Populismus in Europa Was die neuen Rechten stark macht

Frankreich, Deutschland, Österreich, die Niederlande - der Zulauf zu Europas neuen Rechten ist ungebrochen. Eine Studie aus 28 Ländern zeigt: Der Erfolg der Populisten speist sich vor allem aus der Angst vor Globalisierung.

Front-National-Chefin Marine Le Pen
REUTERS

Front-National-Chefin Marine Le Pen

Von


Der Front National um seine Anführerin Marine Le Pen hat bei Frankreichs Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr gute Chancen. Gleiches gilt für Islamfeind Geert Wilders mit der Freiheitspartei PVV, wenn die Niederländer 2017 ein neues Parlament wählen. Und dann ist da noch die FPÖ, die in Kürze den österreichischen Bundespräsidenten stellen könnte. Diese Liste lässt sich fortsetzen und zeigt: In vielen Ländern Europas befinden sich rechte und rechtspopulistische Kräfte auf dem Vormarsch.

Um zu verstehen, was die Neurechten für viele Wähler so attraktiv macht, hat die Bertelsmann-Stiftung europaweit nach Einstellung zu den Themen Globalisierung, wirtschaftliche Aussichten und der Unterstützung traditioneller Werte gefragt. Für die Autoren der "Europinions"-Studie ist demnach die Globalisierungsangst der treibende Faktor für Rechtspopulismus. Weit weniger stark wirken sich traditionelle Wertvorstellungen aus. (Der ganze Bericht "Globalisierungsangst oder Wertekonflikt?" hier als pdf)

Europaweit sind die Menschen in der Frage der Globalisierungsangst uneins: Eine Mehrheit der EU-Bürger sieht die internationale Verflechtung von Politik und Wirtschaft als Chance (55 Prozent), 45 Prozent ahnen darin eine Gefahr. Außerdem gilt europaweit: Städter kommen mit der Globalisierung besser zurecht als die Landbevölkerung. Gebildete fürchten sie weniger als Befragte mit vergleichsweise niedrigem Bildungsniveau.

Die Autoren betonen, dass Globalisierung in der öffentlichen Debatte meist eine Chiffre für Automatisierung, Migration und internationales Bankenwesen ist. Der Umfrage zufolge fürchten globalisierungskritische Menschen in erster Linie Einwanderung. Sie sehen Migration häufiger als Problem, haben weniger Kontakt mit Ausländern und äußern häufiger ausländerfeindliche Gefühle. Sie sind skeptischer gegenüber der EU und der Politik im Allgemeinen.

Besonders stark sind diese Ängste erwartungsgemäß bei Anhängern rechtsnationaler und populistischer Parteien ausgeprägt: Bei den Anhängern der deutschen AfD fürchten sich 78 Prozent vor der Globalisierung. Bei dem rechtsnationalen Front National sind es 76 Prozent, bei der österreichischen FPÖ 69 Prozent.

Traditionelle Werte sind laut der Studie zwar FN-Anhängern sehr wichtig (67 Prozent), bei deutschen oder österreichischen Wählern der neuen Rechten sind sie allerdings nur für 46 und für 47 Prozent von Bedeutung.

Folgt man den Autoren der Studie, ist die Angst vor Globalisierung ein möglicher Gradmesser für den Ausgang von Referenden und Wahlen in Europa:

In Österreich wird am Sonntag in der wiederholten Stichwahl ein neuer Bundespräsident bestimmt. Hier treibt die rechtspopulistische FPÖ seit Langem Konservative und Sozialdemokraten vor sich her. Die Entscheidung fällt zwischen dem Populisten Norbert Hofer und dem unabhängigen Grünen-Kandidaten Alexander Van der Bellen. In Umfragen liegen beide gleichauf.

Globalisierungsangst ist in Österreich laut der Studie weit verbreitet. Mit 55 Prozent ist die Furcht im Land besonders groß - weniger als jeder zweite Befragte sieht darin eine Chance. FPÖ-Anhänger fürchten die internationale Verflechtung, Technisierung und mehr Einwanderung besonders: 69 Prozent gaben an, die Globalisierung mache ihnen Sorge.

Italien stimmt, ebenfalls am Sonntag, in einer Volksabstimmung über eine Parlamentsreform ab. Der linke Regierungschef Matteo Renzi hat sein politisches Schicksal mit dem Ergebnis verknüpft. Jüngste Umfragen sehen das Nein-Lager im Vorteil. In Italien ist die Globalisierungsangst allerdings vergleichsweise gering. 61 Prozent sehen sie als Chance. Allerdings kriselt die Wirtschaft, fast die Hälfte der Italiener ist wirtschaftlich verunsichert und darum von sozialen Abstiegsängsten geplagt.

Im kommenden Jahr stehen in zwei Nachbarländern Deutschlands wichtige Wahlen an: In den Niederlanden liegt die Partei des islamophoben Rechtspopulisten Geert Wilders in den Umfragen bei etwa 30 Prozent, teils gleichauf mit den Konservativen, teils knapp davor. Ein neues Parlament wählen die Niederländer im März, Wilders Freiheitspartei PVV könnte ihren Stimmanteil von derzeit 15 Prozent also vielleicht sogar verdoppeln.

Globalisierungsängste sind in dem Land, das über Europas größten Seehafen verfügt, weniger verbreitet, auch wirtschaftliche Sorgen plagen die Niederländer weniger als in anderen europäischen Ländern. Mehr als die Hälfte setzt jedoch auf konservative Werte.

In Frankreich stellt sich die Lage anders dar: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung fürchtet die Globalisierung. Das Land befindet sich in einer wirtschaftlichen Dauerkrise, mehr als die Hälfte der Befragten fürchtet den Abstieg. Zugleich ist die Gesellschaft mehrheitlich wertkonservativ.

Eine Mischung, die die Rechtspopulisten des Front National um Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen zu nutzen wissen. Für die Wahl sagten schon mehrere Umfragen der Nationalistin Le Pen im ersten Wahlgang an erster Stelle liegt. Die Konservativen reagierten, in einer Urwahl bestimmten sie den Hardliner und früheren Regierungschef François Fillon als Herausforderer für Le Pen.


Methodik: Für die Studie befragten die Forscher im August 2016 knapp 11.000 Menschen in 28 EU-Mitgliedstaaten. Um repräsentative Ergebnisse zu erhalten wurden die Daten anhand der aktuellsten Eurostat-Statistiken gewichtet. Der Bericht der Bertelsmann-Stiftung hier als pdf.



insgesamt 251 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bijae 30.11.2016
1.
Haben diese Menschen auch Angst vor der Globalisierung, wenn sie die Schnäppchen einkaufen, die von den wirklichen Globalisierungs- Verlierern, die unter schlimmsten Bedingungen den Wohlstand hier bei uns mit möglich gemacht haben? Oder ist das keine Angst sondern einfach das schlechte Gewissen, dass diese eigentlichen Opfer ausblendet? Und hier nicht sehen will?
bumpes 30.11.2016
2. Ist das noch rational zu begründen?
In einem der stärksten Exportländer der Welt (vereinfacht) haben fast 80% der Anhänger der rechtspopulistischen AfD Angst vor der Globalisierung. Das sind mehr als in jedem anderen aufgeführten Land. Da würde sich manche Person aus der deutschen Geschichte im Grabe herumdrehen und rufen: Mehr Mumm, Kameraden.
Dr.Krümelmonster 30.11.2016
3. Irrsinn als Erfolgsgeschichte
Der ganz normale Irrsinn der Globalisierung In einer Reportage schildert die ZEIT die konkreten Folgen der Globalisierung. Traurige Pointe: Der Irrsinn wird uns als Erfolgsgeschichte verkauft. (...) https://makroskop.eu/2016/11/der-ganz-normale-irrsinn-der-globalisierung/
rgw_ch 30.11.2016
4. Falscher Ausdruck
Es ist keine "Angst" vor der Globalisierung, sondern dir durchaus rationale Erkenntnis, dass die Globalisierung nicht das gebracht hat, was sie versprach, und dass darum ein Marschhalt oder gar ein Schritt zurück angebracht ist. Die Globalisierung hat der freien Marktwirtschaft geschadet, denn sie hindert den Endkonsumenten daran, frei aus mehreren Produzenten wählen zu können. Stattdessen wählen Grosskonzerne nach vorwiegend finanziellen Kriterien Produzenten in fernen Ländern und lassen dem Kunden nur noch eine Scheinwahl. Er hat weder die Kontrolle darüber, welchen Erlös der Produzent bekommt, noch wie die Produktionsbedingungen sind, noch kann er die Qualität der Produkte korrekt beurteilen. Dazu muss er mit Ressourcenverbrauch und Umweltverschmutzung durch weltweite Transporte leben. Natürlich resultiert aus der Tatsache, dass man billig produzieren und teuer verkaufen kann, ein fantastischer Gewinn. Doch der bleibt vorwiegend bei einer dünnen Bevölkerungsschicht hängen, die ohnehin schon kaum noch weiss, wohin mit all dem Geld, und die darum dauernd auf der Suche nach immer neuen Investitionsmöglichkeiten ist. Für den Rest der Bevölkerung heisst es sparen, sparen, sparen. Die friedlichsten und produktivsten Zeiten waren immer die, in denen die Wohlstandsunterschiede am geringsten waren. Die Spannungen waren immer grösser, wenn eine Adelsschicht die Früchte der Arbeit abschöpfte, ohne realen Gegenwert zu liefern. Dahin bewegen wir uns nun. Es ist absolut verständlich, dass immer mehr Bürger, diesen Trend brechen wollen. Das hat nichts mit irrationaler Angst zu tun. Und wenn man das mit den etablierten Parteien nicht mehr machen kann, dann muss man eben Alternativen suchen. Auch wenn man kein "Faschist" oder "Rechtspopulist" ist.
HH1960 30.11.2016
5. Globalisierung lässt sich auch gestalten!
Freihandel ist per se nicht schlecht, schlecht wird er, wenn es nur wenige Nutznießer aber viele Verlierer gibt. Die Politik hat es versäumt zu gestalten und bekommt jetzt die Quittung die für Spaltung der Gesellschaft. Denn diejenigen, welche verloren haben oder weiter zu verlieren drohen, sind gegenüber den Gewinnern in der Überzahl. Jede Statistik über die Einkommens- und Vermögensverteilung ergibt das gleiche ungerechte Bild. Irgendwann ist das Faß zum Überlaufen voll und es genügt ein Ereignis - wie z.B. die Flüchtlingskrise - und etwas läuft aus dem Ruder. Schwer das Ruder jetzt noch umzuwerfen, dazu hat sich m.E. schon eine hohe Eigendynamik in Richtung Rechts entwickelt. Auch glaube ich nicht, dass die Politiker schon ausreichend verstanden haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.