Neue Vorwürfe: Wulff soll Lufthansa-Upgrade aufklären

Gerät Bundespräsident Wulff jetzt auch wegen einer Urlaubsreise in die USA unter Erklärungsdruck? Der "Bild"-Zeitung zufolge will die niedersächsische SPD-Fraktion Aufklärung wegen eines Lufthansa-Fluges Wulffs mit seiner Frau und deren Sohn - Grund ist ein Upgrade in die Business-Class.

Bundespräsident Wulff: Niedersachsens SPD-Fraktion hat Fragen zu einer Urlaubsreise Zur Großansicht
DPA

Bundespräsident Wulff: Niedersachsens SPD-Fraktion hat Fragen zu einer Urlaubsreise

Berlin - "Widersprüche um Bonus-Meilen-Flug des Bundespräsidenten", heißt es auf der Website der "Bild"-Zeitung. Die neuen Unklarheiten seien zwar nicht so gravierend wie die Vorwürfe in der Kredit- und Medienaffäre, dennoch gebe es "erneuten Aufklärungsbedarf". Dem Blatt zufolge will die SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag Auskunft zu einer Urlaubsreise von Bundespräsident Christian Wulff in die USA im April 2007.

Laut dem Bericht sollen der damalige niedersächsische Ministerpräsident, seine heutige Ehefrau Bettina und deren Sohn während des Fluges von Miami nach Frankfurt ein Upgrade von der Economy-Class in die Business-Class erhalten haben. Dafür soll Wulff nach Angaben seines Anwalts privat erworbene Bonusmeilen eingesetzt haben. Laut Zeitung hätte Wulff dafür 210.000 Euro mit seiner Lufthansa-Kreditkarte umsetzen oder für das Upgrade von drei Personen von der Economy-Class in die Business-Class auf einem solchen Langstreckenflug 210.000 Bonusmeilen einsetzen müssen. Das entspreche den gesammelten Bonusmeilen von 420 Flügen zwischen Hannover und München, heißt es in dem Bericht.

Auf Anfrage des Blattes soll Wulffs Rechtsanwalt Gernot Lehr zunächst bestritten haben, dass es eine solche Umbuchung gegeben habe. "Die Flugtickets waren von Anfang an in der Business-Class gebucht. Der Aufpreis im Vergleich zur Economy-Class wurde durch private Meilen beglichen", zitiert die Zeitung Lehrs erste Stellungnahme.

Auf Nachfragen der Zeitung habe Wulffs Anwalt die ursprüngliche Stellungnahme sechs Tage später um den zusätzlichen Hinweis ergänzt: "Das Meilenkonto besteht seit Ende der achtziger Jahre. Herr Wulff nutzt für alle privaten Ausgaben ausschließlich die Kreditkarte der Lufthansa." Der Lufthansa zufolge bestehe das Bonusmeilen-Programm Miles & More jedoch erst seit 1993. Eine Miles & More-Kreditkarte gibt es nach Lufthansa-Angaben erst seit 1999.

Nachdem das Blatt weitere Fragen bezüglich des Upgrades an den Anwalt des Bundespräsidenten stellte, habe Lehr seine ursprüngliche Auskunft, die Flugtickets seien "von Anfang an" in der Business-Class gebucht gewesen, korrigiert. Vielmehr habe Lehr nun mitgeteilt: "Für ein Upgrade von der Economy-Class zur Business-Class während eines Fluges in die USA mit der Lufthansa setzte Herr Wulff seine privat erworbenen Bonusmeilen ein."

Nach Auskunft der Lufthansa seien Upgrades während eines Fluges an Bord ihrer Maschinen nicht möglich. Zudem könnten dienstlich und privat erworbene Bonusmeilen nicht getrennt voneinander auf einem Konto gesammelt werden, schreibt die Zeitung.

Gabriel wirft Merkel Untätigkeit im Fall Wulff vor

SPD-Chef Sigmar Gabriel äußerte wegen der Kredit- und Medienaffäre Wulffs erneut Kritik am Bundespräsidenten. Wulff wohne zwar noch im Schloss Bellevue, "aber das, was in den letzten 60 Jahren einen Bundespräsidenten ausgemacht hat, repräsentiert er nicht mehr und wird es auch nicht mehr repräsentieren", sagte Gabriel der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Die SPD könne indes Wulff nicht zum Rücktritt bewegen oder zwingen. Dies könnten nur die, die ihn ins Amt gebracht hätten: Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Koalition aus Union und FDP. Das Amt des Bundespräsidenten sei inzwischen in einem Maße beschädigt, wie man sich das nicht habe vorstellen können, sagte Gabriel. Wulff scheine die ganze Sache aber aussitzen zu wollen. "Und die Kanzlerin schaut zu."

Gabriel bekräftigte, die SPD sei bereit, im Falle eines Rücktritts mit Merkel und der Union über einen gemeinsamen Kandidaten zu reden. Zu Medienberichten, der Kandidat könne der derzeitige SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sein und Merkel sei diesem Vorschlag nicht abgeneigt, sagte Gabriel: "Das halte ich für eine Presseerfindung."

In der Union glaubt man offenbar nicht, dass die Auseinandersetzung über Wulffs Affäre schnell beendet sein wird: "Kurzfristig wird die Debatte sicher weitergehen", sagte Unionsfraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier dem "Hamburger Abendblatt". Grundsätzlich gelte, dass in einer freiheitlichen Demokratie fast alle Fragen gestellt werden dürften. "Solange die Öffentlichkeit der Auffassung ist, dass nicht alle Fragen beantwortet sind, geht die Debatte natürlich weiter."

Im Streit um die Offenlegung von Medienanfragen an Wulff sind erste Zeitungen mit umfangreichen Veröffentlichungen vorgeprescht. Die Springer-Blätter "Welt" und "Welt am Sonntag" stellten am Donnerstagabend ihren Fragenkatalog sowie die Antworten von Wulffs Anwälten und der BW-Bank, die Wulff bei seiner umstrittenen Hausfinanzierung half, ins Internet. In einer Erklärung hieß es, die Zeitungen machten von ihrem Recht am eigenen Wort Gebrauch.

Wulffs Anwalt Gernot Lehr hatte die Veröffentlichung aller Informationen aber abgelehnt. Eine Offenlegung der Antworten auf die Anfragen von Journalisten verletze deren Recht am eigenen Wort und am Schutz ihrer Rechercheergebnisse oder -ziele, hatte der Jurist argumentiert.

hen/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 405 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gehts noch?
Dheise 13.01.2012
Zitat von sysopGerät Bundespräsident Wulff jetzt auch wegen einer Urlaubsreise in die USA unter Erklärungsdruck? Der "Bild"-Zeitung zufolge will die niedersächsische SPD-Fraktion Aufklärung wegen eines Lufthansa-Fluges Wulffs mit seiner Frau und deren Sohn - Grund ist ein Upgrade in die Business-Class. Neue Vorwürfe: Wulff soll Lufthansa-Upgrade aufklären - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808856,00.html)
Die "Presse" nervt so lagsam. Sie sollten sich auf unbewertete Neuigkeiten beschränken und Ihre Meinung als Komentar deklarieren.
2.
dwg 13.01.2012
Zitat von sysopGerät Bundespräsident Wulff jetzt auch wegen einer Urlaubsreise in die USA unter Erklärungsdruck? Der "Bild"-Zeitung zufolge will die niedersächsische SPD-Fraktion Aufklärung wegen eines Lufthansa-Fluges Wulffs mit seiner Frau und deren Sohn - Grund ist ein Upgrade in die Business-Class. Neue Vorwürfe: Wulff soll Lufthansa-Upgrade aufklären - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808856,00.html)
Ein blödes Upgrade mit Bonusmeilen vor fünf Jahren? Jetzt wird es wirklich lächerlich. Die Bildzeitung als Hüterin der Moral? Demnächst: Wulff hat als Zweitklässler einem Mitschüler das Pausenbrot weggenommen. Skandal!
3. Oh bitte
flower power 13.01.2012
Zitat von sysopGerät Bundespräsident Wulff jetzt auch wegen einer Urlaubsreise in die USA unter Erklärungsdruck? Der "Bild"-Zeitung zufolge will die niedersächsische SPD-Fraktion Aufklärung wegen eines Lufthansa-Fluges Wulffs mit seiner Frau und deren Sohn - Grund ist ein Upgrade in die Business-Class. Neue Vorwürfe: Wulff soll Lufthansa-Upgrade aufklären - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808856,00.html)
wirft diesen Abzocker endlich aus dem Amt. Löst das Amt auf. Die Politikos haben keine Ehre und kein Gefühl für das Leben der Leute mehr. sie sind alle von dem Virus der Gier befallen. Wir müssen uns säubern von dieser infizierten Spezies. Sonst geht die Politik fatale Wege. Und das will ich nicht erleben. Eine deutsche Lehrperiode sollte doch gereicht haben. Das Volk fühlt sich von diesen Lügnern und Abzockern ja eh nicht mehr verstanden, und schon gar nicht vertreten. Gauweiler und Lafontaine, rechts und links, das sind noch Typen. Die sind gerade und haben immer so gehandelt, auch wenn es nicht opportun war. Von Özdemir bis Kauder könnt ihr alle in die Tonne kippen.
4. aha 2007
arinari 13.01.2012
Zitat von sysopGerät Bundespräsident Wulff jetzt auch wegen einer Urlaubsreise in die USA unter Erklärungsdruck? Der "Bild"-Zeitung zufolge will die niedersächsische SPD-Fraktion Aufklärung wegen eines Lufthansa-Fluges Wulffs mit seiner Frau und deren Sohn - Grund ist ein Upgrade in die Business-Class. Neue Vorwürfe: Wulff soll Lufthansa-Upgrade aufklären - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808856,00.html)
warum erst jetzt aus der Schublade geholt? Man war doch schon bei 2005? Merkt die Presse nicht, wie lächerlich sie sich macht? Wie viel Vergünstigungen haben Presseleute für Mitflüge bekommen? Für wie dumm halten Sie eigentlich die Leser?
5. wäre ihm das mit seiner Exfrau auch passiert ?
marny 13.01.2012
Zitat von sysopGerät Bundespräsident Wulff jetzt auch wegen einer Urlaubsreise in die USA unter Erklärungsdruck? Der "Bild"-Zeitung zufolge will die niedersächsische SPD-Fraktion Aufklärung wegen eines Lufthansa-Fluges Wulffs mit seiner Frau und deren Sohn - Grund ist ein Upgrade in die Business-Class. Neue Vorwürfe: Wulff soll Lufthansa-Upgrade aufklären - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808856,00.html)
Ich bin zu dem Eindruck gekommen, dass Herrn Wulffs Aussendarstellung sich extrem verändert hat. Aber auch dafür ist - selbst wenn er sich dazu hat treiben lassen - ausschließlich er selbst verantwortlich. Ich finde es unerträglich, wie er an seinem Stuhl klebt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 405 Kommentare

Fotostrecke
Christian Wulff: Neujahrsempfang im Schloss Bellevue


Fotostrecke
Wulff an Döpfner: "Die Anwälte sind beauftragt"