Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer EZB-Chef: Nehmt doch den Steinbrück!

Ein Kommentar von

Kanzlerin Angela Merkel verliert nicht nur den Bundesbank-Chef, sondern auch einen potentiellen Kandidaten für den Chefposten bei der Europäischen Zentralbank. Doch das Rennen um den Job muss für Deutschland noch nicht beendet sein. Es gibt noch eine Alternative.

Ex-Finanzminister Steinbrück: Der kann das Zur Großansicht
REUTERS

Ex-Finanzminister Steinbrück: Der kann das

Deutschland wollte den wichtigsten Posten in Europa mit einem Deutschen besetzen. Axel Weber sollte Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) werden. Inoffiziell war das zumindest der Plan. Dann hat er sich ein paar Mal gegen den europapolitischen Kurs der Kanzlerin gestellt. Sie wollte sich, wie es ihre Art ist, nicht frühzeitig öffentlich zu ihrem Kandidaten bekennen. Zögerte, wartete ab; Weber war beleidigt und warf die Brocken hin. So wird es in Berlin ziemlich glaubwürdig erzählt. Nun steht Deutschland ohne Bundesbank-Chef da - und damit auch ohne Kandidaten für die EZB.

Darf man die Chance verpassen, diesen Job mit einem Deutschen zu besetzen? Natürlich nicht. Deutschland als größtes Land in der EU ist in den europäischen Institutionen schlecht vertreten. Bei der Verteilung der EU-Kommissarposten wurde Berlin mit dem relativ unbedeutenden Ressort Energie abgespeist. Die strategisch wichtigen Top-Jobs in Brüssel auf Beamtenebene besetzen viele Franzosen, aber kaum Deutsche. Sie sind - gemessen an der Größe des Landes - eher Mangelware.

Hinzu kommt: Die europäische Zentralbank bestimmt über die Stabilität der Währung. Ein Deutscher könnte dort mäßigend auf den besonders in den Südländern ausgeprägten Hang zur lockeren Geldpolitik einwirken. Eine wachsweiche Währung hilft vielleicht den Schuldenmachern in Italien, nicht aber der Exportnation Deutschland.

Steinbrück kann das

Peer Steinbrück könnte Bundesbank-Chef. Vor allem aber könnte er EZB-Chef. Klar: Man kann ihm viel vorwerfen. Der Genosse wirkt oft besserwisserisch, leicht arrogant, oberlehrerhaft. Aber richtig ist auch: Steinbrück ist ein unabhängiger Kopf, das hat er immer wieder bewiesen, zuletzt im Streit mit seiner eigenen Partei. Was will man mehr für den Chefposten der unabhängigen Zentralbank?

Steinbrück ist Finanzexperte. Er war lange Landesfinanzminister, er war Bundesfinanzminister. Er hat einen guten Job gemacht. Er kennt die wichtigsten Player auf der europäischen Bühne. Er ist auch in anderen europäischen Ländern anerkannt (nicht in der Schweiz, aber die gehört ja nicht zum Euro). Er kennt die Innereien der Finanzkrise, der Eurokrise. Er kann Dinge durchsetzen. Das hat er immer wieder bewiesen.

Hat so jemand eine Chance? Bundesregierung und SPD könnten sich zusammenraufen, parteipolitische Erwägungen, Taktiken vergessen und einfach gemeinsam zupacken. Es könnte klappen. Man muss nur wollen. Einen Versuch ist es wert.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 171 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stühlerücken mit Steinbrücken
KMag 11.02.2011
Zitat von sysopKanzlerin Angela Merkel verliert nicht nur den Bundesbank-Chef, sondern auch einen potentiellen Kandidaten für den Chefposten bei der Europäischen Zentralbank. Doch das Rennen um den Job muss für Deutschland noch nicht beendet sein. Es gibt noch eine Alternative. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745060,00.html
Gute Idee ! In der Realität aber chancenlos, weil der nicht an "Muttis" Leine laufen würde.
2. Steinbrück
GerwinZwo 11.02.2011
Eine hervorragende Idee. Absoluter Fachmann, dröger Typ, aber immer klare Kante. Besser als Weber in jedem Fall. Ich glaube, Merkel und Steinbrück können persönlich auch ganz gut, wie man so sagt. Fürchte aber, Frau Merkel wird, ähnlich wie bei Herrn Gauck, nicht über ihren eigenen Schatten springen können. Steinbrück wäre ihr -und Sarkozy, der ja alles von Merkel gegenzeichnen und genehmigen muss- nämlich zu unbequem...
3. Die Idee klingt brilliant
Roßtäuscher 11.02.2011
Zitat von sysopKanzlerin Angela Merkel verliert nicht nur den Bundesbank-Chef, sondern auch einen potentiellen Kandidaten für den Chefposten bei der Europäischen Zentralbank. Doch das Rennen um den Job muss für Deutschland noch nicht beendet sein. Es gibt noch eine Alternative. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745060,00.html
Steinbrück ist kein Leisetreter. Angriffslustig wie ein Schwarzspitzen-Riffhai. Als EZB-Präsident könnte er mehrfach die Kavallerie von Fort Yuma androhen, dann wissen vor allem die Griechen, Spanier, Berlusconi, sie bekommen großen Ärger. Und Steinbrück rettet das Ansehen von Frau Merkel, dann darf sie noch bis 2013 weiter eiern.
4. ...
brooklyner 11.02.2011
Zitat von GerwinZwoEine hervorragende Idee. Absoluter Fachmann, dröger Typ, aber immer klare Kante. Besser als Weber in jedem Fall. Ich glaube, Merkel und Steinbrück können persönlich auch ganz gut, wie man so sagt. Fürchte aber, Frau Merkel wird, ähnlich wie bei Herrn Gauck, nicht über ihren eigenen Schatten springen können. Steinbrück wäre ihr -und Sarkozy, der ja alles von Merkel gegenzeichnen und genehmigen muss- nämlich zu unbequem...
Aber der ist doch überhaupt nicht dröge, der Mann hat einen wirklich guten Sinn für Humor und Wortwitz. Aber sonst stimme ich zu.
5. Und was wird dann
zornigesfritzchen, 11.02.2011
aus der SPD?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Bundesbank: Wer folgt auf Weber?
Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: