1950 05.04.2012
Zitat von sysop"Man muss ein klares Wort sagen können": Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, hat Günter Grass in Schutz genommen. Reaktionen: Staeck verteidigt Grass - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825876,00.html)
Schweigen ist noch schlimmer, als entgegen dem politischen Mainstream Wahrheiten auszusprechen. Fakt ist nur, mit über 80 Jahren kann ein Schriftsteller so etwas wagen, sich so etwas erlauben, oder ein Kind (siehe: "Des Kaisers neue Kleider")
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Günter Grass
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 92 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Grass holt gegen Israel aus: "Gealtert und mit letzter Tinte"

Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt: Schimon Peres

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 74,962 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite